AnwendungAppsMS-AndroidMS-iOS

[MS-Android] SwiftKey (Beta) kann CH-Deutsch, offizielle App erhält Inkognito-Modus

Swiftkey

News rund um Swiftkey. Im Februar 2016 übernahm Microsoft das Unternehmen hinter der Drittanbieter-Tastatur. Seither wird die App stetig weiterentwickelt und erhält auch neue Funktionen.

SwiftKey ermöglicht die Eingabe von Text durch Streichbewegungen und verfügt dank künstlicher Intelligenz über gute Wortvorschläge. Neben Android wird seit 2014 auch iOS unterstützt. Nun haben sowohl die Beta, als auch die offizielle App neue Features erhalten. Doch der Reihe nach.

SwiftKey Beta

Die Beta-Version von SwiftKey beherrscht seit dem letzten Update einige neue Sprachen. Für die Schweizer sehr interessant: Die App kann nun mit CH-Deutsch umgehen. Laut den Vorschlägen, die ich erhalten habe, eher Züri- statt Bärndütsch, aber immerhin.. Ich finds nicht schlecht. Ebenfalls dazugekommen ist „Plattdeutsch“. Plattdeutsch wird, so habe ich mir sagen lassen, besonders im Norden Deutschlands gesprochen. Neben den deutschen Neuerungen gibts nun auch Unterstützung für Tibetisch und Yakut.

SwiftKey Beta
SwiftKey Beta
Entwickler: SwiftKey
Preis: Kostenlos

SwiftKey (offizielle Version)

Doch auch die offizielle Version hat einige Neuerungen spendiert bekommen. So gibt es nun ein Clipboard, Shortcuts und einen Inkognitomodus. Alle neuen Funktionen sollen zudem erst der Anfang der Änderungen sein, wie SwiftKey in einem Blogeintrag erklärt.

Über das Clipboard kann man aus verschiedenen bereits kopierten Inhalten auf dem Smartphone auswählen, aber auch ganze Sätze, die man kopierte, zwischenspeichern. Ausserdem ist es möglich, eigene Inhalte mit einem Shortcut zu versehen. Beim Schreiben des Shortcuts wird dann der hinterlegte Inhalt eingefügt, ohne dass man noch einmal das Clipboard über den SwiftKey Hub aufrufen müsste.

swiftkey-shortcut

Den Inkognito-Modus kennt man hingegen eher vom Browser. Sowohl im Firefox, als auch in Chrome und im Edge-Browser gibt es einen solchen Modus, in welchem die eingegebenen Daten nicht gespeichert werden. Wieso das bei einer Tastatur Sinn macht? Nun, standardmässig übermittelt SwiftKey alle erfassten Eingaben an diverse Server, um zu „lernen“ und die Inhalte zu synchronisieren, die mit dem Benutzerkonto verknüpft sind. Und das möchte man unter Umständen nicht. Im Inkognito-Modus werden die erfassten Eingaben nicht gespeichert oder für Wortvorschläge verwendet. Inhalte, die im Inkognito-Modus eingetippt werden, tauchen dann nicht bei den Wortvorschlägen auf.

SwiftKey Tastatur
SwiftKey Tastatur
Entwickler: SwiftKey
Preis: Kostenlos
Vorheriger Artikel

[MS-Android] Clip Layer: Neue App aus der Microsoft Garage

Nächster Artikel

Würdet ihr eine AR-Brille im Alltag tragen?

Der Autor

Tom

Tom

I would say you lost.

4
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
4 Comment threads
0 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
4 Comment authors
fippi22SamoklesXlixcyrezz Recent comment authors
  Diskussion abonnieren  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
cyrezz
Mitglied

Wenn Cortana CH-Deutsch verstehen würde wäre das echt nice, besser als das mit der Tastatur. Die Priörität wird bei MS vermutlich wohl nicht sehr hoch sein 😉

Xlix
Mitglied

Echt gut, die Funktion habe ich echt vermisst

Samokles
Mitglied

Krass, ich hätte gar nicht gedacht, dass das so ein Unterschied ist ?? freut mich für Euch Schweizer, hoffentlich lernt Cortana das auch noch! ? Grüße aus Deutschland!

PBryner
Mitglied

Ich hoffe nur dass diese Funktion bald auch in der WM Tastatur platz findet ?