MicrosoftNewsWindows 10

Windows 10 „Lean“: Das „leichte“ Windows 10 der Zukunft – unwahrscheinlich

Der Twitter-Nutzer Lucan hat eine interessante Entdeckung beim Installationsprozess für das Windows 10 Build 17650 gemacht. Die Insiderversion für das nächste Windows Update (Redstone 5), enthält eine Windows-Version namens Windows 10 „Lean“ (zu deutsch: Mager/schmal). Ist das der erste handfeste Hinweis auf das Windows 10 der Zukunft?

Windows 10 „Lean“ kleiner, aber unterstützt Win32

Windows 10 „Lean“ (wahrscheinlich ein Codename) ist ganze 2GB kleiner als Windows 10 Pro. Schaut man auf die enthaltenen Dateien, sind es über 50.000 weniger gegenüber Pro. Es fehlen Hintergrundbilder, der Registrierungs-Editor, die MMC-Verwaltungskonsole und vieles mehr. Andere vorinstallierte Apps, wie der alte Internet Explorer, Paint, Fotos, Maps, Groove Music, und Filme & TV fehlen auch.

Auch wenn man nun vielleicht denken könnte es handele sich hierbei um eine reine „Modern“ Version von Windows 10, ist dies nicht ganz richtig. Windows 10 „Lean“ unterstützt weiterhin Win32-Programme. Dies soll in einer ultraleichten, nur auf moderne Anwendungen basierende Windows-Variante der Zukunft, nicht der Fall sein.

Windows 10 Lean Apps
Windows 10 Lean – viele Apps fehlen zu Beginn

Testlauf für Windows Core OS?

Da es Teil der Windows Insider Preview ist, könnte es sich bei Windows 10 „Lean“ auch um den ersten Testlauf von Windows Core OS handeln. Windows Core OS wird in Zukunft die Basis für alle Windows 10 Versionen auf allen Plattformen bilden – das Grundrezept sozusagen- und durch sogenannte „Composer“ (Andromeda z.B) individuell für unterschiedliche Formfaktoren „gewürzt“ werden. Es ist nicht klar, ob Windows 10 „Lean“ die Basis darstellt, die Microsoft in nachfolgenden Schritten für die jeweiligen Geräte anpasst.

Es könnte sich um eine Windows 10 SKU für Geräte mit kleinem internen Speicher handeln. Mit 16 GB, dem Minimum für Windows 10, kommt man schnell in die Bredouille. Diese Erklärung scheint mir momentan die Schlüssigste zu sein. Eventuell ist dies eine Weiterführung des Windows 10 S-Gedanken, der ja zum S-Mode umfunktioniert wurde und nicht wirklich „schlanker“ ist, als die normalen Windows 10-Versionen.

In der jetzigen Form ist Windows 10 „Lean“, durch seine Unterstützung von Win32, noch nicht das flinke, leichte und „Moderne“ OS, das Szeneinsider aus Redmond erwarten.

Was glaubt ihr worum es sich bei Windows 10 „Lean“ handelt?


Ihr seid technikbegeistert, seid immer am Puls der Zeit was Microsoft, Windows, Smartphones, Laptops und Hardware angeht und habt eine Leidenschaft fürs Schreiben? Ihr seid Student oder einfach Fan und wollt euch etwas dazuverdienen? Dann schreibt uns unter [email protected] und vielleicht seid ihr schon bald Teil unseres Teams und erreicht mit euren Artikeln eine große, begeisterte Community.

Vorheriger Artikel

Spotify mit Neuerungen für Free User und geringerem Datenverbrauch

Nächster Artikel

Microsoft aktualisiert OneDrive für iOS, Android und macOS

Der Autor

Leonard Klint

Leonard Klint

"Change has to flow from the bottom to the top." - Ed Snowden

Hinterlasse einen Kommentar

10 Kommentare auf "Windows 10 „Lean“: Das „leichte“ Windows 10 der Zukunft – unwahrscheinlich"

avatar
  Diskussion abonnieren  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
ExMicrosoftie
Mitglied

Spezialvariante für Admins von größeren Firmen. Kleinere Festplatten, schnellere Installation, weniger Patchaufwand.

gast
Mitglied

Vermutlich. Es ist eben wahrscheinlich genau das wie es auch heißt; Ein schlankes / „lean“ Windows mit möglichst wenig Ballast.

Eissphinx
Gast

Ein entrümpeltes Windows würden sich wohl viele wünschen, aber nicht
den Käfig der Windows-Apps und des Windows-Stores. Damit ist MS ja
schon mehrfach gescheitert.
MS müsste also einen ganz radikalen Schnitt und Neuanfang machen.
Denn dieser Spagat, zwischen Win32, Win-Apps und Cloud…das wird
nicht funktionieren.

Ein Windows Lean könnte IMO somit eigentlich nur ein hybrides OS sein.
Einseits ein cloudbasierendes OS wie ChromeOS(nur für AZURE) sein.
Andererseits erweitert mit einem entrümpelten Rest-Win32. Die Win10-Apps
sind das schwächste Glied in der Kette…MS sollte sie IMO einfach
sterben lassen. Dann könnte es evtl was mit Windows-Lean werden
.

Firefly
Mitglied

UWP und PWA sind doch gar net so schlecht… Besser, als bspw. bei Apple

ahoiiiiiiii
Mitglied

Es könnte aber auch das Lean aus „Lean on me“ gemeint sein was zum Core-OS passen würde an das sich die Composer „anlehnen“.

ahoiiiiiiii
Mitglied

Die Leute haben noch nicht begriffen, dass die Zeit vorbei ist, da das Smartphone (neben ein paar Tablets und Wearables) den Snapdragon nur für sich hatte. Das heißt, es entsteht ein immer größer werdender Raum für Win32. Was für mich soviel heißt wie, Win32 schließt ein schlankes Core-OS nicht aus. Umdenken ist gefragt und nicht im Denken in alten Kategorien verharren.

mighty_coco
Mitglied

Ohne MMC sehe ich das schon problematisch für meine tägliche Arbeit… 🤨

Frightener
Gast

Powershell!

mighty_coco
Mitglied

Was hat das mit der MMC zu tun?

nordlicht2112
Mitglied

Keine Ahnung was für Pläne MS mit „Lean“ hat, aber ein schlankes Windows ohne Altlasten und ohne jeder Menge vorinstallierten Programmen die ein „normaler“ User nicht braucht wünsche ich mir schon lange.
Wenn ich sehe was bei W10 alle installiert ist und nicht deinstalliert werden kann wachsen jedesmal die Zornesfalten auf meiner Stirn.