Anleitungen

Windows 10: Preview installieren, Risiko minimieren

Windows-10-Insider-Programm

Gestern war es endlich so weit: Microsoft hat auf einer großen Pressekonferenz das nächste Kapitel von Windows 10 eingeläutet. Nächste Woche soll es dann über das Insider Programm eine neue Preview Version von Windows 10 (für Desktop) geben, in der wir die neuen Consumer Features von Cortana bis zum Action Center bewundern können. Bestimmt werden dann noch mehr von euch die Vorabversion des revolutionären Betriebssystems testen wollen.

Windows 10 Preview: auf eigenes Risiko

Aber Vorsicht: eine Preview Version ist eben keine fertige Software – und noch nicht mal das, was man normalerweise als Beta-Version bezeichnet – sondern ein relativ frühes Entwicklungsstadium des Betriebssystems. Mit Fehlern und Problemen ist jederzeit zu rechnen (auch wenn die bisherigen Builds einigermaßen stabil waren). Die Installation geschieht deshalb auf eigenes Risiko und wird nur erfahrenen Usern empfohlen. Lest euch dazu auch im FAQ von Microsoft durch, was vor der Installation der Windows Preview zu beachten ist.

Wenn ihr euch dann entschlossen habt die Windows 10 Preview zu installieren, geht es dann darum zu verhindern, dass im schlimmsten Fall euer komplettes System geschrottet wird und eure persönlichen Daten verloren geht. Dazu sollte die Preview Installation so gut es geht es geht von eurer aktuellen Windows Installation isoliert werden. Im Prinzip gibt es 4 Möglichkeiten, die Windows 10 Preview zu installieren.

  1. Auf einem separaten PC oder Laptop  (optimal)
  2. Auf einer virtuellen Maschine (empfehlenswert)
  3. Auf einer separaten Partition mit Dualboot (weniger empfehlenswert)
  4. Anstelle eurer aktuellen Windows Installation (überhaupt nicht empfehlenswert!)

Die folgende Anleitung von unserem Kollegen Chris (zuckerthoben) bezieht sich auf die zweite Option und erklärt, wie ihr die Preview auf Windows 8 mit Hyper-V installiert. Eine solche virtual machine hat den Vorteil, dass die einzelnen Systeme komplett isoliert werden, was das Risiko für euch minimiert

Zusätzlich gilt aber immer der Ratschlag: regelmäßige Backups von euren wichtigen Daten machen! Außerdem kann es sinnvoll sein, für die Windows 10 Testversion ein neues Microsoft-Konto zu erstellen, damit ihr auch nicht auf dem Umweg über die Cloud (OneDrive, automatisch gespeicherte Systemkonfigurationen etc.) Schäden auf eurem Hauptsystem anrichten könnt.

Also, Anleitung bookmarken und sobald die neue Preview da ist, könnt ihr loslegen! Oder ihr installiert jetzt schon das aktuelle Build und wartet dann auf das Update über das Insider Programm. Viel Spaß!

– Königsstein


 

Die Technical Preview gibt heute schon einen Einblick in das Windows von morgen und wartet nur darauf, dass neugierige Windows Fans sie runterladen und installieren. Ich zeige euch nun, wie ihr das neue Betriebssystem mit minimalem Risiko testen könnt. Alles was ihr dazu braucht ist ein Rechner mit Windows 8, der Hyper-V unterstützt. Alternativ ginge natürlich auch ein echter Hyper-V Server, welchen aber wohl nur die wenigsten von euch besitzen.

Was ist Hyper-V?

Hyper-V ist ein Produkt von Microsoft, mit dem man auf einem (physischen) Rechner mehrere Betriebssysteme getrennt voneinander betreiben können. Der sogenannte Hypervisor übernimmt dabei eine vermittelnde Schicht zwischen den sogenannten virtuellen Maschinen, also den einzelnen Betriebsmaschinen und der Hardware. Denn alle virtuellen Maschinen müssen sich schließlich die selbe Hardware teilen. Virtualisierung wird vor allem in Rechenzentren zur besseren Ressourcennutzung genutzt und bringt noch weitere Vorteile (aber auch Nachteile) mit sich.

Seit Windows 8 ist diese Technik nicht mehr nur den neueren Windows Servern vorbehalten. Dies wird z.B. für die Windows Phone 8 Emulatoren genutzt. Das ist übrigens auch der Grund weshalb man für Windows Phone 8 nur mit Windows 8 oder höher entwickeln kann.

Wie aktiviere ich Hyper-V?

  • Systemsteuerung > Programme & Features > Windows Funktionben ein-/ausschalten > Hyper-V

  • Nachdem ihr das bestätigt habt und Windows Update die Änderungen vollzogen hat, müsst ihr einmal neustarten, sodass die neue Funktion installiert werden kann.
  • Nun öffnet ihr den Hyper-V Manager (am einfachsten über die Suche) und dort den Virtuellen Switch Manager.

  • Jetzt wählt ihr links oben neuen Switch aus und wählt extern aus, falls ihr wollt, dass die Maschine ins Internet darf (ohne kriegt man zB keine Updates)
  • Dann wählt ihr eure Netzwerkkarte aus und setzt den Haken (s. Bild)

  • Das noch bestätigen und dann ist Hyper-V fertig eingerichtet

Windows Preview runterladen

  • Geht auf www.insider.windows.com und geht durch die Anmeldung
  • Anschließend dürften unten Downloadlinks sein, wo ihr euch die aktuelle Preview Version runterladen könnt.
  • Wenn der Download fertig ist, gehen wir wieder in den Hyper-V Manager und geht oben rechts auf „Neu..“ und „Virtuelle Maschine“

Capture

  • Nun gebt ihr der virtuellen Maschine einen Namen und legt einen Speicherort für die virtuelle Maschine fest

Capture2

  • Weiter, und Generation 2 auswählen, um alle Funktionen zu bekommen

Capture3

Capture4

 

  • Wenn die Maschine festen Arbeitsspeicher haben soll, tragt ihr hier so viel ein wie euer System verkraften kann. Ich habe bspw. 16 GB und könnte der Maschine so also locker 8 * 1024 MB = 8192 MB zuweisen. Ich habe mich aber für dynamischen Arbeitsspeicher entschieden. Ihr könnt diese Einstellung jederzeit wieder ändern, so wie auch alles andere was ihr hier einstellt. Das Schlimmste das passieren kann ist eigentlich, dass die Maschine nicht starten will. Da wird einem aber auch gesagt, dass nicht genug Arbeitsspeicher zur Verfügung steht.

Capture5

  • Wählt den vorher erstellten virtuellen Switch aus

Capture6

  • Legt jetzt die Größe der Festplatte fest. Ich habe dafür erstmal 40 genommen. Vergrößern dürfte eigentlich kein Problem sein, Verkleinern aber schon. 40 sollten erstmal reichen. Vielleicht tuns auch 30. Microsoft lässt übrigens auch nicht die Leute mit 64 TB großen Speicherorten auf der Straße 😉

Capture7

  • Wählt Punkt 2 aus und wählt die zuvor runterladene .ISO-Datei der Preview aus. Diese wird dann in das virtuelle CD-Laufwerk der Maschine gelegt.
  • Das wars fürs Erste!
  • Jetzt startet ihr die Maschine im Hyper-V Manager und verbindet euch per Rechtsklick auf den Eintrag damit, sodass ihr den Bildschirm der Maschine sehen könnt.

Windows installieren

  • Nachdem die Maschine gestartet ist, erscheint die Meldung, dass meine eine beliebige Taste drücken soll, um von CD zu starten. So sei es
  • Klickt euch durch die Installationsschritte

Capture88

Capture99

Capture10

Capture11

  • Die Spannung steigt 😉

Capture12

  • Es geht auf die Zielgerade..:

Capture13

  • Klickt euch durch die Einstellungen, so wie ihr es haben wollt
  • Bezüglich Datenschutz würde ich zB folgende Einstellungen setzen

Capture14

  • Nach dem Durchklicken erscheint der schon von Windows 8 bekannte Wartebildschirm, während das Nutzerprofil eingerichtet wird

Capture15

Capture16

Oliver Kahn Stimme: „Da ist das Ding!“

Bei Fragen/Unklarheiten, einfach einen Kommentar dalassen. Wir tun unser Bestes um schnell darauf zu reagieren und bei Bedarf die Anleitung anzupassen! Viel Spaß damit!

Vorheriger Artikel

Windows 10: Update für Lumias "ab diesem Sommer"

Nächster Artikel

Lumia 735 erhält Denim Update mit Cortana

Der Autor

zuckerthoben

zuckerthoben

2
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
1 Comment threads
1 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
2 Comment authors
KönigssteinKeyserSoze Recent comment authors
  Diskussion abonnieren  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
KeyserSoze
Gast
KeyserSoze

Warum ist
“ 3. Auf einer separaten Partition mit Dualboot —-> weniger empfehlenswert “

ich habe da noch eine 100GB Reserve Partition übrig 🙂

Königsstein
Admin

Die Installation auf der VM ist praktisch perfekt isoliert, bei Dualboot kann es immernoch Seiteneffekte geben. Aber das neue Build sollte eigentlich so stabil sein, dass man das Risiko eingehen kann… 🙂