AppsNewsWindows 10

Windows 10 Anniversary Update: Mehr Werbung auf der Startseite

Windows-10-Startmenue

Und nun zur Werbung, wir sind gleich wieder für Sie da:

Die berühmt-berüchtigte Candy Crush Saga des britischen Entwicklers King war eine der ersten Apps, die vorinstalliert mit Windows 10 kamen und prominent auf der Startseite beworben werden.

Zukünftig soll mit dem im Sommer offiziell ausgerollten Anniversary Update für Windows 10 die Anzahl der bereits vorinstallierten hauseigenen Apps von 17 auf 12 reduziert werden. Im Gegenzug soll die Anzahl der auf der Startseite via Kachel beworbenen Drittanbieter-Apps (Promoted Apps) von 5 auf 10 verdoppelt werden.

Dabei muss es sich aber nicht zwangsläufig um vorinstallierte Anwendungen oder Spiele handeln, sondern um als Kachel getarnte Store-Links, die zum Download animieren sollen. Das hat zum Vorteil, dass die Speicherkapazität nicht unnötig reduziert werden muss.

Natürlich kann die als App-Kachel getarnten Werbefläche jederzeit von der Startseite entfernt werden um dieses weiterhin individuell nach eigenen Bedürfnissen anzupassen.

Werbung innerhalb von Software, die man ohnehin schon besitzt – ist das der richtige Weg?


Quelle: Microsoft (Winhec 2016) via Neowin

Vorheriger Artikel

WhatsApp hat erneut ein Update spendiert bekommen

Nächster Artikel

Xbox One verträgt jetzt Multi-Disk Xbox 360 Spiele

Der Autor

Marco

Marco

"Ein Leben ohne Windows ist möglich, aber sinnlos." (frei nach Loriot)

11
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
7 Comment threads
4 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
11 Comment authors
Atze78AmbermoonKissiPet78AndreasIndelicato Recent comment authors
  Diskussion abonnieren  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
FlensburgerPilz
Mitglied

Mich stört es nicht. Was ich nicht brauche kommt eh weg. Dreist wird’s nur, wenn die Links zu kostenpflichtigen Apps führen würden

Skittar
Mitglied

Finde ich nicht gut. Dann lieber eine App mit Empfehlungen für Apps und Spiele. Vor allem in Bezug auf meine Arbeit graut es mir jetzt schon davor diesem Kram zu entfernen, damit sich unsere Anwender nicht so ein Kram auf den Rechner ziehen…

hm
Mitglied

Stimmt, eine Tipp und Info App rund um MS wäre der respektvollere Weg dem Käufer gegenüber. Und wenn es gut gemacht ist sieht man sich es auch gerne an. Das könnten sie dann auch als Rubrik für die Nachrichten App bereitstellen.

TobyStgt
Mitglied

Das dauert keine Minute, das ganze einmalig zu entfernen, also was soll’s…

Sanangel
Mitglied

Finde ich auch, solange man es weg klicken kann, ist es doch ok.

OKaD70
Mitglied

Werbung hat auf dem Desktop nichts zu suchen! Im Browser ist das vielleicht eine andere Sache und kaum zu vermeiden, aber das Startmenü ist individuell eingerichtet (bei den meisten Nutzern) und daher es sollte jeder selbst entscheiden können.

AndreasIndelicato
Mitglied

Du weißt schon das man das in den Einstellungen austellen kann ja? XD

Pet78
Mitglied

Es ist definitiv nicht der richtige Weg aber bis jetzt hat es mich nach nicht gestört alles relativ un aufdringlich ist sollte sich das ändern. Fände ich das nicht gut.

Kissi
Mitglied

Das Ökosystemen sollte gefördert werden.

Atze78
Gast
Atze78

Warum muss das Ökosystem mit Werbung gefördert werden ? Wir reden hier von einem Konzern, da muss man nichts fördern. Werbung hat im Betriebssystem nichts zu suchen. Ich will es auch nicht geschenkt haben. Ich will das es meins ist wenn ich es erwerbe und dann meine ruhe haben. Schön war die alte Zeit….. Wir müssen schon verstehen, das Microsoft kein Objekt ist, das man unter Schutz stellen und fördern muss. Es ist ein Gewinnorientiertes Unternehmen, denen es um Umsatz und Marktdurchdringung geht. Nicht um die tollen User oder sonst was. Am Ende des Tages zählt das Monitäre Betriebsergebnis. Das… Weiterlesen »

Ambermoon
Mitglied

Eines sollte man beachten, wenn man sagt „Was soll’s, wird deinstalliert“ (werde ich auch tun, das Deinstallieren):
Windows ist eine kostenpflichtige Software, auch wenn man es eine Zeit lang als kostenloses Update erhalten kann. Darin dann auch noch Werbung für Drittanbieter mitzuliefern, ist doch mindestens grenzwertig, eher schon zuviel.