AnwendungNewsWindows 10

OneDrive für Windows 10 (Desktop) erhält Feature für Download / Upload-Speed

OneDrive

Microsoft rollt derzeit ein neues Update für den Desktop-Client von OneDrive aus. Das Update bringt ein nützliches Feature mit, ist jedoch noch nicht für alle Nutzer verfügbar.

Denn wie ein Nutzer auf Reddit berichtet, kann mit dem Update nun die Geschwindigkeit für den Download und Upload von Dateien festgelegt werden. Bisher konnte man die Geschwindigkeit nicht managen, was aber gerade bei schwachen Verbindungen dafür sorgte, dass das Surfen im Internet bei gleichzeitigem Download und Upload zur Geduldsprobe wurde.

onedrive-

Es ist nicht klar, an wen das Update bereits verteilt wird. So spielt es laut MSPU keine Rolle, ob man mit der neusten Windows 10 Insider Preview Build unterwegs ist, oder mit der offiziellen Version. Auch die Datei, die aktuell auf den Download-Servern von Microsoft hinterlegt ist, bringt die neue Funktion nicht mit.


Quelle: Reddit via MSPU

Vorheriger Artikel

Kaspersky: Windows Insider Builds werden nicht unterstützt

Nächster Artikel

Microsoft veröffentlicht neuen Feedback-Hub, erstmals auch für Nicht-Insider

Der Autor

Tom

Tom

I would say you lost.

9
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
5 Comment threads
4 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
7 Comment authors
ScaverhmMarkusJesterTom Recent comment authors
  Diskussion abonnieren  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Kachelfan
Mitglied

Die Funktion hatte ich auf meinem Pro3 schon letzte Woche entdeckt

Blade VorteXx
Mitglied

Updatet der Client selbstständig oder muss ich das anstoßen?

Jester
Mitglied

Habe es schon drauf. Kein Insider, also wird es schon eine Zeitlang ausgerollt.

mfg

Markus
Gast
Markus

Die Datei auf den Servern scheint ja auch eine alte Version zu sein. Jedenfalls kommt bei der Installation der Hinweis, dass ich bereits eine neuere Version installiert habe.

hm
Mitglied

Vielleicht hilft de und dann neu installieren.

Scaver
Mitglied

Wie gesagt, der Client updatest sich selbständig.

hm
Mitglied

Endlich, bei größeren Datenpaketen hat dann die normale Arbeit immer wieder mal geklemmt. Die Konkurrenz hatte das schon früher implementiert.