MicrosoftNewsWindows 10

Wieder Kritik an Microsoft: „UWPs gehören verboten!“

tim_sweeney-347

Tim Sweeney, Mitgründer von Epic Games, lässt nicht locker. Letzte Woche hatte er Microsoft bereits mit dem Vorwurf konfrontiert, die Redmonder versuchten mit dem UWP (Universal Windows Platform) Konzept das Geschäft mit Games zu monopolisieren. Diese Woche reagiert er scharf auf einen Kommentar von Xbox Chef Phil Spencer.

Phil Spencers Ausführung die UWP sei ein offenes und frei zugängliches Ökosystem, hat Sweeney dazu veranlasst einen weiteren Artikel zu verfassen.

Was Sweeney hauptsächlich kritisiert ist die Notwendigkeit einer Zertifizierung durch den Windows Store. Bei Win32 Programmen sei eine solche Zertifizierung nicht nötig, der Entwickler kann seine App unverzüglich überall um Download anbieten.

Da ich kein Entwickler bin, kann ich Sweeneys Behauptungen nicht umfassend kommentieren. Soweit ich weiß gibt es aber eine „Sideload“ Option für UWP Apps. Diese erlaubt den Nutzer die Anwendung nicht zwingend durch den Windows Store, sondern wahlweise durch ein anderes Vertrauenszertifikat zu authentifizieren.

Ich würde mich darüber freuen, wenn die Entwickler aus unserer Community ein wenig Klarheit schaffen könnten. Alle anderen sind natürlich auch dazu eingeladen Sweeney’s Ansichten zu kommentieren.

 

Stellen UWP Apps tatsächlich ein Problem für die (Gaming-)Industrie dar?


Quelle

 

Vorheriger Artikel

Microsoft Health App erhält großes Update

Nächster Artikel

Snapchat sperrt nun Konten der "Specter"-Nutzer

Der Autor

Leonard Klint

Leonard Klint

"Change has to flow from the bottom to the top." - Ed Snowden

15
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
7 Comment threads
8 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
12 Comment authors
Localpixelsuperuser123ajgreinerHirsch71WindowsFanboy Recent comment authors
  Diskussion abonnieren  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Jestar
Mitglied

So ein quatsch Laber Laber Laber. Die Authentifizieren is dazu da das keine Schadsoftware ins Windows Ökosystem kommt . Ich finds gut und is bei Apple genauso. Deswegen gibs da auch kaum Probleme mit Viren . Sieht man ja bei Google dieser ganze Virenmist dort deswegen bleib ich der Plattform fern .

Antares
Mitglied

Bei Apple ziehen sich aber auch zunehmend Entwickler aus dem Appstore zurück und bieten ihre Downloads wieder klassisch an, weil die Richtlinien dort ebenfalls zu restriktiv sind. Gehört zur Wahrheit auch dazu.

Hirsch71
Mitglied

Besser zu restriktiv, als zu lax… Sonst verkommt alles zu Android ☺ … Gott bewahre!

Localpixel
Mitglied

…signed

Hirsch71
Mitglied

+1

Hannes
Gast

Im vorherigen Artikel schreibt er: „Jeder Publisher und Developer soll frei wählen können über welche Vertriebswege seine Games veröffentlicht werden“. Kann er doch auch, also wo ist das Problem? Wenn ich mein Spiel od. meine App im MS Store bereitstelle, verliere ich tatsächlich Kontrolle darüber und weiters nimmt sich MS automatisch 30% der generierten Umsätze (gleich wie Google und Apple in deren Stores). Einfache Lösung: Als „großer Publisher“ würde ich das nicht machen sondern mein Game dann halt einfach wie bisher auf meiner eigenen Webseite anbieten, über den normalen „Offline Verkauf“ oder bei z.B. Steam. Vorteil für „Indie Developer“: Der… Weiterlesen »

tyloona
Mitglied

wenn ihm das alles nicht passt
kann er sich ja einen anderen job suchen
oder eine eigene plattform mit dazugehöriger hard und software entwickeln und erfolgreich auf den markt bringen
laber hannes
fette kohle verdienen mit der Infrastruktur anderer ohne irgendwas mit der entwicklung dieser plattformen zu tun zu haben
aber den hals auf reissen weil das einen anteil kostet

Tobi
Master Developer

Zu dem Sideloading: Das ist seit Windows 10 TH1 (1511) standardmäßig aktiviert. Davor hat man die Apps nicht installieren können, ohne das in den Settings manuell zu ändern.
Problem dazu: Man kann auf den Store nicht mehr zugreifen. Also z.B. keine IAPs anbieten, die über den Store laufen.

WindowsFanboy
Mitglied

Diese Zwischenrufe sind das beste Indiz dafür, dass Microsoft mit der UWP vieles richtig macht. Vor allem aber, dass die UniversalApps ernst genommen werden.

ajgreiner
Gast

Sweeny hat recht UWP Apps kommen nur über den Store auf den Rechner (Sideloading ist nur was für Betatests und ohne signiertes App durch MS ist die App auch nur 90Tage lauffähig). Der Vorteil für den Anwender ist die einfache Handhabe (Installation/Deinstallation), die Abwicklung des Kaufes und die Sicherhjeit, das die App das macht, was Sie machen soll. Diese Apps werden beim Check durch MS auf Ihre Funktionalität geprüft und Schädlinge kommen so gar nicht erst ins Haus. Dies bedeutet jedoch auch, das sich die Devs einigen Regeln unterwerfen müssen, was die Zugriffe auf das System betrifft. Wer das nicht… Weiterlesen »

superuser123
Mitglied

„Tim Sweeney, Mitgründer von Epic Games, lässt nicht locker“. Er lässt nicht locker, weil er selbst ein wirtschaftliches Interesse (Risiko) trägt. Übrigens, nicht nur er als Gesellsachftsteilhaber möchte einen wirtschaftlichen Erfolg, sondern jede andere, in der Marktwirtschaft vorhandene Gesellschaft. Das gilt für alle Gesellschaftsformen! Kritik an einer gewinnbringenden Strategie einer Gesellschaft, wie bei MS, ist völlig unbegründet und nicht nachvollziehbar. Der Markt hat einen Evolutionären Charakter, die die sich am besten anpassen können, werden „überleben“.
Ich halte dies zusätzlich für eine Methode, um im Medialen Gespräch zu bleiben.