EditorialExclusivesNews

Kommentar: Microsoft feiert seine Hardware-Partner – gut so!

IFA

Bereits im Vorfeld zur IFA war die Hoffnung, dass Microsoft neue (eigene) Hardware vorstellen wird, eher klein. Stattdessen rücken auf der IFA nochmals Windows 10 und die Hardware der Partner in den Vordergrund – und das ist auch gut so. Ein persönlicher Rückblick auf die Keynote und eine kleine Analyse nach dem „Warum“.

Windows 10

So wurden während der Pressekonferenz nochmals die Vorzüge von Windows 10 inklusive Windows Hello und Cortana demonstriert. Verständlich, denn man will möglichst viele Leute zum Update auf Windows 10 bewegen, gerade weil es für die meisten User noch bis zum 29.07.2016 als Gratisupdate zur Verfügung steht. Mehr als 75 Millionen Installationen waren es ja bereits am 26. August. Seither sind sicherlich schon wieder ein paar Millionen weltweit zusammengekommen.

An den bisherigen Installationen hat Microsoft vermutlich nicht wirklich viel verdient. Das macht auch nichts, denn Microsoft fährt, seit Nadella das Ruder übernommen hat, einen ganz neuen Kurs. Der Fokus der Einnahmen liegt nicht mehr beim Betriebssystem, sondern auf den darauf genutzten Diensten, die zu einem Grossteil auch bei Konkurrenzsystemen zu finden sind (OneDrive, Groove, Office Apps, Skype,…). So spülen beispielsweise OneDrive (for Business) und Office 365 viel Geld in die Kassen von Microsoft. Dass Microsoft die Vorzüge von Windows 10 noch einmal demonstriert, hat sicher auch damit zu tun, dass der Erfolg von Windows 10 der gesamten Branche neuen Aufschwung verleiht, bzw. verleihen könnte und somit viel auf dem Spiel steht.

Hardware-Partner

Der Fokus lag neben den Vorzügen von Windows 10 klar auf den Geräten der Hardwarepartner – richtig so! Denn nicht nur das Betriebssystem ist von Bedeutung, es braucht auch die entsprechende Hardware dazu. Klar, Microsoft bietet mit den Surface-Geräten selber schon fantastische Geräte an, doch es geht ja auch darum Windows 10 zu verbreiten und dazu braucht es mehr als nur die eigene Gerätesparte.

Natürlich läuft Windows 10 auf allen Geräten einwandfrei und die Geräte sind für die Vorzüge von Windows 10 bestens gewappnet. So wurden beispielsweise ein Einsteiger-Notebook von Acer, ein High-End Gerät von HP und ein sehr gutes Gerät von Lenovo vorgestellt. Auch Dell und Panasonic waren dabei. Präsentiert wurden die unzähligen Produkte von Nick Parker, der als Manager für Microsoft arbeitet. Quasi im Minutentakt wurden neue Geräte vorgestellt – alles perfekt zugeschnitten auf Windows 10.

Mit den vorgestellten Geräten deckt Windows 10 so ziemlich jeden Bereich ab, in dem ein solches Gerät auch benötigt werden könnte. Für Microsoft eine Win-Win-Situation. Denn je mehr der neuen Geräte verkauft werden, desto mehr Geräte laufen eben mit Windows 10. Und je mehr Geräte mit Windows 10 laufen, desto mehr Leute nutzen auch die von Microsoft bereitgestellten Dienste (wie z.B. OneDrive, Office, Skype etc.). Ein Windows für alle Geräte – One Windows eben. Zudem ist es doch so: hatte man vorher z.B. ein Gerät von Lenovo und war damit zufrieden, möchte man vielleicht auch in Zukunft ein Gerät der gleichen Marke nutzen.

Weshalb man keine eigene, neue Hardware vorstellte

Es gab in den letzten Wochen und Monaten bereits unzählige Gerüchte zu Microsoft und den kommenden Geräten (Surface 4, Flaggschiffen, Microsoft Band,…). Weshalb hat Microsoft also nichts an der IFA präsentiert oder gesagt? Nun, hätte Microsoft anlässlich der IFA eigene neue Hardware präsentiert oder zu Gerüchten Stellung genommen, hätte das Unternehmen vermutlich gleich allen die Show gestohlen und damit auch die Hardwarepartner, die extra angereist sind um ihre Geräte mit Windows 10 vorzustellen, ziemlich verärgert.

Die Blogseiten hätten vermutlich sofort die Meldungen zu den von Microsoft vorgestellten Geräten oder Gerüchten veröffentlicht, womit die neuen Geräte der Hardwarepartner gleich mal wieder in den Hintergrund geraten wären. Und das gilt es natürlich zu verhindern. Microsoft weiss, wie wichtig die Hardwarepartner mit ihren Geräten sind und wie wichtig es auch ist, dass diese Geräte ihre Zeit im Rampenlicht erhalten – und diese Zeit gibt das Unternehmen den Hardwarepartnern mit ihren Geräten anlässlich der IFA auch.

Dies ist ein Meinungsartikel. Die Ansichten und Äusserungen des Autoren decken sich nicht zwangsläufig mit denen der WindowsUnited Redaktion.

Vorheriger Artikel

Keynote kompakt: Zusammenfassung der IFA Pressekonferenz von Microsoft

Nächster Artikel

Ausgeknipst! Microsoft stampft mehrere Lumia Foto Apps ein

Der Autor

Tom

Tom

I would say you lost.

5
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
2 Comment threads
3 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
3 Comment authors
dirkmattisTomAntares Recent comment authors
  Diskussion abonnieren  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Antares
Mitglied

Das Highlight ist und bleibt für mich in diesem Zusammenhang aber das Acer Jade Primo. Ich halte das schon für ein unheimlich gutes und wichtiges Signal, dass die kommenden Lumia 950 und 950XL nicht mehr alleine das High-End-Segment stemmen müssen. Es hätte ja in der Vergangenheit schon weitere Möglichkeiten gegeben, aber das HTC One (M8) gabs nur für Verizon-Kunden in den USA mit Windows Phone 8.1 und das Xiaomi Mi4 ist bis heute auch nur ein Technologieträger. Das war in meinen Augen echt schade, denn zusammen mit dem Lumia 930 hätten die Geräte auch in Europa dem High-End-Segment von Windows… Weiterlesen »

dirkmattis
Mitglied

Gibt es eigentlich was neues zu einem Smartphone von Lenovo? Wenn die so etwas wie das Miix 700 als Smartphone rausbringen würden, wäre ich wohl dabei.