MicrosoftNewsWindows 10

Windows 10 „Alexa“-App – Amazon richtet FAQ-Seite ein

Wie wir seit der CES 2018 wissen, wird es in naher Zukunft eine Windows 10 „Alexa“-App von Amazon geben. Diese wird bei einigen OEMs bereits ab Werk installiert sein und den PC in ein „Echo“ verwandeln.

Alexa für Windows 10 – Das müsst ihr wissen

Eines vorneweg: Es handelt sich bei „Alexa für PC“ um eine App. Der Dienst ist nicht so tief ins System integriert wie die hauseigene Assistentin Cortana. Dennoch, einmal geöffnet, läuft Alexa im Hintergrund und hört auf die Kommandos des Nutzers, so wie dies ein „Echo“ tun würde.

Es gibt nur sehr wenige Unterschiede zwische „Alexa für PC“ und den Features eine „Echo“-Lautsprechers:

Die „Echo Familie“ hat einige kleine Vorteile, wie etwa kostenlose Gespräche in die USA, Mexiko und Kanada. Außerdem stehen mit Pandora, TuneIn und Spotify mehrere Musikdienste zur Verfügung. Ansonsten ersetzt der Windows 10 PC damit effektiv einen „Echo“-Lautsprecher.

Zunächst nur in den USA

Wie dies fast immer der Fall ist, haben wir Europäer zunächst das Nachsehen – „Alexa für PC“ wird erstmal nur in den USA verfügbar sein. Ich vertraue allerdings darauf, dass ein Unternehmen wie Amazon, die App zeitnah in die DACH-Region bringen wird.

Sehe ich eine Gefahr für Cortana? Wie ich in früheren Artikeln bereits geschrieben habe, wird Alexa Cortana nicht ersetzen (zumindest erstmal). Alexa ist aber weitaus populärer und fähiger als Microsofts virtuelle Assistentin. Wenn die Nutzung der „Alexa für PC“-App gut ankommt, ist das sicherlich auch ein Gewinn für Microsoft. Nehmen mehr Nutzer den PC als Smart-Home Gerät wahr, könnte sich dies auch positiv auf die Nutzung von Cortana auswirken, wenn diese featuretechnisch aufgeholt hat.

Die FAQ-Seite für „Alexa für PC“, findet ihr hier.

Vorheriger Artikel

Skype für Windows 10 (Mobile) - Kamera-Bug endlich behoben (FR)

Nächster Artikel

Nach Nokia 9: Nokia 10 könnte "rotierende" Carl-Zeiss Kamera einsetzen

Der Autor

Leonard Klint

Leonard Klint

"Change has to flow from the bottom to the top." - Ed Snowden

16
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
7 Comment threads
9 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
10 Comment authors
PrinzchenrosiegAndrovoidgastLeonard Klint Recent comment authors
  Diskussion abonnieren  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
trveCharon
Mitglied

„Nehmen mehr Nutzer den PC als Smart-Home Gerät wahr, könnte sich dies auch positiv auf die Nutzung von Cortana auswirken, wenn diese featuretechnisch aufgeholt hat.“ Das wird nicht passieren. Weder das erste, noch das letzte. Genau genommen schon gar nicht des letzte. 😒 Cortana konnte mal was, inzwischen kann sie nur noch Ortsbezogene Erinnerungen und mir in 33% der Fälle zum richtigen Zeitpunkt die Verkehrsmeldung für meinem Weg zur Arbeit liefern. Sie tut das nämlich Konsequent um 05:10 Uhr, egal ob ich zu dieser Zeit los muss oder nicht. Bin ich länger daheim kommt die Erinnerung um. 13:00 oder 21:00… Weiterlesen »

myopinion
Gast
myopinion

Ich möchte weder Cortana nutzen noch Alexa.
Für mich sind das eher Abhör Wanzen, die man sich freiwillig installiert, kauft etc.
Auch finde ich es sonderbar, mit meinen Geräten zu sprechen.

gast
Mitglied

So ist es. WANZEN ohne Mehrwert für Menschen ohne Behinderung.

Androvoid
Mitglied

Vielleicht können wir, gerade nicht mehr Superjungen hier, es nur noch nicht richtig einschätzen, wie diese vermeintlich äußerst bequeme zukünftige Art der Kommunikation mit der Technik bei den heutigen Teenies (und darunter) einschlagen wird…
Teenies, die da jetzt gerade hineinwachsen (werden) und es gewiss (wie auch manches andere Abstruse vorher, ursprünglich auch für unglaublich Gehaltene) begeistert schätzen lernen werden, bis es dann einmal vollkommen alltäglich sein wird…
Ohne dass es da die meisten schon bemerkt haben werden, befinden wir uns da bereits auf der Auffahrt auf die Autobahn in Richtung 22. Jahrhundert… (ohne optionaler Abfahrmöglichkeit…)

rosieg
Mitglied

Gerade unsere Lebenserfahrung sollte beste Einschätzung ermöglichen. Welche „Dummheiten“ hat man noch mit 20 Jahren gemacht! Nein, der Masse der jungen Menschen fehlt noch die Weitsicht.

KKoni
Mitglied

Interessanterweise sind es nicht nur die Jungen. Insgesamt scheint mir eine wachsende Sorglosigkeit im Umgang mit persönlichen Daten um sich zu greifen. Manchmal frage ich mich auch, ob ich anders denken würde, wäre ich 25 oder 30 Jahre jünger. Aber es gibt einen gewaltigen Unterschied: Als ich in den 80ern mit dem Computer angefangen habe, war alles offline. Die NSA oder jeder andere Geheimdienst hätte schon Richtmikrofone und Infrarotkameras im Nachbarhaus aufbauen müssen, um etwas über mich zu erfahren. Heute bekommen sie alles frei Haus nach Amerika, wenn sie nur Alexa & Co. anzapfen (was sie sogar per Gesetz dürfen).… Weiterlesen »

Androvoid
Mitglied

„…der Masse der jungen Menschen fehlt noch die Weitsicht!“
Trotzdem werden (leider?) sie es sein, die durch ihr Denken und Verhalten – gewollt oder ungewollt – bestimmen werden, welchen weiteren dann unumkehrbaren Verlauf (gut oder schlecht) die Welt nehmen wird… und es sich dann darin wohl oder übel gemütlich machen werden, in späteren Jahren dann – eventuell von ihren Kindern kritisiert – vielleicht weise geworden sinnierend, ob sie sich da in ihrer Jugend richtig verhalten haben…

matcho782
Mitglied

ich möchte weder den einen schnüffler noch den anderen haben …

RadioCrack
Mitglied

Alexa bleibt draußen! Keine NSA Trojaner auf meinem System. Cortana ist der Einzige, der „darf“

KKoni
Mitglied

Früher gab es mal den Ausdruck “Feind hört mit”. Im Zusammenhang mit den heutigen Sprachassistenten kam der mir wieder in den Sinn. Ich könnte mir nie so einen Amazon-Klotz zuhause hinstellen. Alleine schon aus Angst, missverstanden zu werden und damit alles mögliche Unheil anzurichten. Gleiches gilt für eine App. Einer Sache bin ich mir jedenfalls sicher: Diese Entwicklung wird niemals zum Vorteil von Cortana sein. Kommt die App gut an, wollen die Leute eine tiefere Einbindung von Alexa in Windows. Andernfalls wird das Thema wieder einschlafen, die Fans kaufen sich einen Würfel von Amazon, aber gehen bestimmt nicht auf Cortana.… Weiterlesen »

Androvoid
Mitglied

In Anbetracht einer möglicherweise heranrückenden und auch durchaus vorteilhaften Allianz mit Amazon könnte ich mir gut vorstellen, dass Microsoft eventuell demnächst einmal die Weiterentwicklung von Cortana (wie schon gehabt) mangels Userzahlen einstellt und auf eine microsoftiziert angepasste W10-Version von Alexa verweist…

KKoni
Mitglied

Das könnte ich mir auch vorstellen. Würde ja auch zu Nadellas “Denke”passen: Er sieht ja schon keinen Sinn in einem “dritten” System – Cortana ist von seiner Art mindestens das vierte….

Prinzchen
Mitglied

Die App auf einem günstigen Tablet, schon hat man einen guten Echo Show Ersatz. Die Hauptunterschiede werden dann höchstwahrscheinlich in der Qualität / Empfindlichkeit der Mikrofone liegen. Da sehe ich die Amazongeräte im Vorteil.
Aber auch meine Meinung ist, das Alexa über kurz oder lang Cortana verdrängen wird. Denn wer will sein Gerät schon mit zwei verschiedenen Namen anreden? Ich finde es traurig, aber denke es wird so kommen :(.