MicrosoftNewsWindows 10

Windows PCs wachsen deutlich im Bildungssektor, aber Chromebooks führen

Windows PCs haben es im sogenannten K-12 Markt (Kindergarten bis 12.Schulklasse) der USA nicht leicht. Googles Chromebooks dominieren hier seit einigen Jahren und legen ein wichtiges Fundament für kommende Nutzergenerationen. Doch Windows PCs zeigen in den neuesten Zahlen einen Zuwachs, der positiv stimmt.

K-12 US-Markt: Windows PCs wachsen – Chromebooks Platz 1

Laut eines Berichts von Futuresource Consulting, konnten Windows PCs verschiedener OEMs einen Zuwachs im Bildungssektor verzeichnen:

Zwischen Q3 und Q4 2017 konnten Windows PCs um satte 3,3 Prozentpunkte zulegen. Im gleichen Zeitraum verloren Chromebooks 0,2 Prozentpunkte, führen aber weiter deutlich mit 59,6% Marktanteil. Mac OS und iOS spielen eine immer kleinere Rolle und es kristallisiert sich immer stärker ein Zwei-Parteien-Kampf zwischen Windows und Chrome OS heraus.

Rest der Welt zeigt (noch) völlig anderes Bild

Während Chromebooks in den USA im K-12 Bereich wirklich stark vertreten sind, sieht es für den Rest der Welt völlig anders aus. Hier dominiert Windows nach wie vor, auch wenn Microsofts Betriebssystem in Q4 5,5 Prozentpunkte im Vergleich zum vorherigen Quartal eingebüßt hat. Um etwa die gleiche Summe konnte Android (Vorsicht, nicht Chrome OS) zulegen.

Wer genau hinsieht, wird aber starke Fluktuationen in den einzelnen Quartalen bei den Zahlen für Windows und Android feststellen. Es könnte sein, dass Einrichtungen probeweise Android-Tablets einführen, nur um sie dann wieder gegen Windows einzutauschen.

Chrome OS ist trotz des relativ geringen globalen Marktanteils, überall auf dem Vormarsch.

Was sagen euch die Zahlen, die uns diese Statistik zeigt? Was muss Microsoft (und Partner) eurer Meinung nach tun, um den Bildungssektor in den USA zurückzugewinnen und Chrome OS auf globalem Niveau am Wachstum zu hindern?

Vorheriger Artikel

Debian GNU/Linux jetzt auch im Windows 10 Store verfügbar

Nächster Artikel

Amazon Top-Deals des Tages

Der Autor

Leonard Klint

Leonard Klint

"Change has to flow from the bottom to the top." - Ed Snowden

13
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
5 Comment threads
8 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
10 Comment authors
ahoiiiiiiiiJonascarrabelloynordlicht2112mwp10 Recent comment authors
  Diskussion abonnieren  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Höli
Mitglied

Manches mal, wenn ich etwas sauer auf Microsoft bin, pflege ich zu sagen: „Microsoft hat sich jeden verlorenen Kunden redlich erarbeitet.“

spaten
Mitglied

Oh man… In den USA scheint Google Ja viel in den Bildungssektor zu investieren… Hoffen wir mal, dass Microsoft das auch tut, damit sich sie Statistik verbessert…

nordlicht2112
Mitglied

Hoffen wir lieber mal das Google auch im Rest der Welt und gerade in Deutschland mehr in den Bildungssektor investiert. Je mehr Konkurrenz MS bekommt um so besser für uns alle, dann kann MS sich nicht mehr auf einem Monopol ausruhen und muss besser abliefern.
Vom Konkurrenzkampf profitieren am Ende alle Kunden.

backpflaune
Mitglied

Der größte Unterschied ist, dass Google das Potenzial rechtzeitig gesehen hat. Und Google hat mit ChromeOS den Vorteil eines sehr leichtgewichtigen OS

carrabelloy
Mitglied

Wir sollten uns nicht von Google und Microsoft so Abhängig mehr machen. Ein eigenes System muss her. Und das wird kommen. Ich bin nicht mehr so dafür die Produkte von Google und Microsoft in unseren Schulklassen zu sehen. Wir müssen was eigenständiges aufbauen. Ewig Microsoft Google eine Träne hinter zu weinen. Es. Wird Zeit. Wenn ich immer die Kommentare hier lese 😯 Dann frage ich mich wie bei uns das Auto erfunden worden ist und etliche andere Dinge. Doch bei sich hört sich das so an noch mehr Abhängigkeit von dem Amerikaner. Nein danke 👎. Es wird Zeit das wir… Weiterlesen »

keinuntertan
Mitglied

Denke, im US-Bildungssektor gibt es für Microsofts Windows nichts zurückzugewinnen. Für Kinder, wie für Senioren, ist ein Apps-basiertes System das Beste. Was wollen die mit Administrator-Rechten und Eingabe-Terminal? Windows 10 S war ein guter gedanklicher Ansatz, der sich nicht durchsetzen konnte, weil es von den App-Entwicklern und auch von Microsoft, die sich inzwischen selbst davon distanziert haben, nicht ausreichend unterstützt wurde. Werden nun wohl den Chromebooks das Feld überlassen müssen.

carrabelloy
Mitglied

Ist auch richtig so und noch besser wäre ein Linux System unabhängig. DER BERICHT hat es mit München gezeigt Linux Mucs was eingestampft werden soll. Wir sollten uns endlich mal unabhängig machen. Auch von Microsoft

ahoiiiiiiii
Mitglied

„Rest“ of the World > 60%… und Andromeda ist noch gar nicht draußen. Nicht übersehen: Es geht hier um Mobile PC Shipment.