EditorialExclusivesMicrosoftSurface

[Kommentar] Microsoft Surface: Die missverstandene Plattform

Die Surface-Reihe von Microsoft steht, wie keine andere Hardware im Windows-Kosmos, für Qualität und Premium-Feeling. Das kleine Team unter der Leitung von Panos Panay, hat innerhalb weniger Jahre eine Marke geschaffen, die weit bekannter ist als die relativ kleinen Absatzzahlen vermuten lassen. Surface ist zwar ein Milliardengeschäft, doch im Vergleich zu Windows, Cloud und Co., ein Winzling in den Quartalsberichten der Redmonder. 

Surface-Verkäufe stagnieren – Panik?

In Q4 2017 hat die Surface-Reihe kein Wachstum vorweisen können – dies hat bei einigen Szene-Beobachtern zu leichten Panikanflügen geführt. Auf dem Aktienmarkt ist Umsatzwachstum natürlich eines der wichtigsten Kriterien, um den Erfolg eines Unternehmens zu beurteilen. Stagnation ist demnach ein Alarmsignal, dass etwas schief läuft. Dieses Prinzip lässt sich auf die Surface-Reihe meiner Meinung nach nicht anwenden.

Der Fehler, der bei diesen Kritiken oft gemacht wird ist, dass man die Surface-Reihe mit dem Hardwareangebot von Apple vergleicht. Dabei ist die einzige Gemeinsamkeit, die ein Surface mit einem iPad Pro oder Macbook hat, das hochwertige Design, die gute Verarbeitung und der hohe Preis. Apple ist primär Hardwarehersteller (mit exklusiver Software). Das iPhone macht 60% des Umsatzes aus. Es würde mich wundern wenn Microsofts Umsatzanteil ein Zehntel so hoch wäre.

Die Redmonder haben die Surface-Reihe ins Leben gerufen, um dem PC-Markt neue Impulse zu geben. Seitdem sind 2 in 1 Geräte allgegenwärtig, der Auftrag ist also gelungen (und ist folglich auch dafür verantwortlich, dass weniger Surface verkauft werden). Surface hatte nie den Anspruch OEM-Partnern wie Lenovo, HP oder Dell Konkurrenz zu machen. Microsoft hat kein Interesse daran seinen wichtigsten Mitstreitern das Geschäft wegzuschnappen – warum auch?

Dass derart hochpreisige Hardware wie Surface keine Verluste schreibt, obwohl Microsoft primär kein Hardwarehersteller ist, spricht eher für den großen Erfolg der Reihe.

Warum Surface Laptop?

Wenn Surface aber nur eine Referenzplattform darstellen soll, wieso hat Microsoft ein Gerät wie den Surface Laptop auf den Markt gebracht? Die Frage ist berechtigt. Der Surface Laptop sticht nicht wirklich aus der Masse heraus, weicht also klar vom Auftrag der Serie ab.

Die Wahrheit ist selten schwarz oder weiss. Ja, die Surface-Reihe ist nicht dazu da Umsätze zu generieren, die mit den großen Hardwareherstellern mithalten können. Warum sollte Microsoft aber mutwillig eine Gelegenheit auslassen Geld zu verdienen, wenn sich diese anbietet? Die Surface-Reihe hat mittlerweile viele Fans, die der Marke treu sind. Ihnen ist es egal, ob Lenovos Laptop die bessere Ausstattung für weniger Geld bietet. Es muss ein Surface sein. Für jene Fans ist nun endlich eine reine Laptop-Option verfügbar.

Doch die Redmonder bleiben vorsichtig, um ihren OEM-Partnern nicht auf die Füße zu treten. Das neue Einstiegsmodell des Surface Laptop mit Intel Core M3-Prozessor für $799 ist bislang nur in den USA erhältlich und war nicht gleich zum Start verfügbar. Wäre eine solch günstige Variante zu Beginn (und global) vorhanden gewesen, hätten sich Lenovo, HP und Co. womöglich bedroht gefühlt.

Schlusswort

Der Surface-Reihe geht es gut. Microsoft wird Ende des Jahres wahrscheinlich eine neue mobile Kategorie ins Portfolio aufnehmen und damit den eigentlichen Zweck von Surface bekräftigen: Impulse setzen, inspirieren, die Limits von Windows pushen,

Wir freuen uns drauf.

Vorheriger Artikel

Outlook für iOS erhält neues Update und neue Suchfunktion

Nächster Artikel

Xbox One Update 1802 mit neuen Features jetzt verfügbar

Der Autor

Leonard Klint

Leonard Klint

"Change has to flow from the bottom to the top." - Ed Snowden

57
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
12 Comment threads
45 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
24 Comment authors
nordlicht2112ahoiiiiiiiiEissphinxremmyhebstreit Recent comment authors
  Diskussion abonnieren  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Flying Dutchmen
Gast
Flying Dutchmen

Vor dem Hintergrund wären ein paar mehr Anschlüsse am Surface Pro und ein Thunderbold Anschluss für eine externe Grafikkarte echt nice!

keinNick
Gast
keinNick

„Die Surface-Reihe von Microsoft steht, wie keine andere Hardware im Windows-Kosmos, für Qualität und Premium-Feeling.“

Premium-Feeling ja, aber Qualität?
Das wage ich zu bezweifeln.
Sind wir doch mal ehrlich, welches Surface hatte keine Probleme?
Aktuell ist „Flickergate“ ein großes Thema. Und vor allem wie Microsoft damit umgeht.
https://windowsarea.de/2018/02/microsofts-surface-probleme-flickergate-und-austausch-defekter-geraete-durch-defekte-geraete/

Androvoid
Mitglied

Bei Apple gibt’s doch mitunter auch Probleme!
Wie soll da Microsoft mit viel weniger Erfahrung bei der Produktion von Hardware (von Mäusen und Tastaturen mal abgesehen) – trotz dank gehobener Preise hohem Investitionspolster – vor allem know-how-mäßig mithalten können?
Google lässt ja auch bei anderen fertigen und jetzt sogar wegen deren Erfahrung und Infrastruktur die schwächelnde HTC gekauft… weil sie sich das in Planung befindliche gewaltige Sortiment an zukünftig neuen Geräten ganz auf sich gestellt offenbar auch nicht zutrauen…
Während Microsoft Nokia unüberlegt vorschnell abgestoßen hat, um da jetzt selbst mittels zeitweise unterbeschäftigten Auftragsfertigern teilweise etwas stümperhaft Hand anzulegen…

zorro
Mitglied

da ich 3! surface besitze (pro2, pro4, 2017), kann ich nur widersprechen. keines meiner geräte hat auch nur ein einziges problem. soviel zu dem thema „welches surfacehatte keine probleme“

nordlicht2112
Mitglied

Das sind immer so herrlich repräsentative Aussagen.
Nur weil du keine Probleme hattest ist das natürlich ein deutliches Zeichen dafür das es keine Probleme gibt.
Meine Frau hatte mit Apple Produkten auch noch nie Probleme, also ist es natürlich logisch das es bei Apple keine Probleme gibt. Komischerweise musste mein 7 Plus schon 4 Mal getauscht werden.
Fazit, das Schicksal einzelner sagt nichts über die Durchschnittsqualität aus.

Informa71
Mitglied

Ich hatte 2 (Win RT und Pro3). Beide haben mehrere Hardwaredefekte gehabt und wurden 4! mal ausgetauscht.
Alle Daten weg.
2 Austauschgeräte kamen mit einem Defekt bei mir an. Eins ließ sich erst gar nicht einschalten, dass zweite hatte ein defektes Display-kein Touch möglich.
Von daher lasse ich lieber die Finger davon.
Vielleicht hatte ich einfach nur Pech aber es gibt ja nicht umsonst eine Kaufwarnung in den USA…

superuser123
Mitglied

Das “Flickergate” resultiert aus einer überdurchschnittlichen mechanischen Beanspruchung des Tastaturpads. Es entsteht durch häufige auf- und zu-Bewegungen der Tastatur oder durch falschen Transport in Tragetaschen (Mechanische Scherkräfte auf das Tastaturpad-Gelenk).
Ich persönlich kenne viele mit ähnlichen Problemen, mit Laptops anderer Hersteller. Durch ständiges zumachen und öffnen des Bildschirmes am Schreibtisch, weil geschlossen es schicker aussieht auf dem Schreibtisch, entstehen an den Leitungsverbindungen, zwischen Tastatur und Bildschirm, leichte Kabelbrüche! Diese haben eine reine mechanische Ursache!
***********************************************************************************
Ich persönlich klappe mein Laptop nur im mobilem Einsatz zu, auf dem Schreibtisch ist es geöffnet und durch ein Tuch vor Staubablagerung geschützt!

nordlicht2112
Mitglied

Jetzt bin ich aber beruhigt das andere Hersteller ähnliche Probleme haben.
Dann besteht für MS natürlich überhaupt keine Notwendigkeit ihre völlig überteuerte Premiummarkte besser zu gestalten, denn bei Problemen können sie dann immer sagen das andere es auch nicht besser machen.
Das würde mich als Kunden jetzt ungemein beruhigen und natürlich das Verständnis wecken das Premium Geräte hät nur Qualität im Preis liefern und nicht in der Hardware.

rugged
Mitglied

Soll das jetzt ein Witz sein? Ich habe billige Notebooks besessen, da gab es solche Probleme nicht. Und was passiert wenn das ominöse Surface Phone kommen sollte, darf man das nicht zumachen?

superuser123
Mitglied

Billige Notebook kauft man schnell und verkauft diese auch schnell. Lebenszeit einzelner Bauteile spielet dabei weiniger eine Rolle. Bei teurerer Hardware gilt das nicht. Teure Geräte werden min. 5 Jahre genutzt! Dabei sollte man selbst gewisse Vorgehensweisen treffen, die eventuelle Beschädigungen verhindern können.
Es gibt Laptops für den Industriellen Einsatz, deshalb “schmeiße” ich diese Geräte trotzdem nicht irgendwo hin, nur weil diese robuster gebaut sind.

nordlicht2112
Mitglied

Komisch bei mir kommt auch billige Hardware wie Notebooks bis 500,- für 4-5 Jahre zum Einsatz. Anscheinend mache ich was falsch.

Scaver
Mitglied

Ganz ehrlich, welches iPhone hatte keine Probleme? Welches MacBook hatte keine Probleme? Welches Samsung Galaxy S (vom Note 7 mal ganz abgesehen) hatte keine Probleme? Das kann man so ewig fortführen.
Qualität bedeutet nicht, dass es keine Probleme gibt. Probleme kann es immer mal geben. Qualität der Marke zeigt eher, wie damit umgegangen wird und die Qualität des Produkts zeigt sich dadurch, wie einfach das Problem zu beheben ist.
Und das von dir zitierte Problem betraf zwar einige, aber nicht die Masse! Daher kann man von FlickerGATE durchaus NICHT reden!

nordlicht2112
Mitglied

Ganz ehrlich die Entschuldigung das andere auch Problene haben ist lächerlich.
Premium Qualität MUSS man liefern wenn man Premium Preise verlangt und Qualität der Marke ist mir als Kunde völlig wurscht weil die mir nichts nützt wenn ich nur für die Marke einen Haufen Geld bezahlen aber die Hardware nur Duchschnittsqualität hat.
Und die unterschiedlichen Surface Modelle hatten und haben durch die Bank alle irgendwelche Probleme.

SpeckBrettl
Mitglied

Wenn ein Gerät als Premium vermarktet wird, dann sollte es für JEDEN Kunden einen entsprechenden Fix geben. Leider ist es Microsofts Praxis die betroffenen Geräte durch ein refurbished Gerät auszutauschen. Der Betroffene hat dann das gleiche Problem nur halt von einer anderen Person. Das Flickergate macht sich dann spätestens wieder bemerkbar sobald die Garantie definitiv abgelaufen ist.

Androvoid
Mitglied

Schon allein der Anblick Deines Nicks verschafft mir da ständig ein plötzlich einsetzendes Hungergefühl, wobei dann aber der ganz konträr geartete Inhalt meines Kühlschranks dieses zum Abklingen zu bringen leider nicht geeignet ist… 😉

keinNick
Gast
keinNick

„Qualität der Marke zeigt eher, wie damit umgegangen wird und die Qualität des Produkts zeigt sich dadurch, wie einfach das Problem zu beheben ist.“

Hast du den Artikel überhaupt gelesen? Ich denke nicht.

„Und das von dir zitierte Problem betraf zwar einige, aber nicht die Masse!“

https://flickergate.com/
Spätestens, wenn die geplanten Sammelklagen in den USA eingereicht werden, wird man sehen, wie weitreichend dieses Problem ist. Denn dann wird man das Schweigen brechen müssen.

Falk
Mitglied

Also Surface mal dahingestellt. Ich hab ein OEM Partner Gerät. Auch bei mir flackert der Bildschirm.
Nach dem ich die HyperV deinstalliert hatte ging es. Denn nach jedem Update seitens Windows fing es wieder an zu flickern.
Man muss sagen das der Partner den Grafikkarten Treiber seit bald 2 Jahren nicht aktualisiert hat.
Find ich nicht gut. Intel hat aber schon neuere Treiber, darf diesen aber nicht installieren.
Jetzt habe ich seit einem 1/2 jahr ruhe. Ich bin aber mal gespannt wenn RS 4 kommt.

backpflaune
Mitglied

Warum genau darf MS seinen OEMs nicht auf die Füße treten? Es ist ja nicht so, als würden die dann zu Linux und ChromeOS flüchten.

Ich persönlich bin mittlerweile geheilt vom Surface. Zukünftig werde ich mich auch nach Alternativen, besonders mit Wacom Technik, umsehen.

Informa71
Mitglied

Microsoft hat mit seiner „Surfacereihe“ 2 Probleme:

1.
Die Ausfallquote in diesem Preissegment ist viel zu hoch. MS bietet nur Tauschgeräte im Garantiefall an – spricht sehr für den „Wegwerfwahnsinn“. Man siehe sich das Surfacenotebook an. Hier kann nix mehr repariert werden da alles nur geklebt!
2.
Smartphones werden immer leistungfähiger und produktiver. Hier hätte MS auch ein großes Stück vom Kuchen abhaben können, wollten sie ja nicht!

Auch wenn es euch aus den Ohren kommt: Im Consumermarkt liegt das Geld. Da MS hier den Rücken gekehrt hat, selber schuld.

Androvoid
Mitglied

„Im Consumer-Markt liegt das Geld“ ist so nicht ganz richtig. Im Massen-Consumermarkt liegt der Schlüssel zum Erfolg des Gesamtpakets und damit auch zum Erfolg des Angebots für den dann eigentlich ertragreichen Business-Sektor…

rosieg
Mitglied

… Sehe ich genau so. Gerade die jüngeren Consumer werden bald dazu führen, dass auch in den Unternehmen vermehrt Google und Apple Software von MS ablöst. Denn dem Unternehmer ist es egal, womit effektiv die Gewinne erzielt werden. Und wenn die heutige Jugend ohne MS aufwächst, spiegelt sich das in 5 bis 10 Jahren wider. Und wenn man sich anschaut, wie aggressiv Google seinen Browser an die Nutzer verteilt/verteilen lassen hat, dann wird das mit deren Produkten und Cloud genau so einfach gemacht.

Androvoid
Mitglied

Vor allem werden dann die Gewinne aus Cloud, Office und diversen Business-Lösungen nicht mehr so ertragreich sprudeln, wenn da die bei den Consumern schon erfolgreiche Konkurrenz voll angreift! …und da natürlich vor allem mit querfinanzierten absoluten Dumping-Einstiegspreisen auftrumpfen wird und so die Unternehmen verstärkt zum Wechsel bewegen kann… Google und Apple schlafen doch nicht, ganz im Gegenteil! Apple hat doch da gerade IBM als Verbündeten für seinen Business-Vormarsch gewonnen! Erkennen die in Redmond denn nicht die enorm gestiegenen Möglichkeiten, bei gleichzeitig brachliegend frei verfügbaren technischen und finanziellen Ressourcen von Google und Apple… und vor allem auch nicht deren diesbezüglichen Willen… Weiterlesen »

mkg123
Gast
mkg123

Das ist doch wunderbar wie schön das alles passt. Man wollte mit der Surface-Reihe nie wirklich Gewinn oder Umsatz machen, nur neue Impulse setzen. Deshalb gibt es jetzt die wievielte Generation des Surface/Pro? Machte man vermutlich nur weil die OEMs allein zu dumm wären die Hardware weiterzuentwickeln. Logisch Dann bezieht man die Tastatur eine Notebooks mit Stoff und lässt sie unter „Surface“ ohne jede Innovation oder Impuls los. Umsatz steigt dennoch nicht. Nicht schlimm, wollte man ja nie. Jetzt billigeres Einsteigergerät um den OEM zu zeigen wie ein Einsteigergerät aussieht. Natürlich nur USA um niemand wirklich zu erschrecken, so wie… Weiterlesen »

Shyntaru
Mitglied

Die Surface Reihe steht auch bei mir als Mac User für Topqualität. Ich mag es, wenn man dem MacBook ernsthaft etwas entgegenstellt, denn nur so entsteht Fortschritt und Entwicklung .
Man kann sich über das eine oder andere Gerät streiten, ohne Frage, doch denke ich, sehen das viele bei Apple ähnlich.

Informa71
Mitglied

Leider ist nur die Haltbarkeit nicht mit Apple zu vergleichen. MacBooks halten ewig bei guter Pflege. Surface und SurfaceBooks leider nicht. Ebenfalls hält sich die Kulanz bei MS doch stark in Grenzen – hier ist Apple eigentlich ganz weit vorne! Als bei meinem MacBook eine Taste keinen vernünftigen Druckpunkt mehr hatte, wurde im Rahmen der Kulanz eine neue Tastatur eingebaut. Das Gerät war zu diesem Zeitpunkt schon 4 Jahre alt! Der Marktanteil bei Apple steigt stetig. Habe vor kurzem eine Diskussion über die Preise (Wucher hieß es) von Apple verfolgen dürfen. Klar sind MacBooks teuer aber die SurfaceBooks spielen hier… Weiterlesen »

Androvoid
Mitglied

Wenn Microsoft den diversen OEMs (“Partnern“) keine Konkurrenz machen wollte, hätten sie es auch wie Google mit seinen Nexus-Geräten machen können und die Produktion gewünschter Hardware diversen dann evtl. auch wechselnden “Partnern” übertragen können…
MMn war und ist der Markt für solche “2in1-Convertibles” trotz aktuell vorhandener relativer Stabilität von vornherein begrenzt. Wird auch bei günstigem Preis nicht den Massenmarkt erreichen können…
Wahrscheinlich hat man deshalb auch den Surface-Laptop herausgebracht, um auch dem Touch-Muffel Surface-Qualität bieten zu können…

hirosheep
Mitglied

Das einzige problem das ich mit den surface Produkten habe sind die zu hohen Preise.
Und damit meine ich nicht die hohen preise generell das kann ich noch verstehen. Aber wenn man mal die US preise mit unseren vergleicht wird einem schwindelig.

Shyntaru
Mitglied

Ist aber leider in der Elektronik Branche vollkommen normal. Wenn man zb teils die Preisdifferenzen bei Apple oder Dell sieht, ergibt sich das gleiche Bild .

NLTL
Mitglied

Wird mittlerweile leider als normal hingenommen. Normal ist das aber nicht.

droda
Mitglied

Ich war heute in einem Hamburger Saturn Markt und wollte mir das Surface Laptop 💻 ansehen und eventuell kaufen. Der Alcantara Bezug des Ausstellungsgerätes war seitlich schon vergilbt. Und der Bildschirm lief nur in schwarz-weiß, darauf einen Mitarbeiter angesprochen, Achselzucken und muss mal später schauen…
Dafür 900€??? Nein danke!!! Saftladen, also der Saturn!!! 😠

keinNick
Gast
keinNick

Deswegen nennt man es auch Ausstellungsstück.
Ich möchte gar nicht wissen, wie viele DAU’s da täglich rumfingern.
Und du als PRO, hättest das mit einem Handgriff lösen können. Auch ganz ohne Mitarbeiter.
Oder etwa nicht?

droda
Mitglied

Du meinst das mit der Farbe? Nein, habe ich nicht hinbekommen.
Und was ein Ausstellungsstück so mitmacht, kann ich mir auch vorstellen, hätte aber nicht gedacht, dass sich das Alcantara derart verfärbt. Dann muss man das Gerät austauschen, so war es einfach nur das schmutzigste Teil in der Auslage – mit defektem Display.

keinNick
Gast
keinNick

STRG + WINDOWS + C
So lässt sich zwischen Farbe und Schwarz-Weiß wechseln.

Da das dort meistens extra Vorführgeräte sind, also keine Verkaufsware, lässt sich das nicht so einfach tauschen.

Shyntaru
Mitglied

Das was so ein Gerät im Saturn/MM und co mitmachen muss, wird es bei dir nie erleben. Du kannst das Material easy mit etwas Seife und einem kleinen Tuch reinigen. Stellt nicht wirklich ein Problem dar.

droda
Mitglied

Ich warte jetzt auf ein gutes Angebot bzw. das m3-Gerät.

Androvoid
Mitglied

Na ja selbst schuld, wenn da Microsoft keine sorgfältig betreuten attraktiven Promotion-Stände betreibt!
Dem Saturn-Verkäufer ist es – wie bei den Smartphones – im Grunde vollkommen egal, was er verkauft…
War schon seit Jahren nicht in den geizgeilen Märkten, wenn ich da nicht gerade etwas ad hoc benötige… Wirklich kompetente Beratung ist dort ohnehin illusorisch, da hilft einem das Internet allemal mehr…

remmy
Mitglied

Ich liebe mein Surface 3 ohne Pro. Es ist das beste „Tablet“ nach dem Nokia Lumia 2520. Die Verarbeitung, der Bildschirm, der Sound sind einfach Spitzenklasse. Selbst in der 2GB Ram LTE Version läuft’s immer noch verdammt schnell. ABER … Es ist mein drittes. Zweimal im Rahmen der Garantie getauscht weil die Ladebuchse nicht Ordnungsgemäß funktioniert hat. Ich musste es immer mehrmals anschließen bis es endlich geladen wurde. Nun, was soll ich sagen, selbst das dritte Austauschgerät hat dasselbe Problem und ich habe keine Lust mehr es wieder einzuschicken. Zum Glück besitze ich eine Docking Station in der ich das… Weiterlesen »

ahoiiiiiiii
Mitglied

Schon wieder so ein Top Artikel hier auf WindowsUnited von dir Leo. Bin 100% also absolut und ohne Abstriche derselben Meinung. Natürlich hat das nicht jeder Leser verstanden. Sie weichen dann aus auf die Qualitätsprobleme, die Microsoft mit diesen hochgezüchteten Award Gewinnern hat. Den Kern deiner Aussage widerlegen sie damit ja nicht. Microsoft hat die Surface Produkte erschaffen, um den Abwärtstrend bei den OEMs-PC-Verkäufen zu stoppen und neu zu beleben. Das ist Microsoft gelungen. Bis zu den Surface Produkten gab es auf dem Markt nur OEMs-PCs. Die wirkten zunehmend langweilig gegenüber den neu den Markt aufmischenden Produkten von Apple und… Weiterlesen »

Androvoid
Mitglied

Daran kann man sich vielleicht ganz gut den Geisteszustand derer in Redmond vergegenwärtigen:
Ein Premium-Surface Book 2, auf Geizhals seit Januar um sagenhafte 3300,- gelistet. besitzt auch im Jahre 2018! noch immer kein Mobilfunk-Modem! Eine Tragödie, vor allem bei einem Gerät, das in der EU vertrieben wird! Wird einem da etwa die Frickelei mit Tethering nahegelegt? 😉
Unglaublich: https://geizhals.eu/microsoft-surface-book-2-15-fvh-00004-fvj-00004-a1756706.html
Vor allem wenn man das mit einem Konkurrenzprodukt vergleicht:
https://geizhals.at/lenovo-thinkpad-t570-20h9001ege-a1611636.html