MicrosoftNewsWindows 10

Windows 10 S vs. Chrome OS (Chromebook) – Der Test

Nachdem verschiedene OEMs vor zwei Wochen die ersten Windows 10 S-Geräte im Budgetsegment auf den Markt gebracht haben, konnten wir euch vergangene Woche unseren Test des Lenovo IdeaPad 120S präsentieren. Das Lenovo ist mit €179 das günstigste Windows 10 S (Sub-)Notebook und wir waren sehr positiv von der Hardware des Einstiegs-Laptops überrascht.

Microsoft zufolge ist Windows 10 S speziell für den Bildungssektor geschaffen worden. Es funktionieren ausschließlich Apps aus dem Microsoft Store, was eine hohe Sicherheit und gleichbleibende Geschwindigkeit des Systems gewährleisten soll.

Da Google mit seinen Chromebooks und dem Betriebssystem Chrome OS ebenfalls auf den Bildungssektor abzielt, bot sich ein Vergleichs-Test zwischen den beiden Plattformen an.

Nachfolgend vergleiche ich das Lenovo IdeaPad 120S und das J4 Chromebook des spanischen Herstellers CTL. Beide liegen ungefähr im gleichen Preissegment.

Windows 10 S vs. Chrome OS – Gemeinsamkeiten

 

Der Anmeldebildschirm Chrome OS

 

Windows 10 S kann keine Programme ausserhalb des Microsoft Stores installieren. Das beschränkt sich nicht nur auf Win32-Applikationen (also klassische .exe Anwendungen), sondern auch auf Appx-Pakete, die ausserhalb des Stores heruntergeladen werden (sideloading ist also nicht möglich). Entwickler werden deshalb ermutigt, klassische Desktop-Programme mittels des Desktop-Konverters (Project Centennial), in den Store zu bringen, wo sie dann auch von Windows 10 S Nutzern heruntergeladen werden können.

Die Beschränkung auf den Store hat viele Sicherheitsvorteile. Nutzer sind gegen die allermeisten Viren, Ransomware, AdWare und vielen anderen Gefahren des Webs geschützt.

Chrome OS kann naturgemäß nur auf Apps zugreifen. Es handelt sich um ein Derivat des Android Betriebssytems für Mobilgeräte, das für die Arbeit mit Maus und Tastatur angepasst worden ist, um auch für Desktopanwender attraktiv zu sein.

In der Vergangenheit konnte Chrome OS nur Apps aus dem Webstore von Google laden. Nun gibt es für viele Chromebooks auch Zugang zum Google Play Store und damit Zugriff auf bis zu 1,5 Mio. Apps.

Auch wenn der Play Store einen relativ schlechten Ruf genießt, was die Sicherheit angeht, ist dieser zu weiten Teilen unberechtigt. Apps laufen auch unter Chrome OS (und Android) in einer Sandbox, einer geschlossenen Umgebung also. Damit haben Viren keinen Zugang zu tieferen Systemebenen, was diese Apps sicherer macht als normale .exe-Anwendungen für den PC.

Sowohl Windows 10 S und Chrome OS nutzen also ausschließlich Apps zur Bedienung.

Windows 10 S vs. Chrome OS – Unterschiede

Windows 10 S und Chrome OS haben grundverschiedene Wurzeln. Windows 10 S ist in Sachen Bedienung und Optik, ein identischer Klon von Windows 10 Pro. Im Grunde handelt es sich sogar um Windows 10 Pro, das softwareseitig die Nutzung von Nicht-Store-Apps verhindert. Es ist also von grundauf für die Nutzung von Maus und Tastatur ausgelegt, beherrscht Multi-Tasking, besitzt einen sehr ausgereiften Datei-Manager, etc.

Chrome OS hingegen, ist ein auf Desktop-Dimensionen ausgeweitetes, mobiles Betriebssystem. Im Zentrum steht der Chrome Browser und auch wenn Anwendungen auch Offline nutzbar sind (Office z.B.), fühlt sich Chrome OS doch am wohlsten, wenn es mit dem Internet verbunden ist.

Langjährige Windows Nutzer müssen sich bei Windows 10 S überhaupt nicht umgewöhnen, was die Bedienung angeht. Windows Umsteiger, die das Chrome OS nutzen, müssen allerdings einige Dinge beachten.

Chrome OS – Symbol-Gitter

Chrome OS besitzt zwar einen Desktop mit Hintergrundbild, Taskleiste und verschiedenen Symbolen. Im Gegensatz zu Windows, werden App-Symbole allerdings nicht als Verknüpfung an einem Gitter ausgerichtet. Stattdessen kann man seine meistgenutzten Apps in der Taskleiste anordnen.

Da ich das seit Jahren auch auf Windows so mache, ist es für mich nichts neues. Windows Nutzer könnten es allerdings als Platzverschwendung ansehen, wenn sie Programmverknüpfungen nicht mehr auf dem ganzen Desktop verteilen können.

Chrome OS – Multitasking & Datei-Manager

Ja, Multitasking funktioniert auf Chrome OS. Nutzer können mehrere Apps gleichzeitig geöffnet haben und Programme im Fenstermodus nutzen. Allerdings sind nicht alle Apps aus dem Play Store für den Fenstermodus optimiert. Sie sehen dann wie auf einem Handybildschirm aus (Porträtansicht), genau so wie wenn man eine nicht optimierte App über Samsung DeX oder den Desktopmodus des Huawei Mate Pro startet.

Viele Programme, die Käufer eines Chromebooks nutzen werden, sind allerdings bereits optimiert. So funktionieren sämtliche Google Dienste einwandfrei, Microsoft Office ebenfalls. Damit wären die allerwichtigsten Programme, also Browser, Schreibdienste und Mail, abgedeckt. Sämtliche Anwendungen aus dem Webstore von Chrome OS sind natürlich ebenfalls angepasst. Entwickler arbeiten bereits an den Anpassungen der Apps. Netflix unterstützt zum Beispiel schon Chrome OS.

Das Multitasking fühlt sich auf Windows 10 S deutlich ausgereifter an. Man merkt dem Chrome OS noch an, dass es stark auf die Nutzung des Browsers ausgelegt ist, der ja Multitasking durch verschiedene Tabs betreibt. Eine ähnliche Herangehensweise möchte Microsoft ja nun auch mit den kürzlich vorgestellten App-„Sets“ einführen.

Der Datei-Manager von Chrome OS ist sehr „Mobile“-lastig und entsprechend simpel. Nach kurzer Eingewöhnung findet man sich auch hier zurecht. Der Datei-Manager ist gegenüber Windows 10 S aber rudimentär, was natürlich daran liegt, dass man Dateien auf einem Mobilgerät selten tiefer bearbeitet oder archiviert. Meist liegen Dateien auf einem Smartphone und man versendet diese entweder meist über einen Schnellzugriff.

Es gibt im Chrome OS Store einige andere Datei-Manager, die ein etwas komplexeres Handling ermöglichen, aber auch diese sind Windows 10 S unterlegen.

Windows 10 S und Chrome OS – Gegenüberstellung

Der Desktop des Chrome OS

Meiner Meinung nach leidet Windows 10 S an einer Identitätskrise, weswegen es nur oberflächliche Gemeinsamkeiten mit Chrome OS teilt.

Windows 10 S soll ein besonders schlanker und sicherer Spin-Off von Windows 10 sein. was die Schlankheit anbelangt, können wir dies nicht bestätigen. Die Einrichtung meines Lenovo IdeaPad 120S hat ca. 45 Minuten gedauert. Die Einrichtung des Chromebooks von CTL (spanischer Hersteller), dauerte ca. 2 Minuten. Die Systemupdates laufen bei Chrome OS blitzschnell durch – bei Windows 10 S habe ich immer das Gefühl, es wird bei jedem größeren Update das gesamte System neu installiert.

Apps werden an der Taskleiste ausgerichtet

Chrome OS ist immer sofort einsatzbereit, wenn ich den Laptop aufklappe – auch bei schwacher Hardware. Das Lenovo IdeaPad gönnt sich leider öfter mal eine Gedenkminute, bevor es aus dem Schlaf erwacht.

Die Akkulaufzeit beider Systeme ist bei ähnlichen Specs, etwa gleich gut. Bei Windows 10 S bemerke ich aber desöfteren Akkuverbrauchs-Spitzen, die ich mir nicht erklären kann. Das Chromebook von CTL hält immer sehr konstant an die 7-8 Stunden durch.

Fazit

Die Chromebooks sind perfekt an ihre jeweilige Zielgruppe, Schüler (und bis zum gewissen Grad Studenten), angepasst. Sie sind auf günstiger Hardware verdammt schnell und aufs wesentliche reduziert. Es gibt keine nervigen Updates, die Stunden dauern, die Einrichtung dauert zwei Minuten und mit einem Google-Konto ist alles blitzschnell synchronisert und Einsatzbereit. Der Google Play Store hat durch seine 1,5 Mio. Apps sehr viel zu bieten, auch wenn hier noch viele Programme Anpassungen benötigen, um optimal auf dem Desktop zu laufen.

Windows 10 S bietet fast das gleiche Nutzungserlebnis wie Windows 10 Pro – und das ist das Problem.

Ein Chromebook würde ich niemals einem Kunden empfehlen, der mit seinem Gerät viel Multitasking betreiben muss, eine ausgereifte Ordnerstruktur braucht oder, natürlich, Photoshop und andere Win32-Anwendungen benötigt. Windows 10 S würde ich diesem Kunden aber auch nicht empfehlen, sondern Windows 10 Pro.

Windows 10 S ist in seiner jetzigen Form ein Windows 10 Pro mit einer gewaltigen Win32-Applücke. Es ist weder flinker oder vielseitiger als das „echte“ Windows – im Gegenteil.

Das Betriebssystem ist ein „Work in Progress“. Wenn wichtige Entwickler ihre Win32-Programme in den Microsoft Store portiert haben, ist es aus Sicherheitsgründen die bessere Alternative zu Windows 10 Pro.

Wenn ihr allerdings nur Browser und Apps nutzen wollt, ist das Chromebook eindeutig die bessere Wahl. Ausser natürlich, ihr wollt nichts mit Google zu tun haben.

Ich wünsche mir sehnlichst eine wahre Windows-Alternative zu Chrome-OS. Eine flinke und unkomplizierte Version des Betriebssystems, das für 90% der Bevölkerung absolut ausreichen würde. Momentan gibt es absolut kein Argument für den Kauf eines Windows 10 S-Gerätes – die Hardware ist nicht einmal signifikant günstiger als jene mit Windows 10.

PS: Nach einem Gespräch mit dem Support von Microsoft, ist die Windows 10 S-Version meines Lenovo IdeaPad 120S endlich aktiviert.

Vorheriger Artikel

Microsoft erneuert Surface-Werbedeal mit NFL

Nächster Artikel

Geschenkideen: Verschiedene Gadgets zu Tiefpreisen

Der Autor

Leonard Klint

Leonard Klint

"Change has to flow from the bottom to the top." - Ed Snowden

36
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
10 Comment threads
26 Thread replies
2 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
18 Comment authors
nordlicht2112doublebgcoolerchromeonEissphinx Recent comment authors
  Diskussion abonnieren  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
justsayin
Mitglied

Danke für den Vergleich. Dein Fazit sagt alles. MS ist seit Win7 in jedem Bereich in der Beta Version. Diese kläglichen Versuche in jedem Bereich Fuß zu fassen und halbherzig übereilt, vor allem ungekonnt, schlechte Produkte auf den Markt zu werfen, zeugen doch nur von Unprofessionalität. MS sollte sich nur noch auf den Business Bereich konzentrieren. Ich garantiere, im consumer Bereich sind die durch, zumindest mit der Streich Schokolade als Entscheider 🙂

pakebuschr
Mitglied

Wollte man denn mit Win7 in jedem Bereich Fuss fassen? Man hat auf Tablet/2in1 Fuss gefasst und mit Win10 ARM scheint man den Weg weiter zu gehen.

Androvoid
Mitglied

Sich jetzt bloß fluchtartig auf den Business-Bereich zu “konzentrieren”, um zumindest diesen noch vor Google zu retten (was einen naiven Optimismus darstellt!), würde nicht nur den Rückzug aus dem Consumer-Bereich bedeuten, sondern letzten Endes auch das Ende eines Microsoft, wie wir es bisher kennen und langfristig ein Hinzugesellen in die Zweitliga-Gruppe um IBM, Oracle und SAP… Ohne eigene Smartphone-Sparte als Mittelpunkt und Schlüsselbereich könnte heute kein Software-Unternehmen mehr ein solcher Big Player bleiben. Spätestens und vor allem seit 2007 ging da alles viel zu langsam, viel zu spät und vor allem zu zögerlich vonstatten. Eines sollte man bei der Beurteilung… Weiterlesen »

backpflaune
Mitglied

Genau das sag ich auch immer. Der Zug ist schon sehr lange abgefahren. MS hatte eine perfekte Ausgangssituation hat aber zu spät und zu halbherzig reagiert.
Dass das Metro später dann Modern UI beim Consumer auf bereiter Front durchgefallen ist, kam noch erschwerend hinzu.
Den Zwischenschritt Windows 8/ WP8 hätte es nie geben dürfen. Aber im Prinzip hätte es auch da schon ein Wunder gebraucht. 2011 war einfach viel zu spät.

gcooler
Mitglied

Google wird höchstens die Chance haben im Businessbereich bei jungen Unternehmen zu landen, da eine Umstellung bei großen Unternehmen auf ein anderes Ökosystem viel zu teuer und aufwendig ist. Und auch noch dann, wenn Google stärker im Businessbereich wird, wird MS immer noch dort den Markt dominieren, da sie schon jetzt auch für klein Unternehmen viel mehr und ausgereiftere Produkte anbieten.

backpflaune
Mitglied

Und ob bis dahin ein Smartphone OS überhaupt noch relevant ist?

JensWalter1
Mitglied

Jetzt mal im Klartext für die Ahnungslosen (mich). Ich nutze für meinen Bürokram Open Office, Sohnemann Libre Office (wird in der Schule genutzt). Wenn ich mir jetzt für unterwegs z. B. Fortbildungen so ein Gerät kaufen will kann ich nur Sachen aus dem Store nutzen. Gibt’s da auch kostenlose Office Pakete? Oder muss ich dann extra blechen? Weiß das jemand?

backpflaune
Mitglied

Es gibt auch kostenlose Office Pakete aber die sind weder mit Libre Office, noch mit MS Office zu vergleichen was Umfang und Layout angeht. Und so lange das OS oder zumindest der Store keinen Erfolg hat dürfte sich das auch nicht ändern. Obwohl natürlich schon ein paar Open Source Programme ihren Weg in den Store gefunden haben mit großen Namen. Also sollte man da die Hoffnung nicht ganz aufgeben.
Aber hey WordPad gibt’s ja auch noch.

pakebuschr
Mitglied

Bei Win10S kommt hoffetlich bald das Office Paket (Abo nötig) in den Store, solange bleiben nur die mobilen Apps. Die gängigen open source Lösungen findet man leider noch nicht im MS Store.

nutella
Mitglied

Solange der Laptop nicht größer als 10 Zoll groß ist, kann man Office Mobile gratis nutzen.

superuser123
Mitglied

Auf der offiziellen MS Seite steht:

Windows 10 Home
Windows 10 Home umfasst die bekannten Funktionen von Windows 10 und unterstützt auch Apps, die nicht aus dem Microsoft Store stammen.

Windows 10 S
Windows 10 S ist optimiert für Sicherheit und überragende Leistung. Es werden ausschließlich Apps aus dem Microsoft Store unterstützt.

Windows 10 Pro
Windows 10 Pro umfasst alle Funktionen von Windows 10 für Ihre Anforderungen bei der Arbeit – einschließlich Apps, die nicht aus dem Microsoft Store stammen, Domain Join, Remote Desktop und BitLocker.

JensWalter1
Mitglied

Sorry. Meinte das Gerät von Lenovo also Windows 10s

backpflaune
Mitglied

Win10S hat mehr Potenzial als Chrome OS. Aber Potenzial ist nun mal nur bloße Theorie. So lange der Store nicht gefüllt ist mit Win32 Ports und Apps wird das nichts. Andererseits brauchen die meisten Leute nur einen Browser und ein Office Paket. Libre Office im Store würde schon viel helfen. Bliebe nur das Browser Problem. Edge ist nicht schlecht, aber Chrome ist gewohnt auch vom Smartphone (Synchronisation).

Die Performance- und Stabilitäts- Vorteile von Win10S dürften im übrigen erst nach einiger Zeit auftreten. Allein schon wegen der sauberen Registry und dem Fehlen irgendwelcher Anti Virus und Tuning Programmen.

Thomas78
Mitglied

Im Westen nichts Neues. Der Test bestätigt in Konsequenz die OS Erfahrung von Windowsphone: Langsam und aufgebläht. Daher wird sich auch Windows10S nie durchsetzen.

pakebuschr
Mitglied

Wie Gesagt, WP war eigentlich bekannt dafür auch auf schwacher Hardware ordentlich zu laufen, wo die Konkurrenz in stocken geriet aber Win10S könnte man durchaus noch abspecken – ist nur ein ganz normales Win10 Pro mit Storebeschränkung und bringt so einiges mit was man in diesem Bereich eher weniger braucht.

Thomas78
Mitglied

WP war bekannt..ja…bis 8.1 – alles was danach kam, war eine dicke Bremse für jede Hardware

Jptech42
WU Team

Windows Phone, ja. Windows 10 Mobile nicht. Auf meinem Lumia 950xl läuft es manchmal auch nicht so rund wie es sollte, trotz potenter Hardware.

keinNick
Gast
keinNick

Wird jetzt W10M schon ausgeblendet?

lusttigervati
Mitglied

Also mein Fazit an der ganzen Sache ist, ein Chromebook würde mindestens für 80% der normalen Nutzer völlig ausreichend sein 😉

chromeon
Mitglied

Bei Chromebooks ist es nahezu unmöglich einen Virus zu bekommen. Es gibt Langzeittests über 5 Jahre chromebook Nutzung ohne ein einziges Virus. Die sind 100 mal sicherer als Windows und sogar sicherer als Macbooks. Die Geschwindigkeit von Windows ist eine Lachnummer im Vergleich mit Chrome OS. Es fährt in wenigen Sekunden hoch und es arbeitet immer Blitz schnell. Weil sich kein Datenmüll auf der Festplatte sammelt, oder einfach irgendwelche Hintergrundprozesse laufen, die sich keiner erklären kann. So etwas gibt es bei Chrome nicht. Es läuft immer gleich schnell und super. Mein aktuelles Acer chromebook R 13 hat laut einem Schweizer… Weiterlesen »

lusttigervati
Mitglied

Meine Rede😊 ich hatte das hier ja auch schon einige Male angemerkt und wurde mit etlichen Daumen nach unten 👇 dafür gerügt. Es ist einfach Fakt das die Chromebooks für die allermeisten Nutzer völlig ausreichend sind und über Antivirenprogramme bräuchte sich auch kein Mensch mehr Gedanken zu machen.

Androvoid
Mitglied

Ich verwende Windows seit über zwanzig Jahren auf mehreren PCs und hatte mir da seltsamerweise noch NIE ein Virus eingefangen, geschweige denn, dass da deswegen sogar ein Neuaufsetzen notwendig gewesen wäre…
Hatte aber auch immer die komplette Norton-Suite installiert, die da von sich aus aktiv wurde und alles entsprechend isolierte…

doubleb
Mitglied

Danke für dein Fazit. Ich denke das Windows RT damals, mehr Anreiz hatte. Nur, dass RT auf Windows 8.1 Basis lief. Hätte Microsoft bei der Veröffentlichung von Windows 10 gleich zwei Varianten vorgestellt. Eine für Desktop PCs mit vollem Umfang und eine schlanke, schnelle Variante mit App-only Zugriff für leichte bis ultraleichte Hardware. Schade das Windows 10S nicht so schlank und schnell ist wie erhofft.

nordlicht2112
Mitglied

Sehr schöner Vergleich der bei mir den Eindruck weiter verstärkt das W10S ein Produkt ist das in dieser aufgeblähten Form niemand braucht und das Chrorme OS für die breite Masse völlig ausreichend wäre.
Chrome OS könnte in einigen Jahren für MS ein ernsthaftes Problem werden, wenn die Smartphone User Generation erwachsen geworden ist und weiß das Chrome OS für viele alltägliche Dinge völlig ausreichend ist.

Androvoid
Mitglied

Ich denke, nicht erst “in einigen Jahren”, sondern schon viel zeitnäher! Genau genommen hat die Masse der Consumer schon bisher ein viel zu komplexes, teures und überdimensioniertes OS verwendet, bzw. mangels echter Alternativen verwenden müssen… So gesehen, war es ohnehin nur eine Frage der Zeit, wann da jemand Microsofts bereits einem historischen Relikt gleichkommenden Geschäftsmodell – wie Apple mit dem iPod und iTunes als Basis für die iPhone-Revolution clever von der Consumer-Flanke angreifend – echt in die Quere kommen bzw. dieses demolieren wird… Wenn man da nicht immer rechtzeitig, vorsorglich und klotzend auf allerlei sich entwickelnde Angriffe der Konkurrenz reagiert…!!… Weiterlesen »