MicrosoftNews

OneDrive: Speicherkürzung? Kostenloses Office? Was passiert mit zusätzlichem kostenlosen Speicher? Wir klären auf

OneDrive

Gestern haben wir an dieser Stelle darüber berichtet, dass Microsoft damit begonnen hat, die Nutzer, die nicht von der Speicherkürzung betroffen sind, zu informieren.

Doch Nutzer ist nicht gleich Nutzer für Microsoft. Aber der Reihe nach…

Gestern habe ich für zwei Microsoft Accounts eine E-Mail erhalten mit dem nachfolgenden Inhalt. Der Speicher wird bei mir nicht gekürzt und ich erhalte die Option auf ein kostenloses Office 365 Personal-Abo für ein Jahr. Soweit, so gut. Das Interessante dabei ist allerdings der Umstand, dass diese Mail für einen Account verschickt wurde, bei dem Office 365 bereits genutzt wird. Die Mail sah dann so aus:

OneDrive Info

Daher machte ich mir auch keine Gedanken mehr darüber, was die Bedingungen angeht, die Microsoft vor ein paar Wochen noch an das kostenlose Jahresabo geknüpft hatte. Eine dieser Bedingungen besagt, dass man kein aktiviertes Office 365-Abo nutzen darf. Und das war bei mir ja der Fall.

Doch heute Morgen kam dann die Ernüchterung bei den anderen Accounts, die Office 365 nutzen. Die angekommene Mail sah fast identisch aus, wie die gestrige. Aber nur fast. Einer der wichtigsten Hinweise fehlt darin – nämlich der mit dem kostenlosen Office-Abo. Nochmals die Mail von gestern gecheckt und siehe da: nach dem Klicken auf den Link komme ich auf eine Seite, auf welcher das kostenlose Abo jetzt für den regulären Preis angeboten wird. Hätt ich es doch nur gestern schon aktiviert 🙁

Die heutige E-Mail sieht so aus:

OneDrive ohne Abo

Bedingungen

Ich gehe daher davon aus, dass die gestrige Mail ein Fehler war und ich das kostenlose Office gar nie hätte erhalten dürfen. Doch, was muss denn nun genau erfüllt sein, damit man es offiziell erhält? Schauen wir uns die Bedingungen nochmal genauer an:

  • Bestandskunde ohne aktives OneDrive-Speicherabo
  • Bestandskunde ohne aktives Office365-Abo
  • Bestandskunde ohne Groove Music-Abonnement
  • Mind. 5GB an Daten bei OneDrive hinterlegt
  • Speicherlimit seit dem 15. Januar 2016 nicht überschritten
  • gültige Zahlungsmethode im Office-Konto hinterlegt

Wer die Bedingungen erfüllt, der sollte eine Mail mit Link zum kostenlosen Office erhalten haben. Wer sie nicht erfüllt, der sollte die Mail i.d.R. nicht erhalten.

Ist der Bonusspeicher von der Kürzung betroffen?

Viele Nutzer haben in ihrem Account noch zusätzlichen OneDrive-Speicher, den sie für eine bestimmte Zeit nutzen können. Oft ist es z.B. der so genannte „Loyalitätsbonus“ mit 100 GB kostenlosem Extra-Speicher für drei oder mehr Jahre. An diesem Speicher darf und wird Microsoft nicht rütteln, denn er hat nichts mit dem regulär kostenlosen Speicher zu tun, der auf 5GB gekürzt wird.

Microsoft hat in diesem Zusammenhang auch nie eine Ankündigung gemacht oder irgendwo eine Bedingung festgehalten. Uns haben bis heute auch keine entsprechenden Meldungen erreicht, dass dieser Speicher gekürzt worden wäre. Übrigens: Beim Kauf von diversen Android-Smartphones gibts für eine bestimmte Zeit ebenfalls noch kostenlosen Speicher in dieser Höhe obendrauf.

Nach dem Jahr mit kostenlosem Office 365: Nur noch 5GB Speicher?

Viele Nutzer fragen sich, was denn nach dem Jahr mit dem kostenlosen Office 365-Abo passieren wird. Können sie dann ggf. nur noch 5GB nutzen, obwohl sie zuvor noch 15 oder gar 30GB kostenlosen Speicher im Account hatten? Eigentlich ist der Fall recht klar. Wer den höheren kostenlosen Speicher haben wollte, der musste sich dafür registrieren. Und an diesem kann Microsoft nicht einfach wieder rütteln.

Das Office 365-Abo war und ist nicht an die Bedingung geknüpft, dass man nach Ablauf des Abos nur noch 5GB nutzen kann. Läuft das Abo ab und man unternimmt nichts, wird es automatisch verlängert. Läuft es ab und man kündigt es rechtzeitig, kann man den kostenlosen Speicher, den man zuvor schon hatte, weiter nutzen. Wer den Bedignungstext von Microsoft liest, der erkennt, dass mit keinem Wort erwähnt wird, dass die Kürzung auf 5 GB nach Ablauf des Abos erfolgen wird. Microsoft schreibt dazu folgendes:

„Das Angebot gilt für ein kostenloses Jahresabonnement von Office 365 Personal. Das Angebot muss bis zum 15. August 2016 abgerufen werden. Es ist eine entsprechende Zahlungsmethode erforderlich, und der dann aktuelle Abonnementpreis wird nach einem Jahr automatisch abgebucht, sofern Sie Ihr Abonnement nicht unter „www.office.com/myaccount“ kündigen. Dies ist nur gültig, wenn Sie der ursprüngliche Empfänger dieses Angebots sind, wenn Sie Abonnent eines kostenlosen OneDrive-Plans ohne vorhandenes kostenpflichtiges OneDrive-, Office 365- oder Groove Music-Abonnement sind, wenn Sie mehr als 5 GB an Daten auf OneDrive gespeichert haben und nicht mehr als den Ihnen seit dem 15. Januar 2016 zugeteilten Speicherplatz nutzen. Das Angebot muss online über den Microsoft Store abgerufen werden. Das Angebot ist auf eine Person pro Microsoft-Konto beschränkt. Sie müssen das Ihrem OneDrive-Abonnement zugeordnete Konto verwenden. Das Angebot kann nicht von einem anderen Kunden eingelöst oder auf einen anderen Kunden übertragen oder aber mit anderen Angeboten kombiniert werden. Eine Verletzung dieser Bedingungen kann zur Kündigung des Office 365-Abonnements führen. Das Angebot gilt nicht für vorherige Bestellungen oder Käufe. Es kann nicht gegen Barzahlung oder Geschenkkarten eingelöst werden. Das Angebot gilt nicht in Japan, China, Hongkong und Ländern, in denen Office 365 Personal und/oder OneDrive nicht verfügbar ist. Microsoft behält sich das Recht vor, das Angebot jederzeit zu ändern oder einzustellen.“

Einzig der letzte Satz gibt Microsoft das Recht, diese Kürzung am Ende doch noch vorzunehmen, denn den schreiben sie zu so ziemlich jedem Angebot und jeder Dienstleistung. Er dient im Normalfall allerdings nicht der Option, dass Microsoft das auch mit Absicht im Anschluss machen wird, sondern der Absicherung des Konzerns. Falls was Unvorhergesehenes passiert, kann man den Konzern damit nicht haftbar machen.

Ich hoffe, dieser Artikel hilft ein Wenig, die Verwirrung zu beheben. Solltet Ihr dennoch Fragen haben, kommentiert einfach den Artikel oder schreibt uns in unserem Community Channel auf Telegram.


Quelle: Microsoft

Vorheriger Artikel

Groove Music Player: Update mit vielen Neuerungen nun offiziell erhältlich

Nächster Artikel

Windows 10 Mobile bald mit 20 GB RAM?

Der Autor

Tom

Tom

I would say you lost.

5
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
2 Comment threads
3 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
3 Comment authors
TomphantomSalino24 Recent comment authors
  Diskussion abonnieren  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Salino24
Mitglied

Damit hat sich die Frage nach meinen 130 GB dann ja geklärt. Den Loyalitätsbonus hatte ich gar nicht mehr auf dem Schirm. Ich weiß auch ehrlich gesagt nicht mehr, wofür und wann ich den bekam und wann die Frist abläuft. 15+15 GB sollten im Moment aber ohnehin genügen.

phantom
Mitglied

Tja, ich habe leider nur die zweite E-Mail erhalten. Ich wäre als Kandidat in Frage gekommen, wenn ich die 5 GB Grenze überschritten hätte. Aber wer verfügt schon über eine brauchbare Upload-Geschwindigkeit und kann den Cloud-Speicher voll ausnutzen?