ExclusivesReport

Satellite von Sipgate: Ein kleiner Erfahrungsbericht

Voice over IP

VoIP. Voice over IP ist eigentlich gar keine so junge Technologie. Im Grunde genommen wird bei VoIP Sprachtelefonie über ein IP-basiertes Netzwerk übertragen, meist über das Session IP Protocol (SIP). Früher war es so, dass Telefonie Leitungsvermittelt übertragen wurde und so ein Telefonat physisch „eine Leitung“ belegt hatte. Waren alle Leitungen belegt, konnte kein weiterer Anrufer mehr hinzukommen.

Im Mobilfunk ist es teilweise immer noch so, dass die Telefonie leitungsvermittelt übertragen wird, zumindest wenn man über GSM (2G) oder UMTS (3G) telefoniert. Nachteil dabei ist, dass man nicht gleichzeitig im Internet surfen und telefonieren kann. Erst seit LTE, genauer gesagt seit VoLTE, wird im Mobilfunk die Telefonie ebenfalls über VoIP übertragen.

Natürlich ist das nur die Sicht der Netzbetreiber. Über Smartphones konnte man schon viel früher per VoIP telefonieren: Skype zum Beispiel hat bereits früh angefangen, Apps für iOS und Android zu schreiben. In den Anfangstagen wurden VoIP-Telefonate von den Netzbetreibern blockiert, da diese die eigenen Einnahmen kannibalisieren würden, mittlerweile ist das aber nicht mehr der Fall.

Satellite

Sipgate, eine Firma welche bereits Festnetztelefonie und sogar einen eigenen Mobilfunktarif über SIP anbietet, hat im März seinen Dienst Satellite offiziell gelauncht. Mit Satellite ist es möglich, geräteübergreifend unter einer von Sipgate zugeteilten Mobilfunknummer (Vorwahlblock: 015678) erreichbar zu sein. Die Telefonie wird dabei rein über die Internetverbindung, sei es WLAN oder Mobilfunk, betrieben. Später soll es auch möglich sein, seine bestehende Mobilfunknummer zu Satellite zu portieren.

Im Grunde genommen funktionieren Satellite-Telefonate dann wie richtige Telefonate über die Telefon-App: Man tippt die Nummer die man anrufen möchte ein, oder wählt einen Kontakt aus dem Adressbuch aus, und ruft an. Im Hintergrund wird eine SIP-Session gestartet und der Anruf wird zum Angeruften zugestellt. Dies geschieht meist recht flott und zuverlässig. Durch die CallKit-Integration bei iOS fühlen sich die Telefonate, wie bei Skype oder WhatsApp auch, wie richtige Telefonate mit einer einheitlichen UI an.

Im kostenlosen Tarif bietet Satellite 100 Freiminuten, sowie eine deutsche Handynummer. In Zukunft soll noch ein Abo für 4,95 Euro mit Telefonflat dazukommen.

In unseren Tests war die Telefonie, sofern man nach Registrierung freigeschaltet war, recht zuverlässig. Lediglich am Anfang konnten Satellite-Nummern nicht aus dem Vodafone-Netz erreicht werden, dies soll aber mittlerweile behoben sein. Im Grunde genommen ist die Satellite-Nummer praktisch, um zum Beispiel in einem Impressum einer Webseite nicht seine richtige Nummer preisgeben zu müssen oder um auch auf dem Tablet ohne LTE-Modem erreichbar zu sein. Der Dienst ist noch nicht ganz ausgereift und eine Android-Apps steht ebenfalls noch aus. Die ersten Schritte sind allerdings gemacht. Die Sprachqualität war mit klassischen Mobilfunktelefonaten in HD-Voice vergleichbar. Allerdings sollte man darauf achten, dass mindestens UMTS verfügbar ist, da das Telefonat ja über die Datenverbindung geführt wird. Bei GSM kann es da schonmal zu Aussetzern oder abgebrochenen Telefonaten kommen.

Alternativen?

In der Zwischenzeit sind die Netzbetreiber in den USA sogar weiter. Anbieter T-Mobile bietet mit DIGITS ebenfalls die nomadische Nutzung seiner Nummer an, welche dann auf mehreren Geräten ohne eine physische Multisim genutzt werden kann. Auch ist es möglich, mehrere Rufnummern auf eine einzige Sim-Karte aufzuschalten.

Ansonsten, hier in Deutschland ist es via Multisims möglich, auf mehreren Geräte gleichzeitig mit einer einzigen Mobilfunknummer erreichbar zu sein. Auch kann man seine Festnetznummern per Rufweiterleitung an seine Mobilfunknummer bzw. an sein Handy weiterleiten und ist somit ebenfalls unter mehreren Nummern erreichbar.

Nutzt ihr einen ähnlichen Dienst oder seid ihr soweit mit eurem Set-Up zufrieden?

satellite – Handy in der App
satellite – Handy in der App
Entwickler: sipgate GmbH
Preis: Kostenlos+

 

Vorheriger Artikel

Microsoft führt "serverless" Azure Container Instances ein

Nächster Artikel

Foto App erhält UI Verbesserungen in neuestem Update

Der Autor

Tomás Freres

Tomás Freres

9
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
4 Comment threads
5 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
8 Comment authors
John DoeEnnerhdittiPrinzchenTomás Freres Recent comment authors
  Diskussion abonnieren  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
djgholum
Mitglied

Seit zwei Monaten habe ich es und bin sogar im Ausland wie Dubai und Türkei erreichbar und umgekehrt.

Leonard Klint
Admin

Schöner Artikel, Kollege 👌

John Doe
Gast
John Doe

Bist du auch aus dem Ausland (z. B. aus türkischen und VAE-Nummern) auch erreichbar oder können nur deutsche Nummer dich erreichen?

Miks
Mitglied

Heißt das, es wurde eine SIM mit reinem Datentarif genügen? Ich müsste also keine Anruf/Festnetz Flat mehr buchen?

Prinzchen
Mitglied

Wir werden immer abhängiger vom Internet. Diese ganze VoIP Sache ist für mich ein Graus! Früher gingen die Telefone selbst bei Stromausfall, heute reicht ein lockeres Netzwerkkabel in Timbuktu um eine Massenpanik auszulösen…

hditti
Mitglied

prinzipiell geb ich Dir Recht, aber spätestens seit der Einführung von schnurlosen Telefonen (wer hat denn wirklich noch ein ganz normales festes Wähltelefon zu Hause?) hat sich das mit dem Telefonieren bei Stromausfall erledigt. Außerdem macht zB die Telekom schon ziemlich lange VOIP und da geht auch bei Stromausfall nix mehr…

Enner
Mitglied

Ich weiß gar nicht ob ich überhaupt noch über echten Mobilfunk telefoniere. Dank wificall, voilte und meist über watsapp/Skype. Normal würde ja wirklich eine reine Datenkarte reichen, spart man sich ein paar Euros. Und es sind ja nur kb die da verbraucht werden, da sollte man mit einem GB ne Weile hinkommen zum telefonieren.