AnleitungenWindows 10

[Anleitung] Windows 10 mit Boardmitteln zurücksetzen

 

Wer kennt das nicht, das System wird immer langsamer und träger und reagiert zum Schluss fast gar nicht mehr oder sehr verzögert auf Eingaben. Dann kommt man in den meisten Fällen um ein zurücksetzen nicht herum.
Seit Windows 8 ist das wesentlich einfacher geworden. Hier gibt es nun, in den Einstellungen eine Möglichkeit das Betriebssystem zurück zu setzen. Dieses ist auch für den Laien sehr einfach gehalten. Unter Windows 10 wurde das ganze nochmals ein wenig verfeinert. Wir wollen euch diesmal zeigen, wie ihr euer Windows 10, auf eurem Desktop in wenigen Schritten auf Werksrückstellung oder Auslieferungszustand zurücksetzen könnt.

Die komplett bebilderte Anleitung findet ihr in unserem FORUM.

Vorheriger Artikel

Bericht: Windows 10 Fall Creators Update im September fertig

Nächster Artikel

Telegram: Offizielle App für Windows 10 Mobile erhält Anruf-Funktion

Der Autor

Benski

Benski

10
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
2 Comment threads
8 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
9 Comment authors
Shayliarjacensolo2020AndrovoidburkiSamokles Recent comment authors
  Diskussion abonnieren  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
typo2708
Mitglied

„Wer kennt das nicht, das System wird immer langsamer und träger und reagiert zum Schluss fast gar nicht mehr oder sehr verzögert auf Eingaben.“

Ich kenne das nicht. Windows läuft bei mir wie am ersten Tag. Vielleicht weil ich keines dieser Tuning- und Cleanertools verwende und auch sonst nicht viel von Drittanbietern an das System heranlasse.

Lois
Mitglied

Ist bei mir auch schon immer so! Nicht nur unter Win10. Hab das seit dem 2000er Server schon so gehalten, und immer ein stabiles System auf den diversen Kisten gehabt 😎

burki
Mitglied

Als wenn es immer an den Tuning- oder Cleaningtools liegen würde. Sehr weit her geholt diese These. Es ist eher ein Problem der ProgrammInstallationen im Laufe der Zeit. Thema Autostart und Dienste. Und, wie schon erwähnt wurde, die zahlreichen Systemupdates. Dagegen ist dann kaum Einer gefeit.

jacensolo2020
Mitglied

Da hilft es schon, falls verfügbar PortableApps zu nutzen. Die zwar in einem Ordner entpackt, aber nicht installiert werden müssen, was dafür sorgt, dass man sie ohne Rückstände einfach löschen kann. Sie schreiben weder in die Windows Registry, und pfuschen auch nicht in den Systemordner rum. Die anfallenden Konfigurationsdateien werden nur im Programmverzeichnis gespeichert, sonst nirgends.

Shayliar
Mitglied

Seid Windows 7 kenne ich das Problem auch nicht mehr. Auch vorher habe ich diese grotten schlechten Tools nie an mein System ran gelassen.

Und für XP hatte ich immer eine Spiegelung des Systems und konnte innerhalb 1 Stunde wieder ein cleanes System herstellen.

Androvoid
Mitglied

Bereits seit den Neunzigern und bis heute verwende ich jeweils die diversen aktuellen Versionen der Norton-Suite (auch Ghost und einst Roxio/Norton GoBack…) und schwöre absolut darauf, weil ich so nie Probleme bekam. Natürlich ging ich da auch sonst sehr sorgsam (sozusagen immer mit Sicherheitsleine) und ohne fragwürdige bzw. barbarisch schlampige Installations-/Deinstallations-Orgien mit dem System um. Nach jeder Systemänderung, wie Installationen oder Updates findet und repariert z.B. Norton Utilities mitunter sogar hunderte(!) Fehler, die da sonst – egal ob gravierend oder harmlos – unerkannt, sich mit der Zeit im Verborgenen ansammelnd, weiterleben würden… Btw: Vor dem allerorts aufdringlich angebotenen „ReimageRepair“ z.B.… Weiterlesen »