News

Nokia beginnt das Jahr mit einer Milliarden-Übernahme

Netzwerk-Ausruester-Nokia-und-Alcatel-Lucent-pruefen-Zusammenschluss_ArticleWide

Das neue Jahr hat kaum begonnen, schon kommt die erste Meldung über eine Milliarden-Übernahme. Bereits im April 2015 gab der finnische Konzern Nokia bekannt, dass man das Tochterunternehmen von Alcatel, Alcatel-Lucent übernehmen möchte. Alcatel-Lucent ist einer der grössten Anbieter im Bereich Telekommunikations- und Netzwerkausrüstung.

Alcatel-Lucent wird von Börsenspezialisten mit 15,6 Milliarden Euro bewertet. Eine riesige Summe, die Nokia hier in die Hand nimmt, um seinen grössten Konkurrenten in Europa zu schlucken. Das Unternehmen, was aus der Fusion der Riesenkonzerne hervorgeht, soll vom aktuellen Nokia-Management geleitet werden, trotz starker Präsenz in Frankreich weiterhin in Finnland ansässig sein und schliesslich auch weiterhin (nur) Nokia heissen.

Nokia konnte, wie das Unternehmen heute mitteilte, wesentlich mehr Aktionäre des Konkurrenten Alcatel-Lucent überzeugen, ihre Anteile abzutreten, als ursprünglich geplant. Dadurch sicherten sich die Finnen einen übergrossen Anteil an Anteilen. Die Übernahme soll am 14. Januar auch formell abgeschlossen sein. Der gesamte Deal hat ein finanzielles Volumen in der Höhe von 15,6 Milliarden Euro – oder anders ausgedrückt: 79% der Alcatel-Lucent-Aktien gehen in den Besitz der Finnen.

Mit diesem Schritt geht die Konsolidierung des Marktes für Telekommunikations-Equipment weiter voran. Im Grunde sind nun nur noch drei nennenswerte Hersteller der Basis-Technologien, auf deren Grundlage die Kommunikations-Infrastrukturen aufgebaut sind. Da ist einerseits natürlich Nokia, dann noch Ericsson aus Schweden und Huawei aus China. Weitere kleine Anbieter spielen hier keine wesentliche Rolle.

Huawei fasste vor rund zehn Jahren mit niedrigen Preisen auf dem Weltmarkt Fuss und stiess bei der westlichen Industrie auf grosses Interesse. Daraus resultierte dann die Fusion von Alcatel und Lucent im Jahre 2006. Kurze Zeit später schlossen Nokia und Siemens ihre Netzwerksparten zusammen, um gegen den Konkurrenzdruck bestehen zu können.


Quelle: Nokia via Winfuture

Vorheriger Artikel

Surface Book erscheint am 18. Februar in DE, AT und CH, vorbestellbar ab 05.01.2016

Nächster Artikel

Windows 10 jetzt offiziell auf 200 Millionen Geräten - Xbox One mitgezählt

Der Autor

Tom

Tom

I would say you lost.

3
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
3 Comment threads
0 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
3 Comment authors
L1020YEdrodathoenes01 Recent comment authors
  Diskussion abonnieren  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Lars
Mitglied

Wird Zeit das Telekom und Co auf Nokia setzen. Momentan machen sie viele Deals mit den chinesen.

droda
Mitglied

Ich freue mich schon auf das nächste Nokia Smartphone ( natürlich nur mit Windows 10 mobile)…;-)

L1020YE
Mitglied

Endlich. Darauf hat man doch fast ein dreiviertel Jahr gewartet. #maketechhuman?