MicrosoftNews

Microsofts schärfster Konkurrent: Amazon

Microsoft-Wolken-Cloud

Als Microsoft-zentrierte Webseite werfen wir auch immer wieder einen Blick auf die Konkurrenz des Software-Riesen. Aber schon bei unserem letzten Beitrag über das derzeit schwächelnde Apple haben wir festgestellt, dass es eigentlich nur noch wenige Bereiche gibt, in denen Microsoft und Apple direkt miteinander konkurrieren. Stattdessen scheint sich ein anderer Akteur zum großen Gegenspieler der Redmonder zu entwickeln: Amazon.

Denn wie Microsoft hat auch Amazon die Cloud als neuen Wachstums-Markt entdeckt. Die Tochter Amazon Web Services (AWS) machte im abgelaufenen Quartal bereits 2,89 Milliarden Dollar Umsatz (ein Plus von 58%) und hievte den Versandriesen damit deutlich in die Gewinnzone.

Was Amazons Cloud Service für Microsoft so gefährlich macht, sind vor allem die enormen Kapazitäten seiner Rechenzentren. Laut dem Marktforschungsunternehmen Gartner verfügt AWS über deutlich mehr Rechenleistung als alle anderen Anbieter zusammen und ist damit die „sichere Wahl“, wenn man einen Online-Dienst anbieten möchte, der praktisch keine Lastgrenzen kennt.

Gartner Magic Quadrant Cloud Microsoft

In Gartners Magic Quadrant ist Microsoft derzeit der einzige Anbieter, der mit Amazon mithalten kann und ebenfalls als Leader im Cloud-Geschäft geführt wird. Bewertet wird dabei nach zwei Dimensionen: „Vollständigkeit der Vision“ und „Fähigkeit zur Ausführung“.

Die Redmonder punkten hier vor allem mit ihrer Azure Plattform, die nach Meinung vieler Experten die beste Umgebung für Entwickler bietet. Außerdem hat Microsoft das mit Abstand vollständigste  Gesamtpaket und wird in allen 18 bewerteten Kategorien als Leader geführt, darunter  Infrastucture as a Service (IaaS), Platform as a Service (PaaS) und Software as a Service (SaaS). Zu letzterem gehört insbesondere Microsofts Office 365, das mittlerweile über 70 Millionen aktiver Unternehmenskunden verzeichnen kann.

Gartner Azure

Mit deutlichem Abstand hinter Amazon und Microsoft wird noch Google in der Gartner-Studie als „Visionär“ hervorgehoben. Der Suchmaschinen-Riese punktet vor allem bei den Themen Datenanalyse und Maschinelles Lernen. Alle anderen Anbieter, inklusive IBM und Oracle, müssen sich in das Feld der „Niche Players“ einreihen.

Die Zeiten, in denen man bei Microsoft vor allem an „Windows“ und bei Amazon vor allem an „Bücher“ dachte, neigen sich jedenfalls dem Ende zu. Der Kampf um die Vorherrschaft im Cloud-Zeitalter hat längst begonnen.


(Bild-)Quellen: Azure Blog, WinBeta, WinFuture, Gartner

 

Vorheriger Artikel

Ninja Cat: So entstand das inoffizielle Maskottchen für Insider

Nächster Artikel

WhatsApp Beta nun auch regulär für Windows Smartphones erhältlich

Der Autor

Königsstein

Königsstein

Mehr Beef als Maredo.

5
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
3 Comment threads
2 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
5 Comment authors
CanExpertSteratoXThomas78armin2302Slavik Recent comment authors
  Diskussion abonnieren  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Slavik
Mitglied

Achtung! Verschwörungstheorie: Haben wir hier eventuell den Grund für die fehlende Amazon App?:P

SteratoX
Mitglied

Haha, das wird’s sein! „Angst“ vor MS! 😛

arminSt
WU Team

Ich durfte vor einiger Zeit mit AWS arbeiten, noch bitte was komplizierteres im handling erlebt als das.

Thomas78
Mitglied

Toller Artikel mit realistischem Fazit

CanExpert
Mitglied

War wie so in einem Science Fiction/Dokufilm. +1