News

Telegram muss Private-Keys an russischen FSB herausgeben

Telegram ist nach WhatsApp einer der beliebtesten Instant Messenger, über den wir zum Beispiel auch unseren Community Channel betreiben. Der vom VKontakte-Gründer Pawel Durow entwickelte Messenger hat sich schnell als sichere Alternative entwickelt. Von einem russischen Gericht wurde Telegram nun dazu verurteilt, kryptografische Schlüssel an den russischen Inlandsgeheimdienst FSB weiterzugeben.

Zuvor hatte sich Telegram versucht sich zu wehren und musste bereits eine Strafe von 14.000 US-Dollar zahlen. Davon nicht betroffen dürften die geheimen Chats sein, welche Ende-zu-Ende verschlüssel sind, zu denen selbst Telegram nicht den Key besitzt. Das ist auch der Grund, warum geheime Chats nur auf einem Gerät geführt werden können und nicht so wie die normalen Chats zwischen den Geräten hin und her gesynct werden.

Auf Android und iOS gibt es seit geraumer Zeit die Neuentwicklung Telegram X, welche vor allem durch eine enorm gute Performance und neue Codebasis hervorsticht. Die iOS-Version wurde beispielsweise von Grund auf neu in der Programmiersprache Swift geschrieben. Durch die offene API können sich auch Drittentwickler an einer Telegram-App versuchen, woraus die UWP Unigram hervorging.

Telegram X
Telegram X
Preis: Kostenlos
Telegram X
Telegram X
Entwickler: Telegram LLC
Preis: Kostenlos
Unigram - A Telegram universal experience
Unigram - A Telegram universal experience
Entwickler: Unigram, Inc.
Preis: Kostenlos

Quelle: Bloomberg

Vorheriger Artikel

[Xbox One] Octahedron jetzt erhältlich

Nächster Artikel

Windows 10 ARM noch mit Performanceproblemen

Der Autor

Tomás Freres

Tomás Freres

17
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
5 Comment threads
12 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
16 Comment authors
gastsirozanReneAndrovoidWebster Recent comment authors
  Diskussion abonnieren  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
robin2017
Mitglied

Und was heißt das jetzt? Liest der russische Geheimdienst nun meine Chats mit?

dicks
Mitglied

Ja – zumindest falls sie sie herausgeben

T0RL0C
Mitglied

Dann ist die tolle WhatsApp Alternative jetzt keine mehr? Muss man jetzt entscheiden wer lieber mitlesen darf? Amerika oder Russland?

spaten
Mitglied

So isses

cyrezz
Mitglied

Bleibt noch Threema

Androvoid
Mitglied

Weshalb sollte man eine „WhatsApp Alternative“ brauchen?
Wer glaubt, solches zu brauchen, sollte besser gleich ganz die Finger vom Internet lassen…

Rene
Mitglied

Hmm ist schwer abzuwägen sind beide keine guten Alternativen

Scaver
Mitglied

Werden sie, dem sonst Jahren die am Ende hinter Gittern und der FSB holt sich aus Daten direkt.

Ace
Mitglied

@Scaver:
???

sirozan
Mitglied

Erstmal wird sich das Gerichtsverfahren noch weiter hinziehen, und dann wir Telegram die Schlüssel höchstwahrscheinlich wie angekündigt nicht rausrücken.
Heißt vermutlich wird Telegram bald auch in Russland verboten.

gast
Mitglied

Hier sind wieder einige zu doof zum Lesen. Sie wurden verurteilt das zu tun. Gerade hier darf man getrost ein Fragezeichen setzen, wenn man weiß, wie die Telegram-Macher zur russischen Justiz und zum maroden politischen System unter Präsident Puter stehen. Ich gehe nicht davon aus, dass sie sich der Forderung beugen.

antonrumata
Mitglied

Das mag ich an östlichen Geheimdiensten, da kannst du dir sicher sein, dass sie mithören. Bei CIA, BND und anderen sind alle immer später erstaunt und entrüstet, weil die das auch machen.
Das Leben in der DDR hat mich gelehrt, immer damit rechnen und trotzdem entspannt bleiben.

kategoriedefinierter
Mitglied

Trau, schau, wem.

ExMicrosoftie
Mitglied

Das juckt mich eher weniger.
– Wenn der russische Geheimdienst mitlesen kann, dann macht es der amerikanische bei Whatsapp. Es bleibt sich also gleich.
– Wo aber meine Kontaktlisten landen, das ist mir nicht egal. Bei WA ist es Facebook, und das geht die einen Kehricht an. Bei Telegram ist es nur Telegram.

Also gewinnt Telegram nach Punkten.
Außerdem können sie bei Ende-zu-Ende-Verschlüsselung („geheimer chat“) nicht mitlesen…

paracelsus
Gast

Ich frage mich ganz besorgt, wer hier einen Daumen nach unten vergibt…… Einen Verdacht hab ich ja.

Webster
Mitglied

Ihr könnt mal die schweizer ausprobieren. Threema ist vom umfang und von der aufmachung ganz gut. Hier darf man halt nicht wegen 2-3 euro knausern.

gast
Mitglied

Threema ist keine Alternative, da komplett closed und noch kein valider, vollständiger Code-Audit stattgefunden hat.