News

Adaptive Cards: So will Microsoft die Karten-UI für verschiedene Plattformen vereinheitlichen

Adaptive Cards

Die digitale Welt wird heute in erster Linie durch das Internet und die damit verbundene, schier grenzenlose Informationsvielfalt geprägt. Kommunikation findet massiv in Chats oder anderen digitalen, schriftlichen Formen statt. In den letzten Monaten und Jahren haben darüber hinaus digitale Assistenten wie Cortana, Alexa und Siri zunehmend an Bedeutung gewinnen können.

Zukunft: Chatbots & digitale Assistenten

Viele Apps und insbesondere Websites wurden meist für genau eine Kernaufgabe erstellt: Der Bereitstellung von aktuellen Informationen wie das Wetter, Flugauskünfte oder Restaurantbewertungen. Microsoft und auch andere Tech-Giganten haben die Vision, dass die Kommunikation und Informationsvermittlung in Zukunft mehr und mehr durch digitale Assistenten oder andere intelligente Systeme wie Chatbots stattfindet.
Statt nach einer Website mit der aktuellen Wetterauskunft zu suchen, frage ich Cortana. Wenn ein Kollege mich in Telegram um ein Meeting bittet, kann mir ein Chatbot sofort einen entsprechenden Termin im Kalender ablegen, ohne dass ich die Kalender-App öffnen muss.

Karten: Cross-Plattform Informationsblöcke

Für die Bereitstellung solcher Informationen innerhalb digitaler Assistenten und Chatbots hat Microsoft die „Adaptive Cards“ entwickelt. Dieses Framework soll es Programmierern ermöglichen, Informationen zu visualisieren, ohne sich Gedanken über die Implementierung auf verschiedenen Plattformen zu machen. Jeder kann sich ohne Probleme vorstellen, dass so eine „Karte“ mit Cortana-typischem, dunklen und kantigen Design auf einem iPhone völlig deplatziert aussehen würde. Bisher musste ein Entwickler deswegen getrennte Designs programmieren, eines, das optisch zu Cortana passt, und eines für iOS.

Mit den Adaptive Cards entfällt diese Notwendigkeit. Ziel ist es, in einer einfachen Datenstruktur lediglich das Layout, also die Platzierung, und Größe von Inhalten sowie die Informationen selbst zu definieren. Das Framework erstellt dann daraus ein passendes Design für jede Plattform, mit den passenden Farben, Formen und Schriften. Selbst innerhalb Windows kann die Information unterschiedlich aussehen, je nachdem ob man sie innerhalb von Cortana, in den Benachrichtigungen oder in Skype zu Gesicht bekommt.

Das Framework wurde schon auf der Build 2017, die bedeutsamste Entwicklerkonferenz von Microsoft, angekündigt. Das Framework ist Open-Source, das heißt, dass jeder den Quellcode ansehen und für seine Bedürfnisse verwenden und verändern kann. Seit kurzem werden die ersten Plattformen unterstützt, sodass Entwickler ab sofort damit arbeiten können.


Quellen:

https://adaptivecards.io/
https://www.windowscentral.com/adaptive-cards
https://github.com/Microsoft/AdaptiveCards

Vorheriger Artikel

[Test] Surface Book 2 (15 Zoll) - Wunderbare Verschmelzung aus Kraft und Ästhetik

Nächster Artikel

Microsoft Outlook für Android Update - Das ist neu (2.2.121)

Der Autor

cmmd_mx (Max)

cmmd_mx (Max)

Informatik Bachelor, aktuell als IT Consultant tätig, beschäftigt sich in der Freizeit mit Technik-Trends und Gaming.

1
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
1 Comment threads
0 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
1 Comment authors
funworker Recent comment authors
  Diskussion abonnieren  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
funworker
Mitglied

Ist ja alles schön und gut, aber ist die Menschheit dafür denn schon bereit?
Selbst wenn es noch 1 Jahr oder etwas mehr dauern sollte, bis es soweit ist ?!
Sollte das LEBEN/der technische FORTSCHRITT nicht etwas langsamer werden?
Wir leben doch jetzt schon dank Technik auf der Überholspur!
Eines Tages überholt uns die Technik und dann, was ist dann❓