News

Analyst: Microsoft könnte Billion-Dollar Marke 2019 knacken

Microsoft Aktien

Da ist sie, die Narrenfreiheit die Microsoft im Verbraucherbereich genießt. Während sich die Techblogs über die schlechten Benchmark-Tests von Windows 10 ARM wundern, bringt uns ein Finanz-Analyst der Bank Morgan Stanley wieder auf’s Wesentliche zurück. Seiner Einschätzung nach könnte Microsoft bereits in den nächsten 12 Monaten einen Börsenwert von einer Billion Dollar vorweisen – Rekord.

Cloud ist der Antriebsmotor der Redmonder

Wenig verwunderlich kommt diese Einschätzung nicht aufgrund der guten Hardwareperformance von Microsoft, sondern von dem unglaublich organisierten Standing im Cloudbereich. Hier wachsen die Redmonder, angeführt von CEO Satya Nadella, Quartal um Quartal, was im letzten Jahr zu Höhenflügen beim Aktienpreis gesorgt hat.

Keith Weiss, Analyst bei Stanley Morgan, wörtlich:

„Eine starke Positionierung für eine beschleunigte Einführung der öffentlichen Cloud, große Vertriebskanäle und eine installierte Kundenbasis sowie die Verbesserung der Margen unterstützen den Weg zu einem EBIT von 50 Milliarden US-Dollar und einer Marktkapitalisierung von 1 Billion US-Dollar für MSFT“

Das Geheimnis von Microsoft gegenüber den Konkurrenten Amazon, Google, IBM und Co. ist die sogenannte „Hybrid Cloud“-Lösung. Microsoft holt damit Bestands- und Neukunden perfekt ab, indem teures Hardwareequipment Schritt für Schritt und über einen längeren Zeitraum abgebaut wird. So muss eine Firma nicht gleich den kompletten Schnitt mit On-Premise-Lösungen durchführen, sondern das teuer erworbene Serverquipment weiter nutzen. Nadellas „Hybrid Cloud“-Strategie wird von vielen Experten als „genialer Schachzug“ gelobt.

Aktienpreis: 130 US-Dollar

Morgan Stanley hat die Aktienpreis-Prognose auf 130 US-Dollar von 110 US-Dollar erhöht. Aktuell liegt das Papier bei 93 US-Dollar.

Satya Nadella scheint aus Sicht der Wirtschaftlichkeit des Redmonder Unternehmens alles richtig zu machen.


Quelle: BusinessInsider

Vorheriger Artikel

Windows 10 Standard-Apps festlegen/zurücksetzen

Nächster Artikel

Xiaomis erster Gaming Laptop ist ein wahres Biest

Der Autor

Leonard Klint

Leonard Klint

"Change has to flow from the bottom to the top." - Ed Snowden

15
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
10 Comment threads
5 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
12 Comment authors
danielEissphinxAndrovoidahoiiiiiiiiworbel65 Recent comment authors
  Diskussion abonnieren  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
crismo1893
Mitglied

Zitat:“Satya Nadella scheint aus Sicht der Wirtschaftlichkeit des Redmonder Unternehmens alles richtig zu machen.“
Das mag ja alles zustimmen, doch was wenn dieser Markt mal Einbrüche erlebt. Dann ist MS weit abgehängt, da es sich in anderen Bereichen schlecht bis gar nicht positioniert hat.
Kurzfristig gesehen mag es ja ein mega Erfolg sein, doch langfristig wage ich das zu bezweifeln.

backpflaune
Mitglied

Hast du zufällig auch ein Scenario in dem der Cloud Markt einbricht zu bieten? Die These hört man ja sehr oft nur idR ohne Argumentation.
Mit Blick auf die Quartalsberichte macht MS im übrigen bei weitem nicht nur Geld mit Azure und Co.

mwp10
Mitglied

Neue Datenschutzgesetze, Cloud von Google, Billig-Cloud aus China, riesiges Datenleck bei Azure. Wären alles Möglichkeiten um einen Einbruch zu erleben. Muss ja auch keine Auslöschung sein, aber wenn die Nutzung um 20% zurück geht (vielleicht sogar nur stagniert, während die anderern steigen), wäre das schon ein herber Schlag für Microsoft.

nordlicht2112
Mitglied

Jeder Markt bricht irgendwann ein, das hat die Vergangenheit ziemlich häufig gezeigt.
Wer sich nicht breit genug aufstellt riskiert einen sehr tiefen Fall.
Zur Zeit macht Nadella mit der Cloud alles richtig, aber er vergisst die Zeit nach dem Cloud Boom. Typischer Manager der heutigen Zeit, kurz- bis mittelfristig die Gewinne maximieren und dabei vergessen das man auf einem sehr schnelllebigen Markt auch langfristig gut aufgestellt sein muss und eine Spezialisierung auf EINEN bestimmte Bereich kann da schnell zum ersten Sargnagel werden.

waldimar
Mitglied

Office commercial
Office consumer
Dynamics
Azure
LinkedIn
Server Produkte
Enterprise Services
Windows OEM
Windows commercial
Bing
Surface
Gaming + Service

Jap wenn man sich auf EINEN bestimmte Bereich Spezialisiert wird es hart. Die Cloud wird immer gerne genannt weil dieser Bereich am schnellsten wächst. Wachstum ist aber auch in fast allen anderen Bereichen vorhanden.

nordlicht2112
Mitglied

Und nun überlege mal wie viele deiner aufgezählten Punkte im Zusammenhang mit der Cloud-Strategie stehen. ;-).

keinuntertan
Mitglied

Das gute Geschäftsergebnis bedeutet, dass genug Geld da wäre, Mobile zu supporten. Meinetwegen ein Abo-Modell, um auch noch die letzten Cents aus den Kunden herauszuholen, um weitere Feature-Updates sicherzustellen. Parallel-Entwicklung zum Desktop, nach dem Motto „Wer es haben will, bekommt es“. Nicht nur mehr Wartungsmodus.
Und nun bitte nicht wieder Mobile sei tot, das Surface Phone wird’s schon richten.

Doctore99
Mitglied

Billion-Marke klingt super noch besser wäre 95% Anteil auf PCs, 30% auf Handys, 95% IOT, 70% Cloud, und alles Windows 10 / Azure.

worbel65
Mitglied

Sagt ein Investmentbanker im März 2018 also ein Ereignis für 2019 voraus. Nein, er sagt „könnte“. Könnte ich auch, wenn ich nicht einen Rest Anstand im Leib hätte. Diesen Leutdnhaben wir eine der größten Banken- und Wirtschaftskrisen zu verdanken.

ahoiiiiiiii
Mitglied

Diesen Kommentarbereich schlage ich für den Echo im Bereich Comedy vor. Man beachte die exakten Prozentangaben in den „Expertisen“. LOL

Androvoid
Mitglied

Ist doch bloß optimistisches Wunschdenken von Microsoft und ihnen nahestehenden bzw. sich ihnen verbunden fühlenden Kreisen. Da wird es noch ein bõses Erwachen geben! So ein Blõdsinn, aus Not und Schande eine Tugend machen wollen. Total durchsichtige alte Leier nach dem Schema von Verlierern.

Eissphinx
Gast
Eissphinx

Das Cloud-Geschäft betrifft privaten Endkunden gar nicht.Denn die großen Cloud-Anbieter schließen gar keine Verträge mit privaten Endkunden..Und Nein. ein bisschen Consumer- Onlinespeicher wie OneDrive, GDrive, Dropbox etc. hat mit einer Cloud-Plattform(AWS, AZURE,GCP,IBM etc) so gut wie nichts zu tun. Consumer-Onlinespeicher ist nur ein bisschen Cloud-Kindergarten. Das Geschäft mit Cloud-Plattformen wie eben AWS, AZURE, GCP,IBM etc ist eine andere Liga. Da geht es auch um andere Beträge und Anwendungsszenarien, als sich das hier die meisten überhaupt vorstellen können.Bis von diesen Möglichkeiten die eine Cloud-Plattform anbietet aber auch nur ein winziger Bruchteil im Consumerbereich ankommt…da dürfte noch sehr viel Wasser den Rhein… Weiterlesen »

daniel
Gast
daniel

Ihr wisst hoffentlich alle das jedes zugelassene Android Gerät Geld in die Kasse von MS spült?

Mal als Gedächtnis Stütze: Prozess Google gegen MS oder andersrum, wie Ihr es haben wollt.

Grund: Patentverletzungen in grossem Ausmass bei Android gegen Windows.

So 280 – 290 davon wurden im OS Streit zu Gunsten von MS entschieden und ds hätten noch mehr sein können.

Alles Weitere dazu und wie da der Geldfluss läuft könnt Ihr ja *bingen*, *ducken (duckduckgo) oder googlen oder via startpage/ixquick usw erfahren, will heissen dem newsseller Eures Vertrauens.

daniel
Gast
daniel

Ich bin mal gespannt wann die DB ( Datenbank ) Revolution einsetzt! Den richtigen ( auch patentierten ) Algorythmus der alle Anderen zumindest im Moment sehr klein aussehen lässt hat MS bereits gefunden.

daniel
Gast
daniel

Auszug:

Azure Cosmos DB is Microsoft’s proprietary globally-distributed, multi-model database service „for managing data at planet-scale“ launched in May 2017. It builds upon and extends the earlier Azure DocumentDB, which was released in 2014. It is schema-less and generally classified as a NoSQL database.