MicrosoftNewsWindows 10

„Epic“-Mitgründer: „Microsoft will Monopolstellung – wir müssen uns wehren“

Tim-Sweeney

Tim Sweeney heißt der Mitgründer von Spieleschmiede „Epic Games“ und er hat ein großes Problem mit Microsofts Universal Windows Platform Konzept. Das die Redmonder nun offenbar auch große Spieletitel als UWP-Apps in den Store bringen möchten, sieht Sweeney als Gefahr für die gesamte Spieleindrustrie.

Wo ist das Problem mit UWP Spielen?

Das Problem sieht Sweeney darin, dass UWP – Spiele nur über den Windows Store bezogen werden können.

„The specific problem here is that Microsoft’s shiny new „Universal Windows Platform“ is locked down, and by default it’s impossible to download UWP apps from the websites of publishers and developers, to install them, update them, and conduct commerce in them outside of the Windows Store.“

Publisher und Entwickler haben keine Möglichkeit einen Download über ihre eigenen Vertriebskanäle zu veranlassen. Ebenso ist kein Verkauf/Verteilung über Steam, GoG etc. möglich. Der gesamte Ablauf, vom Installieren zum Updateprozess und Verkauf der Spiele muss über Microsoft laufen.

Da Microsoft Entwicklern bestimmte nützliche Tools zur Verfügung stellt, wenn sie ein UWP Spiel programmieren, würden Firmen, die nicht für den Windows Store programmieren möchten, automatisch benachteiligt. Und hier sieht Sweeney den potentiellen Hebel zur Errichtung eines Spielemonopols.

Sweeney hat nichts gegen das UWP Modell per se. Nur gegen den exklusiven Bezug der Programme über den Windows Store. Seine Lösung für das Problem ist daher denkbar einfach: Jeder Publisher und Developer soll frei wählen können über welche Vertriebswege seine Games veröffentlicht werden.

Der Epic Mitbegründer hat schon mehrmals mit Microsoft über dieses Problem gesprochen und hofft nun auf eine baldige Öffnung der Vertriebswege für UWP – Spiele.

 

Wie seht ihr die Sache? Plant Microsoft mit UWP und dem Universal Windows Store ein riesiges Gamingmonopol?


 

Quelle

Vorheriger Artikel

Bekannter Leaker: Nächstes HTC Flaggschiff ohne Windows 10 Mobile

Nächster Artikel

[Kommentar] One Windows: Schattenseiten der Konvergenz

Der Autor

Leonard Klint

Leonard Klint

"Change has to flow from the bottom to the top." - Ed Snowden

8
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
6 Comment threads
2 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
8 Comment authors
superuser123KubiacCoriandtrickMurasame Recent comment authors
  Diskussion abonnieren  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
schumi1331
Mitglied

Weil iOS ja genauso offen ist. Manche Menschen sollen sich echt mal Probleme suchen. Es zwingt sie niemand, UWPs zu entwickeln und wenn sie die MS-Dienste (kostenlos?) nutzen wollen, ist das eben der Weg.

Scaver
Mitglied

Nicht möglich. Wenn es ein Programm als UWP gibt, muss MS auch für die Sicherheit und grundsätzliche Funktion garantieren können. Das geht aber nur über den Store.

Wer das nicht will, kann halt UWP nicht nutzen und muss halt klassisch die Spiele entwickeln, programmieren, verteilen, updaten usw.

Tobias
Mitglied

Sehe ich auch so

Corian
Mitglied

Ja, sehr ich auch so

Murasame
Mitglied

Kein Wunder dass Valve sich an den Steammachines versucht…

Ralph
Mitglied

Er mag zwar Recht haben was die Monopolstellung angeht, aber wenn jeder Entwickler sein Eigenes Süppchen kochen und womöglich anderes Stores Entstehen, sind wir mit Windows und explizit Windows Mobile, da wo auch Android steht – im Fokus und Zugriff von Hackern und Virenverteilern. Ich persönlich sehe das kritisch, höchst kritisch!!! Dann macht Windows, seinem ehemaligen Ruf als PC- Virenschleuder wieder alle Ehre, sorry…

Kubiac
Gast
Kubiac

Na klar. Mal wieder ist der Windows Store nur schlecht. Die Monopolstellung von Steam oder dem Apple Store wird natürlich toleriert.

superuser123
Mitglied

Was für ein Schwätzer. Monopolstellung wird es nur ohne MS geben, wenn Goggle und Apple den Markt unter sich aufteilen. Der sollte froh sein, dass MS überhaupt da ist.
Nerd sein ist nicht alles!