MicrosoftMicrosoft HoloLensNews

Microsoft enthüllt genaue Verkaufszahlen von HoloLens

Die HoloLens ist auch zwei Jahre nach Marktstart ein Highlight auf vielen Messen. Es gibt auch weiterhin kein vergleichbares Produkt, welches Windows 10 in einer Augmented Reality Umgebung darstellen kann, frei von jeglichen Kabeln und mit eigenständiger Recheneinheit.

Microsofts HoloLens bringt als Hardware der ersten Generation natürlich einige Probleme mit: Ein begrenztes Sichtfeld, relativ hohes Gewicht und eine geringe Akkukapazität müssen Nutzer noch in Kauf nehmen. Vor allem der hohe Preis schließt die HoloLens aber von vornherein schon vom Massenmarkt aus (ab €3000). Verkaufszahlen hat Microsoft aber nie konkret genannt – bis jetzt.

Microsoft HoloLens-Verkäufe liegen bei ca. 50.000

Alex Kipman, Hauptverantwortlicher für HoloLens bei Microsoft, nennt die Verkaufszahlen in einem Video auf der Seite des Europäischen Patentamts. Er spricht von ca. 50.000 Geräten.

Das sei auch „absolut in Ordnung“, so Kipman. Microsoft wolle mit der HoloLens gar keine Massen umsetzen.

Angesichts des hohen Preises und in Anbetracht dessen, dass es sich um ein experimentelles Projekt handelt, bin ich (positiv) überrascht von den abgesetzten Stückzahlen.

Microsoft arbeitet an einer HoloLens 2.Diese wird ein größeres Sichtfeld, geringeres Gewicht und mehr Leistung besitzen. Der Preis wird sich aber an der HoloLens der ersten Generation orientieren.

Was sagt ihr zu den Verkaufszahlen von HoloLens? Seid ihr überrascht oder enttäuscht? Was sollte Microsoft in Zukunft mit dem Projekt anstellen?


Ihr seid technikbegeistert, seid immer am Puls der Zeit was Microsoft, Windows, Smartphones, Laptops und Hardware angeht und habt eine Leidenschaft fürs Schreiben? Ihr seid Student oder einfach Fan und wollt euch etwas dazuverdienen? Dann schreibt uns unter [email protected] und vielleicht seid ihr schon bald Teil unseres Teams und erreicht mit euren Artikeln eine große, begeisterte Community.

Vorheriger Artikel

Windows 10 Update Build 17655: Es wird interessant für LTE-Nutzer (Changelog)

Nächster Artikel

KB4052623 Update für Windows Defender Antischadsoftwareplattform - Was ist das?

Der Autor

Leonard Klint

Leonard Klint

"Change has to flow from the bottom to the top." - Ed Snowden

7
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
5 Comment threads
2 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
7 Comment authors
hmahoiiiiiiiiReneExMicrosoftieHirsch71 Recent comment authors
  Diskussion abonnieren  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
paracelsus
Mitglied

Wußte ich’s doch. Der Herr Klint ist Enthüllungsjournalist bei „Nokias Bunte“. Und so ist er wieder einem Geheimnis auf die Spur gekommen, das die Welt erschüttert. Eine Frage bleibt jedoch: Warum hat sich der große Meister in fremde Gefilde ala Microsoft verirrt?

Hirsch71
Mitglied

Sehr wertvoller Kommentar👎, mal abgesehen davon das der Nachname des Autors von Dir falsch geschrieben wurde u. sich davor ein respektvolles HERR gehört, was soll man denn über Microsoft u. Windows 10 plus Windows 10 mobile schreiben? Das April-Update ist verschoben u. Windows 10 mobile im Wartungsmodus bzw. zu Andromeda gibt’s nur Patente u. Gerüchte… Das ist bei iOS u. Android nun mal anders, auch, wenn mir das auch nicht gefällt…mit dem funktionierenden 950 XL incl. Continuum dennoch sehr zufrieden! Grüße!

hm
Mitglied

Warum bist dann hier wenn das alles Müll ist? Oder ist das dein Morgensport anderen Arbeit mies zu machen.

Shayliar
Mitglied

Wusste nicht mal das die zu kaufen sind…

ExMicrosoftie
Mitglied

Also ich bin positiv überrascht. Ich hätte die Verkaufszahlen um einiges kleiner eingeschätzt.
Die Zahlen sind umso bemerkenswerter, als es sich hier nicht um ein Consumerprodukt handelt und praktisch jeder Käufer nochmal richtig Geld ZUSÄTZLICH in die Hand nehmen muss (Hausnummer: ca. 10.000,- €), um seine eigenen Anwendungen zu schreiben.
Das zeigt, wie groß das Interesse im Businessbereich ist und dass da noch erhebliches Potential vorhanden ist. Diese Bedürfnisse sind aber mit herkömmlichen Consumerbrillen (u.a. mit Strippen und weniger Funktionalität) nicht zu befriedigen.

Rene
Mitglied

Ich bin überrascht
Ich dachte immer das wären viel mehr
Hab die nämlich schon oft in unis gesehen

ahoiiiiiiii
Mitglied

Das entspricht einem Umsatz zwischen 150 und 250 Millionen. In welche Richtung es reell tendiert, hängt davon ab, von welchen der beiden Varianten Microsoft mehr verkauft hat, das wird aber im Video nicht aufgelöst. Deshalb würde ich von genauen Verkaufszahlen nicht reden.