Gerüchte&LeaksNews

Cannon Lake: Intel muss Erscheinungsdatum erneut verschieben

IntelWir schreiben das Jahr 2018. Das Jahr in dem Qualcomm mit energieeffizienten Chips den Verbrauchermarkt umkrempeln will. Der Konkurrent Intel kommt im Gegensatz allerdings nicht in die Pötte. Hier versucht man weiterhin den 10 nm Fertigungsprozess der Cannon Lake Generation zum Laufen zu bekommen.

Das bei Intel aktuell noch immer genutzte 14 nm Verfahren kommt bereits seit 2014 zum Einsatz. Ursprünglich war allerdings geplant, schon 2016 mit dem Verkauf der 10 nm Prozessoren zu starten. Bekanntermaßen wurde aus diesen Plänen nichts.

Und so schnell wird sich das auch nicht ändern, denn Intel-Chef Brian Krzanich versicherte, dass die Produktion erst im Jahr 2019 anlaufen wird. Allerdings konnte sich der CEO des Halbleiterkonzerns nicht auf die erste Jahreshälfte festlegen.

Der Grund für die Verzögerungen und den häufigen Aufschub der Termine liegt in dem immer aufwendiger werdenden Fertigungsverfahren der Chips.

Tablets und Ultrabooks

Verbaut werden sollen die Prozessoren der Cannon Lake Generation vor allem als mobile Prozessoren (Y/U) – also hauptsächlich in Tablets oder Ultrabooks. Für PCs wird man erst mit der auf Cannon Lake folgenden Generation, Ice Lake genannt, auf 10 nm setzen.


Via golem

Vorheriger Artikel

Quartalszahlen: Microsoft mit dickem Plus - gute Nachrichten auch für Surface

Nächster Artikel

AdDuplex: Fall Creators Update läuft nun auf 92% aller Windows 10 PCs

Der Autor

Hannes Lüer

Hannes Lüer

Technik Freak und Windows Fan aus Leidenschaft

3
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
2 Comment threads
1 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
3 Comment authors
keinuntertanParasecbackpflaune Recent comment authors
  Diskussion abonnieren  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
backpflaune
Mitglied

Gut Ding will Weile haben. Können die Zeit ja noch in die iGPU stecken. Auf dem Level einer MX150 wäre doch drin.

Parasec
Mitglied

Oder sie gleich rausschmeissen und den Platz besser verwenden 🙂 Fände ich zumindest bei den High-End Modellen eine gute Option.

keinuntertan
Mitglied

Da ich keine Desktop-Windows-Neuanschaffung plane, kann das Ganze sich noch ruhig stabil entwickeln.