News

PayPal: In Zukunft kein Käuferschutz bei Crowdfunding

PayPal

Fans von Kickstarter und Co. haben in Zukunft nicht mehr den gleichen Sicherheitskomfort, den sie die letzten Jahre genossen haben. PayPal will seine AGBs ändern und Crowdfunding vom Käuferschutz ausschließen.

Bislang greift der Käuferschutz nicht, wenn man virtuelle Güter bezahlt. Prominentes Beispiel dafür sind Goldankäufe für World of Warcraft. Ab dem 25. Juni sollen aber auch jegliche Crowdfunding-Aktionen und auch Glücksspiele vom Schutz ausgeschlossen werden.

Kickstarter konnten bisher ihr Geld von PayPal einfordern, wenn das gelieferte Produkt von der Kampagnenbeschreibung abgewichen ist. Da das bei Crowdfunding Aktionen öfter der Fall ist, hat PayPal die Reissleine gezogen.

 

Seid ihr von dieser Änderung betroffen? Nutzt ihr gerne Kickstarter, Indiegogo und Co.?


via CNET

 

Vorheriger Artikel

Der Deal zum Wochenstart: Lenovo 15 Zoll Notebook mit Windows 10 für 249 Euro

Nächster Artikel

Microsoft: "Künstliche Intelligenz wird alles verändern"

Der Autor

Leonard Klint

Leonard Klint

"Change has to flow from the bottom to the top." - Ed Snowden

3
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
2 Comment threads
1 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
3 Comment authors
Guyclausigetreidekuchen24 Recent comment authors
  Diskussion abonnieren  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
getreidekuchen24
Mitglied

Eine verständliche Entscheidung, ich würde auch nicht für andere Garantieren.

clausi
Mitglied

Dass hier überhaupt etwas zu payPal geschrieben wird, wundert mich….ist doch die Bezahlung per W10M immer noch nicht möglich, da das Zusenden einer PIN leider immer noch nur per PC Aufforderung funktioniert . Also ist diese App bislang in meinen Augen sinnfrei.

Guy
Mitglied

Genau!