News

1&1 Drillisch kann auf 5G-Netz von Telefónica zugreifen

5G – New Radio. Im nächsten Jahr steht bereits die Versteigerung der für 5G benötigten Frequenzen an. Zur Disposition stehen einmal das 3,7 GHz im Bereich unter 6 GHz und mmWave-Spektrum im 26 GHz Bereich. Der Bereich unter 6 GHz soll der Bundesnetzagenture zufolge den nationalen Mobilfunkanbietern vorbehalten sein, während beim mmWave-Spektrum auch regionale Anbieter und Kommunen mitbieten können. 1&1 möchte, gemeinsam mit Gemeinden und Kommunen ein eigenes 5G Netz aufbauen.

United Internet, das Unternehmen hinter 1&1 welches von Ralph Dommermuth geführt wird, ist zusätzlich dazu großer Befürworter der Idee des National Roamings, um einen neuen Anbieter während der Aufbauphase Zugang zum Markt zu verschaffen. In Dommermuths Fall wäre das natürlich 1&1. Durch National Roaming wäre es Kunden möglich, in noch nicht ausgebauten Regionen auf eines der Netze der Mitbewerber zuzugreifen, und somit den Wettbewerbsnachteil durch ein schlechtes oder schlecht ausgebautes Netz auszugleichen.

Alle drei etablierten Netzbetreiber, Deutsche Telekom, Vodafone Deutschland und Telefónica haben sich indes gegen ein erzwungenes National Roaming ausgesprochen. Dadurch würde der Wettbewerbsdruck sinken und im Umkehrschluss wäre es schwieriger, getätigte Investitionen zum Ausbau des 5G-Netzes wieder hereinzuholen.

Nun wurde bekannt, dass 1&1 bzw. United Internet durch den Aufkauf der Drillisch AG sowieso Zugriff auf 30 Prozent der Netzkapazität von Telefónica hat; und zwar Technologieneutral. Damit hätte das Unternehmen aus Montabaur sowieso Zugang zum 5G Netz des Münchener Netzbetreibers. Hier scheinen Dommermuths Aussagen eine Art Geschmäckle aufzuweisen, denn offensichtlich ist der gute Herr nicht mit dem Telefónica-Netz zufrieden und würde gerne auf Vodafone oder Telekom als Stütze setzen.

5G steht bereits in vielen Märkten in den Startlöchern. Alleine die Deutsche Telekom hat in verschiedenen Ländern bereits milliardenschwere Ausbauvorhaben angekündigt. In den USA wurde jüngst ein Deal mit dem Umfang von 3,5 Milliarden US-Dollar mit dem finnischen Netzwerkausrüster Nokia unterzeichnet, welcher den Ausbau eines nationalen 5G Netzes umfasst. Auch in Deutschland und Österreich wird heftig mit Huawei gemeinsam getestet und erprobt. In Berlin sind bereits die ersten New Radio Basisstationen samt 5G Non-Standalone-Standard im Live-Netz integriert. Im Februar sollen dann auf dem MWC in Barcelona die ersten 5G-Smartphones der Weltöffentlichkeit präsentiert werden.


Zum WindowsUnited Handytarifefinder


Quelle: Golem.de

Vorheriger Artikel

[Gerücht] Nioh könnte auf die Xbox One kommen

Nächster Artikel

Trekstor Yourbook C11B: Neues Windows-Convertible für Schüler zur IFA 2018

Der Autor

Tomás Freres

Tomás Freres

5
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
3 Comment threads
2 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
4 Comment authors
zorrowindowslarryimperativ830Firefly Recent comment authors
  Diskussion abonnieren  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Firefly
Mitglied

Super 🙂

imperativ830
Mitglied

Bin seit über einem Jahr in dem Monatstarif von PremiumSim und Superzufrieden. Wenn das Nationale Roaming noch ausgebaut wird, würde ich das sehr befürworten

zorro
Mitglied

genau, und diejenigen die nen „großen“ anbieter für mehr geld nutzen, um den deutschlandweiten vorteil des einheitlichen netzes zu nutzen, dürfen das mitbezahlen? das hört sich für mich wie rosinenpickerei an

imperativ830
Mitglied

Klar, das ist doch mal eine Sache, die man sich mit Stolz auf die Brust schreiben kann, zum Wohle der Allgemeinheit gehandelt zu haben. Ich finde das toll von euch!

windowslarry
Mitglied

Haha Hauptsache noch ein Bild von Marcell D’Avis reingemacht. 😂