Microsoft

Microsofts Leiter der Partnerprogramme verlässt das Unternehmen

Microsoft Story News

Ron Huddleston, der Coperate Vice President von Microsofts One Commercial Partner Organisation verlässt das Unternehmen. Huddleston kam im Jahre 2016 von Salesforce zu Microsoft und übernahm dort die Leitung des Microsoft Partnerprogramms. Doch nun verabschiedet sich der Top-Manager von seinem bisherigen Job in eine unbefristete Elternzeit.

Microsoft hat erst vor kurzem seine Vertriebsabteilung umstrukturiert, zu der auch das Partnerprogramm gehört. Man kann also spekulieren, ob wirklich nur die Familie der Grund für Huddlestons Abschied ist. In die Fußstapfen von Ron Huddleston wird nun jedenfalls Gavriella Schuster treten.

Gavriella Schuster ist bereits seit 1995 im Unternehmen tätig. Dort war sie von Mai 2014 bis Juni 2016 Leiterin des weltweiten Managements der Partnerrekrutierung von Microsoft. Derzeit ist Gavriella Corporate Vice President of Commercial Partner Channels & Programs.

 

Quelle

Vorheriger Artikel

Microsoft demonstriert Windows Timeline Feature

Nächster Artikel

Office 365 und Bing werden "Macht der KI" erhalten

Der Autor

Alex

Alex

Haben Sie die den Rechner schon einmal neu gestartet?

8
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
4 Comment threads
4 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
8 Comment authors
miplarmighty_cocoHerronarthuromwp10 Recent comment authors
  Diskussion abonnieren  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Lars
Mitglied

„verlässt das Unternehmen“ klingt natürlich viel besser als „Elternzeit“.
Kann man das nicht vielleicht einfach mal akzeptieren?
Solche Aussagen sind mit der Grund dafür, dass es immer noch nicht anerkannt und verbreitet ist, dass Männer einfach auch in Elternzeit gehen. Denkt doch einmal darüber nach, bevor ihr dahinter gleich eine Verschwörung postuliert… 🙁

mighty_coco
Mitglied

Bin ab Jan. auch für ein paar Monate in EZ. In der Firma hat keiner gesagt, er verlässt das Unternehmen 😉

KKoni
Mitglied

Ich finde auch, dass hier doch arg viel spekuliert wird. „Ein Top-Manager geht in Elternzeit? Und das kurz nachdem sein Bereich umstrukturiert wurde? Da muss doch mehr im Busch sein…“
Sofern es hier keine zuverlässigen Infos gibt, sollte man Zurückhaltung üben. So entstehen heutzutage Verschwörungstheorien…😵

ahoiiiiiiii
Mitglied

Weihnachten steht vor der Tür und die Geschenke der Konkurrenz will man sich nicht entgehen lassen. Dies ist nicht der erste Artikel, der einem diese Vermutung nahe legen lässt.

mwp10
Mitglied

Erinnert sich noch jemand an Joe Belfiores Sabbatical Jahr? Da war dann auch mehr im Busch…
Und ich denke „verlässt das Unternehmen“ kann bei einer *unbefristeten* Elternzeit schon die richtige Wortwahl sein. Es steht ja auch drin, dass spekuliert wird – völlig in Ordnung.

arthuro
Gast

„Bunte“ – Niveau.

Herron
Gast

Stimmt.

miplar
Mitglied