Game ReviewGamingXbox

[Xbox Game Review] State of Decay 2

State of Decay 2 ist ab dem 22. Mai im Microsoft Store verfügbar.

Dass die Xbox One hinsichtlich Exklusiv-Titeln und spannender Intellectual Properties nicht allzu stark aufgestellt ist, dürfte mittlerweile jedem bekannt sein. So liegt natürlich viel Hoffnung auf einigen sehr besonderen Spielen dieses Jahr. Nachdem Super Lucky’s Tale unverdienterweise nicht so viel Aufmerksamkeit erhalten hat wie erwartet, wurde Sea of Thieves als Gamechanger gehandelt. Die Reviews nach dem offiziellen Release des Spiels sprachen jedoch eine komplett andere Sprache. Auch wenn beide Games eine sehr gute Richtung weisen, stellen sich vermutlich viele die Frage: Welche IP wird die Wünsche der Xbox-Fans nun vollends erfüllen können?

Der nächste Herausforderer steht bereits in den Startlöchern, wobei Vorbesteller der Ultimate Edition diesen schon ab morgen spielen können: State of Decay 2. Der erste Teil war bereits ein sehr spaßiges und solides Game mit einem höchst innovativen Spielprinzip. Kann der Nachfolger auf dieser Prämisse aufbauen, das Spielprinzip erweitern und den Hoffnungen gerecht werden? Ich habe es eingehend für euch getestet: Dies ist mein Review von State of Decay 2.

State of Decay 2, Undead Labs, Microsoft, Xbox One, Game Pass, Exclusive, Review, Meinung
Bei diesem Ausblick kann man nur gespannt auf State of Decay 2 sein.

Story

Hinsichtlich der Story orientiert sich State of Decay 2 stark an typischen Zombie-Survival-Episoden. Man befindet sich mit seinen zwei gewählten Charakteren inmitten der Zombieapokalypse. Die Story beginnt, als man Zuflucht in einem Camp sucht. Es stellt sich jedoch schnell heraus, dass dieses von den einstigen Bewohnern verlassen und von Zombies überrannt ist. Es liegt nun an dem Spieler zu überleben und den apokalyptischen Umständen zu trotzen. Glücklicherweise trifft man sehr bald auf Charaktere, die ähnlich gesinnt sind und mit denen man zusammen eine Basis zu erreichen versucht. Das ist der Zeitpunkt, an dem das Spiel wirklich beginnt.

State of Decay 2 ist ab dem 22. Mai im Microsoft Store verfügbar.
Darf ich vorstellen? Meine Charaktere. Spoiler: Eine Person wird es nicht überleben.

Die äußere Story ist jedoch nicht der Hauptaspekt – dieser steckt in den unzähligen Geschichten aller Charaktere: Jene werden von komplexen und vermenschlichten Personen erzählt, die sich in hoffnungslosen Situationen befinden. Dies beinhaltet sowohl die spielbaren Figuren als auch die NPCs, die man im Laufe des Spiels unterstützt. Jeder Charakter, den man im Spiel antrifft, hat eine Geschichte zu erzählen – seine Erfahrungen und die daraus gewonnenen Fähigkeiten beeinflussen die eigenen Überlebenschancen direkt. Die Tatsache, dass alle Menschen inmitten der Zombie-Apokalypse mit ihrem persönlichen Ballast zu tun haben, ist der eigentliche Antrieb für alles, was man als Spieler in State of Decay 2 investiert. An diesem Punkt hat Undead Labs eine sehr große und willkommene Veränderung herbeigeführt.

State of Decay 2 ist ab dem 22. Mai im Microsoft Store verfügbar.
Wie auch im ersten Teil kann man die Umgebung wieder von bestimmten höhergelegenen Positionen erkunden.

Gameplay

Fans des Vorgängers werden sich in State of Decay 2 sehr schnell zurechtfinden: Das Hauptziel ist noch immer zu überleben und sein Inventar und die Basis nicht nur zu erweitern, sondern auch zu verwalten. Dabei ist der Tod wie gewohnt wieder allgegenwärtig. Die Tode von Charakteren sind noch immer permanent: Jede Aktion muss sorgfältig geplant und mit Bedacht ausgeführt werden, da man seinen Charakter sonst für immer verliert. Es gibt keine zweiten Chancen und keine zweiten Leben – lediglich die Bestrafung für leichtsinnige Aktionen.

Eine sehr schöne Neuerung ist, dass sich die Fähigkeiten der Charaktere deutlich verbessern, umso mehr man eine bestimmte Aktion ausführt: So wird die Ausdauer eines Überlebenden besser, je mehr man rennt, oder die kämpferischen Fähigkeiten stärker, umso mehr man sich der Zombies erwehrt. Das gibt einem das Gefühl die Charaktere wirklich zu steuern und sich inmitten der Story und der Spielwelt zu befinden. Sobald man alle sieben Sterne eines Skills komplett erreicht hat, kann man sich in diesem spezialisieren. So ist es möglich, seinen Charakter weiter auszubauen und seine Fähigkeiten nachhaltig zu verbessern. Wenn man beispielsweise die Ausdauer komplett entwickelt hat, kann man sich anschließend entweder in Akrobatik oder Backpacking spezialisieren. Ersteres optimiert die Fähigkeiten des Kletterns und der Agilität, zweiteres hingegen die Tragekapazität.

State of Decay 2 ist ab dem 22. Mai im Microsoft Store verfügbar.
Ich habe mich für diese Anfangsbasis entschieden.

Wie auch im ersten Teil, durchsucht man unzählige Container, um Munition, Heilgegenstände, Materialien und andere wichtige Items zu erhalten. Auch hat man wieder die Möglichkeit, diese Container zügig zu durchsuchen. Selbst wenn es im ersten Teil ähnlich war, muss man dieses Mal mit heikleren Konsequenzen rechnen, da die eminente Gefahr besteht, dass man von Zombies gehört wird. So kann es passieren, dass zu viel Hektik mehrere Horden von Zombies anlockt. Ist man nicht gut genug ausgerüstet – insbesondere am Anfang des Spiels – kann dies schnell den Tod bedeuten. Ein äußerst schönes Detail, welches ich sehr begrüßt habe, ist, dass der Vorratsschrank zwischen der Basis und den einzelnen Außenposten geteilt wird. Sobald man einen Außenposten eingerichtet hat, kann man dort Gegenstände aus der Basis entnehmen oder welche deponieren. Dies macht das Erforschen um einiges angenehmer.

State of Decay 2 ist ab dem 22. Mai im Microsoft Store verfügbar.
Meinen Bürgern ging es meistens nicht sehr gut.

Charakterbeziehungen

Für viele verschiedene Tätigkeiten kann man sein Ansehen in der Gemeinschaft steigern. Charaktere mit einer höheren Reputation können als Helden angesehen werden und der Gruppe Boni verleihen. Jeder Held ist befähigt, zu einem Leiter der Gemeinschaft befördert zu werden. Zudem muss man sich Gedanken machen, wen man in seine Gemeinschaft aufnimmt: Überlebende mit wichtigen Fähigkeiten sind wertvoller als manche, die nicht viel beitragen und dennoch Ressourcen verbrauchen. Und selbst wenn man die perfekten Bürger aufnimmt, so muss man zusätzlich noch die Charakterbeziehungen verwalten, da auch persönliche Konflikte entstehen können. Weiterhin müssen ständig neue Ressourcen beschafft, die Basis in Stand gehalten sowie verbessert, und viele andere Faktoren beachtet werden: Es gibt im Gegensatz zum Vorgänger ungemein viele Aspekte, die im Auge behalten werden müssen.

State of Decay 2 ist ab dem 22. Mai im Microsoft Store verfügbar.
Wenn möglich, sollte man weitestgehend auf Schusswaffen verzichten.

Ständige Bedrohung

Das Gefühl der ständigen Angst und Bedrohung wird bei Nacht immens verstärkt. Nachdem die Sonne untergegangen ist, gestaltet sich die Umgebung so dunkel, dass man die eigene Hand vor den Augen nicht mehr sieht. Und plötzlich, ehe man sich versieht, wird man von einer Handvoll Zombies angegriffen. Wenn man mit nur einem einzelnen Charakter unterwegs ist, überlegt man es sich zweimal ob man nachts auf Erkundungstour geht, insbesondere wenn dieser gute Fähigkeiten und solide Ausrüstung besitzt – all dies wäre nach dessen Tod verloren. Dennoch hat man kaum eine Wahl, da man die Zeit weder überspringen noch vorspulen kann.

Wenn man zwischendurch eine Pause benötigt, liegt es nahe, das Spiel kurz zu pausieren. Der Plan schlägt jedoch fehl, da das Spiel stets online ist und somit keine Pause ermöglicht. So kann es passieren, dass der Charakter schon längst gestorben ist, wenn man sich kurz eine Auszeit gönnt. Und wie wir State of Decay kennen, bedeutet dies das Aus für den geliebten Charakter.

State of Decay 2 ist ab dem 22. Mai im Microsoft Store verfügbar.
Jeder Raum der Basis kann in vielfältiger Hinsicht ausgebaut werden.

Um es etwas eindrücklicher zu erklären, hier eine kleine Anekdote aus meiner Spielzeit: Ich bin generell ein sehr taktischer Spieler und achte auf jeden Schritt, den ich gehe – insbesondere bei einem Spiel wie State of Decay 2, das den Spieler für jede Unachtsamkeit bestraft. Ich startete eine Mission, in der ich die Wahl hatte, ob ich mit Menschen, die uns Vorräte gestohlen haben, rede oder sie attackiere und die Vorräte so zurückhole. Ich habe mich natürlich für den friedvollen Weg entschieden. Was konnte schon schiefgehen? Alles hat gut funktioniert, bis ich plötzlich doch von der anderen Gruppe angegriffen wurde. Abgesehen davon, dass ich trotz solider Ausrüstung fast gestorben wäre, konnte ich alle Gegner überwältigen. Mein Kamerad, der zufällig auch mein erster Charakter war, hat diese Gegenüberstellung leider nicht überlebt. Nicht nur, da er gut trainiert war und solide Ausrüstung bei sich trug, habe ich ihn lediglich engagiert, um nicht selbst zu sterben. Meine weise Voraussicht hat im Endeffekt sein Leben gekostet. Wäre ich mutiger in die Mission gegangen, hätte ich meinen besten Charakter nicht verloren. Der schlimmste Aspekt war, dass ich nichts hätte tun können, um ihn zu retten. Und das ist, zusammengefasst, State of Decay 2.

State of Decay 2 ist ab dem 22. Mai im Microsoft Store verfügbar.
Glücklicherweise bietet das Lager jede Menge Platz.

Coop-Modus

Der Coop-Modus ist eine der größten Neuerungen und soll das Herzstück von State of Decay 2 darstellen. Es ist positiv hervorzuheben, dass dieser nahtlos in die Menüführung des Gameplays integriert wurde: Im Inventar-Screen drückt man den LB-Button und kann direkt einen Spieler suchen, der dem eigenen Spiel beitreten kann. Der Charakter feuert dann eine Leuchtrakete ab und man kann seinen Playthrough fortsetzen, bis ein Spiel gefunden wurde. Ebenso einfach gestaltet sich auch das Beitreten von Sitzungen anderer Gamer. Der Coop-Modus wurde ungemein gut in das Spiel eingebettet.

Da ich das Spiel vor Release für euch getestet habe, war ich leider nicht in der Lage den Coop-Modus auszuprobieren. Ich startete viele Anfragen für das Matchmaking im laufenden Spiel, konnte aber leider keinen Spieler finden, der mir ähnlich gesinnt war. Wahrscheinlich haben sich zu den Zeitpunkten keine anderen Reviewer im Spiel befunden. Sollte ich die kommende Woche erneut die Chance haben den Coop-Modus doch noch zu testen, werde ich meinen Review natürlich dementsprechend aktualisieren.

State of Decay 2 ist ab dem 22. Mai im Microsoft Store verfügbar.
Mit dieser Leuchtrakete kann man andere Spieler in sein Spiel einladen.

Ein langsamer Start

Auch wenn das Spiel sehr spannend ist, kann man dies nicht wirklich über dessen Anfang behaupten: Die Geschwindigkeit ist generell zu langsam angesetzt. Das vorsichtige Durchsuchen der Container macht zwar Sinn, zögert aber Missionen zu lange hinaus. Nach dem zehnten durchsuchten Behälter vergeht einem gelegentlich die Lust an dem Aufspüren weiterer Materialien. Zudem ist auch die Bewegungsgeschwindigkeit schlichtweg zu langsam. Wenn man nicht gerade sprintet, bekommt man schnell das Gefühl, dass die Überlebenden alle Zeit der Welt haben. In einer Zombieapokalypse mit ständiger Gefahr an jeder Ecke könnte dies aber nicht ferner von der Realität sein. In diesem Punkt sehe ich definitiv Verbesserungsbedarf – eventuell wird daran in einem zukünftigen Patch noch gearbeitet.

State of Decay 2 ist ab dem 22. Mai im Microsoft Store verfügbar.
Zu Beginn sind kaum Fahrzeuge nutzbar – das macht das Spiel etwas zu träge.

Performance

Hinsichtlich der Performance ist im Grunde wenig zu beanstanden: Es waren keine Framerate-Probleme festzustellen und das Spiel ist nie abgestürzt. Es gab zwar einige leichte Glitches; diese haben das Spielgefühl aber nicht nachhaltig beeinträchtigt. Auch das reguläre Aufrufen des Guides stellte keine Probleme dar – die Aufnahme von Screenshots und Videos hat gut funktioniert. Eine Sache gilt es jedoch anzumerken: Wenn ihr plant, das Spiel auf eurem PC zu streamen, funktioniert das an sich gut, die Aufnahme von Screenshots ist jedoch kaum möglich. Natürlich sind Screenshots generell über die Streaming-Funktion schwierig, aber jedes Mal, sobald ihr die Xbox-App schließt, um einen Screenshot aufzunehmen, erscheint auf dem Bild die Nachricht, dass der Controller nicht mit der Xbox verbunden ist, was natürlich nicht der Wahrheit entspricht. Solltet ihr also eure Erlebnisse festhalten wollen, müsst ihr regulär auf eurem Fernsehgerät spielen.

State of Decay 2 ist ab dem 22. Mai im Microsoft Store verfügbar.
Die Außenposten bieten ungemein wichtige Boni.

Ein großes Problem des ersten Teils war die Tatsache, dass er sich wie ein ungeschliffener Diamant gespielt hat: Die Steuerung war etwas träge, die Animationen waren sehr steif und generell hatte man das Gefühl eines Indie-Spiels. Das wurde im zweiten Teil erheblich verbessert: Nicht nur ist die Sprachausgabe optimiert, sondern auch die Animationen sind um einiges flüssiger. Selbst wenn sich die Steuerung nicht erheblich von der des ersten Ablegers unterscheidet, ist sie durch die Überarbeitung doch etwas intuitiver und flüssiger.

Mein Urteil

Alle, die das Spielprinzip von State of Decay mögen, werden auch mit dem Nachfolger ihre helle Freude haben. Das Spiel wurde nicht komplett verändert, aber am Gameplay wurde an den richtigen Stellen angesetzt. State of Decay 2 ist noch schwerer und gnadenloser – zudem hat man als Spieler nun einen Sinn, anderen Überlebenden zu helfen und eine Gemeinschaft aufzubauen. Das Game ist nun weniger Zombie-Action und mehr The Walking Dead: Es geht nun nicht mehr ausschließlich um das reine Überleben, sondern auch um Beziehungen, die man knüpft, und Entscheidungen, die man für die Gemeinschaft trifft. Es gibt noch einige minimale Störfaktoren, die sicherlich mit zukünftigen Patches behoben werden können.

State of Decay 2 ist ab dem 22. Mai im Microsoft Store verfügbar.
Das Spiel ist nachts so dunkel, dass noch mehr Vorsicht geboten ist.

Die Stammleser meiner Artikel unter euch werden jetzt bestimmt gespannt sein, ob ich wie gewohnt eine Kaufempfehlung aussprechen kann oder nicht. Die Antwort ist ein klares Ja. Auch wenn sich das Spiel im Grunde sehr ähnlich anfühlt wie der Vorgänger, gibt es doch genug Veränderungen, die es um einiges spannender gestalten und für die es sich lohnt, State of Decay 2 zu spielen. Zudem könnt ihr das Spiel auch im Rahmen des Xbox Game Pass testen, bevor ihr euch dazu entschließt, es doch zu kaufen. Das Game ist zudem ein Xbox Play Anywhere-Titel: Einmal erworben, könnt ihr es dann sowohl auf dem PC als auch auf der Xbox One spielen. Die Ultimate Edition ist ab morgen spielbar – alle anderen können ab dem 22. Mai ihre eigene Gemeinschaft errichten.

Ein kleiner Aufruf in eigener Angelegenheit: Solltet ihr State of Decay 2 bei Release spielen, lasst es mich wissen. Vielleicht könnt ihr mich bei meinem Test der Coop-Erfahrung nächste Woche unterstützen!

Dieser Review basiert auf einem Code, der mir von Microsoft zur Verfügung gestellt wurde.

Hat euch mein Review Lust auf State of Decay 2 gemacht? Habt ihr bereits den ersten Teil gespielt? Lasst es mich in den Kommentaren wissen!

State of Decay 2: Ultimate Edition Vorbestellung
State of Decay 2: Ultimate Edition Vorbestellung
Entwickler: Microsoft Studios
Preis: Kostenlos
Vorheriger Artikel

Hacker bringt Netzwerkunterstützung auf Lumia mit Windows on ARM

Nächster Artikel

Nokia Pro Kamera soll noch im 2. Quartal auf das Nokia 8 kommen

Der Autor

sirthecos

sirthecos

Leidenschaftlicher Gamer und Technik-/Musikenthusiast | Aktuelle Games: XCOM 2, The Division, Far Cry 5, State of Decay 2, The Council, Forgotten Anne, Overcooked, The Adventure Pals

Hinterlasse einen Kommentar

17 Kommentare auf "[Xbox Game Review] State of Decay 2"

avatar
  Diskussion abonnieren  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
KiNG_laRz
Mitglied

Ich melde mich hiermit für den gemeinsamen Kampf 😀

Mocca
Mitglied

Ich hab’s vorbestellt und schau es mir ab morgen an.

stevenskies
Mitglied

Ich stehe eigentlich nicht so auf Zombie-Apokalypsen (und habe bislang alles in diesem Bereich gemieden) aber das Spiel klingt ziemlich interessant. Werde es irgendwann nach dem offiziellen Release antesten…

henning
Mitglied

Moin Ich werde es über den Game Pass ausprobieren und sollte es auch nur zur Hälfte so sein, wie von Dir beschrieben, werde ich es sicherlich später noch kaufen 😉

getreidekuchen24
Mitglied

Wie immer ist dein Artikel eins der Highlights hier.
Freue mich schon auf das Spiel

iNyssa
Mitglied

Hy, bei der Gelegenheit, hat wer von euch den Game-Pass?
Ich bin mir noch unschlüssig ob der wirklich etwas bringt. Wie ich das sehe, muss man schon viele Games spielen damit sich das wirklich rentiert.

Zum Autor; Tolle Beschreibung, ich denke ich werde mir das Spiel ordern.

KiNG_laRz
Mitglied

Die Frage ist wie viele der Spiele die da drin sind dich interessieren? Ich habe im moment nur 4 installiert wobei ich nur auf ‚State of Decay: 2‘ warte – da ich aber nur 1€ bezahlt habe lohnt sich das persönlich für mich. Sonst hätte ich bis zum 22. gewartet^^