News

Xiaomi Mi Notebook Pro: So stark ist der „Macbook Killer“ aus China

Xiaomi ist einer der größten Hersteller von Elektronik der Welt. Auch wenn das chinesische Unternehmen in Europa noch nicht so richtig Fuß gefasst hat, sind Xiaomi Smartphones und die Xiaomi Mi Air Notebook-Reihe mittlerweile auch in Deutschland bekannt (das Xiaomi Air 13 in der 2017er Version befindet sich gerade im Redaktionstest).

Der Technikriese ist für seine kompromisslose Verarbeitungsqualität zu unschlagbaren Preisen bekannt. Nun will Xiaomi auch das Premium Notebook von Apple angreifen – mit dem Xiaomi Mi Notebook Pro.

Highend Spezifikationen und Design des Xiaomi Mi Notebook Pro

Das Datenblatt des Highend Boliden von Xiaomi, klingt vielversprechend:

  • 15,6 Zoll Display mit schmalen Rändern
  • Intel Quad-Core Core i7-Prozessor (8.Generation)
  • bis zu 16 GB RAM
  • bis zu 1TB SSD
  • Nvidia Geforce MX150 dedizierte Grafik

Zusätzlich gibt es noch einen Fingerabdrucksensor, ein Präzisions-Trackpad aus Glas, ein 3-in-1 Kartenleser, 2 USB-C Eingänge, 2 USB 3.0 und einen HDMI-Eingang in voller Größe. Vor allem die Überlegenheit bei den Anschlüssen hebt Xiaomi als Vorteile gegenüber dem Macbook Pro hervor.

Preis & Verfügbarkeit

Preise starten in China für umgerechnet etwas mehr als €800. Noch ist nicht klar, wann das Gerät auf dem Markt verfügbar sein wird. Aktuell ist das Xiaomi Air 13 (2017) das Notebook-Flaggschiff von Xiaomi. Das 13,3 Zoll Notebook bietet die gleiche dedizierte Grafik wie das Xiaomi Mi Notebook Pro, verwendet allerdings einen etwas schwächeren Core i5-Prozessor (7.Generation).

Fazit

Ich bin sehr gespannt auf das Xiaomi Mi Notebook Pro. Viele Nutzer wünschen sich einen Laptop in der 15,6 Zoll Variante, welches mit hervorragender Verarbeitungsqualität, guten Anschlüssen und ausreichend Power ausgestattet ist.

Das Xiaomi Mi Notebook Pro könnte genau das Gerät sein, auf das die Nutzer gewartet haben.


Quelle: Twitter

 

Vorheriger Artikel

OneNote für Windows 10 Update - das ist neu (17.8568.57531.0 - Insider)

Nächster Artikel

[Anleitung] Windows 10: Automatische (System-)Wiederherstellungspunkte aktivieren

Der Autor

Leonard Klint

Leonard Klint

"Change has to flow from the bottom to the top." - Ed Snowden

10
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
5 Comment threads
5 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
10 Comment authors
Leonard KlintptrsrtpFlintbekerLarsSamokles Recent comment authors
  Diskussion abonnieren  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
backpflaune
Mitglied

Hat das MacBook Pro denn auch „nur“ auf die U-CPUs? Setzen die nicht auf die HQ Modelle?

Edit: Schon interessant, dass eine einfache Frage runtergevotet wird statt sie zu beantworten. Ist vermutlich der bloße, stumpfsinnige Hass auf Apple.
Hab es jetzt im übrigen selbst herausgefunden. Das MacBook Pro setzt auf den Intel Core i7-7700HQ. Das heißt 45W TDP und 4 echte Kerne (8Threads).

v.aras
Mitglied

Die müssten mal für den europäischen Markt die Tastaturlayout anpassen.

wolf_philipp
Mitglied

Warum? Rechne Vertriebsnetzwerk, Zulassungen für den EU Markt, Zölle, Fracht und Umsatzsteuer drauf und Du bist bei Preisen, wie sie Apple, Asus und Co. anbieten. Dazu kommt Werbung, um das Teil bei denen bekannt zu machen, die es nicht durch China HW promotende Plattformen, wie dieser oder mydealz kennen. Lohnt sich das? Da kann der private Grauimporteur für ein paar Cents gleich noch Tastaturaufkleber mit ordern.

KeyserSoze
Mitglied

… oder einfach selbst die Tasten umsetzen 😉

burki
Mitglied

Etwas sehr weit ausgeholt mit den Aufwänden. Es geht nur darum, dass die Geräte mit unterschiedlichen Layouts zur Verfügung stehen sollten.
Der Aufwand dürfte überschaubar sein.
Aufkleber sind zumindest eine Option. Aber Aufkleber für Geräte dieser Preiskategorie? Das ist schräg

Samokles
Mitglied

Sehe ich genau so. Ich kaufe mir keinen Premium-Laptop um dann mit Aufklebern rumzuferkeln. Das müsste auch für den größten Hersteller der Welt machbar sein. Und Umsetzen funktioniert alleine deshalb nicht weil es eben nicht nur um Y und Z geht, sondern auch um Ä, Ü, Ö, ß, ,, -, _,….

Lars B
Mitglied

Beeindruckend fand ich in der Produktvorstellung den Teil, als jemand 10 Mal oder so mit einem Segway über das geschlossene Mi Notebook Pro drüber gefahren ist und das Display danach keinen sichtbaren Schaden hatte. Kann aber natürlich auch nur Werbung sein, beeindruckend auf jeden Fall!

Flintbeker
Gast

Es ist in 4 Tagen in China zu bestellen, Quelle: mi.com ^^

ptrsrtp
Mitglied

Frage mich, wie gut diese Mi’s sich mit Linux machen. Jemand Erfahrung?