EditorialExclusives

Warum ich die Apple Community nicht leiden kann. Ein Fallbeispiel.

Apple-Finger

Ich kann die Apple Community nicht leiden.

Bevor ich die Gründe für diese überaus polemische Aussage ausführe, sollte ich wohl erklären, was genau ich damit sagen möchte und vor allem was ich nicht damit sagen möchte.

Um eines von Anfang an klarzustellen: Ich habe nichts gegen irgendjemanden, nur weil er Apple Produkte nutzt oder gut findet. Tatsächlich läuft der Großteil meiner Familie mit einem iPhone rum und ich schäme mich nicht zugegeben, dass ich diesen Beitrag gerade an einem MacBook Air schreibe. (Ich bin sehr offen für einen Wechsel auf ein Windows Gerät wenn die Zeit gekommen ist, aber das MBA bleibt die Referenz, an der sich Alternativen messen lassen müssen.)

Es liegt mit auch fern „die Apple Community“ als Gesamtheit aller User, Fans, Blogger und Sympathisanten über einen Kamm zu scheren. Ich bin mir sehr wohl der Tatsache bewusst, dass jenseits des Klischees von den Apple-Lemmingen, diese Gemeinde ebenso aus Individuen mit verschiedenen Meinungen, Hintergründen und Charakteren besteht wie die Windows Community, die Android Community, die Game of Thrones Fans oder die Slow Food Bewegung. Und selbstverständlich gibt es auch Apple-Blogger, die ich sehr schätze und gerne lese, etwa Mark Gurman von 9-to-5 Mac.

Aber so wie es gewisse Eigenheiten gibt, die zum Stereotypen des WP-Fans gehören ohne auf jeden Einzelnen zuzutreffen (etwa das sadomasochistische Vergnügen am Schimpfen über Microsoft’s Unfähigkeit, gepaart mit der paranoiden Überzeugung, dass sich die Welt verschworen hat um Windows Phone klein zu halten), kann man im Stimmengewirr der Apple-affinen Meinungsführer so etwas wie einen Grundtenor ausmachen, der hier als konstitutiv für den kollektiven Charakter der Apple Community herhalten muss.

Und dieser Charakter der Apple Community ist, mit Verlaub, ein Arschloch.

Samsung Schadenfreude

Ich könnte hier einige Beispiele anführen, um meine Meinung zu begründen, einige kleinere oder größere Anlässe, bei denen ich mich in letzter Zeit über Apple-nahe Blogger und Kommentatoren aufgeregt habe. Um die Sache einigermaßen kurz zu halten, will ich mich aber auf ein relativ aktuelles Beispiel beschränken. Allerdings muss ich ein kleinen wenig ausholen, um die Hintergünde verständlich zu machen.

Vor knapp zwei Monaten hat Apple’s schärfster Konkurrent Samsung Quartalszahlen vorgelegt, die, gelinde gesagt, katastrophal ausgefallen sind. Samsung meldete einen Gewinneinbruch von epischen 60%(!) – mit mobiler Technologie verdiente der koreanische Technologie-Konzern sogar 73,9% weniger als im Vorjahr. Samsung’s Schreckensmeldungen fielen zusammen mit immer neuen Verkaufsrekorden von Apple’s iPhones, was nach Meinung der meisten Beobachter kein Zufall war. Tatsächlich nennt auch Samsung als einer der Hauptgründe für den Gewinneinbruch einen „schwachen Smartphone Produkt-Mix“. Das heißt auf Deutsch: die Koreaner haben insbesondere im Premium-Segment schlechter verkauft, also dort, wo die fetten Margen warten und Apple mit seinem iPhone 6 abgesahnt hat.

Der Blog Apple Insider begleitete das Ganze mit einem featured article und der vielsagenden Überschrift: „How Apple, Inc. went thermonuclear on Samsung, erasing Android’s primary profit center„. Im Gegensatz zur Überschrift gibt sich der Rest des Artikels größtenteils nüchtern, kann aber eine morbide Freude über Samsungs Misserfolg nicht verbergen. Vor allem aber geht es dem Autor darum, Apple geradezu für den Gewinneinbruch des Konkurrenten zu feiern – insbesondere für den achso genialen Schachzug (den thermonuklearen Vernichtungs-Move) ein iPhone in Groß zu bauen.

Noch deutlicher wird der stets polemische John Kirk von Techpinions, dessen Beitrag buchstäblich mit der Definition des Begriffes Schadenfreude beginnt. Des Amis liebstes deutsche Wort findet sich auch im Titel: „Samsung Schadenfreude And The Fall Of The Church of Market Share„. Was folgt ist im wesentlichen, neben der obligatorischen Apple-Verherrlichung, eine bitterböse Abrechnung mit allen Kommentatoren, die es gewagt hatten, Samsung’s Geschäftsmodell einer breiten Produktpallette zu loben, oder Samung sogar auf Grund ihrer Marktführerschafft (gemessen am Martkanteil) über den heiligen Apple-Konzern zu stellen.

Ich könnte in einem ähnlichen Zusammenhang auch noch einen meiner Lieblinge zitieren. Walt Mossberg: Steve-Jobs-Freund, Apple-Apostel und der vielleicht einflussreichste Tech-Journalist der Welt. Dieser hatte vor einiger Zeit auf Twitter gemeldet: „Samsung Soils Shorts Over iPhone 6 Success“. Also „Samsung macht sich in die Hose vor dem Erfolg des iPhone 6“. Der Hintergund: Samsung hatte den China-Release des Galaxy Note 4 vorgezogen, um dort vor dem iPhone auf dem Markt zu sein. Scheint mir eher wie ein Fall von schlauer Verkaufsstrategie, als von Inkontinenz, aber danke, Walt, für deine Einschätzung. Das nennt man wohl objektive Berichterstattung.

Ich habe zu all dem ein paar Dinge zu sagen.

1. Glückwunsch liebe Apple-Fans. Ihr habt jetzt die Wahl zwischen ZWEI verschiedenen iPhones. (Natürlich plus ein oder zwei alte Modelle, die euch Apple noch liebend gerne zu Premium-Preisen verkauft.) Die Android und Windows Community beneidet euch um diese Vielfalt. Und große Displays sind jetzt doch cool? Ich dachte immer, das iPhone 5 war genau richtig groß.

2. Liebe Blogger Kollegen, ihr könnt euch gerne zu Apple’s „attack dog“ machen. Aber es gehört nicht allzuviel Mut dazu, den wertvollsten Konzern der Welt zu verteidigen, der ohnehin schon die Medien und die öffentliche Meinung beherrscht.

3. Warum eigentlich diese unverhohlene Schadenfreude?

Klar, wir alle, die nicht gerade Plattform-agnostisch sind, sondern eine Seite gewählt haben, jubeln für unser Team. Und ab und zu nehmen wir auch mal die Anderen für ihre kleineren und größeren Missgeschicke auf die Schippe (#Bentgate). Aber niemand feiert das Scheitern der Konkurrenz mit solch tief empfundener Häme wie die Apple Community.

Meiner Meinung nach hat das einen ganz einfachen Grund: Für den rechtgläubigen Apple Jünger sind alle anderen Technologie-Konzerne bloß unwürdige Emporkömmlinge, ohne wirkliche Daseinsberechtigung. In der Apple-Welt existieren Android, Samsung und Co. eigentlich nur deshalb, weil sie schamlos von Apple kopiert haben – da wäre es doch nur gerechtfertig, dass sie wieder zu Grunde gehen. Gut, vielleicht können die Asiaten billige Plastik-Phones für den Pöbel produzieren, der sich kein richtiges iPhone leisten kann. Aber zu glauben, sie könnten auf Augenhöhe mit Apple konkurrieren, ist eigentlich schon eine Anmaßung.

Für den Apple Jünger ist die technologische Entwicklung der letzten 10-20 Jahre keine komplexe Evolutionsgeschichte, in der Apple gute Ideen von anderen übernommen und zum Durchbruch verholfen hat und in der Apple’s Ideen wiederum von Dritten aufgegriffen und weiterentwickelt wurden. Nein, für den Apple Jünger reduziert sich vielmehr alles auf die oft genutzte Formel: „Apple got it right“. Im Umkehrschluss heißt das: Alle anderen haben es falsch gemacht. Und wenn nicht, dann bloß weil sie von den Genies aus Cupertino abgekupfert haben.

Ich erinnere in diesem Zusammenhang an das berüchtigte Zitat von Apple-Guru Steve Jobs (zitiert nach der autorisierten Biographie von Walter Isaacson)

„Ich werde Android zerstören, denn es ist ein geklautes Produkt. Ich bin bereit dafür einen thermonuklearen Krieg anzufangen. … Abgesehen von der Suchmaschine sind Google-Produkte einfach Schrott.“ – Steve Jobs

Man beachte die Ähnlichkeit der Wortwahl („thermonuklearer Krieg“) im Artikel von Apple Insider. Ich denke das ist kein Zufall. Der Geist der Übervaters ist auch drei Jahre nach seinem Tod noch sehr lebendig.

Nachtreten gegen Microsoft

Meine Abneigung gegen diese Mischung aus Arroganz und Niedertracht, die ich bei Apple-Community wahrnehme, rührt übrigens nicht daher, dass ich mich persönlich besonders betroffen fühlen würde. Denn Microsoft – der Player, den ich bekanntermaßen am ehesten unterstütze – ist nicht mehr das Hauptziel der Anfeindungen. Der ehemalige Erzfeind, das „evil empire“, betrachtet die Apple Community schon längt als besiegt. Klar, auch Windows hat bloß die graphische Oberfläche des Mac geklaut, aber wer interessiert sich jetzt noch für Desktop-PCs? Und Windows Phones nimmt der iPhone Träger von heute sowieso nicht ernst.

Das aggressive Potential der Apple-Community richtet sich derzeit also hauptsächlich gegen Android und – als kommerziell bedeutendster OEM – Samsung. Für Microsoft bzw. Windows gibt es bloß hier und da mal ein fieses Nachtreten. Manchmal auch verlogenes Mitleid, mit dem eigentlichen Ziel, wieder einmal Apple’s grandiosen Triumph zu zelebrieren. Das äußert sich dann etwa in wenig originellen Artikeln wie John Kirk’s „Microsoft is (Sorta) Doomed„. Oder in eher passiv-aggressiven Beiträgen (mit der obligatorischen Apple-Verherrlichung) wie dem von The Verge’s Vlad Savov: „Nokia saw the future, but couldn’t built it„. (Ratet mal wer es konnte).

Mein Lieblingssatz aus diesem Artikel lautet übrigens: „The best phone in the world today is dressed from head to toe in aluminum and has an outstanding camera that protrudes from its body.“ Gemeint ist natürlich das iPhone 6, dessen vom Gehäuse abstehende Kamera scheinbar alle so lieben.

Damals habe ich mich darüber aufgeregt, wie schnell The Verge offenbar aufgehört hat zu argumentieren, warum das iPhone 6 das beste Smartphone der Welt sein soll und stattdessen dazu übergegangen ist, es einfach so zu nennen. Überhaupt bin ich der Meinung, dass es völlig unangebracht ist so zu tun, als gäbe es heutzutage sowas wie DAS BESTE Smartphone der Welt, statt einer Vielzahl verschiedener Optionen für verschiedene Geschmäcker und Bedürfnisse. Auch hier ist es fast ausschließlich die Apple-Community, die zu so absoluten (und arroganten/ignoranten) Aussagen neigt. Aber das ist nun wieder ein anderer Aufreger und ein anderes Beispiel, das wir nicht noch weiter vertiefen müssen.

Zum Abschluss fehlt wohl noch mein versöhnlicher Beitrag zur Vorweihnachtszeit. Natürlich muss man meine Ausführungen mit einem kleinen Augenzwinkern sehen. Und vor allem darf man nicht vergessen: es geht hier nur um Smartphones und andere Gadgets und nicht um etwas wirklich ernstes, für das man gegen irgendwen oder irgendjemanden eine wahre Abneigung empfinden sollte. Am Ende sind wir alle Freunde, die die Begeisterung für mobile Technologie teilen. Nur kommt es manchmal eben vor, dass man sich umschaut und feststellen muss, dass ein Teil seiner Freunde aus Arschlöchern besteht.

Ich bin sicher, es gibt viel zu bereden, also: see you in the comments!

Vorheriger Artikel

Microsoft greift edX mit Partnerschaft und OfficeMix unter die Arme

Nächster Artikel

Huawei: Kein Geld durch Windows Phone! Really?

Der Autor

Königsstein

Königsstein

Mehr Beef als Maredo.

10
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
6 Comment threads
4 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
9 Comment authors
BohemundCanExpertbrullskerKrümelmonsterhulk99 Recent comment authors
  Diskussion abonnieren  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
André
Gast
André

Toller Artikel mit spannenden Ideen! *thumbs-up*

Portalez
Gast
Portalez

Ein schöner, treffender Kommentar wie ich finde. Die Apple-Community beweiräuchert sich gerne und mit Vorliebe hämisch blickend auf die „schlechte“ und eh nur alles kopierende Konkurrenz.
Ich muss aber auch sagen, dass es in der WP-Welt nicht unbedingt anders ist: Viele Arschlöcher unterwegs. Und die auf engstem Raum zusammengepfercht, da unsere Community überschaubar klein ist.
Ein Blick in die Kommentare gewisser Seiten und Blogs bringt mich jedenfalls häufig an den Rand des Würgens.

wp78de
Gast
wp78de

Alles richtig, aber wie von Portalez bereits angesprochen, kann man sich auch nicht selbst freisprechen. Genau so wenig kann man echte Neutralität (weder bei den Medien und schon gar nicht bei der Community) verlangen – wenn diese nicht schon durch den Brötchengeber verunmöglicht wird, schlagen am Ende eigene Vorlieben, Vorurteile und zwangsweise fehlendes Überblickswissen zu, sodass quasi immer eine verzerrte Meinung steht. Die jeweiligen Jubelarien und Hasspredigten der einzelnen Lager sind freilich dennoch nicht völlig gleich; hier lassen sich, wie von Königsstein schön herausgestellt, durchaus „kulturelle Unterschiede“ ausmachen. Apple lässt sich hier wohl am ehesten mit dem FC Bayern vergleichen,… Weiterlesen »

Antonio
Gast
Antonio

Super Beitrag!!!!! Schöner könnte man das was ich schon lange denke nicht beschreiben. Ist mit VW und VW Communety. VW …. Das Auto :(. Iphone, das Phone!!!! Und genau deswegen regen wir uns auf wir WP User. Das Iphone ist ganz sicher ein gutes Phone aber das drumherum und all die Arschlöcher (natürlich nicht alle) die uns immer nur belächeln als wären wir 2 Kategorie Menschen und das nur wegen einem elektronischem Gerät. Da sieht man in was für einer Welt wir leben. Ich bin mir auch 100 % sicher dass die damit angefangen haben und nicht wir!!! Nimmt bitte… Weiterlesen »

hulk99
Gast
hulk99

Was n Quatsch – die Android/Samsung Fanboys haben doch Jahrelang die Appleuser ausgelacht weil die Samsungs ja bessere technische Daten haben und man sowieso blöd ist so einen überteuerten Scheiß zu kaufen usw. Besonders auffallend war, dass sich bei Beiträgen oder Thrads, in denen es eigentlich rein um Apple Produkte ging, so ein Bashing von denen kam. Jetzt bekommen sie auch mal was ab – na und? Gut so! Und MS? Ich kann Cortana immer noch nicht auf Deutsch nutzen, Siri seit über 3 Jahren usw. Das ganze Fanboy getrolle ist doch fürn Arsch und sowieso – Steuern zahlen sie… Weiterlesen »

brullsker
Mitglied

Tja, wenn du cortana nicht auf deutsch hast, dann machst du echt Was falsch. Das ist Dan aber eher persönliches unvermögen und hat nix mit der leistungsgähigkeit von cortana zu tun.

Bohemund
Gast

Ähh, kleiner Tipp an euch – der Post ist fast zwei Jahre alt. #justsayin ^^ 😉
Ich meine nicht, dass das heute noch relevant ist… 😀

CanExpert
Mitglied

+1 bei mir wars auch von anfang an auf deutsch.

Antonio
Gast
Antonio

Nur eine kleine Frage von wegen Siri und Cortana. Wie alt ist IOS und wie alt ist WP OS ?

Krümelmonster
Gast
Krümelmonster

Treffender Artikel. Ich war vor einiger Zeit mal auf einem Apple-Fanblog unterwegs (Ich finde es sehr lustig, was die da schreiben) und dort haben sie in ihrem Jahresrückblick (natürlich Objektiv gehalten) gesagt, der Bendgate sei ja nur eine Erfindung der Medien, da Apple ja gesagt habe, es gäbe nur 9 Fälle. Deshalb KÖNNEN es ja nicht mehr sein, denn Apple würde ja niemals lügen. Die Medien wollten ja nur „Das haar in der perfekten Suppe des iPhone“ finden. Hätte nur gefehlt, dass sie jetzt jede deutsche Zeitung als „Lügenpresse“ dargestellt hätte, die ja nur neidisch wäre. Ich finde, die Apple-Community… Weiterlesen »