News

[Update] Microsoft Office Mobile Apps nun für Chromebooks verfügbar

Update: Die Beschreibung der Kollegen von AndroidCentral war etwas schwammig, sodass es zu einem Missverständnis gekommen ist. Es ist offenbar so, dass obwohl Chromebooks über den Play Store verfügen, diese bisher keinen Zugriff auf die Office Mobile Apps hatten. Da der Artikel nicht von Office Mobile spricht und die mobilen Apps eigentlich ja schon lange im Google Play Store vorhanden sind, kam es zu dieser Fehldeutung. AC trifft aber nicht die Schuld. WindowsUnited hat immer den Anspruch Nachrichten sorgfältig zu prüfen, was wir bei dieser Meldung versäumt haben – sorry dafür.

Also: Es sind nur die Office Mobile Apps für Chromebooks verfügbar. Der Transparenz halber, bleibt der ursprüngliche Beitrag unverändert.


Schon ironisch: Nachdem wir am Wochenende das brandneue Lenovo IdeaPad 120S getestet haben und die fehlenden vollwertigen Office Apps im Microsoft Store bemängelt haben, werden eben diese seit heute für Chromebooks im Google Play Store bereit gestellt.

Eindeutige Schieflage bei Windows 10 S

Es ist natürlich absolut nachvollziehbar und konsequent die Office Anwendungen auch für Chromebooks bereit zu stellen – Microsoft pflegt seit der Übernahme Satya Nadellas eine Philosophie der Offenheit gegenüber anderen System. Doch die Ausführung bestimmter Projekte, die Rede ist hier von Windows 10 S, versetzt mich doch immer wieder ins Staunen.

Da will man mit den Chromebooks im Bildungssektor konkurrieren, bringt aber die essentiellen, vollwertigen Office Apps zunächst für die Konkurrenz? Das wirkt doch wie eine schlechte Komödie. Wie soll das neue Windows 10 S zum Angriff blasen, wenn nun selbst bei der Königsdisziplin Office, eine erhebliche Featurelücke besteht?

Die einzig „gute“ Nachricht: Wir können nun einen besseren Vergleich in unserem Chromebook vs. Windows 10 S- Test ziehen. Allerdings erst, nachdem wir die vollwertigen Office Apps für Windows 10 S per APK sidegeloaded haben.

Auf was sollten wir bei unserem Chromebook vs. Windows 10 S-Test besonders eingehen?


via AndroidCentral

Vorheriger Artikel

Microsoft liefert Dark Mode für Edge auf iOS

Nächster Artikel

Heute ist Cyber-Monday: Hier sind die besten Angebote

Der Autor

Leonard Klint

Leonard Klint

"Change has to flow from the bottom to the top." - Ed Snowden

56
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
11 Comment threads
45 Thread replies
1 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
18 Comment authors
FrightenerAndrovoidChristopharmin2302Shyntaru Recent comment authors
  Diskussion abonnieren  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
hm
Mitglied

MS Mitarbeiter können einen Leid tun.
Neue Baustellen starten aber die uralt Schlaglöcher nicht stopfen.

Höli
Mitglied

Das kann echt nur ein schlechter Scherz sein. Diese Philosophie der Offenheit gleicht in ihrer Ausführung an Selbstzerstörung.

Eissphinx
Gast
Eissphinx

Du solltest vielleicht deine „Deutschland-ist-der-Nabel-der-Welt“-Brille
abnehmen. MS ist ein US-Unternehmen…und in den USA verkauft Google
mehr Chromebooks wie MS-Windows-PC’s und Apple Macs…zusammen.
Diesen Markt kann MS nicht ignorieren.

Die Situation hier in Deutschland ist völlig anders…aber Deutschland ist
für alle US-IT-Riesen nur ein Sekundärmarkt

nordlicht2112
Mitglied

Es geht doch nicht darum das MS Googles Chromebooks ignorieren soll, sondern darum das man Office auf Chrome OS anbietet während es auf dem hauseigenen W10S noch nicht verfügbar ist.
Das ist schlicht weg mal wieder ein katastrophales Signal an die Kunden.
Man bekommt immer wieder den Eindruck das MS überhaupt nicht hinter den eigenen Produkten steht und die Kunden in die Arme der Konkurrenz treiben möchte.

Eissphinx
Gast
Eissphinx

Das ist prinzipiell gesehen zwar doof, aber in den USA gibt es (so mein letzter Wissenstand) über 70 Mio Chromebooks(und nicht nur im Bildungsbereich) ….und wieviele Windows 10 S-Geräte gibt es ?

MS muss also zuerst den Markt bedienen der bereits vorhanden ist….dann
können sie versuchen ihr eigenes System (W10S) zu am Markt zu positionieren.

„Sich der Macht der Fakten beugen“…nennt man das…auch wenn es
etwas doof aussieht.Aber MS hat da eben mehr als nur eine
Entwicklung verschlafen….und das kommt dann eben dabei heraus.

Androvoid
Mitglied

…erst dann können sie versuchen, ihr eigenes System am Markt zu positionieren…?? Dann werden sie aber (wieder einmal!) viel zu spät dran sein! Ich glaube, dass man da in Redmond nicht nur nachlässig gut und ausgiebig schläft und sich andauernd verkalkuliert, sondern sich teilweise offenbar auch schon aufgegeben hat und jetzt vorrangig nur noch versucht, zumindest das vermeintliche Tafelsilber aus dem bereits an der Hinterseite lichterloh brennenden Haus zu retten… Die von Microsoft hochbezahlten Marktanalysten und Consulter können da doch nicht mehr alle über die reale Situation einfach hinwegsehen und werden diesbezüglich loyalerweise auch sicher schon mit der Chefetage –… Weiterlesen »

Parasec
Mitglied

Guetr Einwand. Dennoch denke ich, das es sinnvoll währe, office zumindest auf beiden Systemen gleichzeitig zu veröffentlichen, um das eigene zumindest nicht in den Hintergrund zu stellen

Androvoid
Mitglied

Es geht doch da nicht nur um Deutschland, sondern um die gesamte EU mit einer halben Milliarde vergleichsweise ebenso kaufkräftiger Konsumenten und um den gesamten Business-Sektor des abgesehen von den USA und Ostasien industriell hochentwickeltsten Teils der Welt!
Fast die gesamte nördliche Hemisphäre kann doch für einen Global Player, der einer bleiben will kein „Sekundärmarkt“ sein! Auch Google ist da global aktiv!

backpflaune
Mitglied

MS Office auf Chrome Books ist sehr sehr wichtig.
Dass MS Office noch immer nicht richtig im MS Store ist, ist hingegen beschämend.

Androvoid
Mitglied

„MS Office auf Chrome Books ist sehr wichtig“!? Klar, weil dadurch die Chromebooks für die Android-User noch attraktiver werden und deren Verbreitung mit diesem schlagenden Verkaufsargument noch weiter gepuscht wird… Die Chromebooks erhalten dadurch quasi den Anstrich von businesstauglichen Premiumgeräten, das auf jeden Fall zu verhindern es gegolten hätte… Microsofts einzige Chance, den Vorsprung der Chromebooks im Bildungssektor aufzuholen, wäre gewesen, Office ausschließlich auf der eigenen und dadurch konkurrenzfähigen Plattform anzubieten, auch auf die Gefahr hin, dass viele User mit eher bescheidenen Ansprüchen sich dann an GoogleDocs gewöhnen, welche das ohnehin auch jetzt tun werden, statt ein teures Office-Abo zu… Weiterlesen »

ExMicrosoftie
Mitglied

Ja, es ist nicht schön, dass die Apps noch nicht im Store sind, aber das brennt nicht. Die Anzahl der möglichen Downloads hier ist vermutlich vergleichsweise gering zu denen im Play Store.
MS tut das, was sie immer tun: Geld verdienen.
Wenn sie mit der Veröffentlichung im Play Store auf die im MS Store gewartet hätten, hätten sie nur viel unnötiges Geld verloren.

nordlicht2112
Mitglied

„Ja, es ist nicht schön, dass die Apps noch nicht im Store sind, aber das brennt nicht.“
Na ja, das sehe ich komplett anders. Da W10S bisher alles andere als ein Selbstläufer ist, wird die Verbreitung im Markt ja sogar noch torpediert wenn man ein so wichtiges Produkt wie Office bei der Konkurrenz anbietet während es auf dem eigenen OS (das direkter Konkurrent zu Chromebooks sein soll) noch nicht zur Verfügung stellt.
An die Fachkompetenz der Entscheidungsträger, die das verbockt haben darf man sicherlich berechtigte bedenken anmelden.

Androvoid
Mitglied

…dann wird eben WindowsS nach RT und WM auch deren Schicksal ereilen…
Mit Office auf Chromebooks „Geld verdienen“ wird man nur können, wenn die Chromebooks auch im spendablen Business-Sektor Furore machen… also genau das, was Microsoft eigentlich verhindern will und sollte…. Bei den Consumern wird es neben GoogleDocs jede Menge kostenloser oder günstigerer Alternativen geben… Wer braucht schon unbedingt „Microsoft Office“? …vor allem auf einem Low-Budget- Google-Gerät…

Jo
WU Team

Laut den Kommentaren bei Android Central und auch so wie ich den Text verstehe, handelt es sich nur um die normalen Android Apps und kein volles Office wie bei W10s

typo2708
Mitglied

Allmählich beschleicht mich die Verschwörungstheorie, dass Microsoft nicht nur Windows Mobile, sondern Windows als Ganzes abwickeln will. Anders sind solche Vorgänge nicht mehr zu erklären. Und die Kommunikationsbereitschaft gegenüber den Consumern gleicht der des späten SED-Politbüros.

Androvoid
Mitglied

Von infiltrierten Google-Informanten und vielleicht schon insgeheim längst gekauften Redmonder Entscheidungsträgern bereits systematisch unterwandert! Inklusive deren Rückendeckung durch renditengeile und daher bloß kurzfristig in Börsenzyklen denkende Investoren…

ahoiiiiiiii
Mitglied

Es ist schon eine Anmaßung, wenn Consumer, die in ihrem Beruf Maler, Maurer, Büroangestellte, Journalisten, Beamte, Rentner oder auch zur Zeit Arbeitslose sind, meinen, Microsoft das Business erklären zu müssen.
Wir 5000 hier unter der Windows Phone Consumer Käseglocke kriegen es doch gar nicht mit, wenn die zig Millionen unter der Android Consumer Käseglocke hier schreien, wenn es darum geht, ein Office Update als erster zu bekommen. Wo soll denn da ein Problem für Microsoft entstehen, wenn man dem lauteren Ruf eher nachkommt?

Androvoid
Mitglied

…als ob die Massen der durchschnittlichen Android-Consumer und eigentliche Zielgruppe der Chromebooks unbedingt das überladene Office bräuchten… Die pfeifen doch drauf! Kennen es oft gar nicht und brauchen da bloß ein einfaches mit Office kompatibles Schreibprogramm…

Christoph
Gast
Christoph

Microsoft scheint ja tatsächlich Interesse daran zu haben, das eigene System obsolet werden zu lassen. Alleinstellungsmerkmale werden gezielt und mit voller Leidenschaft aus der Welt geschafft. Windows und Office sind m.M.n. die Dinge, die sowohl im Unternehmen als auch beim Konsumenten noch eine Rolle spielen. Aber warum sollte ich mir noch ein Windows System kaufen, wenn ich den gleichen Nutzen bei einem günstigeren und vllt. auch stabileren OS haben kann? Ich selber nutze zwar kein Google-OS, kann mir aber sehr gut vorstellen, das viele Menschen mit einem Android Smartphone künftig ein ChromeBook kaufen, da – wie bei IOS – alles… Weiterlesen »

ahoiiiiiiii
Mitglied

Hauptsache du würdest den Unsinn den du da schreibst, selber gerne lesen. Nenn mir mal einen User, der immer das neuste Office benutzt. Das macht auch kein User auf einem Chrome Book. Irgendwo muss Microsoft aber mir dem Update starten. Am besten wohl da, wo derzeit das größte Interesse daran besteht.

arminSt
WU Team

Ähm ich 🙂 Ich verwende immer die aktuellste Office Version. Warum sonst hätte ich ein Office365 Abo?

Frightener
Gast
Frightener

Ähm, unsere ganze Firma macht das (6000 User), da wir in Office 365 möglichst alle Features nutzen möchten…

michi-xtechnik
Mitglied

Das wird so oder so passieren. Begreif es endlich. Wir sind nicht mehr in den 90er Jahren wo Microsoft praktisch konkurrenzlos war. Microsoft wird in Zukunft ein System von vielen sein, und das ist auch sehr gut so. Allerdings darf es nicht soweit kommen, das Google auch noch den Notebook Markt erobert und den geschäftlichen Teil. Nicht weil ich Google nicht mag, sondern weil ein Monopol nie gut ist, siehe Android. Aber wenn das Chromebook seinen Anteil neben Windows, MAC OS und Linux hat, ist das gut. Es ist gut, wenn Microsoft hier Konkurrenz bekommt, damit Microsoft das Monopol am… Weiterlesen »

Androvoid
Mitglied

Wenn das bröckelnde Microsoft-Monopol als definitiv letzter Platzhalter gegen Google ausfällt, wird Google auf seinem Weg zur bereits längst anvisierten wirtschaftlichen Weltherrschaft Tür und Tor geöffnet und niemand wird diesen regional und branchenübergreifend expansiven Durchmarsch mehr stoppen können… wer auch?… außer dann vielleicht politische Maßnahmen auf internationaler Ebene in allerhöchster Not!… Dann herrscht eben das Monopol einer Bestie im Gegensatz zum vergleichsweise relativ harmlosen Player aus Redmond… natürlich dann auch ganz schnell auf die Desktops übergreifend und in den Unternehmen Fuß fassend… Und Google wird da nicht etwa bei 30 oder 40 Prozent halt machen, auch nicht bei 2/3-Marktanteil und… Weiterlesen »

backpflaune
Mitglied

Weil das vollwertige MS Office auf Chrome OS vorhanden ist wechsle ich auf Google Docs? Das entbehrt jeglicher Logik.

ahoiiiiiiii
Mitglied

Das sind die Consumer, die ich besonders liebe. Immer das neuste haben wollen, hauptsache haben. Und wenn’s ein anderer vorher bekommt, spielt Futterneid dann die größere Rolle. Das ist nicht der Typ Consumer, der von Microsoft bevorzugt behandelt wird.

Christoph
Gast
Christoph

Dein Satz entbehrt jeglicher Logik, denn Du hast anscheinend nicht geschnallt, das die Office Apps für Chrome ein Office Abo voraussetzen. Du kannst darauf nicht die Standartversion mit einer Einmalzahlung installieren. Wenn du jedes Jahr für Dein Office Abo zahlen musst obwohl es auf dem System eine kostenfreie Variante gibt, wirst Du mit Sicherheit mal einen Blick darauf werfen und erkennen, das es für Deine Zwecke mehr als ausreichend ist. Warum soll ich denn Bitteschön Office nutzen? Und da Microsoft darin bemüht ist, die letzten WP User zum Wechsel auf das Google System zu loben und das ÖkoSystem Android sehr… Weiterlesen »

backpflaune
Mitglied

Das stimmt alles passt aber nicht zu der Argumentation hier. Du führst einfach mal wieder die alte Diskussion um das Abo Model von Office und bist wohl der Ansicht, dass die Leute eher einen dreistelligen Betrag für MS Office im Google Play Store zahlen würden. Das Office 365 Abo ist unabhängig davon ob MS Office auf Chrome OS läuft oder nicht. Hier wurde argumentiert, dass MS all seine Alleinstellungsmerkmale aufgäbe (in diesem Fall MS Office an Windows gebunden). Ok kann man ruhig so sehen. Dann wird behauptet die Leute wechseln aufgrund der fehlenden Alleinstellungsmerkmale zu Chrome OS, weil sie da… Weiterlesen »

Christoph
Gast
Christoph

Diese Fragen hätte sich Microsoft schon vor einiger Zeit selbst stellen sollen, bevor sie Teile ihres Ökosystems zum Teufel jagen. Das Microsoft seine Kunden nun darum bittet Android zu nutzen, kann aus o.g. Gründen mächtig nach hinten losgehen. Das dann auch noch das eigene OS im hauseigenen Store App-technisch vernachlässigt wird, ist halt ein fatales Signal. Die Leute werden dem Unternehmen einfach das Vertrauen entziehen und einen kompletten Wechsel in Betracht ziehen. Wie gesagt, wozu soll ich Office und Co. nutzen? Aus meiner Erfahrung heraus, greifen die Leute Hardwaretechnisch eher wieder zu dem Hersteller, den sie bisher hatten. Wer ein… Weiterlesen »

backpflaune
Mitglied

Die Fragen waren aber an dich gerichtet. Und falls du es noch nicht mitbekommen hast: MS bringt nur die App Versionen für Chrome OS also nix neues. Und die gibt’s schon seit dem Release von Win10 so im Store.
Und die Kombination Android Smartphone + Windows PC ist immer noch die mit Abstand häufigste. Googles neues teures Chrome Book wie überall für die Software kritisiert.

Androvoid
Mitglied

Also wenn sogar ich als dezidierter Google-Feind einen Wechsel in Betracht ziehe – und dann natürlich einen vollständigen mit allem Drum und Dran – dann sollte das schon ein Alarmsignal sein…! Dass dort die MS-Office-Suite verfügbar ist, gibt mir schon einmal ein starkes Stück Sicherheit, beschert mir den Eindruck der Seriosität des Gesamtpakets und bestärkt mich da bei meiner Bereitschaft zum versuchsweisen Wechsel… Dort angekommen, werde ich aber auf jeden Fall vorerst einmal Docs ausprobieren und schauen, ob ich damit womöglich auskomme… …solange alles kostenlos natürlich… Natürlich habe ich da auch jetzt kein 365-Abo, weil ich bei Abzock-Versuchen nicht mitspiele… Weiterlesen »

Androvoid
Mitglied

Würde ich auf einem Chromebook ebenso machen! …und dann nur die dort vorhandenen systemeigene Dienste verwenden… um der Vorzüge des Gesamtpakets teilhaftig zu werden…
Nicht nur Word, auch Outlook und Konsorten verbannen…
…aber mit dem guten Gefühl, sie haben zu können, wenn man sie nur wollte oder gar bräuchte!
Und echt „brauchen“ tun sie wirklich nur wenige!

ahoiiiiiiii
Mitglied

Du verwechselst sicher nicht unbewusst “echt brauchen” mit “wirklich damit umgehen können”. Google stellt sich mit seinen Apps natürlich auf seine User ein, von denen ja bekanntlich nur wenige das Abi gemacht und viele gar keinen Abschluss haben. 😉

Christoph
Gast
Christoph

Gehts Dir noch ganz gut?! So ein unqualifizierter Schwachsinn den Du da von Dir gibst. Für meine Begriffe hast Du bei Foren nichts zu suchen.

ahoiiiiiiii
Mitglied

Bei Foren vielleicht nicht… du bist aber Android-User, stimmt’s? 🤔 Sorry, das klang vielleicht etwas despektierlich, sollte es aber nicht. Aber man darf diese Fragen auch nicht ausblenden, will man Antworten darauf finden, warum Microsoft in einigen Consumer-Bereichen weniger erfolgreich ist als Google. Und hier denke ich schon, dass es damit zu tun hat, dass es Zeiten gab, als man für die Verwendung (nicht nur) der Office-Produkte noch Lehrgänge brauchte. Heute, wo die Office-Produkte keinesfalls unkomplizierter sind, soll der Consumer autodidaktisch damit klar kommen. Die Outlook App im Google Play Store hat ein paar Bildchen als Symbole hinzugefügt bekommen. Die… Weiterlesen »

Christoph
Gast
Christoph

Du solltest besser keine Kommentare mehr schreiben! Die Diskussionen übersteigen anscheinend Deinen geistigen Horizont.

ahoiiiiiiii
Mitglied

Ja, vor allem meinen in der Diskussion zwischen uns beiden. 🤔😉

Shyntaru
Mitglied

Die MS eigenen Apps müssen zum Start eines solchen OS da sein. Und das ohne wenn und aber. Der Gedanke dahinter ist vollkommen nachvollziehbar und auch berechtigt. Man darf Chromebooks jenen Platz nicht einfach überlassen, aber wenn man so etwas tut, dann richtig!
Nicht jetzt wurde ein fehler begangen, sonderen schon zum start des Surface Laptops. Denn mal ehrlich, warum sollten es andere Hersteller toll finden, für MS zu entwickeln, wenn jene selbst ihre Plattform so vernachlässigen?

ahoiiiiiiii
Mitglied

Der Autor hat aber auch null Ahnung von Office und Microsoft. Welchen Windows User interessieren denn sog. vollwertige Office Apps? Der arbeitet schon immer mit vollwertigen Produkten von Microsoft. Daran ändert auch Windows 10 S nichts.
Es ist schon komisch, dass hier ein Autor, der sich mit Vorliebe im App-Ökosystem a la Google bewegt kritisiert, dass Microsoft dies auch tut. Wobei ich Microsoft hier gar keine Vorliebe unterstellen will. Sein eigenes Ökosystem hat Microsoft schon up to date. Nur kennt der Autor das nicht.

backpflaune
Mitglied

Ich glaube den Titel des Artikels sollte man auch überarbeiten.