News

[Build 2018] Fluent Design auch bald für Desktop-Anwendungen

Auf der Build-Konferenz hat MS angekündigt, dass das Fluent Design System mit dem nächsten Update von Windows 10 auch für klassische Anwendungen verfügbar sein wird. Damit wird die moderne Oberfläche mehr Entwicklern bereitstehen.

Kurze Ankündigung im Blog

Die Meldung war eingebettet im Event-Blog zu Microsofts Entwicklerkonferenz. Bisher war die neue Designsprache nur Universal Windows Apps vorbehalten. Nun können aber andere Anwendungen, die nativ mit Win32 oder Windows Forms WPF programmiert wurden, auf entsprechende XAML Controls zurückgreifen.

Möglich ist dies durch die UWP XAML Island Tools. Auf diese können weitaus mehr Anwendungen zurückgreifen. Davon kann das gesamte Ökosystem profitieren und klassische sowie moderne Anwendungen sich auch optisch annähern.

Wie genau dies für Entwickler aussehen wird und welche Arbeit sie investieren müssen, werden wir morgen erst erfahren.


Via: Neowin

 

Vorheriger Artikel

[Build 2018] 700 Millionen Geräte setzen auf Windows 10

Nächster Artikel

Windows 10 Mobile April 2018 Update-Eintrag wohl nur ein Fehler

Der Autor

Benjamin Horn

Benjamin Horn

Hinterlasse einen Kommentar

7 Kommentare auf "[Build 2018] Fluent Design auch bald für Desktop-Anwendungen"

avatar
  Diskussion abonnieren  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
wiesewer
Mitglied

Dann erscheint der gute alte Explorer demnächst doch noch mit FD-Elementen.

DavyJones
Mitglied

Und dann? Der Ordner-Baum mit Acryleffekt? Wow….

T0RL0C
Mitglied

Juppi, Aero Glass war für mich bei WinVista schon unnötig und jetzt genau so (auch wenn die Rechenpower heute nicht mehr ein Problem darstellt). Aber Fluent (verfeinerung des responsiven Designs) ist herzlich willkommen.

backpflaune
Mitglied

Wird sich gut machen in Office.
Aber bislang bin ich von der Umsetzung enttäuscht. Im damaligen „Trailer“ gab es doch so viel mehr als Acrylglas. Viel mehr Tiefen, Licht und Schatten

mighty_coco
Mitglied

Klingt für mich nach ziemlich mieser performance. Genauso wie ios portierte apps… Zusätzlich zu winforms muss noch ein xaml parser und renderer geladen werden. Wenn das noch im gleichen UI thread der win32 Applikation berechnet wird… 🤨

brullsker
Mitglied

Du vergisst, dass man statt WinForms auch WPF nutzen kann, und hier wird ja die UI sowieso in XAML geschrieben

mighty_coco
Mitglied

Ist das xaml und die gleiche render engine? Das war früher eine andere api. Ist aber auch schon ein Weilchen her…