MicrosoftNewsWindows 10

Meltdown und Spectre: Microsoft erklärt die Leistungseinbußen im Detail

Meltdown und Spectre – fast kein Tag der letzten Wochen vergeht, ohne eine Meldung über die beiden Sicherheitslücken in Prozessoren von Intel, AMD und ARM. Microsoft (und Apple, Linux) hat bereits einen Firmwarepatch für alle unterstützten Systeme veröffentlicht und erklärt nun dessen potentielle Auswirkung auf die Leistung der Rechner.

Windows 7 und Windows 8 sind am meisten betroffen

Chef der Windows-Abteilung, Terry Myerson, hat via offiziellem Blogpost genau erklärt, wie sich das Firmwareupdate auf verschiedene PC-Konfigurationen auswirken könnte.

Vorneweg: Selbst wenn ihr Windows 10 und die neuste Hardware nutzt, wird es Leistungseinbußen geben. Bei Skylake Prozessoren (6.Generation) und aufwärts, wurden in Verbindung mit Windows 10, Einbußen im einstelligen Prozentbereich gemessen.

Ab der Haswell Generation (5.Generation), werden Nutzer signifikante Leistungseinbußen bemerken, die sogar das Nutzerlebnis unaufwendiger Programme beeinträchtigen könnten. In jedem Fall kann Windows 10 helfen, die Leistungseinbußen von Systemen mit älteren Prozessoren zu mildern.

Ganz schlimm erwischt es Windows 7 oder Windows 8 Nutzer mit älteren Prozessoren. Da vergangenen Betriebssysteen einige Features gegenüber Windows 10 fehlen (z.B. kernel-level font rendering), sind die Leistungseinbußen am Stärksten.

Wir fassen zusammen:

  • Windows 10, die auf Skylake, Kaby Lake oder neueren CPU-Benchmarks laufen, zeigen „einstellige Leistungseinbußen“, aber die meisten Benutzer sollten keine merklichen Verlangsamungen erwarten
  • Windows 10 Systeme, die auf Haswell oder älteren CPUs laufen, „zeigen signifikantere Verlangsamungen“ und „einige Benutzer werden eine Verringerung der Systemleistung bemerken“
  • Windows 7 oder Windows 8 Systeme, die auf Haswell- oder älteren CPUs laufen, bedeutet „die meisten Benutzer werden eine Verringerung der Systemleistung bemerken

Ein Rat an IT-Administratoren

Privatanwender werden vielleicht ein kurzes Ruckeln bei „Skyrim“ bemerken. Viel schlimmer ergeht es Unternehmen, dessen Server von Meltdown und Spectre bedroht sind.

Microsoft rät IT-Administratoren auf Firmwarepatches zu verzichen, wenn sie Leistungseinbußen vermeiden wollen. Diese Leistungseinbußen sollen bei Serverstrukturen stärker ausfallen als bei normalen PCs.

Die Firmwarepatches schützen gezielt vor Spectre Variante 2. Die Risiken, die durch Spectre 1 und Meltdown entstehen, seien bereits per Softwarepatch beseitigt worden.

Im Grunde stellt Microsoft IT-Administratoren vor eine knifflige Wahl: Höhere Performance oder das (vergleichweise geringe) Risiko für Spectre Variante 2 angreifbar zu sein.

Diese Wahl wird den IT-Verantwortlichen weltweit nicht schmecken.

PS: Microsoft hat unterdessen die Patchveröffentlichung für Systeme mit AMD Prozessoren gestoppt. Nutzer berichteten massive Probleme, die durch den Patch versursacht wurden.

Vorheriger Artikel

Windows 8.1: Mainstream Support beendet - darauf müsst ihr achten

Nächster Artikel

Extrapower: Lenovo stellt neue externe Grafikkarte vor

Der Autor

Leonard Klint

Leonard Klint

"Change has to flow from the bottom to the top." - Ed Snowden

13
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
5 Comment threads
8 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
9 Comment authors
imperativ830cyberkingKeyserSozegastsupermurmel Recent comment authors
  Diskussion abonnieren  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
KKoni
Mitglied

Gibt es schon Erkenntnisse, welche Leistungseinbußen der Patch für AMD – wenn er dann irgendwann kommt – mit sich bringen wird?

cyberking
Mitglied

Das erklärt, wieso mein AMD so lahm geworden ist (Insider sollen die Bereinigung ja bereits erhalten haben)!?!

Rene
Mitglied

Also alles halb so schlimm
Aber erstmal große wellen reißen
Danke für die info

Scaver
Mitglied

Wieso halb so schlimm meine Frau nutzt einen Haswell. Mal schauen was da spürbar sein wird.
Ich würde mich nicht freuen nur wegen dem Mist meiner Frau eine neue CPU inkl. Bitte und RAM kaufen zu müssen… bisher war das noch nicht nötig.

Rene
Mitglied

Klar, du hast recht aber die medien haben ja erstmal ein riesen Spektakel gemacht
In Wirklichkeit ist das um längen nicht so schlimm wie sie erst sagten

Scaver
Mitglied

Gut, da gebe ich dir wiederum Recht. Ich dürfte mit meinem Skylake da besser davon kommen… aber Mist ist es trotzdem.

KeyserSoze
Mitglied

„Die Medien“ leben von Sensationslust & schlechten Nachrichten,
ist einfach nur ein Geschäftsmodell.

supermurmel
Mitglied

Also mein zwei Jahre alter laptop ist jetzt langsamer als ein 386er 🙈

gast
Mitglied

C2D E8500 mit Win 7 OS => signifikanter Leistungseinbruch!

Scaver
Mitglied

Kann ich mir gut vorstellen.

imperativ830
Mitglied

Jep kann ich auch bestätigen mein Skylake i7 Desktop Rechner ist gefühlt nicht langsamer, mein Surface Pro 3 mit Haswell i5 hat heute mehrmals bei der Arbeit extrem gemuckt (Maus im Slowmode, Apps laden sich tot, Word abgestürzt 🙁