MicrosoftNews

Google „killt“ Chrome OS und Chromebook: War Microsoft „Scroogle“ Kampagne erfolgreich?

 

scroogled

Für all diejenigen unter euch, die noch nie von Microsofts „Scroogle“ Kampagne gehört haben – gesegnet seid ihr! Die Scroogle Kampagne war eine Reihe von Werbespots, die Googles Chrome OS  – auf äußerst plakative und fremdschämende Weise – als unvollständiges Betriebssystem entlarven sollte. Microsoft wollte so Googles Vorstürme in US Erziehungs- und Bildungseinrichtungen untergraben, wo günstige „Laptops“ mit Chrome OS beliebt sind.

Glücklicherweise ist das Kapitel „Scroogle“ vor kurzem von Microsoft geschlossen worden.

Hat die Kampagne aber vielleicht Wirkung gezeigt? Google möchte Chrome OS in Zukunft jedenfalls durch Android ersetzen. Zeitgleich wird es ein Rebranding des Chromebooks geben.

Das muss natürlich nichts mit Microsofts peinlicher Diss-Werbung zu tun haben, anscheinend entwickelt sich Chrome OS und das Chromebook nicht so wie der Suchmaschinenriese es sich vorstellt. Wäre Chormebook eine wertvolle Marke, würde man sie schließlich nicht ändern.

Die Frage ist: Werden Googles neue Ausflüge in den Laptop Markt, durch die Verwendung von Android noch gefährlicher? Immerhin hat Android ein viel größeres App Ökosystem und die verschiedenen Google Dienste lassen sich mittels des Chrome Browsers nach wie vor  verwenden.

 

Was denkt die Community? Ist die Neuaufstellung von Google gefährlich? Oder besiegelt das Ende von Chrome OS Googles Bemühungen auf dem Laptop Markt? Auf eine interessante Diskussion mit euch in den Comments!


Quelle

Möchtest du auch Teil von WindowsUnited werden? Dann schau dir doch einfach mal unsere Stellenausschreibung an. Wir freuen uns von dir zu lesen…
Vorheriger Artikel

Sind das die ersten Hinweise auf das Microsoft Surface Phone?

Nächster Artikel

Microsoft "empfiehlt" das Update auf Windows 10

Der Autor

Leonard Klint

Leonard Klint

"Change has to flow from the bottom to the top." - Ed Snowden

12
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
7 Comment threads
5 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
8 Comment authors
thommesborgLinux MintTomScaverLeonard Klint Recent comment authors
  Diskussion abonnieren  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
WindowsBiene
Gast
WindowsBiene

Trauriger Artikel hört sich an wie von Chip.de in der USA verkaufen sich die Dinger recht gut http://www.it-markt.ch/News/2015/05/22/Chromebooks-verkaufen-sich-gut.aspx

und ausserdem ist es bis jetzt nur ein Gerücht.

Scaver
Mitglied

Recht gut ist relativ. Wenn man den Marktanteil ansieht, und man schaut immer global, dann ist das Ding nicht mal ne Erwähnung wert!

WindowsBiene
Gast
WindowsBiene

Genauso schauts mit Windows Mobile aus 😛

Nils
Mitglied

Für alles was größer als 7 Zoll, ist Android wie ich finde nicht gemacht. Auch viele Apps skalieren nicht ordentlich hoch sondern werden nur großgestreckt. Sieht fürchterlich aus.

Linux Mint
Gast
Linux Mint

Und Windows macht das besser? Für den Bereich zwischen etwa 6-14 Zoll hat Microsoft doch gar kein nutzbares Betriebssystem im Angebot.

Kubiac
Gast
Kubiac

Microsoft hat in den Clips vollkommen Recht.
Mit diesen Teilen verschenkt man ja regelrecht seine privaten Daten an Google.

Scaver
Mitglied

Nachteil von Android gerade auf dem Laptop: x86 Anwendung kannste knicken und ich denke, daher werden sie für Windows Systeme genauso wenig eine Gefahr, wie aktuell Windows Phones keine für iPhones sein können.

Tom
Redakteur

bada boom

thommesborg
Mitglied

Dieses Gerücht wurde hier: https://twitter.com/lockheimer/status/659939015429255168 bereits dementiert. Mehr Interaktion zwischen Android und Chrome OS wird allerdings vorangetrieben.

WIndowsBiene
Gast
WIndowsBiene

So hier sieht man das eurer Artikel entweder aus Blinder fanboy liebe geschrieben wird aber jaaaaa kaum schreibt der Apple fanboy was böses über Windows Phone oder Chip.de wird gleich zum boykott aufgerufen oder oder auch geflucht aber selbst ist es einem anscheinend egal.

http://www.androidcentral.com/google-confirms-commitment-chrome-os-says-its-here-stay