AnwendungAppsMicrosoft OfficeNews

Microsoft stellt OneNote 2016 ein und bündelt Ressourcen in UWP-App

OneNote ist gerade für viele Studenten das Werkzeug schlechthin. Nicht nur die Organisation des Studiums kann man mit dem Programm übernehmen, auch handschriftliche Notizen über einen Stylus oder auch Einkaufslisten beherrscht die Software im Schlaf. Allerdings gab es in den letzten Jahren von ihr mehrere Ausgaben: Einmal die klassische Win32-Anwendung aus der Office Suite und einmal die modernere, auf der UWP basierenden Store-App.

Mit Office 2019 lässt Microsoft nun die klassische Win32-Anwendung sterben und konzentriert sich voll und ganz auf die UWP-Anwendung, deren Team mittlerweile direkt Joe Belfiore untersteht. Gleichzeitig soll der Übergang von Wunderlist zur neuen To-Do-App geschaffen werden und der einstige Zukauf ebenfalls ad acta gelegt werden.

Das neue OneNote teilt sich das moderne Design mit seinen Schwesterprogrammen für macOS, iOS, Android und die Webseite und kommt mit einer modernisierten Sync-Engine daher. Auch ist die Windows Ink Unterstützung in der UWP-App sehr viel fortgeschrittener und soll somit besser zum Mitschreiben geeignet sein. Für Nostalgiker und Nutzer die kein Windows 10 benutzen lässt sich OneNote 2016 weiterhin nutzen, wird aber nicht mehr mit Features oder Updates unterstützt.

OneNote
OneNote
Entwickler: Microsoft Corporation
Preis: Kostenlos
Microsoft OneNote
Microsoft OneNote
Preis: Kostenlos
OneNote
OneNote
Preis: Kostenlos

Quelle: Thurrott.com

Vorheriger Artikel

Windows Defender Extension jetzt auch für Chrome verfügbar

Nächster Artikel

Nokia 8 Sirocco Test - Ein Flaggschiff mit unklaren Signalen

Der Autor

Tomás Freres

Tomás Freres

14
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
8 Comment threads
6 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
12 Comment authors
RadioCrackStephanuserpp13ahoiiiiiiiimelexis Recent comment authors
  Diskussion abonnieren  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
stevenskies
Gast
stevenskies

Ich nutze Office 2016 in lokaler Installation aber bei OneNote greife ich doch lieber auf die UWP-App zurück, weil sie klarer und aufgeräumter wirkt. Was mir aber fehlt ist die Möglichkeit die Navigationselemente auf der rechten Seite anzeigen zu lassen.

gast
Mitglied

Was sind Stundenden? Welche Dienstleistungsbranche ist das?

mighty_coco
Mitglied

Das sind frängische Schdudenden!

melexis
Mitglied

Zeitarbeiter auf Stundenbasis

backpflaune
Mitglied

Ich hoffe die anderen Office Apps werden auch nochmal ordentlich aufpoliert auch wenn sie natürlich die klassischen Office Anwendungen nicht ersetzen können.
Obwohl mir bei Word gar nicht so viel fehlen würde. Bei Excel sieht das schon anders aus.

Ich hoffe für Nutzer von OneNote 2016 dass alle Features die sie missen noch in die UWP Version Einzug halten. Ich bin schon lange umgestiegen. Ans UI muss man sich aber so oder so gewöhnen. Mir gefällt’s sogar besser.

Stahlreck
Mitglied

ich hoffe MS verbessert etwas die Performance von OneNote. Bei sehr vielen Notizen mit Stift pro Seite frisst OneNote irgendwann selbst die CPU meines i7 Surface Book und damit auch den Akku. Wäre schon mühsam wenn man als permanenten Workaround alles immer von Freihand in Text umwandeln müsste oder viele kleine Seiten pflegen muss.

Und bitte…bitte bringt den Zirkel zu OneNote. Beim Lineal hats schon lange genug gedauert aber es ist einfach so praktisch 😀

Hannes Lüer
Redakteur

Mir war die Win32 Version lieber…

userpp13
Mitglied

Mir ist sie lieber, da der App einfach noch viele funktionen fehlen.

ExMicrosoftie
Mitglied

Ich habe die letzte Zeit nur die App genutzt und habe mich schon gefragt, wie lange sie die Win32-Anwendung noch mitschleifen wollen. Ich finde es gut. Bei Excel, Word und Outlook, PowerPoint, Publisher und Access hoffe ich, dass es bald entweder Win64-Anwendungen oder deutlich aufgebohrte ARM64-Apps geben wird. Und dass es der Vollständigkeit halber auch ein lokal speicherbares Sway geben wird oder diese Funktionalität in PowerPoint integriert wird.

Stephan
Gast
Stephan

Echte 64bit office Anwendungen gibt’s doch schon lange…

melexis
Mitglied

… welche man aber besser nicht verwendet (Bei mir: Probleme mit Plugins, Labeldrucker, Datev etc.)
Selbst Microsoft „warnt“ vor dem Einsatz der x64 Office Suiten.

Stephan
Gast
Stephan

das is korrekt war aber ja nicht die Frage 😉

ahoiiiiiiii
Mitglied

Hatte mich seinerzeit mit der Ankündigung von W10M und eines neuen Flagships gerade wegen OneNote auf ein Microsoft Lumia mit Pen Support gefreut. Was dann stattdessen kam, … Jetzt kommt Andromeda und… vermiest es mir bitte nicht! Auf dem SP4 bzw. jetzt auf dem SP nutze ich es zwar, aber weniger gerne. Der Tablet-PC ist mir dafür einfach schon zu groß. Das Andromeda wäre die ideale Kombi aus Hard- und Software. An der Win32-Variante fand ich den Hotkey gut mit dem man den Tablet-PC gleich mit geöffneten OneNote starten konnte. Oder konnte das die App auch? Ich weiß es ehrlich… Weiterlesen »

RadioCrack
Mitglied

Das finde ich jetzt sehr schade. Die UWP ist schon sehr gut, aber auf meinem Desktop arbeite ich tatsächlich lieber mit ON 2016. Auch schon wegen der Verknüpfungen mit Outlook. Sollte das dann genauso funktionieren, dann ließe ich mich überzeugen.