AppsMicrosoftWindows 10

OneNote 2016: Microsoft wird kein Zwangs-„Upgrade“ auf UWP durchführen

Windows 10 Win32 UWP Office 2019

Vor kurzem berichteten wir über die zukünftige Umstellung der OneNote 2016- Anwendung auf die OneNote UWP-App. Microsoft möchte die Verwirrung für den Nutzer minimieren und fortan eine einzelne, konsistente OneNote-Erfahrung anbieten. Hier die offizielle Aussage:

„Beginnend mit der Einführung von Office 2019 im Laufe dieses Jahres wird OneNote für Windows 10 OneNote 2016 als Standard OneNote-Erfahrung für Office 365 und Office 2019 ersetzen. Warum OneNote für Windows 10? Die App hat eine verbesserte Leistung und Zuverlässigkeit und wird von einer brandneuen Sync-Engine unterstützt (die wir auch für Web, Mac, iOS und Android anbieten).

Doch was passiert mit denjenigen, die gerne OneNote 2016 nutzen – wird „über Nacht“ einfach ein Update auf die UWP-App stattfinden? Nein.

Microsoft prüft ob Nutzer OneNote 2016 aktiv nutzen

Bevor Microsoft bei den Nutzern den Umstieg von OneNote 2016 auf die UWP-Anwendung vollzieht, wird geprüft, ob auf dem System die Win32-Version aktiv genutzt wird. Hier ein Auszug aus dem FAQ (Häufig gestellte Fragen):

  • Wenn Sie Office 365 aktualisieren oder Office 2019 installieren, werden wir nach drei Dingen suchen:
  • Ist der „first run“-Schlüssel von OneNote 2016 in der Registrierung für den aktuellen Benutzer aktiviert?
  • Hat ein Benutzer auf dem Computer oder Gerät einen „OneNote Notebooks“-Ordner im Stammverzeichnis seines Documents-Ordners?
  • Hat OneNote 2016 eine Nachricht an den Office Updater gesendet, dass es auf diesem Gerät verwendet wurde? (Benötigt Office 365 mit dem Update vom Juni 2018).

Wenn eine dieser Angaben zutrifft, wird OneNote 2016 als „in Gebrauch“ gekennzeichnet und wir werden Sie nicht auf OneNote für Windows 10 aktualisieren. Wir werden immer auf Nummer sicher gehen, also werden wir nichts unternehmen, wenn wir den Verdacht haben, dass Sie OneNote 2016 schon einmal benutzt haben.

OneNote 2016 wird in Zukunft als separates Programm angeboten

Hinzu kommt, dass Microsoft die OneNote 2016-Applikation als separates Programm anbieten wird, das Nutzer sich herunterladen können, wenn sie die Win32-Version des Notizdienstes bevorzugen. Sicherheitsupdates gibt es dafür bis 2025.

Den gesamten FAQ könnt ihr euch hier durchlesen.

Seid ihr erleichtert über diese Neuigkeiten? Bevorzugt ihr OneNote 2016 oder nutzt ihr die UWP-Version?


via MSPU

Vorheriger Artikel

Microsoft Edge für Android/iOS wird nun in Windows 10 "Timeline" angezeigt

Nächster Artikel

Europäische Kommission will Übernahme von Shazam durch Apple eingehender Prüfen

Der Autor

Leonard Klint

Leonard Klint

"Change has to flow from the bottom to the top." - Ed Snowden

7
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
7 Comment threads
0 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
7 Comment authors
Oli1917CunctatorixhebstreitExMicrosoftieLeonard Klint Recent comment authors
  Diskussion abonnieren  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
STP
Mitglied

Erst mal die App aufm Desktop deinstalliert.^^
Auf 10″ nutze ich die App recht gerne, aber am Desktop will ich gefüllte Ribbons und alle Panes die sich so anbieten ausgeklappt um überall schnellen Zugriff zu haben; Platz hab ich hier schließlich genug.

Lucus
Mitglied

Kommt immer drauf an an welchem Gerät man gerade sitzt. An mobilen Geräten die App und am Desktop eher die win 32 Anwendungen dort hat man schließlich mehr platz auf dem Monitor und kann so alle Funktionen schneller erreichen

ExMicrosoftie
Mitglied

Ich benutze praktisch ausschließlich die App, das Programm finde ich unnötig überfrachtet.
Aber ich finde die Nachricht über die Vorgehensweise super! So gehört sich das.

Falk
Mitglied

Nur noch in der Cloud zu speichern und nicht Offline, da sehe ich schwarz für OneNote.
Bericht siehe Heise.de

Cunctatorix
Mitglied

Nur mobil die App auf dem Lumia 950xl, aufm Surface, Laptop,Desktop die App mit vielen Zusatzfeatures onetastic, gem usw.

Oli1917
Mitglied

Grundsätzlich richtige Entscheidung, aber die Performance ist in der App Version aktuell nur unterirdisch. Jeder der PDF Dateien in Seiten druckt, weiß wovon ich spreche. Auch die Multiwindow Funktion ist bei der Desktop Version stabiler. Dazu kommen noch fehlende Funktionen, wie das exportieren in PDF Dateien.
Gibt noch viel zu tun…