News

Project Natick: Microsoft testet Datacenter unter Wasser

projectnatkick

Um dem stetig wachsenden Energie-Verbrauch durch Datenzentren entgegenzutreten, hat sich Microsoft etwas Neues ausgedacht: Das Data Center im Ozean.

Sean James, welcher früher in der US Navy diente und heute für Microsoft arbeitet, legte dabei den ersten Grundstein. Schon 2013 konzeptionierte er ein Datenzentrum, welche unter Wasser betrieben werden sollte. Sein Plan machte sich dabei das Meerwasser als Kühlung und die Wellenbewegungen zur Energiegewinnung zunutze. So könnten Datenzentren in Zukunft umweltfreundlicher betrieben werden. Zudem befänden sie sich näher am Nutzer – Daten könnten schneller übertragen werden. Daraus wurde später dann das “Project Natick“.

projectnatkick_team
Das Team hinter Natick: Eric Peterson, Spencer Fowers, Norm Whitaker, Ben Cutler, Jeff Kramer (v.l.)

Das Ganze ist inzwischen sogar schon ein kleines Stück Realität geworden: Nach der Gründung eines Projekt-Teams 2014, erfolgte im August 2015 der Tauchgang eines ersten Prototyps, mit dem Namen „Leona Philpot“ (Halo).

Vier Monate später durfte die Test-Anlage wieder auftauchen. Nach Auswertung der Ergebnisse möchte Microsoft an diesem Programm festhalten. Ob daraus aber jemals mehr wird, als ein interessantes Experiment wird sich zeigen müssen. Ein toller Ansatz ist es in jedem Fall.

Wer mehr wissen möchte: Die offizielle Website zum Projekt enthält auch einen Projekt-Film.


Quelle: Microsoft

Vorheriger Artikel

Microsoft kategorisiert Windows 10 auf älteren Systemen nun als "empfohlenes Update"

Nächster Artikel

Acer Liquid M220 Plus für 59 Euro bei Notebooksbilliger

Der Autor

Torben

Torben

3
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
3 Comment threads
0 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
3 Comment authors
tyloonasuperuser123z4p113 Recent comment authors
  Diskussion abonnieren  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
z4p113
Mitglied

Sehr geil! Da bin ich mal gespannt, wusste garnicht das die auch solch interessanten Projekte haben, muss ich wohl mal ne runde googeln 😀

superuser123
Mitglied

Die Historische Entwicklung der IT und deren Zukunft Am Anfang wurden die Rechner von Hand aus einer Unzahl von Röhren zusammengebaut. Der Bediener des Rechners war der Programmierer (Lochkarten)und der Operator. Mit der Einführung der Transistoren wurden die Rechner nicht mehr für eine Aufgabe gebaut (konfiguriert), sondern erhielten Ihre Aufgabe in Form eines Programms übergeben. Mit der Entwicklung von integrierter Schaltungen kam eine weitere Neuerung, nämlich das Multitasking hinzu. Man konnte dabei mehr als ein Programm (Aufgabe) auf einem Rechner laufen lassen. Nachdem der Bildschirm und Tastatur die Lochkarten abgelöst hatten, war es jetzt mehreren Benutzern möglich am Rechner arbeiten… Weiterlesen »

tyloona
Mitglied

whow einer hats ☺
und einer nicht ?
leider gibt es von der zweiten gattung zu viele
genau so wie hier beschrieben sieht es aus

an der jetziger ausrichtung