MicrosoftNewsWindows 10

Windows 10 Updates sollen schneller werden

Windows 10 Updateprozess

Durch das Windows Insider Programm hat sich ja eine richtige Gemeinde entwickelt, die voll auf Updates abfährt. Aber auch, wenn man von neuen Bugs nicht genug kriegen kann, nervt die lange Wartezeit, die man bei jeder Aktualisierung in Kauf nehmen muss. Microsoft ist sich dieses Problems wohl bewusst und verspricht Besserung.

Windows 10 Updates: Schnellerer Installationsprozess

Ein Twitter-User hat die lange Wartezeit bemängelt und damit die Aufmerksamkeit der Insider-Chefin Dona Sarkar geweckt. Das Entwicklerteam arbeite aktiv an der Verkürzung des Installationsprozesses für Updates, so Sarkar.

Erste Schritt dafür wurden bereits in der Vergangenheit eingeleitet. Die sogenannte „Unified Update Platform“, kurz UUP, wurde letztes Jahr eingeführt und verkleinerte die Datenmenge, die man beim Updaten benötigt. Durch UUP erkennt das System bereits vorhandene Dateien auf dem Zielrechner und installiert nur die neuen Informationen.

Wie genau Updates zukünftig schneller ablaufen sollen, erklärt Sarkar nicht. Wir bleiben gespannt.

Nerven euch die langen Installationszeiten von Windows 10? Oder seid ihr diesbezüglich tiefenentspannt?

Vorheriger Artikel

Microsoft Bot Framework: Bald mit Python und Java

Nächster Artikel

Call of Duty: WW2 "Resistance" - Release für PC und Xbox One im März

Der Autor

Leonard Klint

Leonard Klint

"Change has to flow from the bottom to the top." - Ed Snowden

15
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
5 Comment threads
10 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
9 Comment authors
FlorianBsawacomDoctore99Scavernutella Recent comment authors
  Diskussion abonnieren  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
gast
Mitglied

Tiefenentspannt, denn noch gilt die eherne Grundregel:
„Dona verspricht – Microsoft bricht!“
Guten Morgen allerseits. 😴

urhs
Mitglied

Wichtiger wäre das schnellere Fixen von Bugs. Wie kann es sein, dass wir nun schon seit dem fehlerhaften Edge-Update im Release-Ring(!) ohne Default-Pdf-Anzeiger rumhängen, obwohl das nun wirklich kein Aufwand wäre! Oder kann man wirklich von jedem Handy-Nutzer erwarten, dass er in einen Forum ist, dort das Problem selber lokalisiert, sich einen alternativen PDF-Anzeiger lädt, bei jeder PDF-behängten Email erst dieses speichert und es dann aktiv über das neue Programm aufruft?

FlorianB
Mitglied

Kannst du oder jemand anders einen guten alternativen PDF-Anzeiger empfehlen? .. Bin auch leicht genervt davon..

urhs
Mitglied

Perfect pdf ist ok

Scaver
Mitglied

Mobile hat nun mal keine Priorität mehr. Hier muss man leider dafür kennen oder wechseln. Und ganz ehrlich, das wird für und leider nicht mehr besser, eher schlimmer!

nutella
Mitglied

Wenn Microsoft Edge auf Windows 10 auskoppeln würde, wären die Updates schneller.

Scaver
Mitglied

Nicht bei Mobile, denn hier käme diese Änderung nicht mehr an.

masterchieftobo
Mitglied

Ist zwar off topic, da es hier um Insider für PC geht, aber ich stimme dir hier voll und ganz zu. Dass man es nicht mal mehr für nötig erachtet, schnellstmöglich einen selbst verursachten Fehler in einem Update für alle Nutzer zu korrigieren, ist schon schwach.

Scaver
Mitglied

Wie gesagt, für W10M gibt es nur noch Sicherheitsupdates und Bugfixes. Letzteres aber nur bzw. nur schnell, wenn es ein kritischer Bug ist (Abstürze, Reboots, WLAN geht nicht mehr etc.). Rest kommt irgendwann, vielleicht ist auch gar nicht!
Und ganz ehrlich, das ist für ein OS bei dem der primär Support und die Entwicklung beendet ist, ganz normal!

urhs
Mitglied

So ein Käse, mittels Update etwas zerschießen und dann die Leute hängen lassen hat nichts mit mit Supportende zu tun

EkkeF
Mitglied

Hallo, wer hat noch uneingeschränktes Vertrauen zu MS? Hej, ich sehe niemanden … 😑

urhs
Mitglied

„Uneingeschränkt“ zu gar keiner Firma. Zu MS habe ich mittlerweile das volle Vertrauen, dass sie nur abhängig von ihrer Marktposition besser oder schlechter sind als andere, im Gegensatz zu ihrem Gründer.

Wäre ihr Geschäft „Daten verkaufen“, wären sie wie Google und verkauften ihre Kunden.

Würden sie des Königs neue Kleider verkaufen, wären sie wie Apple und würden ohne Notwendigkeit Milliarden horten statt Steuern und Menschen anständig zu bezahlen.

Denn der Mensch ist scheiße, mich eingeschlossen.

Peter Sachs
Mitglied

Guter Text gefällt mir

Doctore99
Mitglied

Was mich bei Updates im Insiderprogramm nervt ist: MS braucht auch Erfahrungswerte bzgl. Kompletter neuinstallationen man kann darum vermuten das daher diverse builds existieren die sich nicht weiter updaten lassen. Diese Vermutung wurde in diversen foren geäußert und man fragt sich warum MS es nicht offen bekannt gibt. Besser wäre es auch wenn eine Systeminterne funktion da wäre die Daten der User zu sichern. Einige user werden nun sicher einwerfen das man auf insider-Installs keine Daten haben sollte aber wie bekommt MS Erfahrungswerte über Programme wenn die User keine „echten“ Dokumente damit bearbeiten ? Ein möglicher Umweg ist dann natürlich… Weiterlesen »

Peter Sachs
Mitglied

Die Zeit bei der Installation ist mir egal. Die Programm müssen schneller werden.