MicrosoftNews

Microsoft: Neuer Deal mit US-Verteidigungsministerium steht

Microsoft hat mit dem US-Verteidigungsministerium einen grossen Support-Deal abgeschlossen. Dieser hat einen Umfang von fast einer Milliarde Dollar. Microsoft soll durch den Deal die Defense Information Systems Agency (DISA) unterstützen.

Die entsprechende Ankündigung wurde sehr knapp gehalten, gibt aber Aufschluss über die Gesamtsumme. Rund 927 Millionen Dollar wechseln den Besitzer. Im Gegenzug stellt Microsoft offenbar auch den Zugriff auf Teile des Quellcodes seiner Produkte bereit, wie es in der Mitteilung heisst. Microsoft soll dafür Beratungsdienstleistungen, Entwickler und Produkt-Teams zur Verfügung stellen, um mit den entsprechenden Leuten am Quellcode gearbeitet werden kann.

Der Zugriff auf den Quellcode werde dann benötigt, wenn dies der Erfüllung der Aufgaben der DISA diene, wie in der Mitteilung zu lesen ist. Der Vertrag wurde für die Dauer von fünf Jahren abgeschlossen.

Was ist die DISA eigentlich genau? Nun, dabei handelt es sich um eine Behörde im US-Verteidigungsministerium, welche die Aktivitäten des Verteidigungsministeriums im Zusammenhang mit Konflikten mit der Technologie unterstützt und unter anderem eine sichere Cloud-Umgebung bereitstellt. Auch das Weisse Haus und weitere Verteidigungsorgange der USA werden von der DISA unterstützt.

Nicht der erste Deal

Es ist nicht das erste Mal, dass Microsoft seine Dienste für das US-Verteidigungsministerium bereitstellt. Im Februar 2016 wurde beispielsweise bekannt, dass Microsoft einen Deal mit dem US-Verteidigungsministerium aushandeln konnte, durch welchen über vier Millionen Geräte mit Windows 10 ausgestattet werden. So ist beispielsweise die Surface-Reihe für den Einsatz in US-Behörden zertifiziert worden. Es erfüllt die hohen Sicherheits- und Kompatibilitätsstandards dieser Einrichtungen.


via Winfuture

Vorheriger Artikel

"Cortana, spülen bitte!" - Cortana nun für Windows 10 IoT Core verfügbar

Nächster Artikel

Windows 10 ARM: Angriff auf Chromebooks

Der Autor

Tom

Tom

I would say you lost.

9
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
7 Comment threads
2 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
8 Comment authors
ExMicrosoftieLucusDieterDotterMM93lex Recent comment authors
  Diskussion abonnieren  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
backpflaune
Mitglied

Gut für MS. Möchte gar nicht wissen wie viel Geld bei der IT Sicherheit zu holen ist.

me_jackass
Mitglied

Ich würde gerne mal wissen welche Schritte an einem Surface gemacht werden, um es Behördensicher zu machen. Kann man ja draus lernen

MM93
Mitglied

Behördensicher??????? ….in Deutschland?????? ….jetzt muss ich aber ganz laut lachen ?

Patrick76
Gast

Ohje *aluhutauf* ?

lex
Mitglied

Super ?

DieterDotter
Mitglied

Zugriff auf Quellcode seiner Produkte ….. Da braucht man dann nicht mehr zu fragen was die damit machen werden.

MM93
Mitglied

+++ ….habe ich mir auch gedacht. Aber diesen Zugriff haben sie doch schon lange ?

Lucus
Mitglied

Was damit „auch“ gemacht wird bzw. welche Möglichkeiten sich damit ergeben dürften Umfangreich sein. Es dürfte auch keine Frage sein das sie es verwenden werden und das dies auch mit Sicherheit an andere Behörden geht. Es ist ja auch klar das keine Amerikanische Behörde gibt die etwas zu sagen hat nicht auch vor illegalen Taten oder Verbrechen (auch vor dem eigenen Gesätz) zurückschräkt.

ExMicrosoftie
Mitglied

„Zugriff auf den Quellcode“ klingt ja mega-dramatisch! Aber mal sachlich: Selbst wenn die Teile ändern, werden diese Teile ja nicht von MS an alle PCs weltweit ausgerollt. Es wird eher so sein, dass die Teile anpassen, dass ihre Spezialprogramme laufen, also sowas wie erweiterte Sicherheit oder Schnittstellenanpassung. Und das ist bei dem Geld auch nur legitim. Würde BMW oder sonst irgendeine dicke deutsche Firma mit Sicherheitsansprüchen auch haben wollen.