MicrosoftNews

Microsoft Quartalszahlen (FY18 Q1): Auf zu neuen Rekorden, auch ohne Windows Phone

Microsoft Quartalszahlen FY18 Q1

Microsoft hat seine neuen Quartalszahlen für FY18 Q1 (Fiskaljahr 2018, 1.Quartal) – dieses endete zum dritten Quartal des Kalenderjahres 2017. Die Redmonder beeindrucken mit Wachstumsraten im zweistelligen Prozentbereich gegenüber dem Vorjahreszeitraum und können bei Azure, Office 365, Surface und Windows zulegen.

Der Gesamtumsatz für das Quartal beläuft sich auf €21,081 Milliarden, eine 12%-ige Steigerung gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Die Sparten „Prozesse“, „Intelligent Cloud“ und „Personal Computing“, sahen Steigerungen von 28%, 14% und 0%.

Der operative Gewinn beläuft sich auf €6,615 Milliarden, eine 15%-ige Umsatzsteigerung. Der Reingewinn beträgt €5,67 Milliarden – eine Steigerung von 16% gegenüber dem Vorjahreszeitraum.

 

LinkedIn und Office 365

Triebfeder bei „Productivity und Business Process“ sind LinkedIn und Office 365. LinkedIn erbrachte einen Umsatz von €0,94 Milliarden. Office 365 im Businessbereich, verbucht eine Steigerung von 42%. Es gibt jetzt 28 Millionen Office 365 Abonennten in der Verbrauchersparte.

Surface Laptop sorgt für Aufschwung

Surface hat nach zwei Negativquartalen endlich wieder eine Umsatzsteigerung vorzuweisen, die hautpsächlich vom Surface Laptop angeführt wird. Die Edelhardware-Sparte konnte einen Zuwachs von 12% hinlegen.

Windows OEM Umsätze steigen um 4%.

Gaming

Xbox Verkäufe sind zwar nur um 1% angewachsen, aber der wichtige Xbox Live Abo-Dienst, konnte um ganze 13% zulegen. Wir können gespannt sein, wie die Zahlen im nächsten Quartal nach dem Launch der Xbox One X aussehen.

Azure wächst und wächst

Die Sparte „Server products and cloud services“ wächst um 17%. Das verdankt sie vor allem der Cloudplattform Azure, die eine traumhafte Wachsumsrate von 90% aufweist.

„Intelligent Cloud“ wächst um 14%.

Windows Phone völlig irrelevant für Wachstum

Die Windows Phone Einnahmen waren schon in den vergangenen Quartalszahlen völlig irrelevant, der Umsatz ging aber nun nochmals um €270 Millionen.

Microsofts Aktienkurs hat erstmals die $80-Marke geknackt und lässt sich vom zerfallenen Windows Phone Geschäft nicht beirren. Die Cloud wächst stetig und die Abodienste des Unternehmens weisen ebenfalls gute Entwicklungen auf.

Surface hat dieses Quartal seinen Umsatzrückgang aufhalten können, was sich positiv auf den Erhalt der Premium-Marke auswirken dürfte.

Der Rückzug aus dem mobilen Geschäft scheint bislang keine Auswirkungen auf Microsoft zu haben, die in der Aktionärsgunst momentan wohl so hoch stehen wie nie zuvor.

Wir dürfen gespannt sein wie sich diese Entwicklungen auf künftige Hardware und Verbraucherpräsenz von Microsoft auswirken werden.

Was sagt ihr zu den aktuellen Quartalszahlen von Microsoft?

Vorheriger Artikel

Microsoft arbeitet an faltbarem Surface Phone (Note) mit Stift

Nächster Artikel

Windows 10 "Einstellungen" bekommt neues Design in Redstone 4

Der Autor

Leonard Klint

Leonard Klint

"Change has to flow from the bottom to the top." - Ed Snowden

93
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
15 Comment threads
78 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
26 Comment authors
arthuroneueinsteigerwaldimarsupermurmelAndrovoid Recent comment authors
  Diskussion abonnieren  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
fenster_nutzer
Mitglied

Von wegen WP ist irrelevante. Ich war heute morgen beim Arzt und was sehen meine Augen im Wartezimmer?? Einer junge Frau benutzt ein Lumia 950. Hab schon gedacht ich bin so krank, das ich halluziniere. Aber tatsächlich es war ein Windows Phone. Damit hatten im Wartezimmer gut 28% der Leute ein WP 😁🐱‍🏍

Ralf950
Mitglied

Der Erfolg von Windows Phone wäre die Langlebigkeit / Nachhaltigkeit gewesen. Gestern Lidl bei uns ich und 2 Herren mit L950 im Einkauf ca 10 % der Kunden……tolle Lidl App ..😂

ExMicrosoftie
Mitglied

Er meint wohl 25%, einer von vieren. 28% – das wäre ja ein größeres Krankenhaus…. 😆

mastawilli
Mitglied

Hm… aber 100 % / 28 % würde ja bedeuten, dass 3,57 Leute ein WP benutzen… ich trau dem Braten irgendwie nicht 😉

defected85
Gast

„Was sagt ihr zu den aktuellen Quartalszahlen von Microsoft?“

Für uns Consumer sind das „keine“ guten Nachrichten.
Bei diesen Zahlen wird Microsoft wohl definitiv nicht von seinem aktuellen Kurs abweichen.
Zwar mag dieser Kurs erfolgreich sein, gleichzeitig aber eben auch Consumer-feindlich.

backpflaune
Mitglied

Sehen wir es mal realistisch. Der Untergang von Windows Phone und Groove Musik interessiert 99% aller Consumer nicht die Bohne. Die meisten werden es wohl gar nicht mitbekommen haben.
Die ganz großes Consumer Sparte von MS ist hingegen lebendig wie noch nie: Xbox
Und Surface gibt’s ja auch noch trotz Verluste.
Bing ist auch sehr erfolgreich obwohl ich da aufs nächste Quartal gespannt bin. Stichwort Siri

ExMicrosoftie
Mitglied

defected85 hat in gewisser Weise schon Recht. Wenn man unter „consumer-feindlich“ versteht, dass das Hauptaugenmerk eben nicht auf Consumerprodukten liegt.
Leider sind viele Windows-(Phone)-Fans zu einem Zeitpunkt dazu gekommen, als MS noch viele Handys baute. Für die ist das jetzt eine riesen Enttäuschung. Für die anderen ist das nix neues, normal, bzw. Rückbesinnung auf alte Werte.

Androvoid
Mitglied

Besinnung auf alte Werte?
Einstiger Slogan: „Ein PC in jedes Wohnzimmer!“
Waren doch auch Consumer!….
Dann später: „Windows-OS auf jede Plattform!“
Was ist nun daraus geworden?
Die versuchen doch bloß, die nun leider einmal eingetretene selbst verschuldete Not verschämt beschönigend als eine angeblich bewusst gelebte Tugend darzustellen.

ahoiiiiiiii
Mitglied

Weiche Not?

ahoiiiiiiii
Mitglied

Man kann auch im Hintergrund für den Consumer wirken. Der Begriff Consumer-feindlich ist absolut unpassend. Man kann mit dem Consumer direkt nicht umgehen, weil man es über all die Jahre mit anderen Kunden tun hatte. Deshalb ist Microsoft noch lange nicht Consumer-feindlich. Und schon gar nicht, weil sie keine Geräte mehr bauen, die vor 10 Jahren schon kein Consumer von ihnen gefordert hat.
Ich sehe eher, dass die App-Entwickler Microsoft-feindlich sind mit allen Konsequenzen, die das für Microsoft und sein Verhältnis zum Consumer hat.

Androvoid
Mitglied

Ich habe 2007 sehr wohl erwartet, dass MS mit voller Power auf den Zug aufspringen und sein damals schon etwas verstaubtes ursprüngliches WM6.x sehr schnell auf Vordermann bringen würde… Mit Touch, AppStore usw… Wie es auch Google unverzüglich in Angriff genommen hat! Dabei hätte MS doch noch dazu den Startvorteil eines eigenen bereits im Business etablierten Ökosystems optimal nutzen können… Aber Ballmer rümpfte da bezüglich des iPhones und besonders wegen der für’s Business angeblich wichtigen fehlenden Hardware-Tastatur bloß die Nase….

ahoiiiiiiii
Mitglied

Was hast du vor 2007 erwartet?

ahoiiiiiiii
Mitglied

Es ist einfach nur bedauerlich, dass die Artikel hier immer wieder mehr Leute wie dich ansprechen, die absolut keinerlei Bindung zur Windows Community haben.

ahoiiiiiiii
Mitglied

Was ist an dem Kurs Consumer-feindlich? Du benutzt Worte ohne Überlegung. Microsoft baute noch nie Küchenmaschinen und Fernsehgeräte. Sind sie deshalb Consumer-feindlich für dich?

Luk
Mitglied

Soviel Expertise im Server- und Cloudmarkt, aber anstatt einen innovativen „Homeserver“ zu entwickeln um das ganze auch in den Konsumerbereich zu tragen gibt es einen elektronischen Notizblock für viel Geld.

ExMicrosoftie
Mitglied

Das ist durchaus sinnvoll. MS würde mit einem solchen Homeserver vergleichsweise wenig verdienen, das ist ein Nischenmarkt.
Das Surface Phone/Mobile/Note hat von vorne herein eine viel, viel größere Zielgruppe.

Luk
Mitglied

Ich halte das nicht für einen Nischenmarkt Smarthome, TV Sticks, Streaming überall geht es darum das Haus und die Geräte daheim smarter zu machen und genau hier könnte ein Homeserver eine zentrale Rolle spielen. Ich rede hier nicht über ein NAS.

Die Zielgruppe wäre im Grunde jeder der ein Dach über den Kopf hat. Bei einem Surface Phone was kein Phone sein will, wird die Zielgruppe deutlich kleiner sein.

Androvoid
Mitglied

Google und Apple wandeln ohnehin schon emsig auf solchen Pfaden… Das ist die Zukunft

melexis
Mitglied

Der Homeserver heißt Microsoft Windows Storage Server Essentials. Gibts im NAS Gehäuse ab 400€ zum Beispiel von Thecus. Allerdings nur 2012R2, den 2016er hat man als WSS Essentials noch nicht in freier Wildbahn gesehen. Ist halt wie immer: von MS auf den Markt geschmissen, null promotet, und von Schnarchzapfen wie Nadella wieder in die Versenkung geschoben…

ExMicrosoftie
Mitglied

Das ist nicht Consumer, das ist Business. Gibt es bei großen Händlern zu kaufen, wird auch im Business-Bereich beworben. Aber steht halt nicht im MediaMarkt.

melexis
Mitglied

Ein NAS mit Celeron und 4GB RAM für 400€ inkl. WSS Essentials ist für mich Consumer, allerhöchstens SOHO. Da muss man aber schon ein ganz Harter sein, denn das Ding kackt ja schon fast beim Server Manager öffnen wegen Überlastung ab. Ich hab so ein Teil und verwende es max. als Veeam Backup Proxy/Storage.
Für Business gibt’s auch brauchbare Hardware, die sind dann aber dann immer mit WSS Standard oder WSS Workgroup.

Lernstudio
Mitglied

Wer hoch steigt, kann tief fallen.

ExMicrosoftie
Mitglied

Wichtig an den ganzen Zahlen ist zu verstehen, dass MS geschätzt 90% seines Umsatzes NICHT im Consumerbereich macht, bzw. noch nie gemacht hat.
Insofern ist und war der Ruf nach mehr Consumerprodukten, tollen, hochwertigen oder auch Low-Budget-Geräten immer schon unsinnig gewesen. (Da nehme ich mich nicht aus 😉.)
Wer unter den hiesigen Kommentatoren nach wie vor der Meinung anhängt, dass MS, weil sie kaum Consumerprodukte haben, gegenüber Amazon oder Google im Nachteil wäre, der verkennt die ganze Marktsituation.

backpflaune
Mitglied

Und Amazon macht nicht mal ne halbe Milliarde Gewinn…

Scaver
Mitglied

Das liegt aber daran, das sie jeden Umsatz direkt wieder investieren. Durch machen sie wenig Gewinn, stehen aber super sicher und innovativ am Markt.

backpflaune
Mitglied

Stimmt. Sie investieren aber vor allem in den selben Gebieten wie MS. Der große Unterschied ist eher, dass Amazon noch nie einem besonders großen Gewinn erzielen konnten was bei einem online Versand Händler auch normal ist. Nicht umsonst baut sich Amazon seit Jahren weitere Standbeine auf die gewinnbringender sind. Früher hat Amazon ja auch gerne mal des Öfteren rote Zahlen geschrieben, während ich mich bei MS da eigentlich nur an die fette Nokia Abschreibung erinnern kann.

House.M.D.
Mitglied

… ein derartig erfolgreiches Unternehmen ist nicht in der Lage ein mobiles System am Markt zu platzieren. Was sagt uns das! Microsoft überlässt den gesamten Endverbraucher-Markt der Konkurrenz weil Sie es eben nicht mehr können. Toller Umsatz mit gleichzeitiger Bankrotterklärung in einem wichtigen Segment. Sie müssen nur aufpassen, dass Alphabet die Branche nicht von hinten aufrollt (Chromebook). Wenn nämlich das was heranwächst keine Microsoft-Produkte mehr kennt, dann ist auch der Business-Sektor ganz schnell weg. Die Unternehmen müssen nämlich den Leuten das bieten, was diese kennen und bedienen können. Mit Windows wird auch nicht mehr so viel Geld verdient. Die Zeit… Weiterlesen »

Androvoid
Mitglied

Eine doch einigermaßen verbreitete Meinung ist, dass der Erfahrungsvorsprung von MS im Business-Bereich für noch lange uneinholbar wäre und dass die großen Hersteller all der wichtigen Windows-Programme nicht imstande wären, von ihren Klassikern ebenbürtige Versionen für OSX und ChromeOS bereitzustellen… Aber wenn da einmal ein technisch revolutionärer Game-Changer auftauchen sollte, hätten Microsofts Erfahrungen und ausgeklügelten Systeme bald nur mehr musealen Wert!

Scaver
Mitglied

Bitte lern lesen und verstehen! Microsoft kann, Microsoft will nur nicht!
Und aus unternehmerischer Sicht kann ich sie sogar verstehen.

Androvoid
Mitglied

Ich werde da auch bald eine beinharte Rechnung aufstellen und mir überlegen, ob mein Nutzen, den ich aus Microsoft-Produkten ziehe, meinen dafür zu leistenden Aufwand überhaupt noch rechtfertigt!
Sicher könnte ich da noch lange einfach wie ein Gewohnheitstier so weitermachen, wie bisher, aber will ich das wirklich? Natürlich könnte ich, aber vielleicht will ich schon bald nicht mehr!
Den Verlust meiner paar Peanuts wird MS doch locker verschmerzen können…

backpflaune
Mitglied

Ja werden sie. Aber da du ja scheinbar als reiner Consumer an die Sache herangehst würde mich deine Rechnung sehr interessieren.

Androvoid
Mitglied

Dabei sind natürlich auch meine bereits äußerst überstrapazierten Nerven mit in die Rechnung einzubeziehen.

ExMicrosoftie
Mitglied

Quark. Sie könnten, wenn sie wollten. Aber sie wollten nicht, weil der Consumerbereich im Verhältnis eben Peanuts ist. In der Hochzeit haben sie mit WP etwa 25 Mio. $ Umsatz gemacht. Mit dem ganzen Rest, bevor der Cloudbereich wirklich zulegte (!), etwa 25 Milliarden (!) $!!! Das ist das 1000-fache. Sie hätten durchaus die Power und die Möglichkeiten gehabt, aber sie WOLLTEN nicht. Sie haben ihr Hauptaugenmerk eben auf Business, und nicht auf Consumer. Und bezogen auf das KOMPLETTE Marktvolumen ist der Consumerbereich eben winzig. Das große Geld gibt es da nicht. Im übrigen wird der Nachwuchs eben MS können… Weiterlesen »

Androvoid
Mitglied

Ja und die gesamte Konkurrenz geht demnächst in Konkurs, weil man mit Consumern nur Peanuts verdienen kann…? 😉 Da wäre natürlich viel zu holen, aber dafür ist MS eben zu verbohrt und zu sehr in alten Strukturen und dem Denken von Gestern verhaftet… bar jeder Phantasie, was zukünftig mögliche wirtschaftliche und technologische Umbrüche betrifft. Manchmal muss man eben schwächelnde oder auch grundsätzlich kostenintensive Unternehmensbereiche mitschleppen, weil sie für und in der Zukunft eine wichtige und unabdingbare Rolle spielen werden. Nicht abwickeln, abstoßen, einstellen, einstampfen, was gerade zufällig keine großen Gewinne abwirft, sonst kann es da ganz schnell einbahnmäßig in Richtung… Weiterlesen »

Androvoid
Mitglied

Es geht doch nicht nur um die aktuelle bzw. mittlerweile fast schon historische Gewinnsituation, sondern auch um die notwendige andauernde Erschließung neuer zukunftsträchtiger Geschäftsfelder und die langfristig geplante Marktstellung eines Großunternehmens in einer sich permanent verändernden Weltwirtschaft! Wer glaubt, die Konkurrenz schliefe jetzt noch immer, trägt Scheuklappen! Die CEOs der Dreißiger-Jahre werden da bei eventuellen Angeboten bezüglich Wechsel auf eine modernere google’sche IT-Struktur sehr wohlwollend reagieren… Und nicht umsonst ist Apple das wertvollste Unternehmen der Welt mit dem größten Finanzpolster… Allein durch Consumer-„Peanuts“ erwirtschaftet! Das Macht eben die enorme Masse der Consumer im Vergleich zur geringeren Anzahl von Unternehmen… Der… Weiterlesen »

backpflaune
Mitglied

Vielleicht sollten wir auch anfangen nicht nur vom Umsatz zu reden, sondern auch vom Verlust.

Scaver
Mitglied

Willst du Äpfel mit Fischen vergleichen?
Für dich mal grob erklärt:
Umsatz = das Geld das rein kommt
Kosten = das Geld das raus geht
Gewinn = wenn man mehr Umsatz als Kosten hat
Verlust = wenn man mehr Kosten als Umsatz hat

MS macht Gewinn, keine Verluste (im Gesamten betrachtet)

backpflaune
Mitglied

Nett dass du mir eine Zusammenfassung der dritten Stunde SoWi der 8b von Heute morgen gegebenen hast. War aber gar nicht nötig.
Bei der Analyse der Smartphone Sparte ist der Gesamtgewinn von Microsoft erst einmal nebensächlich. Es ging mir nämlich nur darum. Schließlich dreht sich die Diskussion gerade um die Aufgabe von Windows Phone/Mobile.
Wenn einem Erlös im zweistelligen Millionenbereich Kosten gegenüber stehen die diesen Betrag um ein vielfaches übersteigen ist es recht gewagt so lapidar von „nicht wollen“ zu reden. Wir reden hier von einer corporation und nicht einem kleinen Familien Unternehmen.

Androvoid
Mitglied

Die Höhe des erwirtschafteten Gewinns aus der Smartphone-Sparte ist tatsächlich total nebensächlich im Vergleich zur wesentlichen Bedeutung und Rolle, die diese für das weitere erfolgreiche Fortbestehen des Unternehmens spielen könnte. Und auch für die wichtigen Aufgaben, die sie da zu erfüllen hätte. Notfalls hätte diese querfinanziert aus den gewinnträchtigeren Sparten bewusst fortgeführt werden sollen.

Prinzchen
Mitglied

Natürlich wollen sie nicht. Eben weil sie es nicht (mehr?) brauchen.

Prinzchen
Mitglied

Wenn Microsoft tatsächlich ein extrem kompaktes mobiles Gerät mit „echtem“ Windows in der Tasche hat, dann macht es für sie einfach keinen Sinn noch ein separates mobiles Betriebssystem zu pflegen. Damit würden sie sich ja selbst im Weg stehen.

Androvoid
Mitglied

Wenn es aber die Rolle eines Smartphones nicht übernehmen kann oder nicht soll, wird es automatisch zum wirtschaftlich irrelevanten Nischenprodukt und wird den so schon vorprogrammierten Abstieg Microsofts in IBM-Gefilde nicht stoppen können….

backpflaune
Mitglied

Weil Windows Smartphones ja kein Nischenprodukt waren..

Androvoid
Mitglied

Daran war aber allein der App-Gap durch den späten Einstieg schuld! Nur mit Smartphones (ausdrücklich: Smartphones! – der Begriff hat sich mittlerweile in die Hirne eingebrannt!) kann man heutzutage noch erfolgreich einen großen Marktanteil für ein Unternehmen wie Microsoft begründen, an dem dann in weiterer Folge andere Produkte desselben Ökosystems teilhaben können bzw. absatzmäßig gefördert werden. Ohne eine eigene erfolgreiche Smartphone-Sparte auch für den Consumer-Massenmarkt wird auch der Erfolg der Surface-Reihe weiterhin nur auf die gehobene Nische begrenzt bleiben. Die meisten Menschen neigen nämlich einfach dazu, alle Geräte immer aus einer Hand, optimal integriert in einem und basierend auf demselben… Weiterlesen »

backpflaune
Mitglied

1. „Alles aus einer Hand“ Falsch. Die Kombination Android + Windows ist mit Abstand die häufigste. Dann gibt’s noch die sehr beliebte Kombi Playstation + Windows und iPhone + Windows. Und nein die meisten Menschen wollen nicht etwas aus der selben Hand, sondern etwas was zusammen passt. Ganz egal ob Technik, Möbel oder Make-up. Frag mal deine Frau ob sie nur Klamotten der selben Marke kombiniert. Wer alles aus einer Hand haben möchte ist idR ein Fan und nicht repräsentativ. Deshalb ist es für MS wichtig dort zu sein, wo auch der Kunde ist. Auf Android und iOS. 2. Der… Weiterlesen »

Androvoid
Mitglied

Klar müssen da jetzt die meisten User in Ermangelung eines entsprechenden Angebots aufgrund Microsofts mobilem Versagen, ob sie dies nun wollen oder bloß in Kauf nehmen sei dahingestellt, notgedrungen auf zwei Kirtagen tanzen. Auch wenn da manches zwar notdürftig angepasst zusammenpasst und funktioniert ist es nicht die optimale Lösung. Kann es systembedingt auch gar nicht sein! Wenn da jetzt Microsoft auf die schnelle ein tatsächlich ebenbürtiges Smartphone-System mit allem Drum und Dran – rein hypothetisch natürlich – aus dem Ärmel schüttelte, würden da die Massen der Desktop-User auch schnell aufspringen und mit ihren gebrauchten Samsungs und iPhones Ebay überschwemmen. …und… Weiterlesen »

backpflaune
Mitglied

Und MS Dienste sind auf Windows beschränkt?
Es kommt nicht darauf an im Vordergrund zu stehen, sondern im Hintergrund die Fäden in der Hand zu haben. Und darauf arbeitet MS seit einigen Jahren hin (schon in Ballmers letzten Jahren). Ein zweites Standbein, dass nach und nach stärker wird als das alte.
Und es ist auch nicht so als würde Windows innerhalb kürzester Zeit obsolet werden.
ChromeOS hat noch immer Probleme mit Android Apps. Auf Software für Unternehmen kann man da noch lange warten.

melexis
Mitglied

Nadella sieht im Seitenprofil irgendwie aus wie ein hässlicher Neandertaler, passt zu seiner Denkweise. Ich musste das mal loswerden…

backpflaune
Mitglied

Also mir wird ja gerne mal angehängt ich sei ein Nadella Fanboy, aber selbst ich gucke mir sein Gesicht nicht so genau an wie melexis. So toll ist mein Poster über meinem Bett dann doch nicht.

ExMicrosoftie
Mitglied

Wenn Du Neandertaler mit männlich gleichsetzt, eventuell. Neandertaler hatten insgesamt eine etwas gröbere Knochenstruktutur. Das ist auch heute noch die anthropologische, forensische Unterscheidung von Männern und Frauen: Männer haben Augenbrauenwülste, Frauen nicht. Im übrigen ist die Hautfarbe für einen Neandertaler viel zu dunkel, sie spricht eher für einen Homo sapiens sapiens, denn Homo sapiens neandertalensis.
Wenn Dir die Antwort nicht passt – das ist eine sachliche Antwort. Auf eine emotionale Ebene wollte ich mich jetzt nicht herab(!)lassen. 😜

DonDoneone
Mitglied

Immerhin setzt du bei beiden den „Sapiens“ davor 👍 die meisten Medien tun das nicht. Das stört mich dann jedesmal 😉

melexis
Mitglied

Eigentlich hätte ich mir gewünscht dass Du noch mehr auf die Behaarung eingehst.

ahoiiiiiiii
Mitglied

Da lese ich nur Rassismus. Facebook muss solche Inhalte löschen. Warum steht dieser geistige Müll hier noch?

defected85
Gast

Sei doch froh das die meisten deiner Kommentare hier noch stehen.
So oft wie du hier schon andere User beleidigt, etwas unterstellt oder mit Vorurteilen belastet hast, wärst du auf anderen Seiten längst lebenslänglich gesperrt.
Egal wie oft du einen neuen Account erstellst.
Oder bist du vielleicht genau deswegen hier? 😉

DonDoneone
Mitglied

Ach komm, er hat doch noch keinen wirklich beleidigt. Er mag es manchmal übertreiben. Aber das Bashing ihm gegenüber finde ich doch auch übertrieben.

defected85
Gast

Also wenn es der selbe User ist, dann schon.

Scaver
Mitglied

Das höre ich nur eins: Neid!

bobi
Mitglied

Ich sag’s mal so: wenn ich mich als Handwerker bezeichne und einen kompletten Werkzeugkasten besitze, dann entsorge ich nicht den Hammer nur weil gerade der Pinsel gebraucht wird! Später muss ich den Hammer dann wieder teuer neubeschaffen!

Oder so: immer wenn Herr Bankdirektor einen Hammer braucht, kauft er sich kurzfristig einen neuen, um ihn nach einmaligen Gebrauch in den Garten vom ehemaligen Busfahrer zu werfen!

backpflaune
Mitglied

Und was ist wenn der Hammer (Windows Phone) vollkommen kaputt ist und für so gut wie keinen Zweck (Nutzerbasis) mehr verwendet werden kann obwohl du schon ordentlich Panzertape über die Jahre benutzt hast um das Ding zusammen zu halten (Milliardeninvestitionen)?
Vielleicht dann doch lieber einen neuen Hammer (Win10ARM/“Surface Phone“) oder einfach im Baumarkt (Android & iOS) bei Bedarf einen leien.
Man will ja nicht wie ein Messi kaputte Dinge horten.

Androvoid
Mitglied

Wenn ich einem Hammer brauche und meiner kaputt ist, dann muss ich ihn reparieren oder mir einen neuen machen! Nur leider ist da jetzt kein für die anstehende Aufgabe wirklich geeigneter Ersatz-Hammer im Entstehen… 🙁

bobi
Mitglied

An dem ist nichts kaputt! Mein WP funktioniert!

Androvoid
Mitglied

WM ist auch nicht „kaputt“, sondern wurde da zuerst nur eher halbherzig betrieben und dann sogar halb fertig fahrlässig vernachlässigt… Wie so manches…

Scaver
Mitglied

Die Antwort zeigt, dass Du nichts verstanden hast. Es geht nicht um kaputt in Sinne von Bugs, Fehlern und Co. Dir das nun aber zu erklären um was es geht, ist verschwendete Zeit!

bobi
Mitglied

https://www.youtube.com/watch?v=p3Pzxmq-JLM
Hauptsache Du verstehst alles!

Falls es Dich überfordert! Die Timex ist heute mehr wert wie 1995.

Elisa
Mitglied

Genau! Super Vergleich.

All Blacks
Mitglied

Regen wir uns doch nicht weiter auf, weil sich Nadella eh nicht mehr für uns Consumer interessiert. MSFT macht ordentlich Geld, Nadella wird reich irgendwann aufhören, aber dann haben wir auch schon längst Microsoft nicht mehr im Kopf. Und es ist nicht so, dass MSFT nicht könnte, sie WOLLEN einfach nicht. Da können wir betteln und hoffen…und daher ignoriere ich auch Aussagen, dass MSFT immer Hardware bauen wird. Das kann auch nur eine Tastatur sein und schon hat Nadella nicht gelogen. Er hat nur nicht die Wahrheit genannt. Obwohl…gelogen hat er auch schon oft. Soll er in seiner rosa Wolkenwelt… Weiterlesen »

Androvoid
Mitglied

Das Tragische dabei ist nicht sosehr, dass da über uns geradezu achtlos hinweggegangen wurde/wird, sondern dass Nadella da einer unglaublichen Selbsttäuschung aufgesessen ist. Seine Nachfolger werden das alles zwecks Schadensbegrenzung irgendwie wieder geradebiegen müssen… Nicht so wie es einst nach Ballmers Tiefschlaf sträflich verabsäumt wurde, den durch den entstandenen Rückstand eingetretenen Schaden schnell wieder aufzuholen.

arthuro
Gast

Da gibt es nix mehr aufzuräumen. Nur noch Licht ausmachen.

lex
Mitglied

Ich finde es super klasse 👍 und freue mich drüber weiter so 😀

borgdrone
Mitglied

Bei 6.7 Milliarden sind 16% Steigerung ca. 1 Milliarde Mehrgewinn. Wenn man nun, was im Bericht nicht steht, die entlassenen 20 000 Mitarbeiter mit ihren Löhnen mal gegenrechnet, sind das rund 45 000$ Einkommen pro Jahr pro Person, die den Gewinn erst ermöglichen. Immer wieder ein toller Trick von den ach so erfolgreichen Managern.

waldimar
Mitglied

Ich wüsste nicht dass Microsoft in den letzten 3 Monaten 20000 Mitarbeiter entlassen hat.

backpflaune
Mitglied

Wie kommst du darauf, dass die entlassenen Mitarbeiter im Schnitt ein Jahresgehalt von 50000 $ hatten?

borgdrone
Mitglied

Hier nochmal für dich zur Info. Und das sind nur die Gehälter. https://itpolitik.wordpress.com/2011/07/23/it-gehalter-bei-google-microsoft-apple-ibm-usw/

backpflaune
Mitglied

Du weißt aber auch welche Stellen abgebaut wurden?

borgdrone
Mitglied

Bei 20k an Arbeitsplätzen kann man weitgehend vom Schnitt ausgehen. Zumal, wie schon gesagt, der Betrag inkl. Arbeitsplatzkosten eher gering ist.

borgdrone
Mitglied

45k pro Jahr inkl. Arbeitgeberkosten sind in so einem Unternehmen quasi nix. Aber interessant, das eine derartige Kritik hier sogar noch herabgewürdigt wird.

bobi
Mitglied

Das liegt an der Interpretation!

borgdrone
Mitglied

Das liegt an den Kosten, die eingespart werden. Was soll es da zu interpretieren geben?!

bobi
Mitglied

Interpretation: anstatt dem Bus hinterherlaufen um den Fahrpreis zu sparen, solltest einem Taxi hinterherlaufen – dann sparst mehr!

bobi
Mitglied

Rückgekoppelt haben von den 20000 bestimmt einige T Geräte von MS gekauft! Da beißt sich doch der Hund in den Schwanz!

droda
Mitglied

Ich kann mir dafür nichts (mehr) kaufen…😣

Androvoid
Mitglied

Das totale Fehlen der ultramobilen (Smartphone-)Sparte hat sich da eben noch nicht so relevant ausgewirkt und die bereits in Gang gekommenen negativen Auswirkungen spiegeln sich natürlich noch nicht in diesen Zahlen wider… Dabei geht es auch nicht so sehr direkt um den Ausfall erwarteter und eingeplanter Gewinne durch das Ende von Nokia und den Lumias – diesen Verlust kann MS sicher leicht wegstecken – sondern in erster Linie um die negativen Auswirkungen des Fehlens der (Business-)Smartphone-Sparte auf Microsofts andere, vor allem die jetzt noch ertragreichen Business-Sparten, den Surface-Absatz usw… Das wird dann erst noch stark zeitverzögert Wirkung zeigen. Schauen wir… Weiterlesen »

waldimar
Mitglied

Jetzt wo du den Markt durchschaut hast, wann bringst du dein erstes Smartphone mit Windows raus?
Immerhin kannst du dann morgen den gesamten Markt dominieren 😉

Androvoid
Mitglied

„Den gesamten Markt dominieren?“.. Dabei wird mir aber leider schon Google zuvorkommen! Und Microsoft „wollte“ ja nicht, obwohl sie es „könnten“… Wie manche hier meinen… Mittlerweile ginge es da gar nicht mehr um Wollen und Können, sondern um’s MÜSSEN!

backpflaune
Mitglied

Sollen wir vielleicht um Microsoft Aktien wetten?

Androvoid
Mitglied

Nehmt mich beim Wort!
Der Vormarsch im Bildungsbereich war/ist für Apple und Google nur der erste Schritt, wobei sie mittlerweile – medial kaum beachtet – schon längst zum zweiten angesetzt haben…

supermurmel
Mitglied

Mir echt Wurst wieviel Leute wp benutzen 😀 Hauptsache ich ich ich und wenn ich der letzte bin, ein lollipop yps Handy kommt nicht ins Haus 😁😜

arthuro
Gast

MS ist nun mal ein Privatunternehmen, da können die machen, was sie wollen. Auch wenn es der größte Unsinn zu sein scheint. Ich habe mich auch immer aufgeregt was SPIEGEL und insbesondere SPON für einen geistigen Dünnsch–ss verbreiten. Ist halt eine Privatfirma und die können schreiben was sie wollen. Muß man ja nicht lesen. Was ich auch seit einiger Zeit nicht mehr tue. Irgendwann geht jede Ära mal zu Ende. Auch wenn es irgendwie gefühlt schade ist. Vielleicht fühlt sich der Spitzen-Inder mehr zum quietschbunten Bollywood-Android hingezogen. Wundern würde es mich nicht. Was MS allerdings seit einiger Zeit mit seinen… Weiterlesen »

backpflaune
Mitglied

Ach MS war in der Vergangenheit groß aktiv im Consumer Geschäft? Wäre mir neu. Kannst du das irgendwie belegen?
Nadella setzt im übrigen auf iOS, Gates auf Android. Und aus Unternehmenssicht setzt Nadella auf beides.

Androvoid
Mitglied

Einstiges Motto: „Ein PC in jedes Haus!“… und das waren natürlich nicht nur Businessleute… Gilt übrigens auch heute noch. Neunzig Prozent der PCs und Notebooks befinden sich im Eigentum von privaten Consumern. Das könnte sich aber – ohne eigene Smartphone-Sparte – sehr rasch ändern. …sobald Google (Apple bleibt dafür wohl auch weiterhin zu teuer) etwas halbwegs Desktop-Ähnliches anzubieten hätte. Den hochspezialisierten Microsoft-Kram braucht doch ohnehin nur eine kleine Minderheit. Windows in allen Haushalten ist ehrlich gesagt ohnehin ein anachronistisches Relikt aus Zeiten, wo es da fast keine Alternativen gab… Sehr bald wird es aber solche geben…. Nämlich solche mit der… Weiterlesen »