NewsWindows 10

Windows 10: Project Islandwood in einem neuen Video erklärt

Islandwood

Nachdem Project Astoria quasi auf Eis gelegt wurde, widmet sich Microsoft natürlich dem zweiten Projekt, welches sie auf der Build-Konferenz vorgestellt hatten: Project Islandwood.

Während Project Astoria sich mit Android-Apps befasste, geht es bei Project Islandwood um iOS-Apps. Microsoft hatte die Windows Bridge für iOS als Project Islandwood auf der diesjährigen Build-Konferenz im April vorgestellt.

Mit ihr sollen Windows-Apps auch in Objective-C erstellt werden und Projekte aus Xcode in Visual Studio 2015 importiert werden können. Dadurch lassen sich iOS-Anwendungen mit relativ geringem Aufwand in Apps für Windows 10 portieren, die dann auch im Windows Store angeboten werden können.

Wie das Ganze funktionieren soll, wird nun in einem neuen Video erklärt, welches WMPU auf Youtube zur Verfügung stellt. Das Video wurde ursprünglich am 12. November für Entwickler auf „Channel 9“ von Microsoft publiziert.

Da alle wichtigen Apps sowohl für Android, als auch für iOS erhältlich sind, ist das (voraussichtlich) gescheiterte Project Astoria eigentlich kein Problem. Project Islandwood kann und wird hier wohl in die Bresche springen.

Was haltet Ihr von Project Islandwood? Die bessere Alternative zu Astoria oder überflüssig? Lasst es uns wissen!


Via WMPU

Vorheriger Artikel

Nadella: "Cortana ersetzt den Browser"

Nächster Artikel

[Update]Totalschaden: Windows eBay App verweigert Login seit Tagen

Der Autor

Tom

Tom

I would say you lost.

13
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
5 Comment threads
8 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
7 Comment authors
ScaverTomStoneMarcel1895Litschi Recent comment authors
  Diskussion abonnieren  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
jumper85
Gast
jumper85

Also eine Bridge zur Portierung von Apps ist auf jeden Fall einer integrierten Laufzeitumgebung vorzuziehen. Wie es aussieht war Astoria tatsächlich das Problem der sehr langsamen und trägen Builds.

Ob das jetzt der große Wurf wird und die App-Lücke damit weiter geschlossen wird, das muss sich zeigen. Zu hoffen wäre es, denn es wäre super wenn Microsoft den Schwung von Windows 10 auch im mobilen Sektor mitnehmen kann.

Scaver
Mitglied

Das liegt noch immer bei den Entwicklern. Diese müssen die Apps nun mal umschreiben. MS kann bzw. darf das für die nicht machen.

Markus
Gast
Markus

Auf Android gibt es halt jeden scheiß.
genauso gibt es haufenweise schlecht geschriebene Apps.

unter ios ist die qualität der apps/code besser.
demnach finde ich es nicht schlimm das astoria nicht den gewünschten erfolg brachte.

da ms und apple grad öfters aneinander geraden ist es durchaus möglich da es dort intensivere zusammenarbeit gibt.
es gibt für apple märkte da kommen sie nicht rein.
ms und apple gegen goggle wäre doch eine denkbare vereinigung.

Scaver
Mitglied

Sorry, aber exakt den selben Scheiß den es unter Android gibt, gibt es meist auch unter iOS.
Das ist aber in beiden Fällen weder eine schlechte Note für iOS oder Android, sondern für die Entwickler, die so etwas fabrizieren.

Litschi
Gast

So wird das Problem nicht gelöst. Gerade bei fehlender Hardware/Gadgets-unterstützung fehlt es ja an Apps. Jede Kamera, Fluggerät, Licht, Wearable etc. Hardware bietet IOS und Android Apps. Windows Phone wird hier einfach ignoriert. Wir haben im Auftrag von Kunden länger nach Lösungen gesucht, die endgültige Aussage war: „Sollen die Anwender sich halt ein Androidgerät kaufen, die Dinger kosten ja nix mehr.“ Oder man überlegt ob es vielleicht günstiger ist, gleich ein Androidgerät zur Hardware dazu zu geben…

Scaver
Mitglied

Wenn der Entwickler nicht will, wird sich nie etwas ändern.
Aber was ist das Hauptargument dieser Entwickler? Zu hohe Kosten die sich nicht lohnen, z.B. weil man erst mal jemanden einstellen/beauftragen muss, der überhaupt für Windows Phone entwicklen kann.
Das Argument wird durch die Portierung aber stark abgeschwächt und viele dürften dann umschwenken, auch das der Marktanteil von Windows im Mobile Bereich in den letzten Monaten stark gestiegen ist und es dank W10M auch noch weiter wird… auch wenn Android und iOS erst mal keine große Angst haben müssen ^^

Litschi
Gast

Die Firmen scheuen nicht die Entwicklungskosten, sondern die Wartungs/Supportkosten.

Marcel1895
Mitglied

Ich sehe das Problem nichtmal bei den apps, sondern in einigen kleinigkeiten.
Wie z.B. schon gesagt wurde gibt es für jede kleine spielerei/wearable eine ios und android app. Und WP schaut in die röhre.
Oder was ich besonders schade finde, dass MS Mirrorlink nicht unterstützt.
Denke gerade das ist auch für kunden interessant. Ich sehe es ja gerade selber beim iphone wie „einfach“ es damit ist.

Stone
Gast
Stone

Bei Astoria hatte ich gelesen das man über ein Tool die apk Datein von Android umwandeln konnte um dieses dann auf Windows Mobile 10 installieren. Wird es sowas ähnliches bei Islandwood geben? P.S. Nicht steinigen für die Frage, ich habe keine Ahnung vom Programieren.

jumper85
Gast
jumper85

Also wenn ich das bisher soweit richtig verfolgt habe, dann gibt es da einen grundlegenden Unterschied bei der Umsetzung. Für Android Apps war wohl ein Subsystem von Android in Windows 10 integriert, in dem dann wie in einer Sandbox die App läuft, nahezu so wie sie auch auf Android läuft.. Bei iOS Apps läuft das ganze grundlegend anders ab. Dort muss der Code der App von Objective-C zu C# umgewandelt und die App komplett neu übersetzt werden. Da sie dann eine native App darstellt, läuft sie auch nativ in Windows 10. Das Android Subsystem war aber scheinbar für die schlechte… Weiterlesen »

Scaver
Mitglied

Richtig. aber noc hmal kurz:

Astoria: Sideload der Android App (.apk Datei), so wie man sie laden kann, ohne dass etwas umgeschrieben wird.

Islandwood: Der Code der App wird vollständig umgeschrieben (übersetzt/portiert) und dann erneut compiliert, so dass eine richtige Windows 10 App entsteht.