NewsWindows 10

Windows 10 S-Modus verlassen wird jederzeit kostenlos möglich sein

Gestern berichteten wir, dass der S-Mode für Windows 10 ab 2019 verfügbar sein wird. Zu dem Zeitpunkt war noch nicht bekannt, ob es kostenpflichtig sein wird, den S-Mode zu deaktivieren und zu einer Vollversion von Windows 10 zu wechseln. Nun berichtet die Webseite zdnet.com, dass es jederzeit kostenlos möglich sein wird, auf die Standard-Edition zu wechseln.

Windows 10 mit S-Modus beerbt das gescheiterte System Windows 10 S und soll dessen Vorteile mit der jederzeit verfügbaren Möglichkeit auf ein vollwertiges Windows 10 zu wechseln vereinen. Im S-Modus ist es nämlich nur möglich, Software aus dem Microsoft Store zu installieren, und zwar egal ob es eine Win32-Anwendung oder UWA. Mit Windows 10 S wollte Microsoft eigentlich eine günstige Alternative zum Chrome OS von Google anbieten, welches im unteren preisbereich dem Redmonder Konzern immer mehr Marktanteile abluchst. Besonders auf den Bildungssektor hat es Microsoft damit abgesehen und wollte günstige Rechner für Schulen und Schüler ermöglichen.


Quelle: ZDNet

Vorheriger Artikel

GPU-Leistung im Task-Manager anzeigen lassen

Nächster Artikel

Windows 10 Mobile PDF-Problem: Das könnt ihr tun

Der Autor

Tomás Freres

Tomás Freres

5
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
5 Comment threads
0 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
5 Comment authors
Luknordlicht2112heinkelT0RL0CPitoka Recent comment authors
  Diskussion abonnieren  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Pitoka
Gast
Pitoka

Nochmal: man kann nicht einen auf Chromebook machen und dann nur so einen jämmerlichen Store anbieten wie Windows. Das war von vornherein absehbar, damit hat Nadella schon WM 10 heruntergewirtschaftet aber er kapiert es offensichtlich einfach nicht. Daher ist jetzt das unvermeidliche, was für jedermann absehbar war, geschehen. 10S ist völlig bedeutungslos, deswegen darf man es auch sofort kostenlos verlassen.

T0RL0C
Mitglied

Und die Geschichte wiederholt sich wieder wie damals mit Windows RT. Langsam sollten sie es doch kapiert haben, dass ein geschlossenes System nur dann Sinn macht, wenn der Store auch ordentlich gefüllt ist. Und da es genug alternativen gibt, wird das so schnell auch nicht passieren. Ein Teufelskreis…

heinkel
Mitglied

Genau das ist der Punkt. Solang Microsoft freie Programmierer keinen Anreiz gibt, UWP-Apps zu entwickeln, sind Ausflüge wie WM 10 oder Windows S schon tot, bevor sie geboren sind. UWP-Apps in den Store bringen; meines Wissens kostet das für Programmierer Geld. MS sollte genau hier ihre Strategie umkrempeln. Evtl. sogar das Gegenteil mal in Erwägung ziehen🤔

nordlicht2112
Mitglied

Und immer wieder grüßt das Murmeltier. MAn sieht das MS völlig unfähig ist zu lernen und dann etwas erfolgreich umzusetzen. Der Laden glaubt immer noch das es reicht irgendwas Neues auf den Markt zu bringen und es wird zwangsläufig erfolgreich nur weil MS dran steht, aber die Zeiten sind lange vorbei. Sie sollten in Zukunft besser die S-Funktion zuschaltbar machen statt jedem diesem Mist aufzudrängen und dann zu sagen man kann es ja abschalten. Und wieder zeigt sich das die Kritiker in den Windows Foren richtig gelegen haben mit der Prognose das dass nichts wird und das obwohl sich die… Weiterlesen »

Luk
Gast
Luk

Gott sei Dank. Wenn jetzt die Kommunikation seitens Microsoft funktioniert könnte es ein guter Anstoß dafür sein das der Store eine wichtigere Rolle einnimmt.

Ein kostenpflichtiger Wechsel wäre eine Katastrophe gewesen.

Aber um Chrome OS etwas entgegenzusetzen muss MS endlich Altlasten abwerfen und so ein schlankeres OS schaffen. Hiermit meine ich Doppelstrukturen wie Einstellungen und Systemsteuerung oder den Mediaplayer und Filme&TV/Groove. Erst wenn die Nutzer sehen das MS selbst auf UWP setzt wird auch das Konzept hinter der S-Version glaubhaft.