MicrosoftNews

Interview mit Satya Nadella – Microsofts Zukunft wird klarer

Die Kollegen von TheVerge haben eine Woche vor Beginn der Build 2018 ein sehr interessantes Exklusiv-Interview mit Microsofts CEO Satya Nadella geführt. Nachdem wir die wichtigsten Ankündigungen der Build 2018 gesehen haben, ergeben Nadellas Aussagen ein schlüssiges Bild über die Zukunft von Microsoft.

Das Microsoft der Zukunft: Plattform, KI, Bindeglied

Das Interview mit Satya Nadella gibt einen Vorgeschmack auf das, was wir diese Woche bei der Build 2018 gesehen haben. Die Zukunft Microsofts dreht sich um die Themen Azure, KI (Künstliche Intelligenz) und deren praktische Anwendungen. Als Beispiele werden Meeting-Situationen gezeigt, bei denen KI bereits heute einen Mehrwert leisten kann – beispielsweise als Simultan-Übersetzer, automatische Transkription von Meetings und Nachlese (wenn im Gespräch beispielsweise die Worte „wollen wir uns diesbezüglich nochmal treffen“ fallen, bietet Cortana direkt einen Kalendereintrag an). Azure stellt dabei die Plattform für all diese KI-Fähigkeiten und soll ein maximales Maß an Sicherheit und Datenschutz bieten.

All diese Dinge hat Satya Nadella schon in früheren Interviews oder Blogeinträgen angesprochen. Spannend sind jetzt die Kommentare des Gesprächsführenden selbst (Dieter Bohn von TheVerge). Microsoft sei heutzutage sehr viel mehr IBM als Apple – auch das haben wir schon einmal gehört. Die Redmonder, so Bohn, machten weder intern noch extern einen Hehl daraus, dass die Verbrauchertechnologien in Zukunft von anderen Unternehmen kommen werden. Nadella versuche gar nicht irgendetwas zu entschuldigen, sondern habe das Unternehmen auf das fokussiert, was funktioniere. In diesem Fall also die Cloud und KI mit starker Betonung auf den Businesssektor.

Was ist mit Windows?

Über Windows wird in dem Interview nicht wirklich gesprochen. Doch zeigen einige Ankündigungen der Build 2018 wohin die Reise beim verbreitetsten Desktop-Betriebssystem der Welt geht. Entwickler werden zukünftig 95% der Einnahmen aus dem Store erhalten. Was vor einigen Jahren ein wichtiger Impuls für den Wachstum des Stores gewesen wäre, ist heutzutage ein starkes Indiz für das Scheitern von UWP-Apps.

Ich finde diese Entwicklung zwar bedauerlich, sie eröffnet aber auch Chancen. Wenn Microsoft bereit ist Windows als Standbein ein Stück weit, wie soll ich sagen…aufzugeben, können die Redmonder neue Wege erkunden (Stichwort Android Subsystem). Windows 8.1 war ein sehr mutiger Ansatz, den man heutzutage vielleicht konsequenter verfolgt hätte, statt sich wieder auf Windows 7 zu besinnen.

Aktuell steht für Microsoft vor allem die Einbindung von Android und iOS im Vordergrund (platfformübergreifende Timeline, Your Phone – siehe Links am Ende des Artikels). Der Desktop soll relevant bleiben für den modernen Smartphone-Nutzer. Ich finde Microsoft kämpft hier sehr tapfer, die Aufgabe ist nicht einfach.

Wenn eine Firma eine solch fundamentale Veränderung durchläuft wie Microsoft, gibt es immer Nutzer, die sich vor dem Kopf gestoßen fühlen. Als Steve Jobs Anfang der 90er wieder zu Apple zurückkehrte waren viele „Oldschool“-Nutzer verärgert. Jobs hat das Unternehmen zum Erfolg geführt, weil er eine klare Strategie verfolgt hat. Dies muss Microsoft ebenfalls tun – die letzten Jahre haben sehr viel Unruhe und Unsicherheit bei Nutzern und Entwicklern geführt.

Was denkt ihr über die Zukunft von Microsoft? Wohin wird die Reise eurer Meinung nach gehen und bleibt das Unternehmen weiter interessant für euch?


Weitere News rund um Microsoft und Build 2018:

Vorheriger Artikel

Vodafone übernimmt Teile von Unitymedia Mutter für 18,4 Milliarden Euro

Nächster Artikel

Microsoft Courier - Darum wurde der Andromeda-Vorgänger nie veröffentlicht

Der Autor

Leonard Klint

Leonard Klint

"Change has to flow from the bottom to the top." - Ed Snowden

18
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
10 Comment threads
8 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
12 Comment authors
ahoiiiiiiiiDoctore99clausiEissphinxgast Recent comment authors
  Diskussion abonnieren  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
bambussel
Mitglied

dann wird wohl Windows mittelfristig wegfallen, Google sich mit den Einnahmen unseren Daten und Apple mit den Einnahmen der Hardware ihre Taschen überfüllen…. …und keines ist flexibel und standardisiert zugleich. Mit Android kocht jeder OEM sein eigenes Süppchen (Supportbindung an den OEM) und in der Basis geht alles an Google. Apple funktioniert nur so gut, weil es ein sich geschlossenes System ist (unflexibel), in Verbindung mit anderen OS eher ein Graus. Nadella macht Microsoft kaputt, Basis entfernt, keine Geduld und keine Idee das Standbein „Windows“ vernünftig weiter zu entwickeln. Er hätte eine Tochter von Microsoft mit seinen Ideen eröffnen sollen.… Weiterlesen »

gast
Mitglied

Blödsinn! Noch ist Windows nicht verloren! Aber der Windows-Stern ist längst auf den Erdboden gesunken und akut vom Aussterben bedroht. Ihr Hardcore-Fanboys und hundertprozentigen Windows-Puristen müsst nur einfach mal euren Geist ein wenig öffnen für eine weniger engstirnige Perspektive. Heute morgen – in völliger Unkenntnis dieses Videos und dieses Artikels (Übrigens Danke Klint für den wertvollen Artikel hier! Ich hoffe dass es den sturen Böcken und Kleingeistern hier mal etwas die Augen öffnet…) habe ich beim Android in Hyper-V-Artikel mal wieder meiner Enttäuschung über den Umstand Nachdruck verliehen, dass MS so einen Unfug veranstaltet, statt nun endlich ein Android Subsystem… Weiterlesen »

Doctore99
Mitglied

Die Idee seine dienste auf die anderen Plattformen zu bringen ist gut, wird wohl auch eine Selbstverständlichkeit werden wie Office halt, da war die Lernkurve am Anfang auch steil heute können die meisten Firmen nicht mehr ohne.
Auch die bei der build vorgestellte vision von der Welt und Azure ist faszinierend.

hansra1
Mitglied

Und morgen bringt im die cloud keine kohle mehr, schwub verteufelt er sie wieder

nordlicht2112
Mitglied

Aus Busniesssicht zum Teil alles nachvolllziehbar, aber für mich als Business- und Consumer User in Kombination leider alles andere als erfreulich. Für mich klingt das so als müßte ich mich damit abfinden das in naher Zukunft Microsoft nur noch in der Firma relevant ist und im privaten Bereich dann komplett verschwindet. Diese Buildt und Zukunftsvisionen sind für mich als Consumer leider alles andere als toll. Nadella verfolgt Ziele die für mich als Business- und Consumer User durch seine strkte Trennung der Bereiche überhaupt keinen Sinn ergeben. Die vielen Hunderte Millionen Rechner mit Windows stehen ja nicht überwiegend in Unternehmen sondern… Weiterlesen »

ahoiiiiiiiiahollidiiiiiiii
Mitglied

„Ein Unternehmen das nur auf Business schaut und den Consumer als lästiges Beiwerk sieht ist definitiv nicht das Unternehmen mit dem ich meine IT Zukunft verbinde.“. Wenn du das Wort „lästiges“ mal weglässt, was war Microsoft/Windows denn bisher für dich? Du hast leicht reden. Du kanntest Windows von deiner Arbeit und hattest die Lehrgänge. Was war mit deinem Umfeld? Kam das ohne deinen Support mit Windows zurecht? Und was war die Beigabe für uns Consumer? Minesweeper, Solitär und Mahjong. Und heute wo Microsoft uns Consumer angeblich abschreibt? Ein Store, der sich trotz Aufgabe von W10M und Lumia weiter gefüllt hat… Weiterlesen »

Lernstudio
Mitglied

Wer hört Nadella eigentlich noch zu, kommt sowieso alles anders, ach ja die Aktionäre. Die ehemaligen Kunden glauben nichts mehr.

keinNick
Gast
keinNick

„Was denkt ihr über die Zukunft von Microsoft? Wohin wird die Reise eurer Meinung nach gehen und bleibt das Unternehmen weiter interessant für euch?“ Interessant? Nein. Nicht mehr. Ich nutze nur noch Windows. OneDrive, Groove, Store (…) ist seit dem „Wegfall“ der mobile Sparte für mich kein Thema mehr. Business, KI, Cortana und Co. interessieren mich nicht. Genau so wenig wie „Andromeda“ und das „Surface Phone“. Zu viel verbrannte Erde. Da müsste schon etwas sehr Gewaltiges mit Beständigkeit kommen, damit bei mir überhaupt ein „Oh-Effekt“ eintritt. Und genau das traue ich Microsoft in Betracht der letzten Jahre einfach nicht (mehr)… Weiterlesen »

AndreasIndelicato
Mitglied

Habe genau das vor Monaten gesagt. Man verspottete mich und hat mich als bescheuert bezeichnet… Ich hatte Mal wieder Recht.

Eissphinx
Gast
Eissphinx

Warum überrascht mich das jetzt nicht ? Das bei AZURE (genau wie bei allen anderen kommerziellen Cloud-Plattformen) die privaten Endkunden aussen vor bleiben ist doch nichts neues. Denn die Nutzung dieser Cloud-Plattformen kostet Geld und sie haben eine ganz andere strukturelle Ausrichtung als Hobbyistenspielereien. Ja, ich weiss das, weil ich auf AWS und GCP Cloud-Anwendungen entwickle. Es wird deshalb eine sehr klare und sehr tiefe Spaltung zwischen Business und Consumer-Markt geben…wie es sie vorher nie gegeben hat. Und weil Cloud-Anwendungen das lokale Betriebsystem völlig egal ist, wird Windows im Business-Bereich zum beliebig austauschbares Element werden. Und Microsoft ist das so… Weiterlesen »

clausi
Mitglied

Sehe ich ganz ähnlich. Die Fokussierung auf ausschliesslich Businesskunden haben auch andere Konzerne bereits bereut. Ich denke nicht, dass dies bei Microsoft anders sein wird. Zudem ist in der heutigen schnelllebigen Welt ein Standbein zu wenig, um „am Ball“ zu bleiben. Ich denke die „Hochzeit“ von Microsoft ist vorbei, zumindest wenn der derzeitige CEO noch länger die Geschicke des Konzerns steuert. Auf mich wirkt das Management „ghandimässig“… nur nicht mit der Konkurrenz anlegen…

ahoiiiiiiiiahollidiiiiiiii
Mitglied

Oh Mann, da gibt Microsoft gerade stolz und zeitig zur Build 2018 die erreichte Zahl von 700 Millionen Windows 10 Installationen aus und ein durchgeknallter Daniel Rubino braucht nur ein Interview mit Satya Nadella zu führen und mit seinem persönlichen Kommentar zu versehen und ihr stürzt euch über den Kommentar und blendet diese Zahl aus und was ihr auf der Build 2018 gesehen habt. Da ging es hauptsächlich um Windows 10 Development. Anstatt Windows unnötig zu bejammern solltet ihr euch lieber mal fragen wo (nicht nur) Google abbliebe, würde Microsoft ganz plötzlich von heute auf Morgen Windows vom Markt nehmen… Weiterlesen »

ahoiiiiiiiiahollidiiiiiiii
Mitglied

Sollte sich Mobil wirklich nichts mehr abspielen, also auch das Andromeda nicht kommen, wird mein 950 XL keinen schönen Tod erleiden (Ich werde es nicht per eBay verkaufen, sondern gegen eine Mauer klatschen. Kein anderer soll es mehr bekommen.) und ich wohl oder übel den Microsoft Launcher auf meinem Samsung Galaxy S7, der jetzt noch ein trübes Schattendasein fristet, intensiver nutzen oder mir ein iPhone besorgen oder das faltbare von Samsung. Darüber hinaus werde ich das Surface Pro natürlich behalten und auch weiterhin gerne benutzen mit all den aktuellen und zukünftigen Neuerungen. Es gibt noch so viel gute Win32-Anwendungen, die… Weiterlesen »

ahoiiiiiiiiahollidiiiiiiii
Mitglied

Der Unterschied zwischen Microsoft und Google: würde Google Android einstellen und den Gebrauch blocken, viele Leute könnten nicht mehr miteinander telefonieren. Würde Microsoft Windows einstellen und den Gebrauch blocken, die Weltwirtschaft würde zusammenbrechen.