MicrosoftNews

Microsofts Evoke Studio baut neuen Dienst

Microsoft Evoke Studio

Microsoft wird mit dem neuen Evoke Studio einen neuen Dienst kreieren. Worum es dabei genau gehen wird ist noch nicht genau bekannt, allerdings wird das Microsoft Research und OneDrive Team am neuen Projekt mitwirken.

Die Redmonder beschreiben das Evoke Studio in ihrem jüngsten Mitarbeiteraufruf folgendermaßen:

Evoke is a new studio within Microsoft creating a portfolio of experiences that will forever change the way people create, recall, relive, and retell their digital memories. Our team has a strong heritage of innovation and storytelling on platforms that includes Windows, Kinect, and HoloLens. We are applying that expertise to change the future of digital memories and prove that nothing is impossible.

Das Evoke Studio soll sich mit „digitalen Erinnerungen“ beschäftigen und Anwendungen hervorbringen, die aus verschiedenen digitalen Aufnahmen des Nutzers eine Geschichte erschaffen.

Solche Tools sind bei Endkunden äußerst beliebt, da man per Knopfdruck seine schönsten Erlebnisse in ansprechender Visualisierung wieder erleben kann. „Evoke“ bedeutet „heraufbeschwören“ – der Name des Studios passt also sehr gut.

Der Name des konkreten Dienstes, der aus dem Evoke Studio hervorgehen soll, ist unbekannt. Auch hier gibt es eine Stellenausschreibung:

We’re building a service to complement our Evoke client applications. This new service will run revolutionary computer vision and machine learning algorithms over billions of digital assets to create a new realm of possibilities, and transform how people tell their stories and preserve their memories through photos and videos. The collection and subsequent high scale analysis of digital assets enables us to derive information that enables a much richer, more personalized digital memory experience for our users.

Durch „machine learning“ (Algorithmen, die sich mit der Zeit immer besser an die Bedürfnisse des Nutzers anpassen) und neuen Visualisierungsformen (HoloLens schätze ich), soll die Art und Weise wie User ihre eigenen digitalen Erinnerungen (wieder-)erleben revolutioniert werden. Was genau das heißt ist nicht klar, es klingt aber spannend.

 

Was glaubt ihr: An welchem Dienst arbeitet Microsoft hier genau?


 

via ZDNet

Vorheriger Artikel

Neue Mozo Cover für das Lumia 950 (XL) + 650: Preise bekannt, Vorbestellungen laufen

Nächster Artikel

Dieser 93-jährige Mann erlebt erstes Mal HoloLens

Der Autor

Leonard Klint

Leonard Klint

"Change has to flow from the bottom to the top." - Ed Snowden

2
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
2 Comment threads
0 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
2 Comment authors
JerekiAntares Recent comment authors
  Diskussion abonnieren  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Antares
Mitglied

Wenn das OneDrive-Team beteiligt ist und es um digitale Erinnerungen geht, dürfte das ziemlich sicher ein Konkurrent zu Google Photos werden, wobei Microsoft hier ja noch weitaus bessere Möglichkeiten hat als Google, um hier wirklich in die Tiefe zu gehen. Bei DrWindows spekulieren sie ja schon, ob die Cognitive Services hier eine Rolle spielen. Ich persönlich kann mir aber auch vorstellen, dass schon bestehende Projekte davon massiv profitieren könnten. Das naheliegenste Beispiel ist für mich hier noch Sway, aber auch ne zentrale Verzahnung mit Outlook.com, PowerPoint, OneNote, der Fotos-App, natürlich Cortana oder Windows Ink fände ich interessant. Optimal wärs natürlich,… Weiterlesen »

Jereki
Mitglied

Ich frage mich, was Microsoft noch alles über den Nutzer wissen will und ob Microsoft durch das ganze nicht ein bisschen zu viel weiß.