MicrosoftNewsWindows 10

Windows 10 ARM: 64-Bit Support kommt im Mai – mit Haken.

Eine der Schwachstellen von Windows 10 ARM ist der fehlende 64-Bit Support (Technische Details siehe hier) für Anwendungen. Nun soll zur Build Developers Conference das SDK (Software Development Kit) zur Kompilierung von ARM64 bereit gestellt werden. Dies löst einige Probleme aber nicht.

ARM64, nicht x64

Wie Microsofts General Manager Erin Chappie in einem Gespräch mit Engadget offenbarte, werde eine SDK zur Kompilierung von ARM64-Apps im Mai für Entwickler verfügbar sein. Im Grunde liefert das erstmal nur potentielle Vorteile für UWP-Anwendungen.

UWP-Anwendungen werden in drei Pakete kompiliert: ARM, x64 und x86. Das ARM-Paket ist 32-Bit, da die einzigen ARM-Geräte davor Windows-Telefone waren, auf denen immer ein 32-Bit-Betriebssystem lief. Die neuen Windows-Versionen auf ARM-PCs laufen unter einem 64-Bit-Betriebssystem, aber sie werden sich trotzdem zuerst für dieses (32-Bit) ARM-Paket entscheiden. Wenn das ARM-Paket nicht existiert, lädt der Store das x86-Paket herunter, da x64 nicht unterstützt wird. Und das wird auf absehbare Zeit auch so bleiben.

Wenn ein Entwickler sich ab Mai aber entschließt seine Applikation auch nochmal für ARM64 zu kompilieren, dürfte man auf Windows 10 ARM einen kleinen Leistungsschub bemerken. Programme wie Photoshop Elements, die es nur für x64 gibt, werden weiter nicht unterstützt. Viele Spiele ebenfalls nicht.

Das soll diesmal keine Kritik sein, sondern nur eine Erklärung, was die neue SDK tatsächlich bewirkt und wie sie funktioniert, da im Netz viele Unklarheiten darüber entstanden sind.

Der Asus NovaGo „Always Connected PC“ mit Windows 10 und ARM-Prozessor, ist ab sofort bei 1&1 verfügbar. Ausgeliefert wird das System mit Windows 10 S, das sich bis Ende 2019 kostenlos auf 10 Pro umstellen lassen wird.

Vorheriger Artikel

Bericht: E3 - Microsoft soll Rechte an Battlefield V, Cyberpunk 2077 und mehr bekannt geben

Nächster Artikel

Windows Defender: Google deckt wieder mal kritische Sicherheitslücke auf

Der Autor

Leonard Klint

Leonard Klint

"Change has to flow from the bottom to the top." - Ed Snowden

14
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
4 Comment threads
10 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
10 Comment authors
ahoiiiiiiiinordlicht2112mamagotchiTiPoajedv Recent comment authors
  Diskussion abonnieren  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
kalti94
Mitglied

Und letztlich führt diese Änderung dazu, dass die Entwickler gezwungen werden ihre UWP auf eine höher Build Versionsvoraussetztung zu setzen und es nicht mehr so einfach ist Windows 10 Mobile (wenn auch Tod) weiter mit Build 15063 kompatiblen Updates zu versorgen…..

Alexander
Mitglied

Wieso. Der code ist doch der gleiche.
ARM64 ab v1803
ARN32 ab v1511

mamagotchi
Mitglied

Vielleicht will Microsoft damit auch langsam x64 auslaufen lassen und künftig nur noch x86 und ARM unterstützen? Eine Fokussierung würde jedenfalls nicht schaden.

backpflaune
Mitglied

x64 sollte nun wirklich nicht allzu wichtig sein für die Geräte, wenn schon x86 Probleme macht.

ExMicrosoftie
Mitglied

Die Entscheidung von MS, x86 64 Bit (noch) nicht zu unterstützen, finde ich gut. Die aktuellen ARM-Prozessoren, auch der kommende 845er, sind einfach noch nicht leistungsstark genug dafür. Das wäre ein Desaster, wenn Photoshop sich zwar installieren, sich aber nicht benutzen lässt.

nordlicht2112
Mitglied

Dann hätte man vielliecht noch besser gewartet bis die ARM-Technik soweit ist das sie leistungsstark genug ist. So wie es jetzt ist wird ARM mit hoher Wahrscheinlichkeit erhebliche Kritik einstecken müssen und dann eh nicht mehr aus dem Quark kommen.

ahoiiiiiiii
Mitglied

Ja, dann hätte man wohl auch auf das Surface Pro 3 warten sollen als mit dem ersten Surface Pro und dem Surface Pro 2 rauszukommen. Es gibt sicher auch Beispiele, die für deinen Vorschlag sprechen. Aber es gibt eben auch dieses. Man kommt nicht umhin es darauf ankommen zu lassen. So ganz ohne Opinion Research wird die Entscheidung sicher nicht gefallen sein.

Shyntaru
Mitglied

Die ARM Technologie ist nicht das Problem, sondern die Prozessoren Wahl. Der 835 ist schlicht ungeeignet und das wusste man. Es gab jedoch mit dem Exynos oder selbst dem Kirin schon letztes Jahr alternativen. Ja selbst ein Tegra würde hier bessere Arbeit leisten.

ahoiiiiiiii
Mitglied

Wann war der Deal zwischen Microsoft und Qualcomm? Waren die Prozessoren da schon in der Herstellung?
[Nachtrag]Beim ersten Surface Pro war es noch der laute Lüfter, die Dicke und das wackelnde Type Cover. Das wusste man auch. Es gibt immer etwas, das ein Problem darstellen könnte.[/Nachtrag]

mamagotchi
Mitglied

Der Tegra-Chip ist „uralt“ und z.B. in der Nintendo Switch oder dem Nvidia Shield verbaut.

nordlicht2112
Mitglied

Du argumentierst mal wieder mit Scheuklappenblick. Ale Gegenargumente die du anbringst beziehen sich lediglich auf die Hardware, bei ARM ist aber die Beziehung zwischen Hardware UND Software zu berücksichten. Im Gegensatz zu deinen Surface Pro Argument haben die ARM-Geräte nicht nur ein Leistungsproblem sondern auch das große Problem das dort nicht jede Software läuft, was bei Surface allerdings von Anfang an gegeben war. Wenn man etwas Neues auf den Markt bringt was außer einer längeren Laufzeit keine Vorteile zu anderen Geräten bringt ist die Wahrscheinlichkeit hoch das es nicht angenommen wird und wenn dann auch noch erhebliche Einschränkungen im Sorftware/App… Weiterlesen »

ahoiiiiiiii
Mitglied

Was du als großes Problem hinstellst ist nichts anderes als das Ergebnis des aufeinander treffens gegenwärtig aktuellste Software auf gegenwärtig aktuellste Hardware. Das sind die Fakten. Was du anführst ist Wunschdenken. Man kann sich nunmal, wenn man ganz vorne am Fortschritt tätig ist, die Bedingungen nicht aussuchen.

TiPo
Mitglied

Da geb ich dir recht…….