News

So sieht ein virtueller Arbeitsplatz mit der HoloLens aus

hololens

Ihr arbeitet gern mit mehreren Bildschirmen und euch geht der Platz auf dem Schreibtisch aus? Probiert es doch mal mit der HoloLens! Der Kanal The Holo Herald zeigt uns im folgenden Video, wie so eine Lösung aussehen könnte.

Dabei pinnte der Nutzer einige HoloLens Apps rund um die beiden physikalischen Bildschirme. Die produktiveren Apps sind natürlich näher an den Bildschirmen, während „Unterhaltungs-Apps“ wie Groove eher außerhalb des Blickfeldes positioniert sind. Gezeigt wird sogar ein Code-Editor, der auf der HoloLens läuft. Aber seht euch das am besten selbst mal an.

Der Grundgedanke dahinter ist genial und überwindet physikalische Limitierungen wie die Schreibtischgröße. Nur läuft man da auch schnell Gefahr, den Arbeitsbereich mit Apps zu uberfluten. Ich erinnere mich da nur zu gut an die Post-It-Flut bei meinem Ferienjob im Büro.

Andererseits bieten die Hologramme auch einige Vorteile, wie zum Beispiel in Sachen Privatsphäre. So kann man in Ruhe Arbeiten erledigen, die eventuell sogar der Geheimhaltung unterliegen, ohne befürchten zu müssen, dass neugierige Blicke von hinten über die Schulter kommen.

Könnt ihr euch vorstellen, euren Arbeitsplatz so mit der HoloLens zu erweitern?


Quelle YouTube via WinBeta

 

Vorheriger Artikel

[Tipp] Downloads Ordner lädt langsam? Hier ist die Lösung.

Nächster Artikel

WhatsApp Beta für Windows Phone bekommmt OneDrive-Backup-Funktion!

Der Autor

Florian_L

Florian_L

"Seal the deal and let's boogie for a while"

11
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
8 Comment threads
3 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
11 Comment authors
EissphinxFlorian_LEssio79SigiiNyssa Recent comment authors
  Diskussion abonnieren  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Thomas Steiner
Mitglied

Aber sofort würde ich es machen, nur wer gibt mir geld dafür? Ich würde es sogar für WindowsUnited testen ??

NoobiaLP
Mitglied

Ist ja ne super idee und auch eine super gute umsetzung nur wird der normale endverbraucher nicht genügend geld haben um sich dieses gerät anzuschaffen aber sonst wirklich gute sache?

iNyssa
Mitglied

Über kurz oder lang, wird sich auch der endverbraucher das leisten können. Wie beim Mobil Telefon. Früher und heute.

Luminol
Mitglied

unbedingt. Geld ist im Unternehmensbereich bei sensiblen Daten oder begrenzten Raumkapazitäten Nebensache. Das ist kein Spielzeug und ich will es haben.

Jan Tenner
Mitglied

Was wiegt nochmal dieser Laptop zum Aufsetzen? Jeder Orthopäde schlägt die Hände über der HoloLinse zusammen.

Sigi
WU Team

Der Orthopäde schlägt aber auch die Hände bei den Worten „zwei Bildschirme“ die Hände über dem Kopf zusammen. Das Gewicht wird wohl weniger das Problem sein, eher ob das Gewicht gleichmässig auf dem Kopfumfang verteilt sein wird.

dichterDichter
Mitglied

Das einzige Problem ist das die hololens einen bisher sehr schmalen sichtbereich hat, wie ein sehschlitz. Man bewegt also seinen kopf sehr viel durch die gegend. Mit dem gesucht ist sie in Deutschland arbeitsschutzrechtlich nicht zugelassen. Aber wenn die zwei Sachen gelöst werden ist das ding der hammer, naja, auch jetzt schon. Ms wird denke ich leider nicht den willen haben das selbst herzustellen, sollten sie aber meiner Meinung nach.

hellgate
Mitglied

Gefällt mir sehr gut. Fur mich wäre es nichts. Aber denke es wird sich im geschäft bereich durchsetzen.

Essio79
Mitglied

Oh ja, noch mehr Bildschirme, noch mehr Konsum. Bloß nichts verpassen. Überall gleichzeitig sein. So ein quatsch.

Eissphinx
Gast
Eissphinx

Ja klar…für die meisten Bildschirmarbeitsplätze sind ein
3D-Programm und ein Code Editor ja auch unverzichtbar

So etwas braucht zB. die Artzhelferin , ein Sachbearbeiter , oder
eine Lagerhilfe an ihrem Arbeitsplatzrechner ja unbedingt.

Buchhaltung ohne Hololens???…ist ja unvorstellbar.

Tja, die Realität von normalen Bildschirmarbeitsplätzen, scheint da
manchen Leuten völlig unbekannt.