ExclusivesHands-OnReviewsSurface

Microsoft Surface Go im Hands-On – Unsere ersten Eindrücke

Morgen kommt das Microsoft Surface Go offiziell in den deutschen Handel. Wir haben es schon vorher für euch ausprobieren dürfen und zeigen auch heute unser Hands-On zu Microsofts günstigem 2-in-1 Gerät. Bei der Präsentation hat Microsoft klar den Bildungssektor im Fokus – auch um den immer stärker werdenden Chromebooks und dem iPad 2018 etwas entgegensetzen zu können.

Zielgruppe

Doch für wen ist das Surface Go eigentlich gedacht? Es ist teurer als ein vergleichbares iPad, günstiger als die Surface Pro Reihe und versteht sich daher als ein Mittelding: Ein preiswertes Tablet mit ansteckbarer Tastatur, Intel x86-CPU und vollwertigem Windows 10. Microsoft selbst sieht das 2-in-1 Device auch als Werkzeug für Mitarbeiter in der Produktion, im Einzelhandel oder im Service-Bereich. Auch im Bildungssektor soll das Surface Go laut den Jungs aus Redmond eingesetzt werden können, wofür auch die Surface Pen Unterstützung spricht.

Samt Typecover (welches übrigens, wie immer, nicht aufgeladen werden muss) erinnert das Surface Go an die kleine Schwester des Surface Pro. Ausgeliefert wird das Go in der Standardkonfiguration mit Windows 10 Home im S-Modus, welcher aber kostenlos deaktiviert werden kann. Möchte man allerdings von Windows 10 Home auf Windows 10 Pro wechseln, kostet das einen Aufpreis von satten 145 Euro. Das erklärt auch den Aufpreis zur kommerziellen Variante des Zwei-in-Eins-Gerätes, welches direkt mit Windows 10 Pro ausgeliefert wird.

Hardware

Im Inneren des Gerätes werkelt ein Intel Pentium Gold Prozessor mit 2 Kernen (4 Threads) á 1,60 GHz. Gefertigt wird die CPU in Intels etablierten 14nm Prozess. Für Interessierte: Der Großhandelspreis alleine für die CPU beträgt 161 US-Dollar. Die CPU besitzt eine TDP von 6 Watt, welche aber softwareseitig auf 4,5 Watt herunter geregelt werden kann. Die TDP gibt an, welche thermische Energie das Kühlsystem eines Chips abführen können muss. Das bedeutet nicht, dass die CPU permanent 6 Watt an Energie verbraucht.

Gepaart werden die 2 Kerne mit einer Intel HD 615 Grafikeinheit, welche mit 300 MHz getaktet wird (800 MHz Turbo-Modus). Diese kann maximal eine Auflösung von 4096 x 2304 Pixel mit 60 Hz auf einem externen Monitor via DisplayPort darstellen. Die kleinste Variante des Tablets wird mit 4 GB DDR3 Arbeitsspeicher ausgestattet sowie 64 GB eMMC Speicher. In teureren Variationen sind bis zu 8 GB RAM sowie 128 GB SSD-Speicher möglich. In Zukunft soll sogar noch eine Option mit LTE-Modem für die Nutzung mit Mobilfunknetzen der 4. Generation verfügbar waren.

Zusätzlich dazu wird das Tablet mit einer 5 Megapixel (+IR) Frontkamera sowie einer 8 Megapixel Hauptkamera ausgestattet. Dies ist auch der Grund für die im Vergleich etwas breiteren Displayränder. Auch wird ein NFC-Chip verbaut, welcher oben rechts zu finden ist. Für die Sicherheit ist durch AES-Verschlüsselung sowie ein Trusted Platform Module gesorgt.

 

Surface Go bei Microsoft bestellen

Vorheriger Artikel

Windows 10 Tipp: So schaltet ihr die On-Screen Lautstärke Anzeige aus

Nächster Artikel

Neues Patent für "ultrafast charging" bei Surface Geräten aufgetaucht

Der Autor

Tomás Freres

Tomás Freres

48
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
10 Comment threads
38 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
14 Comment authors
STPPepiKingphiltheillFlying Dutchmenheinkel Recent comment authors
  Diskussion abonnieren  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
hansra1
Mitglied

Man kann es noch so schon reden, es bleibt ( ein NoGo

doubleb
Mitglied

Verstehe nicht. Warum sollte das Surface Go ein NOGO sein?

Shyntaru
Mitglied

Weil es schlicht in keinen Bereich sinnvoll einzusetzen ist. Es bietet für w10 zu wenig Leitung und für einen tablet ist w10 schlicht nicht geeignet. Es ist ein Übergangsgerät, dass weder fleisch noch fisch ist….

Kingphiltheill
Mitglied

Für meine Anwendung wäre das Ding perfekt. Leicht, handlich, vielseitig. Passt. Der Prozessor und Preis sind mir egal, denn Leistung brauche ich kaum und Surface Produkte sind qualitativ einfach klasse. Zu wem Preis wird man nichts finden das derart hervorragend verarbeitet ist.

Shyntaru
Mitglied

Heißt du gibst das doppelte aus, nur damit es ein Surface ist? das ist Fanliebe, respekt.
Das Teil ist schlicht zu teuer, für das was es bietet.

Kingphiltheill
Mitglied

Wie sieht denn eine Alternative aus mit vergleichbarer Qualität, genauso gutem Display, ähnlich leicht, und genau so flexibel? Das würde mich dann doch mal interessieren.

Shyntaru
Mitglied

2-3 Jahre alte Geräte von Lenovo oder Dell. Klar etwas schwerer, aber deutlich zukunftssicherer. Das YogaBook von vor 2 Jahre, wenn du mit der Halo Tastatur kannst. Das IPad 2018, welches schlicht flexibler ist und auch mehr zu bieten hat, trotz IOS. Ein gebrauchtes Surface Pro, ja selbst mit 4 GB RAM…. alles ist besser. Ja selbst ein Chromebook wie das Acer Flip. Du kannst das Go nur sauber verwenden, wenn du bei Windows S bleibst und da kennen wir allen den Store. Sprich du hast ein schlechteres IPad oder gar Chromebook in klein. Machst du das Upgrade auf w10,… Weiterlesen »

STP
Mitglied

Also mit einem Surface Go für knapp 540€ inkl. TypeCover ist man definitiv besser dran als mit einem Lenovo Yoga Book für 500€. Selbst bei einem weiteren Aufpreis von 70€ für den Surface Pen bietet das Surface Go als Gesamtpaket mehr. Das Yoga Book hat halt nur einen Intel Atom der spürbar langsamer ist als ein Pentium Gold und die Ränder sind nochmals dicker 😉
Spätestens zu Weihnachten wird es gute Surface Go Bundles geben.

Shyntaru
Mitglied

Das YogaBook bekommst du bereits für 300 bei etlichen Händlern, aber jup, das Gerät war schon beim Start nicht gerade der Hammer.

yextaiz
Mitglied

Es gab auch mal das Gerücht (,welches nie offiziell bestätigt wurde), dass das Surface Go hätte eigentlich mit einem Snapdragon Prozessor hätte produziert werden sollen. Jedoch soll sich Intel gemeldet haben, als Sie das erfahren haben und deshalb haben Sie enorme Rabatte auf die Pentium Prozessoren gegeben (könnte aber vielleicht den „niedrigen Preis“ erklären). Bei solchen Rabatten könnte ich aber die Handlung von Microsoft nachvollziehen (Windows läuft aktuell besser auf einem Pentium als auf einem Snapdragon (was wohl eher an der Software liegt)). Sollten diese Gerüchte wahr sein, kann man nicht behaupten, Microsoft hätte nie versucht, ein Surface mit ARM… Weiterlesen »

Leonard Klint
Admin

Wer auch immer etwas anderes behauptet, liegt falsch. Ein ARM surface Go war in der Konzeption auf jeden Fall bedacht worden. Mehrere Faktoren haben dazu geführt, dass man sich für Intel entschieden hat letztendlich.

yextaiz
Mitglied

@Leonard Klint Das bedeutet, das diese Gerüchte zum Teil wahr sind? Aber wieso haben dann nicht andere Seiten darüber berichtet? Heutzutage ist es nämlich relativ schwer Informationen zu glauben, die auf nur einer Seite stehen. Ich hätte dann mal eine Bitte an Sie und Ihr Team: Könnten Sie darüber berichten, dass das Surface Go ursprünglich mit Snapdragon kommen sollte (+ die Hintergründe) und könnten Sie über die aktuelle Performance von Windows 10 on ARM schreiben (vielleicht gab es in der Zwischenzeit Updates, die die Performance verbessert haben). Das sind vorerst Artikel, die ich mir von Ihnen und Ihrem Team wünschen… Weiterlesen »

superuser123
Mitglied

Ich möchte wirklich kein Spielverderber sein, jedoch ist eure APP inzwischen „grauenhaft“. Die Einführungszeit dauert sehr, sehr lange (bis zu 10 Minuten). Hinterher werden in der App nicht die Aktuellen Themen, wie auf der Webseite, abgebildet. Stattdessen wird alles Kategorisiert dargestellt. Deinstalliert man die App, so wird das Appsymbol aus dem Scrollmenü nicht entfernt. Um dieses zu entfernen, muss man neu starten.
Das Einloggen auf der Webseite gestaltet sich inzwischen auch sehr umständlich. Man landet zunächst im Einstellungsmenü und muss erstmal die Webseitendarstellung finden.

Androvoid
Mitglied

Sporadisch bin ich da beim Einloggen auch schon mal auf die WordPress-Einstellungsseite mit erneuter Notwendigkeit der Eingabe de Login-Daten gekommen… aber was soll’s… Solch oft Unerklärliches passiert doch auf Schritt und Tritt im Internet… Ist doch müßig, sich darüber überhaupt auch noch den Kopf zu zerbrechen…

Leonard Klint
Admin

@superuser123 welche app, Android oder Windows? Das höre ich zum ersten Mal jetzt. Kannst du mal Screenshots schicken? [email protected] – Besten Dank

Androvoid
Mitglied

Auf die Variante mit dem LTE-Modem für die Nutzung in Mobilfunknetzen muss ich dann also eben noch warten! Nun gut! Aber da hätte ich doch noch eine (vielleicht dumme?) Frage an jemanden hier, der das vielleicht weiß, wissen müsste oder auch bloß zu wissen glaubt: Folgendes Szenario: Ich muss da manchmal an der Uni Wien eine Vorlesung besuchen, in die zu gehen meine Tochter vielleicht gerade keine Zeit hat. Ich stürme da wie gewöhnlich sehr spät in den bereits vollen Saal, alle Plätze restlos besetzt, muss da also wieder einmal mit einer der Stufen auf der steil aufsteigenden Stiege vorlieb… Weiterlesen »

reflectingsphere
Mitglied

Ich würde die Flexibilität des Tablets ausnutzen und das Gerät hochkant auf meine Oberschenkel legen und mit den Stift Notizen machen.

Androvoid
Mitglied

Danke für den Tipp, das ist ein ganz gute und sicher auch durchaus praktikable Idee und vielleicht sogar auch noch schneller als meine ungeübte Tipperei… und meist lasse ich da nebenher zur Sicherheit und zum Nachhören eventuell überhörter Feinheiten ohnehin auch noch das Aufnahmegerät mitlaufen…
Die meisten an der Uni haben was man so sieht, eben noch die klassischen Notebooks, teils stark vertreten sind die Macbooks, teils aber auch viele HPs, Lenovos oder auch günstigere Acer… und doch noch eher selten die teuren Surface oder überhaupt OEM-Convertibles.. .aber das könnte sich bald auch schnell wieder ändern…

reflectingsphere
Mitglied

Der Stift kostet über 100 Euro? Wann sind die denn so teuer geworden? Ich weiß noch, dass ich für den Stift für mein Surface Pro 4 nicht mehr als 70 Euro ausgegeben habe! Woherr dieser starke Preisanstieg!? Oder habe ich damals ein Schnäppchen gemacht?

Flying Dutchmen
Gast
Flying Dutchmen

Naja, der hat nochmal 4.000 unnütze Druckstufen mehr bekommen. Dazu muss der Luxus/Lifestylefaktor unterstrichen werden.

Kingphiltheill
Mitglied

Nur weil du derart viele Druckstufen nicht nutzt oder nicht zu nutzen weißt sind sie nutzlos? Wieso maßt du dir an für die gesamte Nutzergruppe zu sprechen?

Jakker
Mitglied

Also Leute, wo lebt ihr eigentlich? Wenn ich schon lese, eine Intel-2-Core-CPU gefertigt mit etablierten 14nm-Prozess!? Das ist Steinzeittechnik, die Intel an Microsoft quasi verschenkt, weil denen das Wasser bis zum Hals steht. Stand der Technik bei schnellen Mobil-Prozessoren ist 7nm und Multicore! Und dann noch für ein nacktes Gerät mit 4GB-Ram und 64 eMMc-Speicher einen Preis von 449€ aufzurufen ist dreist. Dass dieses Teil nicht schon bei Marktstart LTE hat, darüber legen wir mal den Mantel des Schweigens…. Ganz ehrlich, selbst mein Surface-4-Pro (i5) wird in manchen Dingen von meinem mediapad m3-lite geschlagen und da ist nur ein SD-435… Weiterlesen »

Kingphiltheill
Mitglied

Alles schön und gut. Versuch mal in der Industrie mit deinem Mediapad produktiv zu arbeiten und lausche dem schallenden Gelächter der Admins. Android-Tablets sind zu konsumieren da. Wenn ich ein leichtes Gerät für unterwegs will und mit Ms Office arbeite und viele Mails schreibe, ist dein Mediapad allenfalls ein teurer Briefbeschwerer.

Shyntaru
Mitglied

https://youtu.be/S4TO8DGdaZY

Und nein, das ist kein Apple Channel. Surface Produkte kommen bei ihm immer sehr positiv durch die Bewertung. Das Go jedoch kann man schlicht nicht positiv bewerten. Für das Geld, dass man letztlich für das Go liegen lässt, hat man eine Fülle an tollen mobilen Geräten, mit massig mehr Leistung.
Und ja, selbst ein normales iPad (kein Pro) ist hier in allen Belangen überlegen.

STP
Mitglied

Mit Abstand das dämlichste Video, das ich jetzt zum Surface Go gesehen habe, und ich hab bis jetzt bestimmt so an die 20 gesehen.

Shyntaru
Mitglied

Alles was er aufwirft trifft beim Go zu. Zugegeben, er wirkt wie jemand, der schlicht hchgradig enttäuscht ist, aber das ändern am Inhalt ja nichts.

STP
Mitglied

Er bemängelt die Größe; Hallo? Es ist ein 10″ Gerät wie soll es da größer sein? Er schlägt ein Surface Pro (12″) oder andere Gerätekategorien vor; Hallo? Macht halt genau null Sinn wenn man ein 10″ Tablet bzw. 2in1 mit Windows vergleicht. Das ist einzig subjektiver Rotz den er da ablässt. Das Gerät ist in seiner Kategorie zu dem UVP absolut richtig positioniert. Ein Kleinwagen von Mercedes ist ja nicht direkt Schrott nur weil es irgedeine China Limousine zum gleichen Preis gibt. Ebenso ist ein Cabrio nicht gleich Schrott nur weil man damit nix anfangen kann und einen MiniVan benötigt.… Weiterlesen »

Shyntaru
Mitglied

Er bemängelt z.B. auch die Display Ränder, die schlicht zu dick sind, so hätte man locker 11, wenn nicht sogar beinahe 12“ daraus gemacht. Er bemängelt den Mangel an Leitung und MS Versäumnisse in Sachen Store, was es mit Windows S zu einem schlechten Chromebook macht und er bemängelt dass W10 unsauber läuft, was es tut. Wenn MS ein fertiges Produkt wie das Pro oder auch Studio bringt können sie gerne den Preis aufrufen, aber beim Go, ne nicht wirklich. Und der Autovergleich ist schlicht Quatsch. Richtig wäre hier, wenn Mercedes einen Kleinwagen herausbringt, der die halbe Distanz und das… Weiterlesen »

Kingphiltheill
Mitglied

Der Rand des Displays scheint tatsächlich sehr dick zu sein. Tatsächlich hat er aber wohl eher die Dimensionen des Displayrands des Pro. Der Hintergrund dürfte sein, dass man das Ding als Tablet auch noch halten können muss ohne den sichtbareb Bereich zu verdecken. Über die dicken Ränder der IPads beschwert sich seltsamerweise keiner. Schöne Doppelmoral. Und wieso läuft W10 unrund? Die Beobachtung hab ich noch nie gemacht.

Shyntaru
Mitglied

Die iPad Ränder sind sind deutlich dünner und die des 10,5er pro erst Recht. Da liegen Welten dazwischen.
Und nein nicht w10 läuft unrund, auf dem Go läuft es unrund, da sowohl der Prozessor, wie auch der Speicher mit Multitasking und vor allem größeren Datenmengen nicht umgehen kann.
Daher empfiehlt sich Windows S, das jedoch am Store scheitert.

STP
Mitglied

Hat Mercedes doch schon längst gemacht und ist ziemlich erfolgreich damit: Smart! 😜

Shyntaru
Mitglied

Ach so ein Smart hat seine Vorzüge, bin selbst 3 Jahre einen gefahren 😉 Und ja mehr als 50 packt der schon.

Leonard Klint
Admin

@stp absolut agree.

Kingphiltheill
Mitglied

Außer natürlich bei produtiver Arbeit. Da wird es mit dem IPad sehr schnell sehr dünn.

Shyntaru
Mitglied

Produktiv wirst du mit dem Go ebenfalls nicht arbeiten können, da bringt auch vollwertiges Windows nichts. Und ja, heir ist ein ipad Pro bei weitem produktiver, aber eben nicht die direkte Konkurrenz.

Kingphiltheill
Mitglied

Die Beurteilung was in meinem Wirtschaftszweig für produktive Arbeit von Nöten ist überlässt du mal lieber mir. Es kommen jede Woche jede Menge Vertreter zu mir ins Büro. Keiner hatte bisher ein IPad. Einer hatte ein MacBook mit Windows per Bootcamp. Alle anderen haben nun seit mehreren Jahren Surface Pro und dessen Klone. Und jeder vertritt eine andere Firma.

Shyntaru
Mitglied

Das ist ja super und keiner von denen wird in Zukunft ein Go nutzen, weil es schlicht nicht mit einem Pro vergleichbar ist. Und dass sie kein MacBook nutzen wundert mich nicht wirklich. Ich komme aus der Medien und Gaming Branche und bei uns wirst du z.B. kaum bis gar keine Windows Rechner sehen.
Das sagt jedoch nicht über die Qualität eines Gerätes aus, Speccs und reale Leitung dagegen schon.

Androvoid
Mitglied

Hallo! Weil Du da die „Medienbranche“ erwähnst, ich habe da zufällig Einblick in das Back-Office eines populären Wiener Musik-Radiosenders. Da gibt’s aber durchwegs Windows-Rechner außer eines einzigen Mac, der da aber nur für Allfälliges bereitsteht. Sicher, in dem Büro wird nicht nur typische Medienarbeit geleistet, sondern auch allgemeine Büroarbeit, Organisation, Recherche für Beiträge usw. Wie würdest Du da also den Begriff „Medienbranche“ (in der die Macs offenbar und sicher auch mit gutem Grund verbreitet sind) noch enger definieren…? …wie z.B. bloß direktes Arbeiten in der Medien- und Content-Produktion, wie Arbeit an Tonträgern, Musik- und Filmproduktion…?? Natürlich kann man da die… Weiterlesen »

Shyntaru
Mitglied

Ich war gut 8 Jahre professioneller StarCraft 2 und Dota 2 Spieler und bin nach meiner aktiven Zeit auf die andere Seite gewechselt. Und ja, hier muss man unterscheiden zwischen reinem Spielen und der Berichterstattung darüber. Gespielt wird zu 90% auf modifizierten Windows Rechnern, bei denen sämtliche Windows interne Abläufe auf das nötige minimum heruntergefahren werden. Sprich es geht hier weniger um die Grafikleistung, sondern mehr um reine FPS. Ein Mac wäre, wie du es bereits richtig erkannt hast, hier vollkommen fehl am Platz, da jener derlei Dinge erst gar nicht zulässt und ihm etliche Schnittstellen fehlen. In der Berichterstattung… Weiterlesen »

Leonard Klint
Admin

@Shyntaru Es geht hier wirklich nicht um Windows 10 S, das zwar in meinen Tests eine höhere Akkulaufzeit und (leicht) bessere Performance erbringt, im Grunde aber noch kein „leichts“ Windows ist, wie ich es mir wünsche. Deine Expertise im Bereich Gaming oder deine allgemeine Erfahrung mit Windows, macht deine Einschätzung des Surface Go keinesfalls wertvoller als die jedes anderen Nutzers. Du magst keinen Nutzen im Surface Go sehen, ich hingegen schon. Warum genau sprichst du dem Pro eine Daseinsberechtigung zu, dem Go aber nicht? Kann eigentlich nur am kleineren Footprint liegen, denn das Go ist leistungstechnisch mindestens so stark wie… Weiterlesen »

Shyntaru
Mitglied

Ich spreche dem Go nicht die Daseinsberechtigung ab, ich bezweifle nur ernsthaft, dass es Affinity oder LumaFusion bzw vergleichbares damit läuft. Bedenke Chrome zickt bereits nach dme 5ten Fenster und ist hier extremst anfällig für Downtimes. Und was Office angeht, da ist die mobile Version nicht all zu weit weg, von iWork und jene genügt 90% der Leute da draußen. Der Gold und M Vergleich ist ebenfalls nicht der springende Punkt, bei der Speichergeschwindigkeit fällt das Go durch. Ihr habt das Teil doch sicher zum testen bei euch, fahre mit ihm mal einen Multitasking Test unter Volllast bei dem du… Weiterlesen »

heinkel
Mitglied

Ein nacktes Tablet für 599€ in der 128 GB Variante? Das ist schlicht und ergreifend ein No Go!!!! Da sollte MS zumindest die Tastatur und den Stift beilegen! Und selbst dann wäre der Preis für ein 10 Zoll Gerät zu teuer!

Kingphiltheill
Mitglied

Ist kein Tablet. Ist ein Convertible. Komisch, 1000€ für ein Telefon ist kein Problem.

heinkel
Mitglied

Auch als Convertible zu teuer! Mein Lumia 950 hat keine 1000€ gekostet😉

Kingphiltheill
Mitglied

Meine Lumias haben das auch nicht gekostet. Aber diese Preisregion wird zunehmend normal, Nokia bewegt sich auch mit großen Schritten in diese Richtung.

Pepi
Gast
Pepi

Also ich finde zwar auch das es eine Nische besetzt, die wenige interessiert. Jedoch preislich genau richtig. MS kanns nicht verschenken, die anderen Hersteller will man auch nicht vergraulen. Acer Switch 3 kostet mit ähnlicher Ausstattung 399,- inkl. Pen und Tastatur, dafür klobiger und das Display ist schlechter. Ich muss beruflich mit einem iPad Mini arbeiten. Ein Tool des täglichen Bedarfs läuft erst gar nicht auf iOS. Somit komme ich erst recht nicht zu 100% weg vom PC. Es ist verhält sich vielleicht wie beim Porsche Boxter, die meisten kaufen was anderes, aber ein paar Leute werden es kaufen. Wenn… Weiterlesen »

Kingphiltheill
Mitglied

So ist es. Surface ist eine Vorzeigemarke die neue Technologien und Marktsegment erschließen soll. Wenn die erste Generation Surface Go unterm Strich mit plusminus Null rauskommt und dafür viele Kunden für Nachahmerprodukte generiert gewinnt MS trotzdem. Denn deren Ziel ist es nicht, schöne Endgerät zu bauen sondern Windows 10 und Office 365 unter die Leute zu bringen bzw. relevant zu halten.

superuser123
Mitglied

Console.WriteLine(“ Hallo Surface Go“ );