EditorialMicrosoftWindows 10

Windows 10 ARM „Always Connected PC“- Feuerwerk oder Katerfrühstück?

Gestern fand die Technology Summit des Chipherstellers Qualcomm statt. Das Unternehmen hinter dem „Snapdragon“-Prozessor hat kurz vor Jahresende den SD 845 vorgestellt, der künftig in Premium-Hardware für Dampf sorgen soll. Liebe Unities, wäre es bei der Vorstellung des Snapdragon 845 geblieben, ich hätte die Präsentation mit einem Achselzucken abgetan. In Zukunft würde mein Smartphone dann eben etwas schneller und effizienter Arbeiten – Maseltov.

Doch Qualcomm hatte mehr im Gepäck. Wie versprochen, hat der Chiphersteller in Zusammenarbeit mit Microsoft und mehreren OEM-Partnern, Windows 10 ARM und dazugehörige Hardware vorgestellt. Mein erster Eindruck, und das zeigen auch unsere Beiträge kurz nach dem Event, fiel sehr positiv aus. Im Redaktionschat sprach ich von „Game-Changer“.

Heute morgen habe ich mir dann vorgenommen die Situation mit einem Tag Abstand zu betrachten. Ich möchte sicher gehen, dass gestern nicht nur der Fanboy aus mir gesprochen hat, der endlich auch positive Meldungen zu Microsofts Hardware-Bemühungen schreiben will.

Schauen wir uns also mal in Ruhe an, was Windows 10 ARM und die bisher gezeigte Hardware eigentlich bedeuten.

Keine Demo der Win32-Performance

Gestern wurde bei den neuen Geräten mit Windows 10 ARM, das HP Envy X2 und das ASUS NovaGO, sehr viel über die flache Bauweise, LTE- und Stiftfähigkeiten und vor allem der enormen Akkulaufzeit gesprochen.

Auffällig abwesend waren Präsentationen der Emulation von Win32-Programmen, deren Performance und Auswirkungen auf die Akkulaufzeit. Dies hat meiner Meinung nach mehrere Gründe:

Emulation ist noch nicht vollends optimiert

Zwar hat man gestern fristgerecht Windows 10 ARM auf verschiedenen Geräten vorgestellt, es wird noch bis Frühjahr 2018 dauern, bis wir die Hardware auch wirklich bestellen können. Bis dahin wird sicher noch einiges optimiert werden. Eine Photoshop-Demo auf einem SD 820 haben wir ja vor einigen Monaten bereits gesehen. Kein Grund jetzt nachzulegen, dafür ist auch noch bei der CES 2018 Zeit (Januar). Hier wird auch Lenovo sein erstes Windows 10 ARM-Gerät zeigen.

Microsoft Strategie und Zielgruppe von Windows 10 ARM

Ein weiterer Grund dürfte in der Zukunftsstragie und der Zielgruppe von „Always Connected PCs“ liegen. Diese ARM-PCs sind für leichtes, produktives Arbeiten gedacht: Office, Web, Mail – solche Dinge. Die Geräte sind an Businessanwender und Verbraucher gerichtet, die sehr mobil und immer mit dem Internet verbunden sein wollen. Die Win32-Emulation erlaubt die Nutzung „alter“ Firmensoftware und gelegentliches Photoshop für Verbraucher. Wer seine Brötchen mit professionellem Videoschnitt oder Fotobearbeitung verdient oder gar nicht Zocken will, der ist hier falsch.

Microsoft will mittelfristig weg von Win32-Software. Alles Alte und Neue, soll schön in den Store. Die Emulation von Win32-Programmen sollte man also eher als Schlupfloch ansehen – ganz ähnlich wie es bei Windows 10 S möglich ist, auf Windows 10 Pro zu wechseln. Microsoft möchte einfach kein Windows RT-Debakel mehr.

Meine Behauptung wird unterstützt von der Tatsache, dass Windows 10 ARM-Geräte mit Windows 10 S ausgeliefert werden.

Excel-Tabellen öffnen ist ziemlich öde

Die gestrige Präsentation ging etwa 90 Minuten (von denen der Xiaomi Gründer merkwürdigerweise 30 Minuten gelabert hat wie toll seine Firma ist). Es war kein Windows 10 ARM, sondern ein Hardware-Event. Klar, man hätte zeigen können wie sich Excel-Tabellen von der Win32-Version von Office bedienen lassen. Die genannten Punkte Akku, Windows Hello, Stift-Support und das schlanke Design, sind allerdings wesentlich ansprechendere Selling Points.

Wie für eine Vorstellung üblich, hat man seine besten Features hervorgehoben, um möglichst gute Presse für eine noch neue Art des Computers zu erzeugen.

Ich bin mir sicher, dass die „Always Connected PCs“ mit Windows 10 ARM ihre Schwächen haben werden. Die Win32-Emulationen werden wohl nicht so energieeffizient und auch nicht so flüssig laufen, wie ein natives Programm. Soll man dies aber gleich bei der ersten Präsentation breit treten? Windows 10 ARM mit Qualcomm-Chips stehen noch am Anfang der Entwicklung, es wird sich noch eine Menge tun.

Fazit

Ich bleibe dabei: Für die allermeisten normalen Nutzer und Businessandwender, werden Windows 10 ARM und „Always Connected PCs“ eine starke, positive Veränderung herbeiführen. Selbst wenn es sich bei den Akkulaufzeiten von 22 Stunden und mehr um überzogenes PR-Sprech handelt, werden die allermeisten User zwei volle Arbeitstage mit einem solchen Laptop arbeiten können. Genügsamere Gesellen werden doppelt soviel schaffen.

Zudem ist Qualcomm eine extrem verbraucherzentrierte Firma. Sie dominieren den Verbrauchermarkt seit Jahren, obwohl die Konkurrenz unglaublich stark ist. Ich glaube, dass ein solches Unternehmen einen sehr positiven Effekt auf Microsoft haben kann und diverse „Schnarchnasen“ aus Redmond, wachrütteln kann.

Vielleicht interessieren euch auch unsere anderen Beiträge zum gestrigen Event:

Qualcomm kündigt den Snapdragon 845 Prozessor an

HP Envy x2: Das “Surface Pro” mit Windows 10 ARM

Windows 10 ARM und “Always Connected PC”- Alle Infos zur PC Revolution

ASUS NovaGO: Der erste Windows 10 ARM “Always Connected PC

Vorheriger Artikel

Qualcomm kündigt den Snapdragon 845 Prozessor an

Nächster Artikel

Facebook Messenger für Windows 10 (Mobile) erhält Update

Der Autor

Leonard Klint

Leonard Klint

"Change has to flow from the bottom to the top." - Ed Snowden

60
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
16 Comment threads
44 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
28 Comment authors
Doctore99gyratora.braeuerEisenherzLars Recent comment authors
  Diskussion abonnieren  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Thomas78
Mitglied

Hmm schwer zu sagen, aber nichts haut mich da wirklich um. Akku war nie ein Thema für Geräte dieser Art. Mich kann man mit Performance und Benutzerfreundlichkeit locken, aber doch nicht mit annähernd 22h Laufzeit 😒😒 Ich warte bis Microsoft etwas mit dieser Software bringt. HP macht einfach nur hässliche Geräte, was sie ja mit dem letzen Phone bewiesen haben. Das wären meine 2Cent

hansra1
Mitglied

Ss so kommt es für mich auch nicht in die Einkaufstüte, um es mit Nadella s Worten zu umschreiben wer braucht ein zweites drittes Notebook System

backpflaune
Mitglied

Windows ist aber nun mal das erste Notebook System. Weit vor MacOS, Linux oder ChromeOS.

mamagotchi
Mitglied

Naja das stimmt zwar rein historisch betrachtet, aber das Betriebssystem hatte kaum ein brauchbares Strommanagement. Die Folge waren Laptops, deren Akku sich sehr schnell entlud. Das ist auch einer der Gründe, wieso das MacBook so populär wurde. Es hielt schlichtweg länger durch. Ich glaube erst mit Windows 7 fing Microsoft damit an, Windows auch für mobile Geräte zu optimieren.

backpflaune
Mitglied

Erste ist bezogen auf die Verbreitung. Hätte WP 80% Marktanteil hätte Nadella sicher auch nix von drittem Smartphone OS gesagt.

Happy WP Fan
Mitglied

Wie recht du hast , daher verstehe ich die Daumen nach unten nicht .

superuser123
Mitglied

Ihr müsst endlich mal begreifen:
Vieles ist Evolution, anstatt Revolution!
Zu beobachten ist, die ersten kritischen Stimmen kommen ausgerechnet aus dem Windows Lager (Dr. Windows). Es wird schon wieder, zu beginn, „alles“ medial kaputt geschrieben…
Jeder Vogel tut wissen, ins eigene Nest kackt man nicht!
Die Vögel von Apple wissen das, die Vögel von MS leider nicht!

backpflaune
Mitglied

Na das ist hauptsächlich auf den deutschen Plattformen so. Pessimismus und alles kritisieren ist halt typisch deutsch ohne jetzt werten zu wollen ob das jetzt schlecht oder vielleicht doch produktiv ist.
Die Amerikanischen Blogs hingegen sehen dem ganzen eher positiv entgegen.

nordlicht2112
Mitglied

„Die Amerikanischen Blogs hingegen sehen dem ganzen eher positiv entgegen.“
Was allerdings nicht bedeutet das dies die cleverere Sichtweise ist.
Meistens liegt die Wahrheit dazwischen, aber das wird gerade von den Fans anfangs vehement ignoriert. Schlecht sind immer nur die die kritisch hinterfragen. ;-).

backpflaune
Mitglied

Wie man das persönlich sieht mit dem deutschen Pessimismus habe ich nicht umsonst offen gelassen. Aber Pessimisten kritisieren auch Optimisten. Ist also auch anderes rum so. “Träumer” gegen”notorische Schwarzseher”.
Nur bei einem sind sich Pessimisten und Optimisten einig: Sie halten sich jeweils selbst für die einzig wahren Realisten. 😉

nordlicht2112
Mitglied

„Es wird schon wieder, zu beginn, “alles” medial kaputt geschrieben…“
Wenn du dir die kritischen Kommentare mal genau anschaust, wirst du ganz schnell feststellen das da nichts „kaputt geschrieben“ wird, sondern das das sehr viele nachvollziehbare und berechtigte Äußerungen sind.

keinNick
Gast
keinNick

Was soll er schreiben, wo er doch bei MS arbeitet…?

backpflaune
Mitglied

Ich hätte dann in Frühjahr gerne einen Performance Vergleich bei Win32 Programmen die klassisch aus dem Netz kommen und denselben aus dem Store.
Ist der Unterschied signifikant könnte das ja ein Anreiz für Entwickler sein ihre Programme auch in den Store zu bekommen. Denn Win10ARM hat ja durchaus ein paar sehr gute Argumente für den Consumer. So lange die Performance nicht richtig schlecht ist dürfte das für sehr viele interessant sein.

Affinity Photo würde sich z.B. anbieten.

STP
Mitglied

Leider muss man die Affinity Apps im Store nochmal bezahlen :-/

remmy
Mitglied

Habe mir das Event angeschaut. Leider ist mein Englisch nicht mehr ganz so gut. Kann mir einer sagen was der Auftritt von AMD zu bedeuten hatte?

KKoni
Mitglied

Die Frage hatte ich zu einem der vorherigen Artikel gestellt. Leo schrieb dazu: „Ryzen sollen in Zukunft lte Module von Qualcomm erhalten… Das wars“

keinNick
Gast
keinNick

Die Präsentation hinterlässt bei mir einen faden Beigeschmack.
Es wirkt so, als hätte Microsoft mal wieder vorzeitig groß angekündigt (Akkulaufzeit), wird aber nicht rechtzeitig fertig (Performance + Akkulaufzeit) und enttäuscht hinterher auf ganzer Linie.
Wie sich das dann auf weitere Produkte auswirkt, muss man abwarten.
Bei mir persönlich wird auf jeden Fall kein Interesse geweckt.
Nichtsdestotrotz: Und täglich grüßt das Murmeltier…

Scaver
Mitglied

Hier hat aber (primär) Qualcom angekündigt und nicht MS!

ahoiiiiiiiiahollidiiiiiiii
Mitglied

Der Anfang ist gemacht. Der 835 bietet nunmal begrenzte Performance für x86-Programme. Ein Träumer, wer anderes erwartet. Aber der 835 ist der richtige Einstieg. Vorher machte es schon gar keinen Sinn. Der 845 kommt als nächstes und es kommen weitere. Jetzt erzählt mir nicht, ihr hättet auch das noch abgewartet. Nein, hier gilt der Weg ist das Ziel. Man wird die Performance so nehmen müssen wie sie ist. Und jetzt tut nicht so als wäre das so was neues für euch. Einerseits jammern, dass die Geräte zu teuer sind und andererseits soll der 845 dann schon dem i7 überlegen sein.… Weiterlesen »

Shyntaru
Mitglied

Stimme ich dir voll zu. Einziger Kritikpunkt bislang war bislang für mich, dass QC es noch nicht einmal geschafft hat, ihren Chips eine dauerhaft hohe Leistung zu gönnen. Selbst der 835 bricht nach 5-10 Minuten immer mal ein und gönnt sich gerne mal kleinere Auszeiten.
Hätte mir hier eine Zusammenarbeit mit Samsung gewünscht um an deren exynos zu kommen.

ExMicrosoftie
Mitglied

Meine Hoffnungen gingen hin zu einem Minitablett (8-10″). Wenn ich die aber beiseite lasse, bin ich recht angetan von gestern Abend: Viele User (= Consumer und mobiles Business, z.B. Vertreter, Manager) nutzen einen PC für Mail, etwas Photoshop, ein paar Briefe, Fotos angucken, die eine oder andere Firmen-interne x86-Spezialanwendung, evtl. Datev. Dazu ein Tablet zum Surfen und Medienkonsum auf der Couch und ein Handy. Spieler haben entweder einen entsprechenden PC oder eine Konsole, sind also nicht die Zielgruppe. Für diese User ist ein solcher ARM-PC-Tablet-Verschnitt genau das Mittel der Wahl und durchaus sinnvoll. Schwachpunkte sind aus meiner Sicht: Mögliche mangelnde… Weiterlesen »

ahoiiiiiiiiahollidiiiiiiii
Mitglied

Fragt sich nur für wen die Vergleiche hilfreich wären. Wahrscheinlich weniger für Microsoft. Deshalb gibt es diesen Vergleich auch nicht, schätze ich. Ich würde den 835 für x86-Programme vorsorglich vor Enttäuschung unterhalb vom m3 vermuten.

Max MP
Gast
Max MP

Aber deutlich unterhalb des m3!

Meiner Meinung nach gehen diese neuen Geräte am Markt weitgehend vorbei, denn der Markt ist heute ein anderer als noch vor ein paar Jahren.

Heutzutage kann man dank Quickcharge Geräte in wenigen Minuten laden, Steckdosen gibt es auch überall -Akku ist also kein Thema mehr. Und Smartphone und Tablet sind mittlerweile für leichte Office-Aufgaben völlig ausreichend. Vor ein paar Jahren hätte ich mir das gewünscht, was da gestern vorgestellt wurde. Stand Heute weiß ich nicht, was mir Windows on Arm in dieser Form bringen soll.

Ich sehe hier nur ein absolutes Nischenprodukt.

backpflaune
Mitglied

Die Verkaufszahlen von Android und iOS Tablets geht schon seit Jahren zurück während die Nachfrage nach Windows Tablets, vor allem durch die 2in1 Geräte, enorm zunimmt.
Und woher genau weißt du wie die Leistung des SD845 einzuordnen ist?

Max MP
Gast
Max MP

Die Rede war vom 835 und dessen Leistung ist nun wirklich bekannt. Und auch beim 845 wird der Sprung nicht reichen, um mit einem aktuellen m3 auch nur annähernd mitzuhalten. Selbst die Leistung eines völlig veralteten Y zu erreichen wäre schon eine herausragende Sache.

ahoiiiiiiiiahollidiiiiiiii
Mitglied

Quickcharge, überall Steckdosen, da ist der Akku kein Thema mehr? Aufladen bleibt eine lästige Notwendigkeit und wenn man mir die Dinger unter die Haut transplantiert. Klar ist da ist ein Markt für Dauerrenner.

Max MP
Gast
Max MP

Einen Markt – oder besser eine Nische – gibt es für fast alles. Ultramobile Laptops gibt es auch schon ewig, einen großen Durchbruch hatten die aber nie.

WindowsFREAK 2.0
Mitglied

Bis jetzt kann man sowieso noch nicht viel sagen. Einfach erstmal abwarten bis die ersten paar geräte draußen sind🙂

remmy
Mitglied

Ich habe ein Surface 3 LTE in der 2GB Ram Variante. Nutze es ausschließlich als Tablet, zumindest 90%. Ich brauche etwas um die 10″ mit LTE. Und damit meine ich keinen Stick, sondern integriert. Ich spiele damit eine Handvoll Spiele aus dem Store, schaue YouTube und Netflix unterwegs. Mich spricht das voll und ganz an uns sobald etwas in der Größenordnung für mich dabei ist werde ich mich auch vom Surface verabschieden. Zweimal eingeschickt, getauscht worden aber das nur sporadisch lädt über Micro USB scheint wohl ein generelles Problem zu sein. Ich bin dabei, ein SD 835 mit Windows 10… Weiterlesen »

mamagotchi
Mitglied

Ich find es echt lustig, wenn hier über Performance der Geräte gesprochen wird. Man muss sich doch eher fragen: “Wen möchte Microsoft mit den ac PCs erreichen?”. Wenn man sich die Frage ehrlich beantwortet, dann kommt man schnell zu dem Schluss, dass die Leistung auch ohne Emulation ausreichen wird. Man nehme Office-Apps zusammen mit einem guten Internet-Browser und Möglichkeiten Medien zu konsumieren und man hat alles, was man für die Zielgruppe braucht. Einen Großteil der Anforderung kann doch Stand heute bereits via Apps realisiert werden. Und da spielt der SD835 seine ganzen Vorteile aus. Und die Laptops werden ja nicht… Weiterlesen »

arthuro
Gast

Gut, die Akkulaufzeit ist ok, wenn sie denn so in Natura funktioniert.
Ansonsten ist es wie bei den Autos: nach dem X5, dem X3, dem X1 muß jetzt unbedingt der X2 her, der die selbstdefinierte Lücke füllt – zu Fantasiepreisen. Und kategorieübergreifend 🙂 🙂
90 % Marketing und 10 % Fortschritt.

sunsurfer
Mitglied

Zitat: „von denen der Xiaomi Gründer merkwürdigerweise 30 Minuten gelabert hat wie toll seine Firma ist“ – kann ich bestätigen! Der Part war furchtbar langweilig: Zu lang, zu leer, wenig wertvoll…

Lars B
Mitglied

Hat Xiaomi eigene Hardware angedeutet? 🤩

Eisenherz
Mitglied

Wenn da kein Windows 10 mobile Nachfolger mit 5-6 Zoll kommt, dann können die einpacken.
Android arbeitet dran. Dex-Station bzw. Faltbare Displays.
Habe mir mehr Erwartet.

gyrator
Mitglied

Gibt es im Windows Store überhaupt Programme die Nativ unter Arm laufen, abgesehen von den Cell phone apps? Die Win32 Sache fühlt sich wie Windows 3.1 an und erinnert an Win32s. Hingegen wird zur Zeit wohl eher bei Programmen, generell auf 64Bit zugesteuert, also bei Windows Desktop, OSX, iOS, Android
. Da frage ich mich nach dem Flop-Potential für Win Arm wenn es keine nativen Programme gibt.

ExMicrosoftie
Mitglied

Kein einziges der im Store vorhandenen Apps dürfte bereits Win10ARM kompiliert worden sein. Wozu auch? Es gab ja keine Plattform dafür. Das wird erst jetzt so nach und nach passieren, das hängt von den Entwicklern ab, ob die Lust auf drei Mausklicks haben.
Aber alle Apps werden laufen, da gibt es Emulatoren dafür, genauso wie für die Win32-Anwendungen (x86-Programme).
Es könnte natürlich sein, dass die WinMobile-Apps nativ laufen, allerdings dann in einem kleinen Fenster – keine Ahnung, wie die damit umgehen wollen/werden.

Doctore99
Mitglied

Ich glaub die Apps sind schon im Store. In Visual Studio wählt man als Ziel Arm der Store schickt dem User Arm / X86 – Version.