News

Weltweite PC Verkäufe sinken das 5. Jahr in Folge

Nach Studien der Marktforschungsunternehmen IDC und Gartner nehmen die PC Verkäufe dieses Jahr weltweit um 1,6% gegenüber dem Vorjahr ab.

Laut IDC und Gartner wurden im Jahr 2016 insgesamt zwischen 260 bis 270 Millionen PCs ausgeliefert. Der PC Markt schrumpfte damit das fünfte Jahr in Folge. 2012 wurden noch insgesamt 365 Millionen PCs ausgeliefert. Es ist jedoch leichte Besserung in Sicht. Ein starkes 4. Quartal, das vor allem in den USA die Erwartungen übertraf, weckt Hoffnungen auf eine Stabilisierung des Marktes und vielleicht sogar eine leichte Erholung.

Nichtsdestotrotz haben es klassische Desktop-PCs und Laptops weiterhin schwer. Heutzutage greifen immer mehr Nutzer zu Smartphone und Tablet, um ihre PC Bedürfnisse zu decken und strecken dafür die Lebenszeiten anderer Geräte. Im Business Bereich wächst die Nachfragezwar, das kann den schwächelnden Consumer Markt bislang aber nicht ausgleichen.

Beim Vergleich der Hersteller sichert sich Lenovo wieder die Spitzenposition. Mit rund 22% Marktanteil sind die Chinesen der größte PC Hersteller der Welt. Die Top 3 Lenovo, Dell und HP machen aktuell zusammen über 50% der weltweiten PC Verkäufe aus.


via The Verge

Vorheriger Artikel

Companion Geräte zeigen die Möglichkeiten von Windows Hello

Nächster Artikel

Windows 10 (Mobile): Build 15007 für Fast Ring Insider veröffentlicht (Changelog deutsch)

Der Autor

AlexS1986

AlexS1986

Acer Switch Alpha 12
Microsoft Lumia 950 XL

27
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
15 Comment threads
12 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
20 Comment authors
getreidekuchen24ChrisTheSeventurbolizerBB8 Recent comment authors
  Diskussion abonnieren  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Xlix
Mitglied

Naja und die einen echten PC nutzen, bauen den oft auch selber und die sind nicht in der Statistik dann.

ChrisThe
Mitglied

Denke die Statistik lässt sich Übertragen, die meisten Bastler sind bei den Gamer zu Hause und dort gab es eine leichte Steigerung. Durch Cloud, NAS etc. brauchts im Office keine Dosen mehr, höchsten Smart- Clients. Denke die zu erwartenden 3in1 werden den Standard- PC weiter reduzieren. Um 1tsd Euro gibt es leistungsfähige Notebooks inkl. HUB und nach 3J wirds neu gekauft, die Abschreibung ist auch durch. 😉

Happy WP Fan
Mitglied

So sieht es aus. Meinen ersten von Escom kaufte ich einen komplett PC. Danach baute ich nur noch selber.

-Alexej-
Gast
-Alexej-

Noch einfacher – ein PC hält heute deutlich länger. Man muss ihn schlicht und einfach nicht mehr so oft kaufen. Mein PC ist fast 10 Jahre alt, ich habe bei ihn bloß einmal die Grafikkarte ausgetauscht. Mehr habe ich nicht gebraucht. Jetzt würde es Sinn machen einen neuen zu kaufen, da die neusten Spiele nicht mehr laufen, aber ich spiele jetzt auch fast garnicht, weswegen es sich garnicht lohnt. Für den Alltag aber(Office, Filme, Internet) reicht er aber vollkommen aus.

myopinion
Gast
myopinion

Der einzige Grund umzusteigen, wäre eventuell ein geringerer Strombedarf, bei aktuelleren Systemen.

Mongo
Mitglied

Um die Ausgaben mit Stromersparnis reinzuholen, brauchst du eine ganze Weile.

myopinion
Gast
myopinion

@Mongo

damit hast du natürlich auch Recht.
Aber irgendwann zahlt es sich dann auch nicht mehr aus, einen PC noch aufzurüsten. (Neue Schnittstellen etc.)

Mongo
Mitglied

Das ist klar. Ich bezog mich nur auf den Stromverbrauch. Wenn man die neuesten Schnittstellen braucht, dann muss man natürlich aufrüsten.

Patric .R
Mitglied

Jup ich baue mir Momentan auch einen zusammen

Eissphinx
Gast
Eissphinx

Damit dürftet ihr als Bastler aber in einer Minderheit sein…und keinerlei signifikanten
Einfluss auf die Statistik haben.

btw.
Mein erster Rechner war vollkommen selbstgebaut…sogar mit selbstgemachten Platinen
Heute mache ich mir mit dem Bastelkram nicht mehr die Hände schmutzig.
Früher habe ich meine Programme auch in reinem Assembler geschrieben und auf jeden
Taktzyklus geachtet….heute habe ich nur noch wenige lokale Programme…der größere Teil
sind mittlerweile Cloud-Anwendungen.

FranzvonAssisi
Mitglied

Hm in meiner Stufe sind ca. 130 Personen, davon ca. Die Hälfte Jungen und davon haben bestimmt 75% ihren PC selber gebaut… Es ist natürlich nur eine kleine Gruppe, aber ich bezweifele, dass diese keinen Unterschied in der Statistik machen

myopinion
Gast
myopinion

Also ich baue immer noch gerne meine PC´s.
Wenn ich mir anschaue, wie diverse Fertig PC´s in S und M Märkten assembliert wurden, bin ich froh, dass ich das Talent habe, mir das selber zusammenzubasteln.
Dann habe ich auch Qualität im Rechner und nicht irgendwelche Billig Komponenten.

StopTheCavalry
Mitglied

Build 15007 ist am Start…..

myopinion
Gast
myopinion

Ich habe mir 2016 ein miniITX System aufgebaut.
Das wurde in Teilen geliefert und fällt wohl aus der Statistik. 😉
Es läuft aber 1A, Vorrecherchen lohnen sich eben und nie würde ich mir einen PC von der Stange kaufen.

FlensburgerPilz
Mitglied

Ohne PC/Laptop geht nicht

Jakker
Mitglied

Meine Kisten schraube ich mir selbst zusammen; Gehäuse 20 Jahre, 3. Netzteil, 3. Board (10Jahre!), xte Festplatte… Hätte ich bei jedem Problem ne neue Kiste gekauft, wäre ich locker das Fünffache los geworden. Und heute? Heute geht das Meiste über Smartphone und Tablet; der PC macht nur noch Bildbearbeitung und die Steuer; ob da jemals ein komplett neues System kommt, glaube ich nicht.

Luckydevil3108
Mitglied

Wenn es ums zocken geht,macht natürlich ein selbst zusammengestellte r PC ? mit Top ausgewählte HW natürlich mehr Sinn. Stromtechnisch kann aber dieser mit einem guten Gamer LT natürlich nicht mithalten. Früher war es mir auch wichtiger einen guten Gamer PC zu haben. Heute schafft das auch mein LP…Mobil und Energiebewusst… ?

Shayliar
Mitglied

Hmm weiss nicht was diese statistik soll. Es ist klar das sie runter gehen… Der einsatz für die großen teile ist ja auch nur noch in wenigen bereichen sinnvoll und wirtschaftlich
Als würde man sich wundern warum der absatz der 2004er BMW Reihe zurück geht obwohl schon 4 nachfolgereihen vorhanden sind

Happy WP Fan
Mitglied

Viele hatten auch nur einen PC um Reisen zu buchen , Internet käufe zu tätigen usw. Das bewältigen die heute mit einem Tablet, was dafür völlig ausreicht. Klar das PC’s weniger werden , sagt aber kein Aussterben aus.

Monster80
Mitglied

Hab mir auch einen zusammengebaut aber das war vor 3 Jahren aber die Leistung ist so gut das ich bis zum heutigem Tag weiterhin jedes erdenkliche Spiel auf den höchsten Einstellungen zocken kann in FullHD, ich kauf mir ja nicht jedes Jahr nen neuen Pc

hjs
Mitglied

Und nicht jeder kann sich alle 2 Jahre einen neuen PC leisten, viele Rentner (wie ich) haben gar nicht mehr das Geld dazu. Dazu kommt das viele schon 2 PC´s besitzen, und keine neuen wollen oder brauchen.

BB8
Mitglied

Verstehe auch nicht die Verwunderung. Der PC als solcher ist abgelöst worden von Tablets und Smartphones. So wollte es die Computerindustrie. Und klar ist auch das nicht jeder wirklich einen großen Rechner braucht, da die Alltags (Pipi-App)- Anwendungen schließlich von der Leistung und von jedem Vorschulkind längst von diesen Geräten mit einfachster Bedienung ausgeführt werden können. PCs sind in dem Sinn nur noch für professionelle Anwendungen ein muss. Der Einsatzzweck ist entscheidend. „Wir hatten ja früher nix anderes“ ? Also nicht wundern bei Dingen die sowieso Logo sind. Der normale Verbraucher nutzt eh nur noch die App-Dienstleistungen ohne selber am… Weiterlesen »

turbolizer
Mitglied

Lenovo, HP und Dell haben doch super Verkäufe hingelegt. Verloren haben Apple und andere Nonames. Die Tendenz geht eindeutig in Richtung Qualität.

getreidekuchen24
Mitglied

„Apple und andere Nonames“ ??

turbolizer
Mitglied

Außerdem, was gilt heute in den Statistiken als PC? Sind darin enthalten die neuen PC-Formfaktoren Hybrid und Convertible?

Seven
Mitglied

@Monster80
Verarsche uns nicht.Alleine deine 3 Jahre alte Graka macht bei aktuellen anspruchsvollen Games schlapp.Oder spielst du auf einem 19 Zöller? Es ist eher so das auch viele für Games auf Konsole gewechselt sind anstatt jedes Jahr eine neue Grafikkarte für mehrere hundert Euros zu kaufen.

turbolizer
Mitglied

ASUS sollte seine Produktpalette mal überarbeiten und sich fragen was Lenovo, HP und Dell richtig gemacht haben und sie nicht. Unter den Others befinden sich Acer, Toshiba, Panasonic, etc pp für die das gleiche gilt. Zwei der erfolgreichen 3 sind doch keine typischen Gaming PC Hersteller.