EditorialExclusives

Mac > Windows? Vorsicht vor diesen Denkfehlern

microsoft-apple

Ich bin Windows Fan. Ich bin tatsächlich der Meinung, dass Windows 10 das beste Betriebssystem aller Zeit ist. Und ich bin ernsthaft begeistert von der Hardware-Auswahl, die mir das Windows Lager aktuell bietet, angefangen von Microsofts eigener Surface Reihe bis hin zu spannenden OEM Geräten von Lenovo, HP, Dell und Co. (Im kriselnden Smartphone Bereich sieht es etwas schlechter aus, aber selbst da gibt es tolle Geräte wie das HP Elite x3).

Andererseits muss ich auch neidlos anerkennen, dass auch Apple hervorragende Arbeit leistet und nicht ganz zu Unrecht der dominante Tech-Konzern der letzten 10 Jahre war. OS X und iOS sind sehr schöne und benutzerfreundliche Betriebssysteme und niemand kann ernsthaft bestreiten, dass man in Cupertino gut durchdachte und hervorragend designte Hardware entwickelt.

Meine persönliche Präferenz liegt ganz klar bei Windows, aber es wäre viel zu einfach alle Apple Fans (gemäß dem gängigen Negativ-Klischee) als gutgläubige Lemminge abzutun, die keine Ahnung von Technik haben. Nein, es gibt durchaus gute Gründe Apple Fan oder zumindest Apple Kunde zu sein. Um diese soll es im folgenden Artikel aber nicht gehen.

In diesem Artikel geht es um die schlechten Gründe, genauer gesagt um einige typische Denkfehler, denen ich immer wieder begegne, wenn mir Leute erklären, warum sie Windows scheiße und Macs toll finden.

Nach der gestrigen Apple Keynote (auf der die Apple Watch 2 und das iPhone 7 vorgestellt wurden) werden die Diskussionen Apple gegen Microsoft, Mac gegen Windows vermutlich wieder verstärkt aufflammen. Vielleicht kann die folgende Auflistung helfen, die ein oder andere dieser Diskussionen in rationalere Bahnen zu lenken…

Der „Alt gegen Neu“ Fehlschluss

Das erlebe ich wirklich immer wieder: Leute ersetzen ihre 5 Jahre alten Windows PC oder Laptop durch einen iMac bzw. ein MacBook und sagen dann: „Ah, Apple läuft soviel besser! Nie wieder Windows!“

Ich freue mich ja wirklich, wenn du mit deinem Kauf zufrieden bist. Aber natürlich läuft ein neues Gerät viel besser als ein PC mit Komponenten aus dem Jahr 2009, der schon ewig in Betrieb ist. Das hat zunächst einmal nichts mit dem Hersteller zu tun und auch nicht mit OS X  vs. Windows. Ein neuer Windows PC würde auch sehr viel besser laufen als dein 5 Jahre altes Schrott-Teil.

In der Theorie hat die MacOS Architektur tatsächlich einige Vorteile, was die langfristige Performance angeht (keine Festplatten-Fragmentierung, keine zentrale Registry). Aber diese Punkte spielen mittlerweile nur noch eine geringe Rolle und werden vom Apple-Lager gerne übertrieben. Meine persönliche Erfahrung (und ich hatte auch einige Apple Geräte) ist, dass auch ein Mac nach etwa 2-3 Jahren spürbar träger läuft.

Aber das ist hier auch gar nicht der Punkt, denn der angesprochene Denkfehler besteht ja darin, dass viele Apple-Umsteiger eben nicht einen 5 Jahre alten Mac mit einem 5 Jahre alten Windows PC vergleichen, sondern ein brandneues OS X Gerät mit dem alten Schrott-PC, den sie dafür stillgelegt haben. Und das macht keinen Sinn.

Der „Billig gegen Teuer“ Fehlschluss

Apples MacBook Pro Retina hat dringend mal ein Update nötig, aber ich muss zugeben: optisch und qualitativ macht das Teil mehr her als 90 Prozent aller Windows Laptops. Aber 90 Prozent aller Windows Laptops kosten auch keine 2.250 Euro. In anderen Gerätekategorien sieht es ähnlich aus. Ich kenne kein Windows Tablet (ich meine ein reines Tablet, kein 2-in-1), das so hochwertig daherkommt wie ein iPad. Aber ich kenne auch keinen Windows Nutzer, der 400 Euro für ein reines Tablet ausgeben würde.

Apple ist deshalb so profitabel, weil sie die Kunden immer wieder davon überzeugen eine Menge Geld für Premium-Geräte auszugeben. Das hat viel mit Marketing und Image zu tun, aber durchaus auch mit Qualität und gutem Service. Entsprechend ist der typische Apple-Fan ein Kunde, für den der Preis keine entscheidende Rolle spielt. Das ist auch legitim: wer hat, der hat.

Für eine rationale Bewertung muss man aber natürlich zwei Dinge berücksichtigen. Erstens ist es prinzipiell ein Vorteil der Windows Plattform, dass sie eine große Hardware-Auswahl in sämtlichen Preissegmenten bietet. Es muss ja nicht jeder seine gesamte Familie mit 1.500 Euro Laptops und 700 Euro Smartphones ausstatten.

Zweitens muss man Apple Geräte auch immer mit den Spitzenmodellen der Konkurrenz vergleichen, also etwa ein MacBook mit einem Microsoft Surface Book oder einem Lenovo Carbon oder einem Dell XPS. Und da zieht Apple in letzter Zeit immer wieder den Kürzeren.

Der Fachpresse (zumindest jenem Teil, den Apple nicht in der Tasche hat) ist das natürlich bewusst. Im Alltag lässt sich der Durchschnitts-User aber gerne blenden. Der Apple-Fan sieht dann irgendein 0815 Notebook mit Plastikgehäuse, blassem Display und klapprigen Tasten und fühlt sich darin bestätigt, dass es die anderen Hersteller einfach nicht drauf haben. Er weiß in dem Moment nicht – und es ist ihm auch egal – dass der Windows Laptop, den er da sieht, nichtmal halb so viel kostet wie sein schickes Macbook.

Man kann sich gut darüber streiten, ob Porsche cooler ist als Mercedes. Aber die Diskussion macht keinen Sinn, wenn man einen 911er mit einer A-Klasse vergleicht.

MacBook-2015

Der „Haftbefehl“ Fehlschluss

Diesen Fehlschluss habe ich nach dem Rapper Haftbefehl benannt, weil ich an folgendes, lustige Interview denken musste (ab Minute 5:00):

Haft ist auf jeden Fall der Babo, aber jemand sollte ihm erklären: wenn du beim Mac deine Festplatte formatierst, ohne vorher die Daten zu sichern, sind deine Aufnahmen auch weg. Das hat nichts damit zu tun, dass MacBook gut und Vaio „der letzte Dreck“ ist.

Vielleicht will Haftbefehl uns sagen, dass man beim Mac gar nicht erst in die Verlegenheit kommt die Festplatte formatieren zu müssen. Da mag etwas dran sein, oder auch nicht. Zugegebenermaßen ist OS X ein sehr benutzerfreundliches System für alle, die mit Computern ohnehin immer „auf Kriegsfuß“ standen.

Wenn ich mit OS X arbeite, fühle ich mich immer wie auf Schienen. Die Workflows sind fast immer die gleichen und fast immer jene, die Apple offensichtlich vorgesehen hat. Sogar das Dateisystem ist vor dem Nutzer versteckt. Auf der Windows Plattform bewegt man sich irgendwie freier, kann aber auch leichter Unsinn anstellen. Kurz gesagt: man kann mit einem Windows PC mehr Fehler machen, weil man mit einem Windows PC mehr machen kann. Ich weiß, das ist jetzt stark vereinfacht, aber im Großen und Ganzen ist es richtig.

Ich kann mich noch gut an die ganzen Fehler erinnern, die ich als Kind mit meinen ersten Windows 3.1 und Windows 95 PCs gemacht habe. Ich habe Dateien aus dem System-Ordner gelöscht, weil ich der Meinung war, die braucht man nicht mehr. Ich habe spontan mal die Festplatte formatiert, weil mein Kumpel meinte der PC läuft danach schneller. Ich habe obskure Tools benutzt, um die Registry „aufzuräumen“ (sprich: zu schrotten). Ich habe gedankenlos Programme aus dem Internet installiert, weil ich von Malware nichts wusste.

Aber ich habe NIE der Hardware oder Windows oder Microsoft die Schuld gegeben, wenn ich Mist gebaut habe. Und ich bin erst recht nicht durch die Gegend gelaufen und habe den Leuten erzählt, dass sie lieber einen Mac kaufen sollen.

 

Habt ihr ähnliche Erfahrungen mit Apple Fanboys gemacht? Welche typischen Fehlschlüsse fallen euch noch ein? Oder findet ihr vielleicht, Apple ist tatsächlich einfach besser? Sagt uns eure Meinung in den Kommentaren. 

Vorheriger Artikel

Windows 10 (Mobile): Video zeigt Messaging Everywhere in der Skype UWP App

Nächster Artikel

[Deal]: Surface Pro 4 (i5) für €699 (Refurbished)

Der Autor

Königsstein

Königsstein

Mehr Beef als Maredo.

46
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
30 Comment threads
16 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
39 Comment authors
MichaelBohemundDikeijhannoIlyrian Recent comment authors
  Diskussion abonnieren  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Andi
Mitglied

Hahaha so ging es mir auch, erst mal alles löschen was ich glaubte nicht mehr zu brauchen und zu glauben, Tools halten mein System sauber…., wie oft musste ich deshalb Windows neu installieren und die Arbeit erst mit all den vielen Disketten. Ach ja, waren das noch schöne Zeiten ?

Ugchen
Mitglied

Ja, damals waren die Festplatten ja auch 8MB groß und man hat sich mit dieser Löschorgie an jeden KB geklammert… ?

Leonard Klint
Admin

“ Ich habe spontan mal die Festplatte formatiert, weil mein Kumpel meinte der PC läuft danach schneller“

It wasn’t me…

lachsack
Gast

?

Lars
Mitglied

Also mein Emofinden ist es, dass viele Apple, iPhone User mit Scheuklappen durch die gegend laufen. Die denken dann, dass kopierte Features neu sind. Die interessieren sich nicht für andere Technik und leben meist in ihrem Apple Universum. Das trifft bestimmt nicht auf alle zu, aber auf viele. Ich interessiere und belese mich gerne auch über Android oder Apple was es da so neues gibt. Nur so kann man neutral bewerten.

spaten
Mitglied

Jo, viele wissen nicht mal, dass es auch „iPhones“ von anderen herstellern wie „windows“ gibt!!!

Sigi
WU Team

^^ ja, leider…

predator184
Mitglied

Ich bin genau deiner Meinung, habe auch seit meiner Jugend am Windows Rechner und später mit den Windows Phone rumprobiert. Ich würde mir einfach kein Apple Produkt holen, weil ich dort an das vorgegebene System gebunden bin und nur wenig ausprobieren (und dabei evtl. schrotten ? kann. Leute die soviel Geld dafür ausgeben, sehen Apple eben als Statussymbol, ein „Must-Have“. Denen muss man nicht erzählen, dass es bessere Produkte mit anderem OS für weniger Geld gibt. Hauptsache es ist als „Apple“ vorzeigbar, vielleicht wie aktuell mit 2 Kameras auf der Rückseite des Iphone (benutzt man sicher ständig ;), nur wird… Weiterlesen »

Bohemund
Gast

Das stimmt so nicht, es gibt viele vor allem in Agenturen die nebenher Windows installiert haben oder ein Linux.
MacOS hat ein Free-BSD Unterbau und somit eine ordentliche Benutzer- und Rechteverwaltung. MacOS macht auch Probleme. Office ist auf meinem System echt die Pest weshalb ich häufig LibreOffice benutze. Acrobat stürzt auch oder der Finder reagiert manchmal nicht.
Ich arbeite beruflich mit einem Mac aber privat hab ich ein Win10 zum zocken, Hauptsystem ist ein Linux.

DaMarco
Gast
DaMarco

Also ich habe nen Mac zu hause und muss dir leider widersprechen. (zumindest aus meiner Sicht). Benutzerfreundlich ist was anderes. NAS Anbindung ist grauenhaft (Apple Mitarbeiter meinte, man solle hat dann nen Mac Server kaufen). iTunes ist die schlimmste Software, die ich kenne. Ich wollte vor kurzem einen iPod Nano für meine Nichte einrichten und sie ist erst 9 Jahre. Leg jetzt bitte mal nen Account im iTunes an? Sie muss mind. 13 Jahre sein, damit das Funktioniert. Ich wollte das über diese Family Funktion machen, nach mehreren Std. versuchen hab ich dann einfach beim Alter gelogen. Mach ich das… Weiterlesen »

Ace
Mitglied

Ich habe einen Kumpel, der genau solche Vergleiche macht. Er liebt Apple aus den guten, im Artikel genannten Gründen. Nun sollten seine zwei Kinder ein Smartphone bekommen, und er fragte nach meiner Meinung. Ich ihm das L550 empfohlen und besorgt. Neulich dann: „Aber die Kamera taugt nichts (im Vergleich zum I-Phone)“ Ich habe ihn dann nur gefragt, ob er die 500€ Preisunterschied bedacht hat. Ansonsten: Das PC-Schrotten kenne ich auch. W95 gefühlt alle halbe Jahre neu aufgesetzt. Seit W7 war schluß damit….

Benni
Mitglied

Hmm. Also mein mittlerweile sieben Jahre altes MacBook Pro läuft immer noch 1a und das heißt sehr flott (ist aber auch nur Lion drauf). Ich war bis vor drei Jahren komplett im Apple Ökosystem beheimatet und es war toll weil es einfach funktioniert hat. Was mich an Apple störte und in die Hände von MS trieb, war die zunehmenden Restriktionen bei OS X (z.B. SSD Support für nicht original verbaute Festplatten wurde in Mountain Lion entfernt – TRIM funktionierte also nicht mehr), die Annäherung von OS X an iOS (ich brauche keine drei weiteren Möglichkeiten Programme zu starten, wenn die… Weiterlesen »

DaMarco
Gast
DaMarco

Hört sich gut an, ich habe jedoch genau die andere Erfahrung mit Apple gemacht. Ich hatte auch das komplette Ökosystem zu hause: – Mac Mini – iPhone – Apple TV – iPod Touch – diverse Geräte mit direktem Konnektor zum iPhone 4 Doch auf einmal finden die Geräte an unterschiedliche OS versionen zu haben, weil sie nicht mehr von Apple supported wurden und was noch besser war… Sämtliche Zusatzgeräte waren auf einmal nicht mehr kompatiebel, weil der Anschluss vom iPHone 4 auf das iPHone 5 geändert wurde, ohne vorher darüber zu informieren. D.h. Ich hab mir vorher ein teures Autoradio… Weiterlesen »

Mate
Mitglied

Also mein Nachbar (Rentner) hat sich von seinen Schwager ein I-Phone aufschwatzen lassen weil es ja so toll ist. Es ist auch gut wen man damit umgehen kann. Ich hab es inzwischen schon ein gutes duzend mal wieder „reparieren“ müssen weil er was verstellt hat und nicht mehr weiter wusste. Soviel dazu das iOs intuitiv zu bedienen ist.

Armin
Mitglied

Mein Vater hat sich letztes Jahr ein Windows Phone gekauft, weil es günstig war und sein Android Handy schon ziemlich demoliert war. Womit ich nicht gerechnet habe ist, dass er damit umgehen konnte (Er findet nichtmal den Datei Explorer, wenn er nicht ein Icon mit Arbeitsplatz auf dem Desktop hat) Bei seinem Android Handy musste ich ihm bei jedem Besuch zeigen, wie er damit umgeht. Mit dem Windowsphone 8.1 kommt er super klar. Das war der Punkt, an dem ich auf WP umgestiegen bin. Das UI ist einfach viel „einfacher“ als bei ios oder Android.

MrGh00st
Mitglied

Naja aber „DAU“-sicher ist nun mal nur ein Rentner-Tastenhandy. Sobald man auch nur halbwegs viele Funktionen hat, gibt es immer jemanden, der irgendetwas verstellt/kaputt macht/nicht damit zurechtkommt.

DonDoneone
Mitglied

Was bedeutet denn eigentlich DAU? Hab ich jetzt schon öfter gehört, aber von alleine komm ich nicht drauf ?

Mate
Mitglied

Abkürzung für: D=Dümmst, A=anzunehmender, U=User.

Mate
Mitglied

Bin ganz deiner Meinung. Aber es gibt immer Leute die einem was aufschwatzen wollen nur weil sie selber Fan davon sind. Ich versuche auch nicht jedem ein Lumia anzudrehen.

Flying Dutchmen
Gast
Flying Dutchmen

Also ich hatte mal einen iPod Nano (Micro? What ever) 4G. Und das war der beste MP3 Player den ich je hatte. Gegen den iTunes Zwang gab es ein anderes Programm mit dem direkt von der Festplatte per drag an Drop Lieder verschoben werden konnten. Leider hatte mein Autoradio immerwieder Probleme mit der Verbindung. Die Steuerung war angeblich garnicht vorgesehen, ging aber doch immer mal wieder. Sehr nervig. Als ich aufgehört habe jeden Tag mit der Stapazen bahn zu fahren hatte er ausgedient. Aber alleine dieses iTunes gefummel und auch wenn es MS Office für Mac gibt, ist es nicht… Weiterlesen »

Vati
Mitglied

Also meine Frau schwört auf ihren I Pod. Ist echt ein super Walkman.

Ralph
Mitglied

Scheuklappen ? das ist der richtige Begriff! Aber wehe dem der Apple-Fan hat ein richtiges Problem und muss den Mac neu konfigurieren lassen…dann beklagen sie sich über die astronomischen Service-Kosten…meine Erfahrungen mit Mac sind die selben wie mit PC’s, die Nutzer können genau so viel kaputt machen. Ein ehemaliger Arbeitgeber von mir wähnte sich bei OSX auch so in Sicherheit, bis ein Mitarbeiter einen „Emailanhang zu viel öffnete“…danach wurde von einem Hacker die Kontaktdatenbank gefilzt und an Geschäftskontakte Spammails verteilt in seinem Namen. Unterlassungsklagen im 5-stelligen Bereich waren die Folge!

dichterDichter
Gast
dichterDichter

Ich kenne genug Leute die immer noch der Meinung sind das sie ein Gerät kreativer macht. Diese Leute blenden auch alle Fehler aus die es gibt. Ich habe manchmal den Eindruck das Windows Nutzer sehr offen sind was Fehler der Geräte oder des Systems angeht. Das sind auch irgendwie Menschen die nicht rumlaufen und jubeln wenn die ein Smartphone gekauft haben. Da wird nicht so viel Wirbel darum gemacht. Außerdem sind viele Windows Nutzer dem System gegenüber sehr negativ eingestellt, sei es durch frühere Windows Editionen (z.B. ME) oder tatsächliche Fehler, und sehen dann in jedem Verhalten was schlechtes. Ich… Weiterlesen »

DerNeumann
Mitglied

+1

svenh
Mitglied

Super beitrag du sprichst mir aus der seele ☺

Skittar
Mitglied

Ich höre immer wieder, dass Mac einfach die besseren Geräte sind, wenn Du kreativ bist – ob nun im Bereich Grafik oder Musik. Wirklich selbst beurteilen kann ich das nicht, da ich sowas nicht mache und meine Erfahrung mit Mac OS X recht schmal sind. Vielleicht wollte Haftbefehl darauf hinaus… Die Hardware ist aus meiner Sicht über beinahe jeden Zweifel erhaben und auch das allgemeine Look&Feel von Mac OS X weiß auf den ersten Blick zu gefallen (wie gesagt: habe keine tiefgehenden Erfahrung damit). Bei iOS sieht’s da schon etwas anders aus. Habe beruflich viel mit iPhones zu tun und… Weiterlesen »

wirber
Mitglied

Ich arbeite im kreativen Bereich und ausschliesslich mit Surface Pro4 und Lumia950. Dennoch arbeite ich erfolgreich. Es kommt nicht so sehr auf die Hardware an, sondern auf das Können. Ein Porsche macht auch keinen zum guten Rennfahrer. Jede Software hat Fehler. Mit Fehlern umgehen zu können, macht den Unterschied.

DonDoneone
Mitglied

? sogar ich schaffe es beim 950 die meisten der kleinen Fehler, die meiner Meinung nach kaum der Rede wert sind wieder grade zu rücken. Ich hab mittlerweile gelernt zu tricksen? muss dazu sagen das ich, was IT betrifft erst anfange mich richtig zu beschäftigen. Pc ist schwieriger, aber das Lumia ist viel einfacher. Und hat mir noch nie Probleme bereitet, für die ich nicht selbst verantwortlich war. Das hübsche Ding läuft im Slow ring einfach nur Rund. Ich kann alles damit machen was ich will. Den „App Gap“ und mangelnde spiele, wußte ich auch schon bevor ich mich endgültig… Weiterlesen »

Solution-Design
Mitglied

Die Apple -Nutzer, welche mir direkt bekannt sich, die können weder mit diesem Apple umgehen…soll heißen, die installierten Programme bedienen, noch kennen sie sich mit der Hardware aus. Und wie so oft, wird das iPhone nur für Facebook, WhatsApp und Fotos genutzt. Alles andere ist egal. Hauptsache ist alles von Apple. Allgemein kann festgestellt werden, dass sie sich die Hardware auch leisten können. Apple hat diesen gewissen Status, egal ob besser oder schlechter. Seht nur die alten iPhone -Vorstellungen von Steve. Da gab es mehr Spannung, als bei einer Papstwahl. Apple wurde unter Jobs zur Religion und zum Kult. MS… Weiterlesen »

Sascha
Gast
Sascha

Super Beitrag!
Schön auf den Punkt gebracht!

Gerrit
Gast
Gerrit

Generell würde ich auch sagen, dass Windows 10 das beste Betriebssystem ist, aber beide Systeme haben Vor- und Nachteile. Da ich demnächst gerne mal für iOS programmieren möchte, bin ich gezwungen ein neues MacBook zu kaufen. MacOS bekommt man leider nur sehr schwierig auf einen PC bzw. Laptop. Alte Versionen habe ich mal rauf bekommen, aber neuere Mac OS Versionen streiken. Naja das gute ist ja, dass man auf einem MacBook auch Windows drauf lassen kann. Man hat dann also beide Welten auf einem System! Das primäre System wird bei mir aber Windows bleiben. Ich liebe einfach die vielen Einstellungsmöglichkeiten… Weiterlesen »

Androvoid
Mitglied

Hat man einmal gelernt, manuell zu schalten, macht einem eine noch so gute Automatik keinen Spaß! Davon haben Schon-immer-nur-Automatik-Fahrer keine Ahnung…

Vati
Mitglied

Das spontane löschen beliebiger Dateien ist wohl jedem „Forscher“ bekannt. Ich weiß gar nicht wie oft Win 3.1 gerettet werden mußte

DonDoneone
Mitglied

Also hatte noch nie was mit Apfel zu tun. Aber jeder, aber wirklich jeder der ein iPhone besitzt ist hochzufrieden damit! Und ich kenne durchaus ein paar und die sind nicht mal Fanatiker. Es läuft halt nach ein paar Jahren immer noch wie am Anfang, sagen sie. Mir würde da kein Gegenargument einfallen..

Lightspeed
Mitglied

Ich arbeite seit 1994 mit Macintosh und habe dies einfach und allein aus dem Grund gemacht, weil es DTP halt zuerst auf dem Mac gab. Basta. Allerdings hatte ich in der Lehre zum Schriftsetzer auch den Vergleich zu WIN 3.1 und 95 PCs und da fiel es extrem auf, wie unterschiedlich komfortabel und sicher die beiden OS waren. Ich empfand die beiden WINs als Katastrophe im Vergleich zum Mac und bin einfach dabei geblieben. Der Wert von Apple war hauptsächlich in der Art finden, in der sie einen mit dem Computer, Tablet, Smartphone in Verbindung treten lassen. Das hat Ihnen… Weiterlesen »

Narzisz
Mitglied

Ich habe ganz genau die gleiche Erfahrung gemacht! Ich bin in einem Bereich tätig da nimmt man das was einem der Arbeitgeber/ die Universität oder die Stiftung zur Verfügung stellt. Bei dem einen ist es ein 2500€ teurer Mac und bei mir ist es ein feuchter Händedruck weshalb ich meinen 1600€ teuren MSI nehmen muss. Bei der Ausführung von großen Modellierungen ist meiner etwas langsamer soll heißen wenn meiner 30h braucht braucht der Apple halt 29h… Für mich macht das keinen großen Unterschied aber ihr solltet sehen wie sich da die Applefans freuen! Das mein Laptop aber fast 1000€ günstiger… Weiterlesen »

PBryner
Mitglied

Leider muss ich als Jahrelanger Windows Fan das Lager wechsel…
Der Grund ist zwar klein aber hat eine grosse Wirkung!
Apple Plug: http://appleplugs.com/

Cofrap
Mitglied

Ich nutze Windows 10 auf dem Desktop und dem Notebook. Ich habe ein Lumia 550 für die Arbeit. Und ein iPhone 6 Plus und ein iPad Air. Meiner Frau habe ich ein Lumia 950xl geschenkt welches ich für eine Vertragsverlängerung gewählt hatte. Ich kenne also die Systeme, bis auf den Mac, ihre Arbeitsgeräte, die Einsteiger Modelle, die Flagships, die Stärken und Schwächen. Ich glaube am interessantesten ist das ein Einsteigergerät wie das Lumia 550, spürbar ein kleines Modell, im eigentlichen Betriebssystem Ablauf genauso gut läuft wie ein 950xl. Klar die Bilder sind schlechter, und die wenigen guten Apps laufen nicht… Weiterlesen »

6258Sebastian
Gast

Ich bleibe trotzdem bei Microsoft 😉

Shyntaru
Gast
Shyntaru

Während im mobilen Bereich ich mir ein iPhone durchaus vorstellen könnte, würde ein Mac oder ein MacBook nie und nimmer Einzug in meinen Haushalt finden. Von einen Rechner erwarte ich in erster Linie leistung und davon kann er nie zu wenig haben. Obendrein ergänzt sich Win 10 sehr gut mit 99% aller Programme. Nur als Beispiel, mein Laptop hat derzeit einen specc: i7 6700er hk, 1070 gtx mit 8gb, 32 gb ddr4 Ram und eine Steelseries Tastatur + ein extra Kühlsystem welcher ihn sehr leise werden lässt. Mal davon abgesehen, dass Apple derlei Geräte nicht führt, will ich nicht wissen,… Weiterlesen »

Ilyrian
Mitglied

Finde dennArtikel super geschrieben und interessant.Bin kein Apple user und kenne ios nicht, frage mich wie es im Business bereich aussieht, sprich iOS in gross Umgebungen Administrieren? Kann man das so wie mit Windows, OS Deployen usw.? Diese Thema wäre Interessant mal zu Vergleich und nicht nur Home Geräte und OS?

hanno
Mitglied

Also ich habe Windows 10 auf meinen Netbook und alles was ich sagen es gefällt mir gut und bin sehr zufrieden mit Windows 10.??

Dikeij
Mitglied

Knapp zwei Jahre arbeitete ich als ACMT und teils ACTC und hatte viel Kundenkontakt. Es waren durchaus Leute dabei, die einfaches Systen nutzen wollten, und das ist OS x bzw. iOS. Es waren auch Leute dabei, die ich jetzt mal als „die Kreativen“ bezeichnen möchte, Musiker z.B. Auch dafür ist OS x und iOS hervorragend geeignet. Ebenso im Server Bereich, OS x genial einfach. Oder iOS mit MDM, toll. Etwas irritiert war aber jeder Kunde, der mich fragte, was ich denn nutzen würde. Meine Antwort „Windows und Lumia, und ich weiß auch weshalb“ ?

Michael
Gast
Michael

Gut wir sind hier in einem Windows Forum… Trotzdem ist es nicht korrekt was Du erzählst! Kein Mensch ist so blöd einen Windows Laptop von 2009 mit einem Macbook Pro von 2016 zu vergleichen was Hardware und Leistung angeht. Wo Du aber völlig recht hast ist, dass man einen Macbook nur mit entsprechend hochwertiger Hardware aus dem Windows Lager vergleichen kann! Also zum Beispiel mit einem ähnlich ausgestatteten Microsoft Surface Book etwa. Tut man das stellt mach schnell fest, dass der Preisunterschied dann gering ist oder das Windows Teil sogar teurer ist. Ein wesentliches Problem bleibt jedoch trotz der sehr… Weiterlesen »