MicrosoftNews

Wird Microsoft der erste Billionen Dollar Konzern?

Das wertvollste Unternehmen der Welt heißt? Richtig, Apple. Die Margenkünstler aus Cupertino kannten früher nur den Weg nach oben und waren 2015 bei einer Marktkapitalisation von über $720 Milliarden angelangt. Seitdem hat das Unternehmen über $100 Milliarden an Wert verloren. Nun sieht der Analyst Michael Markowski Microsoft als wahrscheinlichsten Kandidaten für die Erreichung der $1 Billionen-Marke.

Die Markt-Kapitalisationen der 5 wertvollsten Unternehmen sehen momentan so aus:

  • Apple – $612 Milliarden
  • Alphabet – $548 Milliarden
  • Microsoft – $494 Milliarden
  • Amazon – $366 Milliarden
  • Facebook – $343 Milliarden

Ausgerechnet der Kauf von LinkedIN soll laut Markowski die Voraussetzung für die Erreichung der $1 Billionen-Marke geschaffen haben. Laut Markowski entsteht das das professionelle soziale Netzwerk eine hochskalierbares neues Geschäftsfeld a la Facebook. Der Vorteil dabei aber sei, dass die professionellen Nutzer von LinkedIN sehr viel wertvoller als die gewöhnlichen Mitglieder von Facebook einzustufen sind.

Ferner ist Microsofts Ausrichtung auf das Cloud Business mit sehr viel höheren Margen verbunden als beim Hardewarehersteller Apple. In Satya Nadellas Amtszeit hat die Microsoft-Aktie bisher über 50% an Wert gewonnen und längst das langjährige Allzeithoch von $60 pro Aktie hinter sich gelassen.

Das sind nun nicht nur gute Nachrichten für Anleger. Eine gesundes Microsoft erlaubt dem Unternehmen mehr Spielraum in der Gestaltung guter Produkte. Ich hoffe, dass die Redmonder nicht so schnell wieder in alte, träge Muster verfallen und uns in den nächsten Jahren atemberaubende Hard- und Software beschert.

Auch diese Analyse ist natürlich mit Vorsicht zu genießen. Jederzeit kann aus heiterem Himmel ein bahnbrechendes Produkt für eine unvorhergesehene Entwicklung sorgen (iPod lässt grüßen).


Quelle

Vorheriger Artikel

[Community] Das waren die meistgelesenen Beiträge 2016 auf dem Blog

Nächster Artikel

Microsoft Patent: Willkommen auf dem Holodeck

Der Autor

Leonard Klint

Leonard Klint

"Change has to flow from the bottom to the top." - Ed Snowden

16
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
7 Comment threads
9 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
15 Comment authors
EissphinxneueinsteigerMike1976FireflyShyntaru Recent comment authors
  Diskussion abonnieren  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
W10MNutzer
Mitglied

Zu deinem letzten Satz kann ich nur eines sagen, ganz gewiss wird es nicht Apple sein, die mit einem bahnbrechenden Produkt auf den Markt kommen werden. Die haben die Innovationskraft verloren.

Firefly
Mitglied

Hatten sie die überhaupt nach 1990 jemals gehabt?! ??

Samokles
Mitglied

Japp genau durch solche Denkweisen kamen die großen Neuerungen eben so unerwartet. Btw höre ich diesen Spruch auch ständig über Microsoft und die beweisen ja gerade, dass sie durchaus Innovationen können – sie haben es nur ein paar Jahre lang nicht versucht…?

hm
Mitglied

FB auch nicht, meiner Meinung verschwinden die über kurz oder lang.
Wenn keiner mehr seine Wehwehchen postet haben die auch nichts mehr zum verkaufen.

Scaver
Mitglied

Werden nur immer mehr User, nicht weniger!

Islandwood99
Mitglied

Bestimmt? Und Whatsapp gleich mit…

turbolizer
Mitglied

Bill Gates wurde ein paar mal zum reichsten Menschen des Jahres gewählt, ist aber nicht der reichste Mensch aller Zeiten. Um das zu werden, wäre die Billion ganz hilfreich. Einmal abgesehen davon, dass damit nicht gesagt ist, dass es sein erklärtes Ziel ist. Ich weiß auch nicht, woher ich diese Info habe.

Florian_L
Redakteur

Bill Gates hat schon lang nichts mehr (offiziell) zu sagen bei Microsoft

turbolizer
Mitglied

Habe ich etwas anderes behauptet? Ich habe nur zu beschreiben versucht, wer am meisten profitiert, wenn Microsofts Wert die Billion übersteigt. Bill Gates. Wer sonst?

jojoluder
Mitglied

Ahmm macht windows
Dann wieder handys die funktionieren oder nur geld ?

backpflaune
Mitglied

Traue ich ja eher Google zu

Shyntaru
Gast
Shyntaru

Den ersten 3 traue ich es durchaus zu. Wobei Amazon und Facebook ja von allem indirekt profitieren.
Wirkliche Innovation sehe ich derzeit zwar bei keinem, doch fehlt uns allen der Blick hinter den Vorhang. Überraschung ist schließlich das schönste der Welt 🙂

Mike1976
Mitglied

Bei allen Wortmeldungen darf man nicht vergessen, dass Melinda und Bill Gates mit Ihrer Stiftung sehr viel dem Gemeinwohl zurückgeben. Gerade in den armen Ländern. Microsoft beschreitet mit der neuen Ausrichtung neue Felder und ist in vielen Bereichen ein technologisches Vordenkerunternehmen.

DonDoneone
Mitglied

Jo, ein Grund warum ich ein klitzekleiner MS Fan werde.
Dieses Engagement in Sachen Umweltschutz, Nachhaltigkeit, soziales und auch Barrierefreiheit ist etwas wovon sich andere Riesen ruhig was abschauen könnten.

Eissphinx
Gast
Eissphinx

Die anderen US-Firmen lassen sich da auch nicht lumpen
Google z.B. hat über 1 Milliarde gespendet.( http://google.org/)
und betreibt seine Rechenzentren zu 100% mit regenerativer Energie
und haben sogar ein Transgender-Projekt laufen u.s.w.

Oder Facebooks CEO – Zuckerberg ….hat ja mal sein gesamtes aktuelles
Privatvermögen verschenkt.

Weh tut das denen sicherlich nicht….aber vergleiche das mal mit
deutschen Unternehmen.Das ist einfach nur beschämend.