News

Microsoft und Adobe zeigen beeindruckende Touch Funktionen

 

Microsoft Chef Satya Nadella ließ es sich nicht nehmen persönlich auf die Bühne zukommen. Bei der Adobe MAX Konferenz stellte er zusammen mit Adobe CEO Shantanu Narayen die neuen Touch Funktionen von Photoshop – natürlich auf einer Surface Pro 3.

Als Nadella auch noch jedem der rund tausend  Besucher ein Surface Pro 3 als Geschenk versprach, was diese mit tosendem Beifall und stehenden Ovationen begrüßten, muss sich das ein bisschen angefühlt haben wie ein Feier. Und so war es irgendwie auch. Gefeiert wurde eine strategische Partnerschaft zwischen den beiden Software-Riesen, die die Vision einer Cloud-zentrierten Zukunft teilen, und gemeinsam Adobe’s Kreativprogramme an die Touchbedienung unter Windows und auf den Surface-Tablets anpassen wollen.

Gefeiert wurde aber auch die Gegenwart, in der die „Adobe Creative Cloud“ einige der lang versprochenen Features für Touch- und Fingerbedienung erhält. Adobe hat dazu das User Interface vom unterliegenden Anwenungskern abgespalten, was es erlaubt die Benutzeroberfläche an das jeweilige Endgerät und die entsprechende Eingabemethode anzupassen. Eine speziell für die Surface Pro entwickelte Oberfläche, soll sich zum Beispiel automatisch transformieren, je nachdem ob die Tastatur eingesteckt ist, oder nicht. Im „Touch Modus“ bietet sie größere Bedienelemente und eine Touch-freundliche Steuerung, soll aber die volle Funktionalität der Desktop-Oberfläche behalten. Eine ganz ähnliche Vision verfolgt Microsoft auch mit der „Continuum“ genannten Funktion für Windows 10.

Wie viel mehr in Zukunft möglich sein soll – und wohl auch bald möglich sein wird – seht ihr oben im Promovideo.

Präsentation der neuen Photoshop Touch-Funktionen

Ich selbst kann noch schlecht einschätzen, wie gut die neuen Features von Adobe’s Kreativprogrammen wirklich sind. Ich weiß aber, wie wichtig diese Entwicklung für die Zukunft von Windows (und wahrscheinlich auch Adobe) ist. Bisher konnten Microsoft und kooperierende Hersteller den Großteil der User noch nicht wirklich von dem Mehrwert von 2-in-1 Geräten und vielfältigen Eingabeoptionen überzeugen. Das lag zum einen an den bekannten Schwächen von Windows 8, zum anderen an dem Mangel an wirklich Leistungsfähiger Software für die Touch-Umgebung. Das nun Adobe mit richtiger Profi-Software den von Microsoft eingeschlagenen Weg mitgeht, ist ein wichtiger Schritt mit Leuchtturm-Charakter.

Die Vision von Microsoft, die mit Windows 10 Realität werden soll, heißt EIN Betriebssystem für alle Gerätetypen und Eingabemethoden, dessen Oberfläche sich nahtlos an die jeweilige Hardware anpasst. Gestern haben wir ein bisschen was von dieser Zukunft sehen können und es stimmt mich durchaus optimistisch.

Mehr lesen:

Blogpost von Surface-Chef Panos Panay

Bericht von Paul Thurott (winsupersite.com)

Artikel auf ZDnet.de

Vorheriger Artikel

Gute Zeiten für Windows Phone, Wellograph veröffentlicht Smartwatch App!

Nächster Artikel

Nokia schließt nicht durch Microsoft übernommenes Handy-Werk in Indien

Der Autor

Königsstein

Königsstein

Mehr Beef als Maredo.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Diskussion abonnieren  
Benachrichtige mich zu:
qclak
Gast

Konnte dem Artikel nicht mehr folgen, nachdem ich gelesen hatte, dass MS 1.000 x 1.000 $ teure Geräte verschenkt. Finde ich wenig buzz für die Kohle…

trackback

[…] (und die Windows Oberfläche bald mit)? Erst vor zwei Tagen wurden etwa mit großen TamTam neue Touch-Funktionen von Adobobe Photopshop für die Surface Pro 3 vorgestellt, die einen Vorgeschmack darauf geben, wie diese Verwandlung von Touch-Oberfläche in […]